//
du liest...
Ausland, Welt

Die Bedeutung des Krieges im 21. Jahrhundert

von Thierry Meyssan – http://www.voltairenet.org

Bild: Die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki entsprachen keiner militärischen Strategie. Japan beabsichtigte bereits, sich zu ergeben. Die USA wollten es nur nicht den Sowjets antun, die begannen, in die Mandschurei einzudringen, sondern ihnen, den Japanern.

Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs, vor 77 Jahren, kennen die Europäer (mit Ausnahme der ehemaligen Jugoslawen) Frieden auf ihrem Boden. Sie haben diese ferne Erinnerung vergessen und entdecken den Krieg in der Ukraine mit Schrecken. Die Afrikaner von den Großen Seen, die ehemaligen Jugoslawen und die Muslime von Afghanistan, über Libyen bis zum Horn von Afrika, beobachten sie angewidert: Viele Jahrzehnte lang ignorierten die Europäer ihr Leid und beschuldigten sie, für das Unglück, das sie erlitten hatten, verantwortlich zu sein.

Der Krieg in der Ukraine begann nach Meinung der einen mit dem Nationalsozialismus, nach Meinung anderer vor acht Jahren, doch im Bewusstsein der westlichen Welt ist er erst zwei Monate alt. Sie sehen einen Teil der Leiden, das er verursacht, aber sie nehmen noch nicht alle seine Dimensionen wahr. Vor allem interpretieren sie ihn fälschlicherweise auf der Erfahrung ihrer Urgroßeltern und nicht auf dem, was sie erleben.

KRIEGE SIND NICHTS ANDERES ALS EINE FOLGE VON VERBRECHEN

Sobald er losgeht, verbietet der Krieg Nuancen. Er erfordert, dass sich jeder in einem der beiden Lager positioniert. Diejenigen, die sich nicht fügen, werden sofort von den beiden Kiefern der Bestie zermalmt.
Das Verbot von Nuancen zwingt jeden, die Ereignisse neu zu schreiben. Es gibt nur noch „gute Jungs“, uns, und „böse Jungs“, die anderen gegenüber. Die Kriegspropaganda ist so mächtig, dass nach einer Weile niemand mehr die Fakten von der Art und Weise unterscheidet, wie sie beschrieben werden. Wir sind alle in die Dunkelheit gestürzt und niemand weiß, wie man das Licht einschaltet.
Der Krieg verursacht wahllos Leid und Tod. Es spielt keine Rolle, welcher Seite man angehört. Es spielt keine Rolle, ob man schuldig oder unschuldig ist. Man leidet und stirbt nicht nur unter den Schlägen des Gegenübers, sondern auch kollateral unter denen des eigenen Lagers. Krieg ist nicht nur Leid und Tod, sondern auch Ungerechtigkeit, die viel schwerer zu ertragen ist.
Keine der Regeln zivilisierter Nationen bleibt bestehen. Viele geben dem Wahnsinn nach und verhalten sich nicht mehr wie Menschen. Es gibt keine Autorität mehr, um jeden mit den Konsequenzen seines Handelns zu konfrontieren. Auf die meisten Menschen können wir uns nicht mehr verlassen. Der Mensch ist für den Menschen zum Wolf geworden.

Und dann passiert etwas Faszinierendes. Wenn Menschen sich in grausame Bestien verwandeln, leuchten andere und ihr Blick erleuchtet uns.

Ich verbrachte ein Jahrzehnt auf den Schlachtfeldern, ohne jemals nach Hause zurückzukehren. Wenn ich heute Leid und Tod fliehe, werde ich von diesen Blicken unwiderstehlich angezogen. Deshalb hasse ich den Krieg und doch vermisse ich ihn. Denn in diesem Gewirr des Grauens leuchtet immer eine erhabene Form der Menschlichkeit auf.

DIE KRIEGE DES 21. JAHRHUNDERTS

Ich möchte Ihnen nun einige Überlegungen vorlegen, die Sie nicht in diesen oder jenen Konflikt verwickeln, und noch weniger für dieses oder jenes Lager in Anspruch nehmen. Ich werde nur einen Schleier lüften und Sie einladen, sich anzusehen, was er verborgen hat. Was ich erwähnen werde, mag Sie schockieren, aber wir können nur Frieden finden, wenn wir die Realität akzeptieren.

Die Kriege ändern sich. Ich spreche hier nicht von Waffen und militärischen Strategien, sondern von den Gründen für Konflikte, von ihrer menschlichen Dimension. So wie der Übergang vom Industriekapitalismus zur finanziellen Globalisierung unsere Gesellschaften verändert und die Prinzipien auflöst, die sie organisiert haben, so verändert diese Entwicklung auch die Kriege. Das Problem ist, dass wir bereits unfähig sind, unsere Gesellschaften an diesen Strukturwandel anzupassen und daher noch weniger fähig sind, über die Entwicklung des Krieges nachzudenken.

Der Krieg versucht immer, Probleme zu lösen, die die Politik nicht lösen konnte. Er kommt nicht, wenn man für ihn bereit ist, sondern wenn man alle anderen Lösungen eliminiert hat.

Genau das passiert heute. Die amerikanischen „Straussianer“ haben Russland in der Ukraine unaufhaltsam in die Enge getrieben und ihm keine andere Wahl gelassen, als in den Krieg zu ziehen. Wenn die Alliierten darauf bestehen, Russland aufs Äußerste zu bedrängen, werden sie einen Weltkrieg provozieren.

Die Zeiten zwischen zwei Epochen, in denen es notwendig ist, die menschlichen Beziehungen zu überdenken, begünstigen diese Art von Katastrophen. Manche argumentieren weiterhin nach Prinzipien, die ihre Wirksamkeit bewiesen haben, aber nicht mehr der Welt angepasst sind. Doch sie schreiten voran und können unbeabsichtigt Kriege provozieren.

In der Nacht vom 9. Mai 1945 bombardierten US-Flugzeuge Tokio. In einer Nacht wurden mehr als 100.000 Menschen getötet und mehr als 1 Million obdachlos. Dies ist das größte Massaker an Zivilisten der Geschichte.

Wenn in Friedenszeiten Zivilisten vom Militär unterschieden werden, macht diese Art der Argumentation in modernen Kriegen keinen Sinn mehr. Die Demokratien haben die Gesellschaftsorganisation der Kasten oder Stände weggefegt. Jeder kann Kämpfer werden. Masseneinberufungen und totale Kriege haben diese Unterscheidung zunichte gemacht. Jetzt sind es die Zivilisten, die das Militär befehligen. Sie sind keine unschuldigen Opfer mehr, sondern die ersten, die für das allgemeine Unglück verantwortlich sind, für das das Militär nur die Vollstrecker sind.

Im Mittelalter der westlichen europäischen Welt war der Krieg Sache der Adligen und nur von ihnen. In keinem Fall haben die Bevölkerungen daran teilgenommen. Die katholische Kirche hatte Kriegsgesetze erlassen, um die Auswirkungen der Konflikte auf die Zivilbevölkerung zu begrenzen. All dies entspricht nicht mehr dem, was wir erleben und basiert auf nichts mehr.

Die Gleichstellung der Geschlechter hat auch die Paradigmen umgekehrt. Soldaten sind jetzt nicht nur Frauen, sondern sie können auch zivile Kommandeure sein. Fanatismus ist nicht mehr die Exklusivität eines vermeintlich starken Geschlechts. Manche Frauen erweisen sich als gefährlicher und grausamer als manche Männer.

Wir sind uns dieser Änderungen nicht bewusst. Jedenfalls ziehen wir daraus keine Schlüsse. Dies führt zu bizarren Stellungnahmen, wie der Weigerung der westlichen Länder, die Familien der Dschihadisten, die sie auf die Schlachtfelder gehen ließen, zu repatriieren und vor Gericht zu stellen. Man weiß, dass viele dieser Frauen viel fanatischer sind als ihre Ehemänner. Man weiß, dass sie eine viel größere Gefahr darstellen. Aber niemand sagt es. Man zieht es vor, kurdische Söldner zu bezahlen, um sie mit ihren Kindern in so weit wie möglich entfernten Lagern einzusperren.

Nur die Russen haben die Kinder, die bereits von dieser Ideologie infiziert waren, repatriiert. Sie vertrauten sie ihren Großeltern an, in der Hoffnung, dass es ihnen gelingen würde, sie zu lieben und für sie zu sorgen.

Seit zwei Monaten haben wir ukrainische Zivilisten willkommen geheißen, die vor den Kämpfen geflohen sind. Es sind nur Frauen und Kinder, die leiden. Wir treffen also keine Vorsichtsmaßnahmen. Doch ein Drittel dieser Kinder wurde in den Ferienlagern der Bandera-Anhänger ausgebildet. Sie lernten dort den Umgang mit Waffen und die Bewunderung für den Verbrecher gegen die Menschlichkeit Stepan Bandera.

Die Genfer Konventionen sind nur ein Rest der Zeit, in der wir noch als Humanisten dachten. Sie entsprechen keiner Realität mehr. Diejenigen, die sie beachten, tun dies nicht, weil sie sich dazu verpflichtet fühlen, sondern weil sie hoffen, human zu bleiben und nicht im Ozean der Verbrechen zu versinken. Der Begriff „Kriegsverbrechen“ macht keinen Sinn, da der Zweck des Krieges darin besteht, Verbrechen am laufenden Band zu begehen, um den Sieg zu erringen, der mit zivilisierten Mitteln nicht erreicht werden konnte. Und in einer Demokratie ist jeder Wähler mitverantwortlich.

In der Vergangenheit hatte die katholische Kirche Strategien gegen Zivilisten, wie die Belagerung von Städten, mittels Exkommunikation verboten. Abgesehen von der Tatsache, dass es heute keine moralische Autorität mehr gibt, um den Respekt vor Regeln zu veranlassen, ist niemand schockiert über die „Wirtschaftssanktionen“, die ganze Völker betreffen, bis hin zu tödlichen Hungersnöten, wie es gegen Nordkorea der Fall war.

Angesichts der Zeit, die wir brauchen, um Schlussfolgerungen aus unserem Handeln zu ziehen, betrachten wir bestimmte Waffen weiterhin als verboten, während wir sie selbst einsetzen. Zum Beispiel hatte Präsident Barack Obama erklärt, dass der Einsatz chemischer oder biologischer Waffen eine rote Linie sei, die nicht überschritten werden sollte, aber sein Vizepräsident Joe Biden hat in der Ukraine ein riesiges Forschungssystem zu diesem Thema installiert. Die einzigen, die sich selbst jede Massenvernichtungswaffe verbieten, sind die Iraner, seitdem Imam Ruhollah Khomeini sie moralisch verurteilt hat. Genau sie sind es, die nichts dergleichen tun, denen wir vorwerfen, eine Atombombe bauen zu wollen.

In der Vergangenheit wurden Kriege erklärt, um Territorien zu erobern. Am Ende wurde ein Friedensvertrag unterzeichnet, um das Kataster zu ändern. Im Zeitalter der sozialen Netzwerke geht es weniger um territoriale und mehr um ideologische Fragen. Krieg kann nur mit der Diskreditierung einer Denkweise enden. Obwohl die Territorien den Besitzer gewechselt haben, haben einige der jüngsten Kriege zu Waffenstillständen geführt, aber keiner zu einem Friedensvertrag und zu Reparationen.

Wir können deutlich sehen, dass der Krieg in der Ukraine trotz des vorherrschenden Diskurses im Westen nicht territorial, sondern ideologisch ist. Übrigens ist Präsident Wolodymyr Selenskyj der erste Kriegsherr der Geschichte, der mehrmals am Tag offiziell spricht. Er verbringt viel mehr Zeit mit Reden, als seine Armee zu befehligen. Er schreibt seine Interventionen um historische Bezüge herum. Wir reagieren auf Erinnerungen, die er dabei hervorruft, und ignorieren, was wir nicht verstehen. Zu den Engländern spricht er wie Winston Churchill, sie applaudieren ihm; die Franzosen erinnert er an Charles De Gaulle, sie applaudieren ihm; usw… Für alle schließt er mit: „Ehre der Ukraine!“; sie verstehen nicht die Anspielung, aber sie finden sie hübsch.

Jene, die die Geschichte der Ukraine kennen, erkennen den Kriegsruf der „Banderisten“. Genau den, welchen sie riefen, während sie 1,6 Millionen ihrer Mitbürger massakrierten, darunter mindestens 1 Million Juden. Aber wie könnte ein Ukrainer zum Massaker anderer Ukrainern aufrufen und ein Jude, um Juden zu massakrieren?

Unsere Unschuld macht uns taub und blind.

Zum ersten Mal in einem Konflikt zensierte eine der Parteien feindliche Medien, bevor der Krieg begann. RT und Sputnik wurden in der Europäischen Union geschlossen, weil sie das, was kommen sollte, hätten in Frage stellen können. Nach den russischen Medien beginnt man jetzt oppositionelle Medien zu zensieren. Die Website des Voltaire-Netzwerks, Voltairenet.org, ist in Polen auf Beschluss des Nationalen Sicherheitsrates seit einem Monat zensiert.

Der Krieg ist nicht mehr auf das Schlachtfeld beschränkt. Es wird unerlässlich, die Zuschauer zu erobern. Während des Krieges in Afghanistan erwogen US-Präsident George W. Bush und der britische Premierminister Tony Blair, den Satellitenfernsehsender Al-Jazeera zu zerstören. Er hatte keinen Einfluss auf die Kriegführenden, gab aber den Zuschauern der arabischen Welt zu denken.

Beachten Sie, dass französische Forscher nach dem Irakkrieg 2003 dachten, dass sich die militärische Kriegsführung in kognitive Kriegsführung verwandeln könnte. Wenn Saddam Husseins Massenvernichtungswaffen-Fabel auch nur wenige Monate durchgehalten hatte, war die Art und Weise, wie die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich sie angewendet haben, um von allen akzeptiert zu werden, perfekt. Letztlich hat die NATO zu ihren üblichen fünf Interventionsbereichen (Luft, Land, See, Weltraum und Kybernetik) einen sechsten hinzugefügt: das menschliche Gehirn. Wenn das atlantische Bündnis es auch derzeit vermeidet, Russland in den ersten vier Bereichen zu konfrontieren, befindet es sich bereits in den letzten beiden Gebieten im Krieg.

Mit der allmählichen Ausweitung der Interventionsbereiche verschwindet der Begriff des kriegerischen Handelns. Es sind nicht mehr Männer, die aufeinanderprallen, sondern Denksysteme. Der Krieg globalisiert sich also. Während des Krieges in Syrien schickten mehr als sechzig Staaten, die nichts mit diesem Konflikt zu tun hatten, Waffen dorthin, und heute schicken etwa zwanzig Staaten sie in die Ukraine. Da wir die Ereignisse nicht sofort verstehen, sondern sie im Licht der alten Welt interpretieren, glaubten wir, dass die westliche Waffen von der syrischen demokratischen Opposition eingesetzt wurden, während sie aber an die Dschihadisten gingen, und wir sind überzeugt, dass sie an die ukrainische Armee gehen und nicht an die Banderisten.

Der Weg in die Hölle ist mit guten Absichten gepflastert.

Übersetzung
Horst Frohlich
Korrekturlesen : Werner Leuthäusser

https://www.voltairenet.org/article216894.html

Diskussionen

2 Gedanken zu “Die Bedeutung des Krieges im 21. Jahrhundert

  1. Tschetschenien, Georgien, Mali und die Urkaine?

    Gefällt mir

    Verfasst von Pavel | 25. Mai 2022, 18:36
  2. Die blaugelbesbesoffenheit zeigt auch die Kurzsicht vieler deutschen Kriegstreiber,
    die zwangsfinanzierten Verblödungsanstalten
    haben einen großen Teil dazu beigetragen.
    Die Medienhuren und Stricher
    peitschen das Publikum hemmungslos auf einen transatlantischen, bzw. NATO Kriegdkurs ein.
    Ganz besonders hervor tun sich dabei, die Schranzen der Bidenbabefraktion.
    Assange war gestern, Kriegsverbrechen der
    USA, interessiert dieses russophobe Pack
    nicht mehr, ganz im Gegenteil es wird schön gequatscht und relativiert.
    Dem Volk wird gerne verschwiegen, welche verheerende Folgen, die Sanktionen gegen Russland, die Waffenlieferungen an die Ukraine und die EU und NATO Osterweiterung für sie langfristig haben wird.
    Getreide, Öl und Gas wird knapp.
    Die Frage ist, inwieweit sie diesen russophoben Wahnsinn noch mittragen werden, wenn Ihnen bewusst wird, dass es
    in Deutschland bald sehr kalt und teuer wird, sowie viele Menschen wohl hungern werden, kurz gesagt ein witschaftliches Desaster bevorsteht.

    Besonders auffällig, dass auch ein großer Teil von angeblich Linken, die ewigen Opportunisten von DKP bis PdL, sich dem
    Kriegsgehäul der Transantifa anschließen,
    anstatt sich mit den Positionen der KPRF
    zu befassen.

    Verschwiegen wird auch, dass viele an die Ukraine gespendeten Lebensmittel, in den Regalen der dortigen Supermärkte landen. Dabei kann mensch sich lebhaft vorstellen, dass viele von der USA und der EU an die Ukraine gelieferte Waffen auf dem sogenannten grauen Markt landen und so auch dem IS, Nazis und Co., vieler Länder zur Verfügung stehen.

    Gefällt mir

    Verfasst von Willi | 19. Mai 2022, 9:42

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: