//
du liest...
Ausland, Europa

Warum sagt Kiew endlich die Wahrheit über die ostukrainische Front?

von Andrew Korybko – https://oneworld.press

Übersetzung LZ

Der Zusammenbruch des „offiziellen Narrativs“ könnte sehr wohl den kommenden Zusammenbruch der Kiewer Streitkräfte im Donbass vorwegnehmen, was wiederum zum Zusammenbruch der übrigen Teile des ukrainischen Staates führen könnte. Zelensky hat endlich begriffen, was auf dem Spiel steht, und sich daher entschlossen, nicht mehr so viel zu lügen wie früher, da diese Abfolge von Ereignissen immer unmöglicher zu leugnen ist.

Die von den USA geführten westlichen Mainstream-Medien (MSM) können nicht länger lügen, dass Kiew an der ostukrainischen Front gewinnt, nachdem ihre eigenen Beamten überraschend zugegeben haben, dass dies nicht der Fall ist. Das von der US-Regierung kontrollierte Radio Free Europe/Radio Liberty (RFERL) berichtete am Mittwoch, dass kein Geringerer als Zelensky selbst einräumte, dass die Lage dort „extrem schwierig“ sei, und sein hochrangiger Berater Arestovich beklagte, dass das russische Militär „einen gewissen taktischen Erfolg hat, der zu einem operativen Erfolg in Richtung Lyssytschansk und Sewerodonezk zu werden droht“.

Daraufhin titelte Newsweek am Donnerstag einen Artikel mit der Überschrift „Russland gewinnt die Oberhand, während das ukrainische Militär eine „schwierige“ Situation einräumt“, in dem ein Mitglied des Generalstabs zitiert wurde. Arestowitsch trat ebenfalls in Erscheinung und wurde diesmal mit der Aussage zitiert, Russland habe es geschafft, „vor uns Reserven anzuhäufen“, was die frühere Fake-News-Infomeldung widerlegte, wonach die Streitkräfte des Landes praktisch dezimiert seien, nachdem sie im Laufe der laufenden militärischen Sonderoperation Moskaus in der Ukraine angeblich ein Drittel ihrer gesamten Soldaten verloren hätten.

Berichten zufolge sagte Zelenskys Berater auch, dass sich die Lage an der Front verschlechtern werde und Einkreisungen möglich seien. Zuvor hatte ein ABC-Reporter einen von Zelenskys Sprechern zitiert, der zugab, dass Russland den Kiewer Streitkräften zahlenmäßig 7:1 unterlegen ist. Es ist daher klar, dass sich die „offizielle Darstellung“ des Ukraine-Konflikts von einem sogenannten „Siegesporno“ und der Fantasie über die „Bestrafung Russlands“ zu einer schmackhaften Panik entwickelt hat, da es offensichtlich wird, dass alle früheren Fake News nun kurz davor stehen, durch die Entwicklungen vor Ort im Donbass kategorisch widerlegt zu werden.

Die zweite Phase der russischen Spezialoperation kann somit als durchschlagender Erfolg bezeichnet werden, da sie die Kiewer Kräfte zerschlug und somit alles, was bis zu diesem Zeitpunkt über den „Sieg“ behauptet wurde, als reine Fake News entlarvte. Zelensky kann nicht mehr bei jedem öffentlichen Auftritt nach Strich und Faden lügen, was eine US-Geheimdienstquelle von CNN zu Recht als „Informationsoperation“ und damit als reine Propaganda bezeichnet hat, weil es nicht mehr glaubwürdig ist. Er ist nun gezwungen, das „offizielle Narrativ“ näher an die Wahrheit zu rücken, um in der ganzen Welt ein Gefühl der Dringlichkeit zu erzeugen.

Damit soll die Entsendung ausländischer Militärhilfe für seine Streitkräfte beschleunigt werden, da einige der von den USA angeführten westlichen Verbündeten Kiews, wie z. B. Deutschland, befürchten, dass Kiew nur zögerlich vorankommt, während andere die Notwendigkeit von Gebietsabtretungen an Russland andeuten. Die letztgenannte Entwicklung veranlasste ihn zu einem scheinheiligen Vergleich Russlands mit den Nazis, obwohl er sich bisher darüber mokiert hatte, dass Moskau den aktuellen Konflikt mit dem Zweiten Weltkrieg vergleicht. Arestowitsch hingegen verlor völlig die Fassung und beschimpfte diejenigen, die über dieses Szenario flüstern.

All dies deutet darauf hin, dass weder die Militärhilfe der USA im Wert von 40 Milliarden Dollar für Kiew noch die strategische Tiefe, die sie durch die Ausbildung ihrer Streitkräfte auf NATO-Territorium erreicht haben, den „Game-Changer“ darstellen, den einige Alt-Media-Analysten vorausgesagt haben, zumindest nicht, was die Schlacht um den Donbass betrifft. Wäre das wirklich der Fall, dann würden Zelensky und seine Clique nicht so in Panik geraten, dass sie ihre bisherige „offizielle Darstellung“, wonach Kiew gewonnen habe, als Fake News entlarven und auf pragmatische Vorschläge zur Abtretung von Territorium an Russland so offensichtlich selbstverteidigend überreagieren.

So sehr sie jetzt auch ausflippen, sie sind buchstäblich nicht in der Lage, die Entsendung ausländischer Militärhilfe an ihre Streitkräfte zu beschleunigen, da diese unabhängig von den Tiraden Zelenskys und anderer in ihrem eigenen Tempo voranschreitet. Alles, was sie tun können, ist, ihre Kollegen unter Druck zu setzen und zu hoffen, dass die ausländische Zivilgesellschaft ihre Bemühungen von unten nach oben ergänzt, um in den kommenden Wochen noch mehr militärische Hilfe zu gewährleisten, in einem verzweifelten letzten Versuch, die russischen Streitkräfte (RAF) daran zu hindern, einen größeren Durchbruch in Richtung Dnjepr und möglicherweise sogar darüber hinaus zu erzielen.

Das könnte jedoch bereits eine vollendete Tatsache sein, wenn Kiews beste Kräfte im Lande bald eingekesselt und damit militärisch neutralisiert werden. Das Einzige, was dann das Tempo des russischen militärischen Vormarsches verlangsamen würde, wäre die Militarisierung von Wohngebieten durch Kiew, die der Grund dafür ist, dass der Vormarsch in den letzten drei Monaten langsam, aber stetig vonstatten gegangen ist.  Wenn der Rest der Kiewer Streitkräfte jedoch auf dem Rückzug ist, könnten sie chaotisch in Richtung Dnjepr rennen, ohne ihr Leben auf dem Weg dorthin riskieren zu wollen, nur um die RAF zu verlangsamen, nachdem sie sich bereits im Donbass als unfähig erwiesen hat, sie aufzuhalten.

In einem solchen Szenario könnte die beschleunigte ausländische Militärhilfe, die Zelensky und seine Clique so dringend so schnell wie möglich haben wollen, nur noch dazu dienen, die RAF daran zu hindern, den Dnjepr in der Ostukraine zu überqueren und zu versuchen, ihren Brückenkopf in der Südukraine nördlich von Cherson einzudämmen. Je nachdem, wie weit und wie schnell Russland nach einem möglichen militärischen Durchbruch im Donbass in Richtung dieses Flusses vordringt, könnte die Existenz von Lenins unnatürlichem Minireich buchstäblich auf dem Spiel stehen. In diesem Fall könnten sich der Osten und der Süden wieder mit Russland vereinigen, während sich der Westen formell mit Polen verbünden könnte.

Man kann nicht mit Sicherheit sagen, dass dies mit Sicherheit eintreten wird, sondern nur, dass es ein zunehmend glaubwürdiges Szenario ist, wenn man zwischen den Zeilen der neu entdeckten Panik von Zelensky und Co. über die militärische Lage an der ostukrainischen Front liest. Die „Heldenpropaganda“ rund um die „Schlangeninsel“ und das „Gespenst von Kiew“ wurde ebenfalls von niemand anderem als ihnen selbst entlarvt, so dass ihre Streitkräfte keine Inspiration mehr haben, die RAF bis zum Ende zu bekämpfen, insbesondere nicht nach der demütigenden Kapitulation des Asow-Bataillons im Asowstal von Mariupol, nachdem es zuvor versprochen hatte, bis zum Tod zu kämpfen.

Der Zusammenbruch des „offiziellen Narrativs“ könnte sehr wohl den kommenden Zusammenbruch der Kiewer Streitkräfte im Donbass vorwegnehmen, was wiederum zum Zusammenbruch der übrigen Teile des ukrainischen Staates führen könnte. Zelensky hat endlich begriffen, was auf dem Spiel steht, und sich daher entschlossen, nicht mehr so viel zu lügen wie früher, da diese Abfolge von Ereignissen immer unmöglicher zu leugnen ist. Die Panik, die er und seine Clique über die Lage an der ostukrainischen Front verbreiten, soll die Entsendung ausländischer Militärhilfe beschleunigen, nicht um ihnen in der Schlacht um den Donbass einen Vorteil zu verschaffen, sondern höchstwahrscheinlich, um alles westlich des Dnjepr zu verteidigen.

https://oneworld.press/?module=articles&action=view&id=2913

Diskussionen

4 Gedanken zu “Warum sagt Kiew endlich die Wahrheit über die ostukrainische Front?

  1. In seinen aktuellen Wahlkampfhilfe-Reden letzt im Mai 2022 wirft Donald Trump seinem Amtsnachfolger Biden vor, in Afganisten unzerstörte Militärtechnik den Taliban überlassen. Wird er Biden bei den nächsten Wahlkampfes vorwerfen, dass er weitere militärische „Sondervermögen“ zum Verschrotten an die kleinrussische Bruderkriegs-Binnenfront übergibt?

    Gefällt mir

    Verfasst von Dr. Rudolf Karl Krause | 30. Mai 2022, 8:38
  2. Denke mal, das dieses Drama Ende Spätherbst zu
    Ende geht und Selensky sich mit den Geraubten Geld
    aus der Ukraine verabschiedet!
    Wenn der Nato, oder den Amerikanern eine weitere
    Eskalation am Herzen liegt und es sieht ganz danach aus,
    dann werden Die sich ein ganz linkes Ding einfallen
    lassen um dieses Drama zu verlängern.

    Gefällt mir

    Verfasst von wolfgang fubel | 28. Mai 2022, 11:56
    • Die Ukraine ist verzweifelt. Laut Röper plant Selensky ein Gesetz, welches das Erschießen von Deserteuren erleichtert. Die zwangsrekrutierten Soldaten haben offenbar keinen Bock, ihren Kopf für eine Marionette Kolomojskyjs hinzuhalten, welche sich Milliarden unter den Nagel reißt und die Ukrainer auf dem Schlachtfeld verheizt oder sie vertreibt.
      Des Weiteren erwähnt Röper, dass „Polen“ (die Ukraine stand früher unter der Knute der Polen) bald eine anerkannte Rasse werden soll. Polen spricht von einer Einverleibung der Westukraine. Wird das Land ausverkauft?

      Gefällt mir

      Verfasst von V wie Vendetta | 30. Mai 2022, 13:41

Trackbacks/Pingbacks

  1. Pingback: Wie Russland den globalen Kräftestand ausgleicht - 28. Mai 2022

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: