//
du liest...
Ausland, Europa

Was ist Bidens Ziel in der Ukraine?

von Ron Paul – http://www.antikrieg.com

Letzte Woche unterzeichnete Präsident Biden ein massives Gesetz über 40 Milliarden Dollar Militärhilfe für die Ukraine. Wen kümmert es schon, dass die Inflation die amerikanische Wirtschaft vernichtet und Mütter nicht einmal Babynahrung bekommen können. Für Washington scheinen die Ausgaben für Krieg und Imperium immer über den Interessen Amerikas zu stehen.

Um dieses Geschenk an die Ukraine in die richtige Perspektive zu rücken: allein seit Ende Februar haben die USA fast 60 Milliarden Dollar an „Hilfe“ für die Ukraine bereitgestellt. Das ist fast die Hälfte des gesamten BIP des Landes im Jahr 2020! Washington hat die Ukraine buchstäblich in unserem Namen und auf unsere Kosten adoptiert.

Die Biden-Administration behauptet, dass die Ukraine den Krieg gegen Russland gewinnt und dass eine solche Ausgabe zum Schutz der ukrainischen Grenzen für unsere nationalen Interessen von entscheidender Bedeutung ist und es wert ist, dafür einen Atomkrieg zu riskieren.

Doch der Schutz der ukrainischen Demokratie ist nicht mehr das erklärte Ziel der Regierung. Verteidigungsminister Austin hat die neue Absicht der Regierung vor nicht allzu langer Zeit umrissen, als er sagte, das eigentliche Ziel sei es, Russland zu schwächen.

Bidens Neocons führen einen Krieg mit Russland, aber wieder einmal hat der Kongress kein Interesse daran, über eine Kriegserklärung abzustimmen oder auch nur darüber zu debattieren, ob ein Krieg mit Russland 30 Jahre nach dem Ende des Kalten Krieges eine gute Idee ist.

Es gibt einen Grund, warum unsere Verfassung der Legislative Kriegsbefugnisse zugesteht. Wenn die Abgeordneten des Repräsentantenhauses und des Senats gezwungen sind, den Kriegszustand zu erklären, können sie auch – über die Befugnisse des Geldgebers – die Ziele des Krieges definieren und insbesondere festlegen, wie ein Sieg aussieht. Das verhindert die Art von schleichendem Einsatz und wechselnden Zielen, die unsere endlosen Kriege im 21. Jahrhundert kennzeichnen – einschließlich des aktuellen Stellvertreterkriegs gegen Russland.

Sogar die US-Mainstream-Medien beginnen dies zu bemerken. Letzte Woche veröffentlichte die Redaktion der New York Times einen Leitartikel mit dem Titel „Was ist Amerikas Strategie in der Ukraine?“, in dem sie sich darüber beklagte, dass die Regierung Biden dem amerikanischen Volk noch keine Antworten auf die Fragen zu ihrem Engagement in der Ukraine gegeben hat.

Während die Zeitung, wie zu erwarten war, die „Isolationisten“ im US-Kongress angriff, die sich gegen das 40-Milliarden-Dollar-Geschenk aussprachen, registrierte der Redaktionsausschuss der NY Times dennoch etwas, das man nur als erstes größeres Zeichen des Dissenses unter den üblichen Kriegsbefürwortern in den Medien ansehen kann.

Sie schrieben:

… es ist immer noch nicht in Amerikas bestem Interesse, sich in einen totalen Krieg mit Russland zu stürzen, auch wenn ein ausgehandelter Frieden der Ukraine einige harte Entscheidungen abverlangen könnte. Und die Ziele und die Strategie der USA in diesem Krieg sind schwieriger zu erkennen, da sich die Parameter der Mission geändert zu haben scheinen.

Das Papier warnt davor, dass das Interesse der Amerikaner an der Ukraine zu schwinden beginnt, wenn Washington nicht mehr Klarheit über seine Ziele schafft, und widerspricht gleichzeitig den Vorhersagen der Regierung Biden über einen Sieg der Ukraine:

Ein entscheidender militärischer Sieg der Ukraine über Russland, bei dem die Ukraine alle Gebiete zurückerhält, die Russland seit 2014 erobert hat, ist kein realistisches Ziel.

Der Kongress hat – mit sehr wenigen Ausnahmen – der Regierung in Kiew den Geldhahn geöffnet, ohne auch nur eine einzige Frage zu stellen, wie und wofür das Geld ausgegeben werden soll. Als Senator Paul einfach darum bat, dass jemand die 60 Milliarden Dollar, die wir dorthin geschickt haben, im Auge behalten solle, stieß er auf fast einhellige Ablehnung.

Eine endlose Versorgung der Ukraine mit US-Steuergeldern, ohne dass es dafür eine Zielvorgabe gibt und ohne dass eine Kontrolle stattfindet. Ist es nicht an der Zeit, aufzustehen und zu verlangen, dass beide Parteien im Kongress anfangen, ein paar harte Fragen zu stellen?

erschienen am 23. Mai 2022 auf > Ron Paul Institute for Peace and Prosperity Artikel

http://www.antikrieg.com/aktuell/2022_05_24_wasistbidens.htm

 

Diskussionen

4 Gedanken zu “Was ist Bidens Ziel in der Ukraine?

  1. Dies ist keine Satire, sondern bitterböse Realität:
    Nazis, welche Nazis? Tattoo-Kontrolle bei in Mariupol gefangenen Asow-Kämpfern — RT DE
    https://pressefreiheit.rtde.tech/kurzclips/video/139161-nazis-welche-nazis-tattoo-kontrolle/

    Gefällt mir

    Verfasst von Willi | 25. Mai 2022, 9:23
  2. Gefällt mir

    Verfasst von Payton Gendron | 24. Mai 2022, 21:14
  3. Angesichts des geistigen Zustandes des dementen Lappens sollte die Frage eher lauten: Was ist das Ziel von Bidens Puppenspieler in der Ukraine?
    Es geht wie immer um Geld und Macht. Das US-Imperium ist am Ende. Neue Spieler stehen bereit, es zu beerben.

    Gefällt mir

    Verfasst von V wie Vendetta | 24. Mai 2022, 13:15
  4. Es wird immer erwähnt, das Länder der Ukraine Hilfe in Milliarden leisten. Eine Bank leistet auch Hilfe einem Bauherrn, um sein Bauvorhaben zu beenden. Und jetzt die Frage, ist die Hilfeleistung an die Ukraine ein Geschenk oder ein zinsliches Darlehen. Wenn es ein Darlehen ist, dann wäre es gut zu wissen, wie hoch ist der Zinssatz, und zu welchen Bedingungen er gewährt wird. Ich las mal vor Jahren, Dass die USA der Bundesrepublik nach dem zweiten Weltkrieg sieben Milliarden zum Wiederaufbau zur Verfügung stellte (dies wird auch heute noch lobend erwähnt) nicht erwähnt wird der Zinssatz, der soll 14% hoch gewesen sein? Das wieder wäre doch Wucher gewesen.

    Gefällt mir

    Verfasst von Josef | 24. Mai 2022, 9:28

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: