//
du liest...
Inland, Militärpolitik

Deutscher Luftwaffen-Chef für Einsatz von Atomwaffen gegen Russland

von Johannes Sternhttp://www.wsws.org

Bild: Inspekteur der Luftwaffe Ingo Gebhartz (Amit Agronov / IDF Spokesperson’s Unit)

Während die Nato-Mächte den Stellvertreterkrieg in der Ukraine gegen Russland eskalieren, droht die Bundeswehr Moskau mit dem Einsatz von Atomwaffen. Laut einem Bericht der Bild-Zeitung erklärte der Inspekteur der Luftwaffe Ingo Gerhartz am Freitag auf dem Kiel International Seapowers Symposium:

„Für eine glaubhafte Abschreckung brauchen wir sowohl die Mittel als auch den politischen Willen, die nukleare Abschreckung nötigenfalls umzusetzen“. Dem Blatt zufolge fügte er drohend hinzu: „Putin, leg dich nicht mit uns an! Bis 2030 werden die Europäer über 600 moderne Kampfjets im Ostseeraum verfügen. Dazu kommen noch die Flugzeuge der Amerikaner.“

Dass ein deutscher General offen mit dem Einsatz von Nuklearwaffen gegen Russland droht, ist eine ernsthafte Warnung. 75 Jahren nach dem Untergang des Dritten Reichs macht sich in der herrschenden Klasse wieder eine faschistoide Geisteshaltung breit. Für die Durchsetzung ihrer imperialistischen Interessen ist sie bereit, erneut die schlimmsten Verbrechen zu begehen.

Der Vernichtungskrieg der Wehrmacht gegen die Sowjetunion, der heute vor 81 Jahren begann und bei dem die Luftwaffe unter ihrem damaligen Führer Hermann Göhring eine zentrale Rolle spielte, brachte etwa 30 Millionen Sowjetbürgern den Tod. Ein umfassender Atomkrieg mit Russland würde nicht nur Europa in eine nukleare Wüste verwandeln, sondern das Überleben der gesamten Menschheit in Frage stellen.

Figuren wie Gerhartz lässt ein derartiges Szenario offenbar völlig kalt. In einem aktuellen Interview auf dem offiziellen Youtube-Kanal der Bundeswehr verteidigt er den Kriegskurs Deutschlands und der anderen führenden Nato-Mächte gegen Russland, der immer direkter die Gefahr eines Atomkriegs heraufbeschwört.

Zunächst feiert der General die „Erfolge“ der ukrainischen Luftwaffe gegen Russland. Er „bewundere den Mut und die Tapferkeit, wie sie dort agiert“. Es sei ihr „immer wieder gelungen, vereinzelt auch mal russische Flugzeuge, Hubschrauber abzuschießen.“ Die deutsche „Hilfe“ spiele dabei eine zentrale Rolle. So habe man der Ukraine Stinger-Raketen geliefert, „um gegnerische Luftfahrzeuge zu bekämpfen“ und diese hätten „das ein oder andere Kampfflugzeug sogar abgeschossen und auch Hubschrauber.“

Nun müsse die Unterstützung „noch weiter“ gehen. Die Luftwaffe werde das System Iris-T SLM liefern und damit eine Rakete, „die wir für den Eurofighter entwickelt [haben], um gegnerische Luftfahrzeuge und Hubschrauber abzuschießen“.

Gerhartz lässt keinen Zweifel daran, dass sich das deutsche Militär de facto bereits im Krieg gegen Russland befindet. Im Interview lobt er das schnelle Vorrücken der Luftwaffe in Osteuropa. „Nachdem die russischen Streitkräfte in die Ukraine einmarschiert sind, war die Luftwaffe die erste, die mit ihren Eurofightern nach Rumänien verlegt hat.“ Man habe „gezeigt, was die Luftwaffe zeigen muss, dass wir schnell sind“. Auch die Patriot-Raketenabwehrsysteme seien bereits „eine Woche nach der Invasion los gerollt in Richtung Slowakei.“

Gleichzeitig macht der General deutlich, dass sich die Bundeswehr hinter dem Rücken der Bevölkerung auf eine umfassende militärische Auseinandersetzung vorbereitet. U.a. mahnt er die schnelle Beschaffung eines nationalen Raketenabwehrsystems an. Dies sei „jetzt dringend auch eine Lücke, die wir schließen müssen“. Um ballistische Raketen schon im Weltall abfangen und zerstören zu können, habe er der Politik die Anschaffung des US-israelischen „Arrow 3“-Systems vorgeschlagen.

Besonders stolz ist Gerhartz auf die zügige Anschaffung der US-amerikanischen F-35 Kampfjets aus den Mitteln des „Sondervermögens Bundeswehr“ in Höhe von 100 Milliarden Euro. Er sei „froh, dass wir das durchsetzen konnten in dieser Regierung“ und man werde „da jetzt sehr, sehr schnell vorangehen“. Die F-35 seien das „modernste System derzeit“ und ermöglichten es der Luftwaffe, „stark gegenüber den russischen Streitkräften, gegenüber Putin… im Bündnis [zu] agieren.“

Was genau dieses „Agieren im Bündnis“ im Ernstfall bedeutet, ist durch das Nato-Konzept der sogenannten „nuklearen Teilhabe“ geregelt. Im Falle eines Nuklearkriegs gegen Russland würden deutsche Kampfflugzeuge mit in Deutschland lagernden US-Atombomben bewaffnet werden und diese auch zum Einsatz bringen. „Zur möglichen Bewaffnung“ der F-35 zählen laut einem Artikel auf der offiziellen Website des Verteidigungsministeriums „auch freifallende Atomwaffen“.

Gerhartz’ nukleare Drohungen gegen Russland sind nicht einfach die Aussagen eines verrückten Generals, sondern entsprechen der Logik des Kriegs. Mit der systematischen militärischen Umzingelung Russlands durch die Nato haben die imperialistischen Mächte – allen voran Deutschland und die USA – Putins reaktionären Angriff auf die Ukraine provoziert. Nun reagieren sie vor allem auch auf die tiefe wirtschaftliche Krise und die wachsende Opposition der Arbeiterklasse mit einer weiteren Kriegseskalation, die den Einsatz von Atomwaffen regelrecht heraufbeschwört.

Vor allem die herrschende Klasse in Deutschland schlägt immer wilder um sich und sieht den Krieg als Chance, um nach ihren monströsen Verbrechen in zwei Weltkriegen zu einer aggressiven Außen- und Großmachtpolitik zurückzukehren.

In einer Grundsatzrede auf einer Konferenz der Friedrich-Ebert-Stiftung am gestrigen Dienstag erklärte der Generalsekretär der SPD Lars Klingbeil, Deutschland habe „nach knapp 80 Jahren der Zurückhaltung… heute eine neue Rolle im internationalen Koordinatensystem“. Deutschland stehe „immer mehr im Mittelpunkt“ und müsse „den Anspruch einer Führungsmacht haben.“

Darunter versteht Klingbeil explizit den Einsatz von kriegerischen Mitteln. „Friedenspolitik bedeutet für mich, auch militärische Gewalt als ein legitimes Mittel der Politik zu sehen“.

Er pries das Sondervermögen der Bundeswehr, die Entscheidung von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), „mehr deutsche Truppen an der Ostflanke der Nato zu stationieren“ und forderte, dass Europa „als geopolitischer Akteur mehr Gewicht bekommen“ müsse. Nur so könne man „in den kommenden Jahren“ im internationalen „Wettstreit um Beziehungen, Abhängigkeiten, Bindungen, Kooperationen und Ausstrahlungen“ – d.h. die imperialistische Neuaufteilung der Welt – bestehen.

Die Kosten für diese größenwahnsinnige Politik sollen auf die Arbeiterklasse abgewälzt werden. „Diese neue Rolle als Führungsmacht wird Deutschland harte Entscheidungen abverlangen – finanzielle auch politische“, drohte er. Man müsse „Strukturen verändern, auch Budgets neu
verhandeln.“

Die herrschende Klasse weiß, dass die Kriegspolitik nach außen wie in der Vergangenheit die Militarisierung der Gesellschaft und die Errichtung einer Diktatur nach innen erfordert. Er wolle, dass „wir als Gesellschaft eine neue Normalität mit der Bundeswehr entwickeln. Dass wir eine Selbstverständlichkeit entwickeln, denen Respekt und Anerkennung zu zollen, die ihren Dienst für unser Land leisten, die bereit sind, bis ans Äußerste zu gehen, wenn das Parlament dies beschließt“.

Die Kriegstreiber in den Medien unterstreichen, dass es für dieses „Äußerste“ keinerlei moralische Grenzen mehr gibt. Anfang der Woche veröffentlichte der Spiegel-Redakteur Dirk Kurbjuweit einen Artikel, der explizit „deutsche Atomwaffen“ fordert.

Zynisch erklärt Kurbjuweit, dass nur „eine funktionierende atomare Abschreckung große Kriege verhindern kann“. Dazu gehöre „auch eine Debatte, die noch nicht geführt wird: Wenn sich Europa nicht hundertprozentig auf die USA verlassen kann, wenn sich Deutschland nicht hundertprozentig auf Frankreich und Großbritannien verlassen kann, braucht dann nicht auch Deutschland Atomwaffen?“ Ihm laufe es „eiskalt den Rücken runter“, wenn er diese Worte schreibe. „Aber wenn man all das zu Ende denkt, was derzeit passiert“, müsse „man sich dieser Frage stellen.“

Dass der Ruf nach deutschen Atomwaffen ausgerechnet von Kurbjuweit erhoben wird, wirft ein Schlaglicht auf die nun propagierte außenpolitische „Zeitenwende“, die in Wirklichkeit von langer Hand vorbereitet wurde. Es war Kurbjuweit, der nur wenige Tage nachdem Vertreter der Bundesregierung bereits auf der Münchner Sicherheitskonferenz 2014 das Ende der militärischen Zurückhaltung verkündet hatten, den berüchtigten Artikel „Der Wandel der Vergangenheit“ im Spiegel veröffentlichte.

Kurbjuweit attackierte darin den Historiker Fritz Fischer, der 1961 in seinem Buch „Griff nach der Weltmacht“ nachgewiesen hatte, dass das Deutsche Reich eine große Mitverantwortung am Ausbruch des Ersten Weltkriegs trug. Fischers Thesen seien „im Prinzip hanebüchen“, zitierte er den mittlerweile emeritierten Humboldt-Professor Herfried Münkler.

In Bezug auf die deutschen Verbrechen im Zweiten Weltkrieg gab Kurbjuweit dem 2016 verstorbenen Nazi-Apologeten Ernst Nolte eine Plattform, der bereits im Historikerstreit der 1980er Jahre behauptet hatte, der Holocaust sei eine gerechtfertigte Reaktion auf die Sowjetunion gewesen. Den Berliner „Historiker“ Jörg Baberowski, ein erklärter Anhänger Noltes, zitierte Kurbjuweit mit den Worten: „Hitler war kein Psychopath, er war nicht grausam. Er wollte nicht, dass an seinem Tisch über die Judenvernichtung geredet wird.“

Seit diesen abstoßenden Aussagen sind acht Jahre vergangen und alle damaligen Warnungen der Sozialistischen Gleichheitspartei und ihrer Jugendorganisation IYSSE haben sich in dramatischer Art und Weise bestätigt. Die Relativierung der historischen Verbrechen des deutschen Imperialismus diente der Vorbereitung neuer Kriege und neuer Verbrechen. Es ist höchste Zeit daraus die notwendigen Schlussfolgerungen zu ziehen und sich dem Kampf für eine machtvolle sozialistische Antikriegsbewegung der internationalen Arbeiterklasse anzuschließen.

https://www.wsws.org/de/articles/2022/06/21/luft-j21.html

Diskussionen

10 Gedanken zu “Deutscher Luftwaffen-Chef für Einsatz von Atomwaffen gegen Russland

  1. schon pariert !

    https://www.voltairenet.org/article217446.html

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 26. Juni 2022, 7:10
  2. Was mich mehr entsetzt als ein US-höriger deutscher General ist die Gleichgültigkeit der deutschen Bevölkerung !

    Die jungen Männer, am Smartphone gefangen, würden am ersten Tag an der Front die kurzen Hosen vor Angst vollsch..en und spüren, wie die Masse ihre tätowierten Oberschenkel hinunterläuft.
    Spätestens dann würden sie schmerzlich begreifen, dass es nächstes Jahr mit „Malle“ nichts wird, und das Rufen nach Mami ihnen auch nicht weiter hilft.

    Allerdings ist es mit der großen Masse der Bevölkerung auch nicht anders:
    – mein Auto
    – mein Haus
    – mein Urlaub

    Satire:
    “ Wir vertrauen Dir, Olaf Scholz und Deiner Mannschaft !“
    Bisher war es ja alles gut, warum dann auch nicht in Zukunft ?
    Die Tagesschau lügt nicht und wir leben ja immerhin in einer Demokratie ! „PUTIN ist böse, wir sind die GUTEN“

    Gefällt mir

    Verfasst von WUM | 23. Juni 2022, 11:01
    • So muss es damals auch gewesen sein. Standurlaub, während deutsche Panzer im Osten rollen.

      Angesichts der Gewalt eines Krieges ist man völlig machtlos. Es haben, heute wie damals, viele erst nicht gesehen und später nicht gewollt. Man wählt eine Partei des Fortschritts, heute die „Grünen“. Und dann sowas. Soviel zu der These das die Deutschen alle Nazis waren.

      Gefällt mir

      Verfasst von ZED | 23. Juni 2022, 18:33
  3. Als ich meine Grundausbildung gemacht hatte, habe ich das Gefühl gehabt, dass es Militaristen gibt, die einen Sprung in der Schüssel haben. Aber dieser Luftwaffengeneral der geht über Leichen, egal ob er ein Skript abgelesen hat und nur ein Wadenbeißer oder Bluffer ist. Hitlers Generale sind auch über Leichen gegangen. Göhring blieb nur die Möglichkeit eine Gifttablette zu schlucken.

    Gefällt mir

    Verfasst von Jürgi | 22. Juni 2022, 19:41
  4. Der Marineadmiral Schönbach wurde geschasst, weil er es wagte auszusprechen, dass der Kaiser nackt ist, dass nämlich die Krim für Banderastan weg ist.

    Atomkrieg-Ingo ist dagegen immer noch im Amt, obwohl er eigentlich ganz woanders hingehört, nämlich dort wo solche Leute mit Medikamenten ruhiggestellt werden.

    Deutschland im Jahr 2022.

    Gefällt mir

    Verfasst von Steamboat Willie | 22. Juni 2022, 15:38
  5. Wer als erster auf den Knopf drückt,beißt als zweiter ins Graß…

    Gefällt mir

    Verfasst von Juri | 22. Juni 2022, 15:03
  6. Ich frage mich echt, ob der Bunzelwehr-Kasperle wirklich so geisteskrank, verantwortungslos und kriegsgeil ist, wie er tut, oder ob er einem Skript folgt. So dumm kann man doch nicht sein. Russland ist eine Atommacht. Wenn man Bomben in deren Richtung schickt, dann gibt es eine entsprechende Antwort und man geht mit unter. Jeder Zinnsoldaten-Anpinsler hat mehr Ahnung von Kriegsführung als dieser Möchtegern-Offizier! Hatte er für die Bekanntgabe dieser Forderung zufälligerweise den Berliner Sportpalast gebucht?

    Gefällt mir

    Verfasst von V wie Vendetta | 22. Juni 2022, 13:20
  7. ‚ Figuren wie Gerhartz ‚ von der deutschen Raubmacht müssen ganz massiv abgeschreckt werden !

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 22. Juni 2022, 11:53
  8. Wenn die Bundeswehr den Atomwaffeneinsatz gg. Russland fordert, fordere ich hiermit die umfassende Beseitigung der herrschenden Elite einschl. der Bundeswehrkader, die das Wort Atomwaffen auch nur in den Mund nehmen. Erst wenn diese Leichen auf den Strassen liegen, wissen die übriggebliebenen Verantwortlichen, dass sie mit uns nicht spielen können und uns als Souverän die Macht sofort zurückgeben müssen.

    Gefällt mir

    Verfasst von termeko | 22. Juni 2022, 10:34

Trackbacks/Pingbacks

  1. Pingback: Weiterhin Impffaschisten wählen! – asqn.net - 23. Juni 2022

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: