//
du liest...
Ausland, Europa

Polen und Ukraine

von Thierry Meyssan – http://www.voltairenet.org

Bild: Am 22. Mai 2022 trafen sich die Präsidenten Polens und der Ukraine, Andrzej Duda und Wolodymyr Selenskyj, in der Werchowna Rada in Kiew.

Polen und die Ukraine haben eine komplexe Geschichte voller Massaker beiderseits. Doch seit acht Jahren bilden sie einen Block gegen Russland. Nach der Erwägung, russisches Territorium zu annektieren, falls Moskau den Krieg verliert, würde Warschau jetzt gern ein ukrainisches Territorium annektieren, falls Kiew verliert. Präsident Andrzej Duda soll von seinem Amtskollegen Wolodymyr Selenskyj Garantien erhalten haben: Aus Dankbarkeit für seine Militärhilfe gegen die Russen könnte sein Land Galizien annektieren.

Dieser Artikel folgt auf:
1. „Russland will die USA zwingen, die UN-Charta zu respektieren“, 4. Januar 2022.
2. „Washington setzt den RAND-Plan in Kasachstan fort, dann in Transnistrien“, 11. Januar 2022.
3. „Washington weigert sich, auf Russland und China zu hören“, 18. Januar 2022.
4. „Washington und London, von Taubheit getroffen“, 1. Februar 2022,
5. „Washington und London versuchen, ihre Dominanz über Europa zu bewahren“, 8. Februar 2022.
6. „Zwei Interpretationen des ukrainischen Falles“, 16. Februar 2022.
7. „Washington läutet die Kriegsglocke, während die Alliierten sich zurückziehen“, 22. Februar 2022.
8. „Russland erklärt den Straussianern den Krieg“, 1. März 2022.
9. „Ein Haufen Rauschgiftsüchtiger und Neonazis
10. „Israel fassungslos über ukrainische Neonazis“, 8. März 2022.
11. „Ukraine: die große Manipulation“, 22. März 2022.
12. „Die Neue Weltordnung, die unter dem Vorwand eines Krieges in der Ukraine vorbereitet wird“, 29. März 2022
13. „Die Kriegspropaganda ändert ihre Form“ , 5. April 2022.
14. „Das Bündnis des MI6, der CIA und der Bandera-Anhänger“, 12. April 2022.
15. „Das Ende der westlichen Vorherrschaft„, 19. April 2022.
16. „Ukraine: Der Zweite Weltkrieg geht weiter“, 26. April 2022.
17. „Washington hofft, seine Hypermacht durch den Krieg in der Ukraine wiederherzustellen“, 3. Mai 2022.
18. „Kanada und die Bandera-Anhänger“, 10. Mai 2022.
19. „Ein neuer Krieg bereitet sich für die kommende Niederlage gegen Russland vor“, 24. Mai 2022.
20. „Die geheimen Militärprogramme der Ukraine“, 31. Mai 2022.
21. „Ukraine: Missverständnisse, Irrtümer und Unverständlichkeiten“, 7. Juni 2022.

Zwischen den Karpaten und dem Ural gibt es keine Berge. Daher ist Osteuropa eine weite Ebene, durch die viele Völker gewandert sind und sich manchmal niedergelassen haben, ohne dass ein Relief natürliche Grenzen ihres Territoriums bildet. Polen, Moldawien, die Ukraine, Weißrussland, die baltischen Länder und der europäische Teil Russlands sind Durchgangskorridore, deren Geschichte von Strömen dominiert wird. Die meisten dieser Staaten sind einseitig durch ein Meer oder eine Gebirge begrenzt. Nur Weißrussland und die Ukraine haben keine solche natürlichen Grenzen.

Als am Ende des Ersten Weltkriegs die Versailler Friedenskonferenz versuchte, Grenzen in Osteuropa zu setzen, gelang es ihr nicht. Je nachdem, ob man historische, sprachliche, ethnische und ökonomische Kriterien anwendet, hätte man sich unterschiedliche Karten ausdenken müssen, aber die Interessen der Sieger (USA, Frankreich, Großbritannien) waren widersprüchlich, so dass die getroffenen Entscheidungen nur die Hälfte der Betroffenen zufriedenstellten. Auch heute noch kann das Problem in alle Richtungen gedreht werden: Die Grenzen von Weißrussland und der Ukraine sind und bleiben künstlich. Dies ist eine ganz besondere Situation, die für Völker mit einer langen nationalen Geschichte schwer zu verstehen ist.

Sobald diese Tatsache klar dasteht, muss man zugeben, dass weder Weißrussland noch die Ukraine Nationen im üblichen Sinne des Wortes sein können, was nicht bedeutet, dass sie keine Staaten sein können. Der „ukrainische Nationalismus“ ist eine künstliche Ideologie, die nur durch die Ablehnung anderer Völker aufgebaut werden kann. Das taten die „Banderisten“ in der Zwischenkriegszeit und auch heute noch gegen die „Moskauer“ oder die „Großrussen“. Diese Form eines Nationalismus kann nur destruktiv sein. Das Beispiel Weißrussland zeigt, dass ein anderer Weg möglich ist.

Polen, das im neunzehnten Jahrhundert vollständig verschwunden war, wurde nach der Niederlage der österreichisch-ungarischen Monarchie und der Russischen Revolution wiedergeschaffen. Wenn die Versailler Konferenz auch kein Problem hatte, Polens Westgrenze festzulegen, wusste sie nicht, wo sie ihre Ostgrenze festlegen sollte. Daher versuchte die Zweite Polnische Republik sich auszuweiten, indem sie einen Krieg gegen die Ukraine führte. Es gelang ihr, ganz Galizien zu annektieren. Heute ist Krakau immer noch polnisch, während Lviv [Lemberg] ukrainisch ist. Es gibt in Wirklichkeit keinen offensichtlichen Grund für eine solche Teilung, außer den zufälligen Ausgang der bewaffneten Konflikte.

Wenn Präsident Wolodymyr Selenskyj behauptet, Donbass und Krim seien ukrainisch, beschreibt er den aktuellen Zustand des Katasters, kann ihn aber nicht rechtfertigen.

Im Jahr 1792 wurde die Krim, die damals zum Osmanischen Reich gehörte, durch das Russische Reich erobert, sowie das Recht für seine Flotte, die Dardanellen und den Bosporus frei zu nutzen. Zarin Katharina II. beabsichtigte, ihren Einfluss auf die südlichen Meere auszudehnen. Aber die Briten, die befürchteten, dass die Russen ins Mittelmeer eindringen und mit ihrer Marinehegemonie konkurrieren würden, organisierten eine Koalition mit Frankreich und dem Osmanischen Reich. Es gelang ihnen, die russische Armee zu besiegen, aber nicht, dieses Gebiet zurückzuerobern.
1917 blieb sie ein Teil der Sowjetunion. Auf der Krim, in Sewastopol, fand die entscheidende Schlacht des „Zweiten Weltkriegs“ (oder des „Großen Vaterländischen Krieges“ in russischer Terminologie) statt, die den Anfang vom Ende des Dritten Reiches markierte.

1954 beschloss der Erste Sekretär der UdSSR, der Ukrainer Nikita Chruschtschow, den Banderisten Amnestie zu gewähren und gleichzeitig die Krim administrativ an die Ukrainische Sozialistische Sowjetrepublik anzuschließen. Es ging darum, die Verbrechen der „Banderisten“ und der Nazis während des Weltkriegs sowie die Verbrechen der Bandera-Anhänger und der CIA zu Beginn des „Kalten“ Krieges endgültig ad acta zu legen.
Als die Sowjetunion zusammenbrach, erklärte sich die Krim am 12. Februar 1991 per Referendum als Autonome Sozialistische Sowjetrepublik Krim für unabhängig. Der Rest der heutigen Ukraine bestätigte ihre Unabhängigkeit erst neun Monate später, am 1. Dezember 1991. Der russische Präsident Boris Jelzin weigerte sich jedoch, die Krim an sein Land anzugliedern, so dass die Krim beschloss, am 26. Februar 1992 in die Ukraine zurückzukehren.
Als der demokratisch gewählte Präsident Viktor Janukowitsch durch eine von den Vereinigten Staaten organisierte Farbrevolution gestürzt wurde, umfasste die sich bildende Regierung ein Dutzend „Banderisten“ [1]. Unter diesen Bedingungen weigerte sich die Krim, sich ein rassistisches politisches Regime aufdrängen zu lassen. Sie beschloss in einem Referendum, ihre Unabhängigkeit wiederzuerlangen und die Mitgliedschaft in der Russischen Föderation zu beantragen.
Nach der Errichtung russischer Militärstützpunkte in Syrien sieht London die russische Präsenz auf der Krim als Rückkehr eines echten Rivalen, in der Lage, seine maritime Hegemonie zu bedrohen.

Nach der Eroberung der Krim schickte Zarin Katharina II. ihre Flotte nach Beirut und Latakia. Sie gründete auch eine Siedlung in der Südukraine, „Neurussland“ (Novorossia). Dieses Gebiet umfasste den Donbass, Mykolajiw, Kirowograd (heute Kropywnyzkyj), Cherson, Odessa, Gagausien und Transnistrien (heutige Moldauische Republik Dnjestr). Pavel Gubarev, der 2014 Gouverneur von Donezk war, lehnte auch das neue durch den „Putsch“ oder die „Revolution“ (es hängt vom Standpunkt ab) auferlegte Kiewer Regime ab. Er schlug daher vor, sich mit allen Gebieten des „Neuen Russlands“ Katharinas II. von der Ukraine abzuspalten. Man muss wissen, dass Gubarev weder pro-russisch noch pro-amerikanisch war, sondern im Gegenteil, pro-europäisch. Erst als Kiew ihn verhaftete und einsperrte, wurde er pro-russisch. Als Präsident Selenskyj das russische Friedensangebot ablehnte, antwortete ihm Präsident Putin, dass seine Forderungen im Laufe der Zeit zunehmen würden. Von nun an ist die Befreiung des „Neuen Russlands“ (Novorossia) das strategische Ziel der russischen Armeen. In fast allen Kriegen fordert der Sieger eine Entschädigung, oft Territorien. Hier wird es Novorossia sein.

Durch die Schaffung der Vereinten Nationen hofften die Sieger des Zweiten Weltkriegs, den Eroberungskriegen ein Ende zu setzen. Sie erkannten jedoch, dass Krieg eine rechtliche Antwort auf bestimmte Konflikte sein kann. Die Großmächte enthielten sich, bis die NATO Jugoslawien zerlegte und sieben neue Länder schuf. Der Kosovo hat sich zu einer US-Militärbasis auf dem Balkan entwickelt. Seine Sicherheit wird nach wie vor durch ein NATO-Kontingent gewährleistet. Bosnien und Herzegowina ist immer noch eine Kolonie der Europäischen Union. Sie wird weiterhin von einem Internationalen Hohen Vertreter geleitet. Diese bedauerlichen Beispiele setzen einen Präzedenzfall, der keine Kritik an Novorossias möglichem Beitritt zur Russischen Föderation zulassen wird.

Polen, das den Verlust Ostgaliziens immer noch nicht akzeptiert hat, beteiligte sich 2014 an der angelsächsischen Operation zum Sturz des gewählten Präsidenten. Damals veröffentlichte ich einen Artikel, in dem ich enthüllte, dass 86 Randalierer der Banderisten-Miliz Pravy Sektor im September 2013 von Polen im Polizeizentrum Legionowo ausgebildet worden waren [2]. Die Operation wurde von Radosław Sikorski, Minister der Verteidigung und dann für auswärtige Angelegenheiten, überwacht. Diese Informationen wurden vom ihm selbst bestritten, aber am Ende leitete der Generalstaatsanwalt Polens eine gerichtliche Untersuchung in diesem seltsamen Fall ein.

Polens Unterstützung der „Banderisten“ gegen den ukrainischen Präsidenten könnte eine schöne Manipulation sein. Stepan Bandera hatte tatsächlich 1934 die Ermordung des polnischen Innenministers Bronisław Pieracki im Auftrag der Gestapo überwacht. Dann hatte er während des Zweiten Weltkriegs viele Massaker an Polen befehligt.

Der polnische Sicherheitsspezialist Jerzy Dziewulski und der ukrainische Interimspräsident Oleksandr Turchynov überwachen die Militäroperationen gegen die Aufständischen des Donbass (Juni 2014).

Es stellte sich bald heraus, dass die ukrainische Farbrevolution/Putsch von 2014 von den Strauss’schen Diplomaten Victoria Nuland (derzeit Nr. 2 des US-Außenministeriums) und Derek Chollet (derzeitiger Berater des US-Außenministers) beaufsichtigt, aber von den Kanadiern und Polen Radosław Sikorski und Jerzy Dziewulski umgesetzt wurde. Letzterer ist ein angesehener Polizist, der in Israel ausgebildet und dann Berater des Präsidenten der Republik und Parlamentarier wurde. Ein Foto vom Juni 2014 zeigte ihn, an der Seite des ukrainischen Interimspräsidenten Oleksandr Turtschinow, an der Spitze der ukrainischen Interventionskräfte.

Polen kehrte zu Beginn der russischen Militärspezialoperation von 2022 zum Angriff zurück. Als die NATO eine bevorstehende russische Niederlage ankündigte, forderte General Waldemar Skrzypczak, dass Kaliningrad (das nie polnisch war) von Russland wegen Kriegsschäden an Polen zurückgegeben werde. Als bald klar wurde, dass Russland vorrückte und dass die Niederlage ukrainisch sein würde, erwog Präsident Andrzej Duda, Ostgalizien, das im Zweiten Weltkrieg [für Polen] verloren gegangen war, zurückzugewinnen. Zunächst schlug er den Ukrainern vor, eine polnische Friedenstruppe zum Schutz Galiziens einzusetzen. Dann hielt er eine mitreißende Rede, um seinen Nachbarn seine Unterstützung Russland gegenüber zu versichern. Schließlich begab er sich nach Kiew und hielt eine Rede vor der Werchowna Rada. Schließlich begann Polen, eine einseitige Zusammenarbeit aufzubauen. Es hat hochrangige Beamte entsandt, um das Land zu verwalten, aus dem ein großer Teil der Bevölkerung geflohen ist. Aber nicht umgekehrt: Es gibt keine ukrainischen Beamten in Polen. Ebenso hat Polen nach der Aufnahme von zwei Millionen ukrainischen politischen Flüchtlingen wissen lassen, dass es ihnen ab dem 1. Juli keine Zulagen mehr zahlen werde.

Die enthusiastische Annahme der Warschauer Hilfe durch die „Banderisten“ im Gegenzug für Territorien, zeugt von der künstlichen Natur ihres „Nationalismus“.

Übersetzung
Horst Frohlich
Korrekturlesen : Werner Leuthäusser

https://www.voltairenet.org/article217213.html

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: