//
du liest...
Ausland, Welt

Bidens Brzezinski-Plan für Russland

von Daniel McAdams – http://www.antikrieg.com

Ein paar Überlegungen zum aktuellen Stand des Krieges zwischen den USA und Russland. Ja, ich habe es geschrieben: Krieg zwischen den USA und Russland. Nennen wir die Dinge, wie sie wirklich sind. In der Tat ist dies überhaupt keine Verschwörungstheorie. Das wahre Ziel der US-Politik in der Region wurde in der vergangenen Woche von keinem Geringeren als US-Verteidigungsminister Lloyd Austin enthüllt, als er klarstellte, dass das Ziel nicht wirklich darin besteht, dem tapferen Emporkömmling Ukraine bei der Wiederherstellung seiner „Demokratie“ zu helfen, sondern vielmehr darin, Russland selbst zu schwächen – und hoffentlich zu zerschlagen.

Er sagte: „Wir wollen Russland so weit schwächen, dass es die Dinge, die es beim Einmarsch in die Ukraine getan hat, nicht mehr tun kann.“

Das ist eine ganz andere Zielsetzung und kommt in der Tat dem näher, was Dr. Paul Mitte März fragte: „Bekämpft Washington Russland bis zum letzten Ukrainer?“

Das erklärt, warum die USA Milliarden von Dollar an militärischer Ausrüstung in die notorisch korrupte Ukraine pumpen – und weitere 33 Milliarden Dollar sind auf dem Weg!

Plötzlich ist das Narrativ von der tapferen Ukraine, die für ihre Freiheit und die Unantastbarkeit ihrer Grenzen kämpft, hinfällig, da die wahren Ziele von den Verantwortlichen offengelegt werden. Genauso wie der Angriff der USA auf den Irak im Jahr 2003 uns zunächst als Geschenk der Demokratie als „Gefallen“ für ein dankbares irakisches Volk verkauft wurde. Wir alle wissen, wie das ausgegangen ist. Seltsam, dass die Menschen es ihnen übel nehmen, dass ihre Infrastruktur dezimiert und eine Million Menschen getötet wurden. Undankbare Menschen.

Auch die Ukrainer wachen auf und sehen, dass nicht alles so ist, wie es scheint. Ehefrauen und Mütter in der westukrainischen Region Transkarpatien trugen ihre Antikriegsstimmung zum örtlichen Rekrutierungsbüro und forderten, dass ihre Söhne und Ehemänner nicht mehr an die Front in der Ostukraine geschickt werden. Wie sich herausstellte, sind die Menschen in der Mitte des Landes gar nicht so verrückt danach, Opfer eines Stellvertreterkriegs zwischen zwei Großmächten zu sein. Die Menschen vor Ort wissen sehr genau, dass die Darstellung, dass die Ukraine gewinne, nur Propaganda für den leichtgläubigen westlichen Konsum ist.

Ein eigenes Vietnam für Russland? Hmmm… es scheint, als hätten wir diesen Film schon einmal gesehen. Oh ja… das haben wir!

Es riecht alles nach dem großen Plan des verstorbenen, nicht so großartigen globalen Schachspielers Zbigniew Brzezinski, der sich in einem Interview in Le Nouvel Observateur (Frankreich), 15. bis 21. Januar 1998, S. 76, liebevoll und berühmt an seinen Masterplan für die Sowjets in Afghanistan erinnerte:

F: Als die Sowjets ihre Intervention mit der Behauptung rechtfertigten, sie wollten gegen eine geheime Beteiligung der Vereinigten Staaten in Afghanistan kämpfen, glaubte man ihnen nicht. Aber es gab eine Grundlage für die Wahrheit. Bedauern Sie heute nichts?

Brzezinski: Was bereue ich? Diese Geheimoperation war eine ausgezeichnete Idee. Sie hatte den Effekt, die Russen in die afghanische Falle zu locken, und Sie wollen, dass ich das bedauere? An dem Tag, an dem die Sowjets offiziell die Grenze überschritten, schrieb ich an Präsident Carter: Wir haben jetzt die Möglichkeit, der UdSSR ihren Vietnamkrieg zu schenken. In der Tat musste Moskau fast 10 Jahre lang einen Krieg führen, der von der Regierung nicht zu verantworten war, einen Konflikt, der zur Demoralisierung und schließlich zum Zerfall des Sowjetimperiums führte.

F: Und Sie bedauern auch nicht, die islamischen Mudjahedin unterstützt zu haben, den zukünftigen Terroristen Waffen und Ratschläge gegeben zu haben?

Brzezinski: Was ist wichtiger für die Geschichte der Welt? Die Taliban oder der Zusammenbruch des Sowjetimperiums? Einige aufgewiegelte Moslems oder die Befreiung Mitteleuropas und das Ende des Kalten Krieges?

Ja, nur ein paar „aufgewiegelte Moslems“. Darunter ein Typ namens „Osama bin Laden“. Umso beunruhigender ist es, dass das Pentagon zugegeben hat, dass es „keine Ahnung“ hat, was mit den modernen Waffen im Wert von Milliarden von Dollar passiert, die es in die Ukraine pumpt. CNN zitiert einen US-Geheimdienstmitarbeiter zu den Waffen, die Washington in die Ukraine schickt:

Für kurze Zeit haben wir eine gewisse Sicherheit, aber wenn es in den Nebel des Krieges eindringt, haben wir fast nichts mehr … Es fällt in ein großes schwarzes Loch, und man nimmt es nach kurzer Zeit fast überhaupt nicht mehr wahr.

Das ist beruhigend. Zumal das Pentagon letzte Woche enthüllte, dass es die Taliban (die Washington 20 Jahre lang bekämpft hatte) mit Waffen im Wert von sieben Milliarden Dollar „beschenkte“, als Bidens schrecklich verpfuschte Evakuierung letztes Jahr stattfand.

Und genau wie in Afghanistan hat auch die Ukraine ihr eigenes kleines Extremistenproblem …

Denken Sie daran: Die gleichen Leute, die 20 Jahre lang in Afghanistan gepfuscht haben und dann den Abzug aus Afghanistan verpfuscht haben, sind dabei, unser Engagement in der Ukraine zu verpfuschen.

Es mag sich für Brzezinskis „intellektuelle“ Erben wie Victoria Nuland und Tony Blinken gut anhören, wenn sie Russland mit voller Wucht angreifen – und die Ukraine als Rammbock benutzen -, aber der große Joker in ihrem großen Plan ist, dass Russland es dieses Mal durchschaut und (richtigerweise) die Intrige der Biden-Brüder als existenzielle Bedrohung für das Land ansieht (so wie wir es auch tun würden, wenn der Schuh am anderen Fuß steckte). Deshalb hat es offen zugegeben, dass es bereit ist, sein riesiges Atomwaffenarsenal einzusetzen, um derartige Bemühungen des Washingtoner Regierungsbezirks abzuwehren.

Was auch immer Sie von Russland und der russischen Politik in Europa halten, stellen Sie sich eine Frage: Ist das alles einen Atomkrieg wert? Ist es für den Durchschnittsamerikaner – der selbst durch den metaphorischen Fleischwolf des wirtschaftlichen Zusammenbruchs gedreht wird – so wichtig, wer Russland regiert und wo die sich ständig ändernden Grenzen der Ukraine enden könnten? Glaubt irgendein Amerikaner wirklich, dass wir nächstes Jahr in Peoria Russisch sprechen werden, wenn wir Putin nicht bis aufs Blut bekämpfen?

Es ist Zeit, sich gegen die Kriegsmaschinerie des Regierungsbezirks zu wehren!

erschienen am 30. April 2022 auf > Ron Paul Institute for Peace and Prosperity Artikel

http://www.antikrieg.com/aktuell/2022_05_02_bidensbrzesinskiplan.htm

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Bidens Brzezinski-Plan für Russland

  1. Brzezinskis Afghanistan-Falle hat die Sowjetunion nicht zerstört. Durch die Entspannungspolitik wurde ein Teil der sowjetischen Führung dazu verleitet zu glauben, dass Russland mit Amerika zusammenarbeiten könne. Deshalb hat die sowjetische Führung die Sowjetunion aufgelöst.

    Es ist tragisch, dass amerikanische Strategen auf Grund dieser historischen Fehleinschätzung versuchen, die russische Föderation durch Brezinskis Ukraine-Falle zu zerstören und damit leichtfertig die Welt an den Rand eines dritten Weltkriegs führen. Wenn wir Russland „schwächen“ wollten, müssten wir also Entspannung praktizieren, denn Krieg wird Russland stärken und den Westen schwächen.

    Selbst der Superfalke Brzezinski hat am Ende seines Lebens nicht mehr an die Ukraine-Falle geglaubt. Er warnte Obama eindringlich gegen Waffenlieferungen an die Ukraine und empfahl eine Nato-Mitgliedschaft der Ukraine auszuschließen:

    “The crisis in Ukraine must be resolved with a deal that gives something to President Putin, one of the giants of American foreign policy has warned.

    Zbigniew Brzezinski, a foreign policy and national security adviser to presidents dating back to John F Kennedy, believes that instead of simply talking about “sanctions and occasional condemnations”, President Obama must set out a comprehensive vision of an acceptable solution for both sides.

    That should include a clear reassurance to Russia that Ukraine will not join Nato, he said.”

    https://www.thetimes.co.uk/article/dont-humiliate-putin-obama-told-qgdn3xdjggj

    Die Menschen glauben, dass die da Oben schon wissen, was sie tun. Wissen die nicht! Die da Oben sind wie Kleinkinder, die im Sandkasten mit Atombomben spielen. Wer das nicht glaubt, soll sich klar machen, was im Irakkrieg passiert ist.

    Gefällt mir

    Verfasst von D. Brand | 6. Mai 2022, 23:36

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: