//
Archiv

Rezensionen

Diese Kategorie enthält 43 Beiträge

Fariss Wogatzki über Palästina: „Möge keiner sagen er hätte es nicht gewusst!“

von Harry Popow Die „Fackel“ des HERAKLES Herbst 2017: Das Maß des Erträglichen ist längst überschritten: Zum wiederholten Male lieferte der deutsche Imperialismus Waffen an den israelischen Staat, den Staat, der im Namen des Zionismus dem palästinischen Volk jedes Existenzrecht abspricht und dabei ist, dieses Volk von der Landkarte auszulöschen. Jüngst drei Dolphin-U-Boote, die sich … Weiterlesen

Losurdo,D.: Wenn die Linke fehlt…Gesellschaft des Spektakels, Krise, Krieg

von Anton Holberg „Das Schild der Humanität ist die beste, sicherste Decke der niederträchtigsten öffentlichen Gaunerei“. Dieser Satz des Schriftstellers Johann Gottfried Seume (1763-1810) könnte zusammen mit „Doppelte Moral – möchte man hinzufügen – war schon immer etwas weniger als gar keine Moral“ (Jörg Fauser im Nachwort zu Mickey Spillane’s Roman „Gangster“) als Motto für … Weiterlesen

Lügen die Medien? Propaganda, Rudeljournalismus und der Kampf um die öffentliche Meinung

von Harry Popow Gezüchtete Unschärfen Den Blick in die Welt könne man mit einer Zeitung versperren, so ein Aphorismus. Von wegen. In die große Welt schon, aber nicht in die kleine. Da wirst du überhäuft mit guten Ratschlägen für´s Kochen, für´s Make-up, für´s Wohlbefinden im Schlaf, für tollen Sex, für Gartenpflege und, und, und… Banales … Weiterlesen

EISZEIT – BLÜTEN

Unter dem Titel „EISZEIT-BLÜTEN. ROTE-NELKEN-GRÜßE AUS BLÜHENDEN LANDSCHAFTEN“ veröffentlichte der Diplom-Journalist und Blogger und einstiger Oberstleutnant a.D. der NVA im Brokatbook Verlag, Erscheinungsdatum ab 01. Oktober, sein achtes Buch der biografischen Erinnerungen. Warum schreibt der Autor Harry Popow von Eiszeit-Blüten? Er bezieht sich auf den Fund russischer Forscher. Sie entdeckten in einer Tiefe von 38 … Weiterlesen

>Möge keiner sagen, er hätte es nicht gewußt!<

von – Fariss Wogatzki – https://faresfalastin.wordpress.com Es ist ein solidarisches Buch, da ich mich an den Produktionskosten beteiligt habe und auf Autorenhonorar verzichte. Mehr dessen, da ich alle bekannten Fakten über die israelische Besatzung gegen das Volk der Palästinenser mit aller Deutlichkeit beim Namen nenne. Das Buch umfasst 470 Seiten inkl. 500 Fußnoten. In meiner … Weiterlesen

Das marktgetreue Grinsen

von Harry Popow Ullrich Mies, Jens Wernicke (Hg.): Fassadendemokratie und tiefer Staat. Auf dem Weg in ein autoritäres Zeitalter Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man baff erstaunt, wie die politische Gehilfin der ökonomischen Macht – zum Beispiel kurz vor der … Weiterlesen

Öcalans Visionen

von Harry Popow Abdullah Öcalan: Zivilisation und Wahrheit. Maskierte Götter und verhüllte Könige. Manifest der demokratischen Zivilisation, Band 1 Die neue Parole sollte nicht „Sozialismus statt Kapitalismus“ lauten, sondern „Freies Leben statt Kapitalismus“. Diesen Satz schrieb Abdullah Öcalan in seinem Buch „Zivilisation und Wahrheit. Maskierte Götter und verhüllte Könige“ auf Seite 292. Eine bemerkenswerte Äußerung. … Weiterlesen

Fassadendemokratie und Tiefer Staat

von Jens Wernicke – www.rubikon.news Auf dem Weg in ein autoritäres Zeitalter. Ein neues Buch aus dem Rubikon-Umfeld geht der Frage nach, welche Mechanismen es sind, die bewirken, dass von Demokratie im Lande lange schon keine Rede mehr sein kann. Zum ersten Mal im deutschen Sprachraum bündelt es – mit Beiträgen von Jörg Becker, Daniele Ganser, Bernd … Weiterlesen

Ausgedient. Die Bundeswehr, die Meinungsfreiheit und die ““““Causa Rose““““

von Harry Popow Bild: Jürgen Rose – beim Vortrag „Die Medienkrieger – eine Innensicht“ im Rahmen der Veranstaltung „35 Jahre Bundesverband Arbeiterfotografie – Wacht auf, Verdammte dieser Erde“, 2013 Im Unruhestand „Ein Oberstleutnant der Bundeswehr hat den Mut gehabt, seine berufliche Karriere aufs Spiel zu setzen, um die Öffentlichkeit auf die von deutschen Politikern und Generälen … Weiterlesen

Wolffsohns deutschjüdische-Glückskinder

von Fariss Wogatzki Sollte es im deutschsprachigen Raum tatsächlich Interessierte geben, die ernsthaft wissen wollen würden, dass „Am Vorabend des Ersten Weltkriegs haben nur rund 15% der deutschen Juden Mischehen geschlossen.“ hatten, könnten diese Interessierten ein Buch erwerben, das 2017 im dt-Verlag erschienen ist. Wer „judenchristlich mild“ von der „Geburtstraumgemeinschaft“ träumt, von „leidvollen Leidfolgen“ und „Gnade … Weiterlesen

Archive