//
du liest...
Ausland, Russland

Russland schreibt die Kunst des hybriden Krieges neu

von Pepe Escobar – https://thesaker.is

Übersetzung LZ

Der hybride Krieg wird vor allem auf dem wirtschaftlichen/finanziellen Schlachtfeld ausgetragen – und die Schmerzskala für den kollektiven Westen wird nur noch höher werden.

Das eiserne fiktive „Narrativ“, das in ganz NATO-Stan verbreitet wird, lautet, dass die Ukraine „gewinnt“.

Warum also sollte der zum Pentagon-Chef umgestaltete Waffenhändler Lloyd „Raytheon“ Austin seit Ende Februar buchstäblich darum betteln, dass seine Telefonanrufe vom russischen Verteidigungsminister Schoigu beantwortet werden, nur damit sein Wunsch endlich erfüllt wird?

Das wurde jetzt von einer meiner besten Geheimdienstquellen bestätigt. Der Anruf war eine direkte Folge der Panik. Die Regierung der Vereinigten Staaten (USG) will auf jeden Fall die detaillierte russische Untersuchung – und die Anhäufung von Beweisen – zu den US-Biowaffenlabors in der Ukraine vereiteln, wie ich in einer früheren Kolumne dargelegt habe.

Dieser Anruf erfolgte genau nach einer offiziellen russischen Erklärung vor dem UN-Sicherheitsrat am 13. Mai: Wir werden die Artikel 5 und 6 des Übereinkommens über das Verbot von Biowaffen anwenden, um die biologischen „Experimente“ des Pentagons in der Ukraine zu untersuchen.

Dies wurde vom für Abrüstung zuständigen Untergeneralsekretär der UNO, Thomas Markram, bekräftigt, auch wenn alle Botschafter der NATO-Mitgliedsländer die gesammelten Beweise vorhersehbar als „russische Desinformation“ abtaten.

Schoigu sah die Aufforderung schon lange kommen. Reuters zitierte lediglich den sprichwörtlichen „Pentagon-Beamten“ und behauptete, das angeblich einstündige Gespräch habe zu nichts geführt. Das ist Unsinn. Austin, so die Amerikaner, habe einen „Waffenstillstand“ gefordert – was ein sibirisches Katzengrinsen auf Schoigus Gesicht ausgelöst haben muss.

Schoigu weiß genau, woher der Wind am Boden weht – für die ukrainischen Streitkräfte und die UkroNazis gleichermaßen. Es ist nicht nur das Asowstal-Debakel – und der allgemeine Zusammenbruch der Kiewer Armee.

Nach dem Fall von Popasnaja – der wichtigsten und am stärksten befestigten ukrainischen Festung im Donbass – haben die Russen und die Streitkräfte von Donezk/Luhansk die Verteidigungslinien entlang vier verschiedener Vektoren nach Norden, Nordwesten, Westen und Süden durchbrochen. Was von der ukrainischen Front übrig geblieben ist, bröckelt – und zwar schnell, mit einem massiven Kessel, der in ein Labyrinth von Minikesseln unterteilt ist: ein militärisches Desaster, das die US-Regierung unmöglich in den Griff bekommen kann.

Parallel dazu können wir nun auch die vollständige Aufdeckung der Biowaffenaffenkriminalität des Pentagons erwarten – und zwar auf Hochtouren. Das einzige „Angebot, das man nicht ablehnen kann“, das der US-Regierung bleibt, wäre, den Russen etwas Greifbares zu präsentieren, um eine umfassende Untersuchung zu vermeiden.

Das wird nicht geschehen. Moskau ist sich voll und ganz bewusst, dass das Bekanntwerden der illegalen Arbeit an verbotenen biologischen Waffen eine existenzielle Bedrohung für den tiefen Staat der USA darstellt. Vor allem, wenn die von den Russen beschlagnahmten Dokumente zeigen, dass Big Pharma – über Pfizer, Moderna, Merck und Gilead – an mehreren „Experimenten“ beteiligt war. Es war von Anfang an eines von Putins erklärten Zielen, das ganze Labyrinth vollständig aufzudecken.

Weitere „militärisch-technische Maßnahmen“?

Drei Tage nach der UN-Präsentation hielt der Vorstand des russischen Außenministeriums eine Sondersitzung ab, um „die radikal veränderten geopolitischen Realitäten zu erörtern, die sich infolge des hybriden Krieges gegen unser Land entwickelt haben, den der Westen unter dem Vorwand der Situation in der Ukraine entfesselt hat und der in seinem Ausmaß und seiner Grausamkeit beispiellos ist, einschließlich der Wiederbelebung einer rassistischen Weltanschauung in Europa in Form einer Höhlenrussophobie, eines offenen Kurses zur ‚Abschaffung‘ Russlands und alles Russischen.“

Kein Wunder also, dass „der aggressive revisionistische Kurs des Westens eine radikale Revision der Beziehungen Russlands zu unfreundlichen Staaten erfordert.“

Es ist zu erwarten, dass in Kürze „eine neue Ausgabe des außenpolitischen Konzepts der Russischen Föderation“ erscheinen wird.

In diesem neuen außenpolitischen Konzept wird ausgeführt, was Außenminister Lawrow auf einer Sitzung zu Ehren der 30. Versammlung des Rates für Außen- und Verteidigungspolitik noch einmal betonte: Die USA haben Russland einen umfassenden Hybridkrieg erklärt. Das Einzige, was derzeit noch fehlt, ist eine formelle Kriegserklärung.

Jenseits des Desinformationsnebels, der den Antrag Finnlands und Schwedens – nennen wir sie die dummen und dümmeren Nordländer – auf Beitritt zur NATO verschleiert, geht es in Wirklichkeit um einen anderen Fall von Kriegserklärung: die Aussicht auf Raketen mit Nuklearsprengköpfen, die ganz in der Nähe der russischen Grenzen stationiert werden sollen. Moskau hat die Finnen und Schweden bereits höflich gewarnt, dass dies mit „militärisch-technischen Maßnahmen“ geahndet werden würde. Das ist genau das, was Washington – und den NATO-Vertretern – vor Beginn der Operation Z mitgeteilt wurde.

Und natürlich geht dies noch viel weiter und betrifft auch Rumänien und Polen. Bukarest verfügt bereits über Aegis-Ashore-Raketenwerfer, die in der Lage sind, Tomahawks mit Nuklearsprengköpfen nach Russland zu schicken, während Warschau die gleichen Systeme erhält. Um es auf den Punkt zu bringen: Wenn es nicht zu einer Deeskalation kommt, werden sie am Ende alle die Hyperschall-Visitenkarte von Herrn Khinzal erhalten.

Das NATO-Mitglied Türkei spielt unterdessen ein geschicktes Spiel, indem es seine eigene Liste von Forderungen aufstellt, bevor es das Spiel der Nordics überhaupt in Betracht zieht. Ankara will keine weiteren Sanktionen für den Kauf von S-400 und möchte darüber hinaus wieder in das F-35-Programm aufgenommen werden. Es wird faszinierend sein zu beobachten, was sich die Stimme des Herrn einfallen lässt, um den Sultan zu verführen. Die Selbstkorrektur der Nordländer, die eine „klare und eindeutige Haltung“ gegen die PKK und die PYD einnehmen, reicht dem Sultan offensichtlich nicht aus, der es genoss, das Wasser noch mehr zu trüben, als er betonte, dass der Kauf russischer Energie für die Türkei eine „strategische“ Frage sei.

Dem finanziellen Schock entgegenwirken

Inzwischen ist offensichtlich klar, dass die unbefristete Operation Z auf die unipolare Macht des Hegemons, die unendliche Ausdehnung der vasallisierten NATO und die Finanzarchitektur der Welt abzielt – eine miteinander verflochtene Kombination, die weitgehend über das Schlachtfeld Ukraine hinausgeht.

Die serienmäßige Hysterie des westlichen Sanktionspakets war der Auslöser für Russlands bisher recht erfolgreiche Gegenmaßnahmen im Finanzbereich. Der hybride Krieg wird vor allem auf dem wirtschaftlichen/finanziellen Schlachtfeld ausgetragen – und der Schmerzpegel für den kollektiven Westen wird nur noch höher werden: Inflation, höhere Rohstoffpreise, Zusammenbruch der Lieferketten, explodierende Lebenshaltungskosten, Verarmung der Mittelschichten und leider für große Teile des globalen Südens auch völlige Armut und Hungersnot.

In naher Zukunft, wenn Insider-Beweise auftauchen, werden überzeugende Argumente dafür geliefert werden, dass die russische Führung sogar das westliche Finanzspiel bzw. den unverhohlenen Raub von über 300 Milliarden Dollar an russischen Reserven manipuliert hat.

Dies impliziert, dass der Kreml bereits vor Jahren – sagen wir, mindestens seit 2016, basierend auf den Analysen von Sergey Glazyev – wusste, dass dies unweigerlich geschehen würde. Da Vertrauen eine feste Grundlage eines Währungssystems ist, könnte die russische Führung damit gerechnet haben, dass die Amerikaner und ihre Vasallen, getrieben von blinder Russophobie, alle Karten auf einmal ausspielen würden, wenn es hart auf hart kommt – und damit das weltweite Vertrauen in „ihr“ System völlig zerstören.

Aufgrund der unendlichen natürlichen Ressourcen Russlands hat der Kreml wohl damit gerechnet, dass das Land den finanziellen Schock überleben und sogar davon profitieren würde (einschließlich der Aufwertung des Rubels). Die Belohnung ist einfach zu süß: die Öffnung des Weges zum untergegangenen Dollar – ohne Herrn Sarmat bitten zu müssen, seine nukleare Visitenkarte vorzulegen.

Russland könnte sogar die Hypothese in Erwägung ziehen, für die gestohlenen Gelder eine stattliche Rendite zu erzielen. Ein großer Teil der westlichen Vermögenswerte – insgesamt bis zu 500 Milliarden Dollar – könnte verstaatlicht werden, wenn der Kreml dies beschließt.

Russland gewinnt also nicht nur militärisch, sondern auch in hohem Maße geopolitisch – 88 % des Planeten stimmen nicht mit der NATO-Stan-Hysterie überein – und natürlich im wirtschaftlichen/finanziellen Bereich.

Dies ist in der Tat das Hauptschlachtfeld des Hybriden Krieges, auf dem der kollektive Westen schachmatt gesetzt wird. Einer der nächsten wichtigen Schritte wird eine erweiterte BRICS sein, die ihre Strategie zur Umgehung des Dollars koordiniert.

Nichts von alledem sollte die noch zu messenden, miteinander verbundenen Auswirkungen der Massenkapitulation der Asowschen Neonazis in der UkroNazistan-Zentrale in Asowstal überschatten.

Das mythische westliche „Narrativ“ über für Freiheit kämpfende Helden, das seit Februar von den NATO-Staatsmedien verbreitet wurde, brach mit einem Schlag zusammen. An der gesamten westlichen Infokriegsfront herrschte donnernde Stille, und kein einziger Köter versuchte, den beschissenen Eurovisionssong zu singen, mit dem er „gewonnen“ hatte.

Was im Wesentlichen geschah, war, dass die Crème de la Crème der von der NATO ausgebildeten Neonazis, „beraten“ von westlichen Top-Experten, zu Tode bewaffnet, verschanzt in tiefen Anti-Atom-Bunkern aus Beton in den Eingeweiden von Asowstal, entweder pulverisiert oder gezwungen wurde, sich zu ergeben wie in die Enge getriebene Ratten.

Noworossija als Spielveränderer

Wie die besten russischen Analysten und Kriegskorrespondenten unablässig diskutieren, wird der russische Generalstab seine Taktik für die große Fortsetzung im Donbass anpassen. Sie werden mit einem unausweichlichen Problem konfrontiert werden: Während die Russen die – zersplitterte – ukrainische Armee im Donbass methodisch zermahlen, wird in der Westukraine eine neue NATO-Armee ausgebildet und bewaffnet.

Es besteht also die reale Gefahr, dass je nach den langfristigen Zielen der Operation Z – die nur von der russischen Militärführung geteilt werden – Moskau in einigen Monaten auf eine mobile und besser bewaffnete Inkarnation der demoralisierten Armee trifft, die es jetzt vernichtet. Und genau das ist es, was die Amerikaner mit „Schwächung“ Russlands meinen.

Es gibt mehrere Gründe, warum sich eine neue Novorossiya-Realität als positive Veränderung für Russland erweisen könnte. Dazu gehören:

Der Wirtschafts- und Logistikkomplex von Charkow bis Odessa – entlang von Donezk, Luhansk, Dnepropetrowsk, Saporoschje, Cherson und Nikolajew – ist eng mit der russischen Industrie verbunden.

Durch die Kontrolle über das Asowsche Meer – de facto bereits ein „russischer See“ – und anschließend über das Schwarze Meer wird Russland die vollständige Kontrolle über die Exportrouten für die Getreideproduktion der Region von Weltrang haben. Zusätzlicher Bonus: vollständiger Ausschluss der NATO.

All dies deutet auf eine konzertierte Aktion zur Entwicklung eines integrierten Agrar- und Schwerindustriekomplexes hin – mit dem zusätzlichen Bonus eines großen Tourismuspotenzials.

Nach diesem Szenario würde eine verbleibende Kiew-Lemberg-Rumpfukraine, die nicht an Russland angegliedert und natürlich nicht wieder aufgebaut wird, bestenfalls einer Flugverbotszone sowie ausgewählten Artillerie-/Raketen-/Drohnenangriffen ausgesetzt, falls die NATO weiterhin auf komische Ideen kommt.

Dies wäre eine logische Schlussfolgerung für eine militärische Sonderoperation, die sich auf Präzisionsschläge konzentriert und bewusst darauf abzielt, die Zivilbevölkerung und die Infrastruktur zu schonen, während das ukrainische Militär/Logistikspektrum methodisch ausgeschaltet wird. All das braucht Zeit. Doch Russland hat vielleicht alle Zeit der Welt, während wir alle den kollektiven Untergang des Westens hören.

https://thesaker.is/russia-rewrites-the-art-of-hybrid-war/

 

Diskussionen

4 Gedanken zu “Russland schreibt die Kunst des hybriden Krieges neu

  1. US finanzierte Covid-19 Forschung in der Ukraine, bevor es Covid-19überhaupt gab

    https://www.gospanews.net/en/2022/03/18/russia-presents-new-evidence-from-us-funded-ukraine-biolabs-16-million-on-coronavirus-research-before-sars-2/

    Daß der Westen Russland in einen Zermürbungskrieg ziehen wollte, war ja ein offenes Geheimnis, das auch Russland nicht verborgen geblieben sein dürfte.. Im Westen sind ja dumme Ökonomen und noch dümmere Politiker der Meinung, daß das BIP die große Stärke der westlichen Ökonomien beweise. Leider haben sie das BIP nicht verstanden. Historisch war es der Versuch, den jährlichen Zuwachs des Volksvermögens (raus aus der Armut durch Industrie) zu quantifizieren, leider hat man das Problem des Wertverlustes nie in den Griff bekommen und so blieb es beim BIP und heute ist es nur noch ein Ausdruck des Bereicherungspotentials einer Volkswirtschaft. Aber ein großer Teil der westlichen BIPs verpufft schon im Moment der Zahlung, ein weiterer Teil verliert rasant an Wert und ein weiterer Teil vermindert das Volksvermögen um ein Vielfaches anderswo.

    Russland hat den Kommunismus ja schon hinter sich, während der Westen ihn noch vor sich hat. Für die Bedürfnisse produzieren, statt für den Profit, das kann man schon. Man kommt am Kapital- ismus nicht vorbei, aber man muß die Bestie zu reiten verstehen.

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 24. Mai 2022, 16:01
  2. Ja klar — alles nur Blöde! Die Impf-Biokraten des globalistischen digital-finanziellen Komplexes — alles nur Blöde! Und auch deren institutionelle Repräsentanzen, also das World Economic Forum (WEF) sowie das von China angeführte International Finance Forum mit all den hochkarätigen Fachleuten aus Wissenschaft, Militär und Verwaltung — alle zu blöde, haben sich alle von Rußland hereinlegen lassen! Tja, waren alle zu blöde, um die von Pepe Escobar skizzierten Entwicklungen voraussehen zu können.

    Alles klar: Blöde sind nur die, welche auf den globalistischen Agenten Pepe Escobar hereinfallen. Denn was könnte globalistischen Impf-Biokraten besser gefallen, als Auseinandersetzungen mit Rußland, welche nicht etwa Rußland, sondern Nordamerika und Europa in totales Chaos stürzen — ihr wißt schon: von wegen Great Reset, kreativer Zerstörung, Wiedereinführung der Sklaverei und so weiter. Ja, und was könnten Impf-Biokraten sich da mehr wünschen als bis zu mittelschwere nukleare Attacken im westlich von Rußland gelegenen Europa, wa!? (Aber kein Grund zur Sorge, denn Mini-Nukes der neuesten Generation, wie sie lang schon beim nuklearen Fracken im Einsatz und also ausgereift sind, haben kaum noch nuklearen Fallout und sind deshalb ökologisch unbedenklich — siehe Beiruter Hafen.)

    Ach so, muß ich ja auch noch erzählen: Schon lange ist in der globalistischen Planung, Rußland als europäische Kontrollmacht einzusetzen. Aber erst nach dem Great Reset, wenn die digitale Versklavung fest eingestielt sein wird. Rußlands Soldaten werden sich auf entsprechende Einsätze im verf***ten Westen sehr(!) freuen. Zumindestens arbeitet das nichtrussische Europa derzeit eifrigst an der Herstellung solcher Einsatzfreude.

    Tja, so ist das, wenn man gerne blöd sein und Propagandisten der Globalisten glauben möchte. Von wegen multipolar und so! Blöde fallen nicht nur auf die Schnauze. Sondern richtig mit Krawall.

    Gefällt mir

    Verfasst von No_NWO | 22. Mai 2022, 19:41
    • Der „Fonds Konzeptueller Technologien“ (FKT) sieht das auch anders als die Qanon-Anhänger und Esoteriker.
      Texte und Videos von Piyakin findet ihr auf deren Blog.
      Russland ist immer noch von US-Speichelleckern und Zionisten unterwandert. Der Globale Prädiktor ist nicht dumm und weiß, wie man Menschen spaltet.

      Gefällt mir

      Verfasst von V wie Vendetta | 23. Mai 2022, 23:41
      • @vendetta — „US-Speichellecker und Zionisten“ ist doch auch bloß Irreführung. Jedes Kind kann sich irgendeinen Künstlernamen geben und sich damit irgendeine Identität verpassen, die seinem versponnenen esoterischen Gemüt schmeichelt. Das ist das eine. Das andere aber ist, wie die MATERIELLE Lage der versponnenen Kinderlein ist. Und schaut man da genauer hin, wird es auf einmal ganz einfach: Oben oder unten, Herr oder Sklave, Grundherr oder Leibeigener, Kapital oder Lohnarbeit.

        Wie vielfältig auch immer jeweilige historische gesellschaftliche Formationen nach außen aussehen mögen, haben sie dennoch allemal simple politisch-ökonomische Grundstrukturen. Mit Marx/Engels ist die heutige Struktur exakt bestimmt. Bestimmt haben Marx/Engels zudem auch den Entwicklungsverlauf der aktuell gegebenen Struktur wie auch das diesen Verlauf Antreibende, nämlich den tendentiellen Fall der Profitrate. Dieser zwang das anfängliche industrielle Kapital der wirtschaftshistorischen Epoche des „Liberalismus“ (ca. 1750-1860/70) zunächst zur Kapitalkonzentration, woraus der „Monopolismus“ (ca. 1860/70-1900) hervorkam, die sog. Trusts. Ab ca. 1900 bis zum Ersten Weltkrieg dann der „Imperialismus“ mit seinen von Lenin beschriebenen „supranationalen Finanzoligarchien“. Welche letzteren im Gefolge des Ersten Weltkriegs eine gemeinsame Suprastruktur ausbildeten, den „Globalismus“ (Völkerbund, später UNO und WHO). Eine von der CIA bzw. von der Frankfurter Schule ganz verblödete bzw. ihres politisch-ökonomischen Wissens ganz beraubte Linke hat bis heute hin noch nicht bemerkt, daß der Imperialismus BEREITS IM GEFOLGE DES ERSTEN WELTKRIEGS vom Globalismus abgelöst worden ist. Wir haben Globalismus, NICHT Imperialismus. Vor allem aber zu verstehen, gibt es seit nun 100 Jahren bereits keinen „US-Imperialismus“ mehr! Globalismus bedeutet, ganze Staaten und Regierungen zu kapern. Die USA sind seit 100 Jahren eine Satrapie der Globalisten.

        Angetrieben von der Peitsche des tendentiellen Falls der Profitrate, brachte der Globalismus die Planung einer biokratischen Weltdiktatur (Neue Weltordnung) hervor und entwickelte die zu deren materieller Realisierung erforderlichen digitalen, medizinischen und robotischen Technologien. Die solcherart definierte NWO nun ist Rückkehr zu einer mit hochtechnologischen Mitteln betriebenen Grundrentenwirtschaft nach dem antiken römischen Modell von Herr und Sklave. Welches auf Eigentum an Flächen zu Lande und auf See basierte.

        Das kapitalistische Geld wird nun ersetzt durch ein sich wertlich nach der physikalischen Einheit kg COzwei bemessendes Anrecht auf Güterkonsum. Technologisch gegeben, ist COzwei wiederum an Flächen zu Lande und auf See geknüpft — siehe dazu auch die neuartige Wertpapierklasse NAC. (Hingegen bemißt kapitalistisches Geld sich wertlich nach der physikalischen Einheit Sekunde von unmittelbar händischer Arbeit in Warenfertigung und -transport.)

        Der Great Reset nun ist die beschleunigte bzw. „kreative“ Zerstörung der unter der Wirkung des tendentiellen Falls der Profitrate ohnehin zerfallen müssenden Reste der kapitalistischen Produktionsweise. Was bewerkstelligt wird vor allem mithilfe von Pandemie- und Klimagaslüge, von Krieg (aktuell Ukraine) sowie mit einem mittels Geoengineering angerichteten globalen Wetterchaos.

        Was ich eigentlich nur sagen wollte: US-Speichellecker und Zionisten ist hier nicht die Frage. Die Frage ist allein, ob Globalist oder nicht Globalist.

        Gefällt mir

        Verfasst von No_NWO | 24. Mai 2022, 14:04

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: