//
du liest...
Ausland, Europa

Russisches Verteidigungsministerium: USA planen False-Flag-Operationen mit Massenvernichtungswaffen

von Thomas Röper – http://www.anti-spiegel.ru

Das russische Verteidigungsministerium hat in einer Erklärung Details zu von den USA in der Ukraine geplanten False-Flag-Operationen bekannt gegeben.

Westliche Medien und US-Politiker warnen schon seit Wochen, dass Russland in der Ukraine Massenvernichtungswaffen einsetzen könnte. Dazu hat sich das russische Verteidigungsministerium nun wieder in einer Erklärung geäußert. Demnach soll die Öffentlichkeit mit diesen „Warnungen“ darauf vorbereitet werden, dass in der Ukraine Massenvernichtungswaffen eingesetzt werden. Allerdings planen die USA selbst diesen Einsatz, um dann die Russen zu beschuldigen. Dieses Vorgehen nennt man bekanntlich False-Flag-Operation, oder „Operationen unter falscher Flagge.“

Das russische Verteidigungsministerium hat nun Details über die Pläne dafür mitgeteilt, die den Russen bekannt sind. Außerdem hat das russische Verteidigungsministerium in der Erklärung nebenbei mitgeteilt, dass bereits Versuche solcher Operationen stattgefunden haben und dass eine solche geplante Operation auf dem Gelände von Asowstal in Mariupol der Grund dafür ist, dass Putin die Armee angewiesen hat, das Stahlwerk nicht zu stürmen, sondern zu belagern und die dort eingeschlossenen Asow-Kämpfer auszuhungern.

Ob die Warnungen des russischen Verteidigungsministeriums sich als berechtigt herausstellen, wird die Zukunft zeigen. Ich habe die Erklärung des russischen Verteidigungsministeriums übersetzt. Die bei der Erklärung gezeigten Folien finden Sie im Anschluss an die Übersetzung.

Beginn der Übersetzung:

Dem russischen Verteidigungsministerium liegen Informationen vor, wonach die Vereinigten Staaten Provokationen vorbereiten, um die russischen Streitkräfte des Einsatzes chemischer, biologischer oder taktischer Atomwaffen zu beschuldigen. Der Plan ist bereits ausgearbeitet und ist eine Reaktion auf den Erfolg Russlands bei der Durchführung der Militäroperation.

Allein im März und April dieses Jahres haben hochrangige westliche Offizielle regelmäßig provokante „warnende“ Erklärungen abgegeben. Die Medien verbreiten Gerüchte über den möglichen Einsatz von Massenvernichtungswaffen durch Russland.

So kommentierte beispielsweise der Sicherheitsberater des US-Präsidenten Jake Sullivan die Worte von Präsident Biden, dass die USA auf einen möglichen Einsatz von Massenvernichtungswaffen durch Russland „entsprechend reagieren werden.“ Und am 27. Februar erklärte die Ständige Vertreterin der USA bei den Vereinten Nationen, Greenfield, dass Russland beabsichtigt, alle Mittel „unter fremder Flagge“ einzusetzen, einschließlich chemischer und biologischer Waffen, um die ukrainische Bevölkerung und die Weltgemeinschaft einzuschüchtern.

Vor diesem Hintergrund hat das US-Außenministerium die Vorabgenehmigung des Unterstaatssekretärs für Rüstungskontrolle und internationale Sicherheit Jenkins für den Transfer von bis zu 400.000 persönlichen Schutzausrüstungen, 390 CBRN-Aufklärungsfahrzeugen und 15 STRIKER-Aufklärungsfahrzeugen an die Ukraine positiv bewertet.

Wir möchten Sie darauf aufmerksam machen, dass ähnliche Projekte von den USA wiederholt durchgeführt wurden, um ihre politischen Ziele zu erreichen. Das schillerndste Beispiel für eine Informationsprovokation war die Rede von US-Außenminister Colin Powell am 5. Februar 2003. Ein Reagenzglas mit „Waschmittel“ in seinen Händen diente als Vorwand für die Invasion des Irak und verursachte den Tod von fast einer halben Million Menschen.

Im Jahr 2017 führten die von Nachrichtenagenturen verbreiteten Fotos der „Weißhelme“, auf denen Menschen mit gewöhnlichen Mullbinden zu sehen waren, die am Ort eines mutmaßlichen Sarin-Angriffs Proben nahmen, ohne dass die Menschen um sie herum eine Schutzausrüstung trugen, zu einem Raketenangriff auf den Flugplatz Shayrat in Syrien.

Und 2018 führten inszenierte Filmaufnahmen von angeblich mit Chlor vergifteten syrischen Kindern zur Zerstörung eines medizinischen Forschungszentrums in Barzah und Jamraya. Erst die Aussagen von Augenzeugen, die von der Russischen Föderation nach Den Haag gebracht wurden, öffneten der Weltöffentlichkeit die Augen über das Geschehen. (Anm. d. Übers.: Dass der Vorfall vom Westen inszeniert wurde, hat später sogar ein BBC-Produzent zugegeben)

Bis heute wurde niemand für diese Provokationen zur Verantwortung gezogen.

Um die Russische Föderation zu beschuldigen, sind nun drei Szenarien vorgesehen.

Das erste ist ein „inszenierter Vorfall unter fremder Flagge“, was die wahrscheinlichste Variante ist.

Es könnte sich um einen tatsächlichen Einsatz chemischer und biologischer Waffen mit Opfern in der Bevölkerung handeln oder um die Inszenierung einer von Russland durchgeführten „Sabotage“ in ukrainischen Einrichtungen, die an der Entwicklung von Komponenten von Massenvernichtungswaffen beteiligt sind.

Dieses Szenario ist für chemische und biologische Anlagen in Charkiw und Kiew geplant. Eine Provokation an Atomkraftwerken, vor allem am russisch kontrollierten Kernkraftwerk Saporischschja, wird nicht ausgeschlossen. So wurde am 21. April ein Konvoi von 10 Fahrzeugen mit gefährlicher Fracht auf dem Weg zum Atomkraftwerk an einer Straßensperre der Nationalgarde gestoppt und in die Stadt Saporischschja zurückgeschickt.

Darüber hinaus erwägt die ukrainische Führung ernsthaft, das Lager für radioaktive Abfälle in der ehemaligen Chemiefabrik Pridneprovsky im Dorf Kamenskoje in der Region Dnipropetrowsk anzugreifen. Dem russischen Verteidigungsministerium liegen Dokumente vor, die den kritischen Zustand des Lagers und die Misswirtschaft bei der Verwendung von EU-Mitteln für die Instandhaltung der Anlage bestätigen.

Das zweite ist der „maximal verdeckte Einsatz von Massenvernichtungswaffen geringen Ausmaßes“ zur Unterdrückung des Widerstandswillens und der Widerstandsfähigkeit im Rahmen einer spezifischen operativen Aufgabe.

Dieses Szenario wurde bei Asovstal in Betracht gezogen. Doch der Befehl des Oberbefehlshabers, der die Erstürmung des Werkes absagte, hat die Umsetzung der Pläne des Pentagons durchkreuzt.

Das dritte, am wenigsten wahrscheinliche Szenario ist der „offene Einsatz von Massenvernichtungswaffen auf dem Schlachtfeld“ für den Fall, dass mit konventionellen Waffen kein Erfolg erzielt wird.

Dieses Szenario wird für Slovjansk und Kramatorsk in Betracht gezogen, die zu Festungsstädten ausgebaut wurden.

Die hohe Wahrscheinlichkeit, dass der Einsatz chemischer Waffen inszeniert wird, wird durch die Lieferung von Gegenmitteln für Giftstoffe an die Ukraine bestätigt. Allein im Jahr 2022 wurden auf Ersuchen des ukrainischen Gesundheitsministeriums mehr als 220.000 Ampullen Atropin aus den Vereinigten Staaten geliefert. Diese Tatsache deutet auf die gezielte Vorbereitung von Provokationen mit Nervenkampfstoffen hin.

Das Außenministerium der Vereinigten Staaten hat bereits das Verfahren für die Untersuchung festgelegt und die mit der Durchführung betrauten Beamten ernannt.

Der Mechanismus der Organisation für das Verbot chemischer Waffen wird auf chemische Zwischenfälle angewandt, so dass es möglich ist, die erforderlichen Beweise zu fabrizieren und die Schuld nach eigenem Ermessen zuzuweisen, wie dies bereits wiederholt im Zuge der Ermittlungen zu den chemischen Zwischenfällen in Syrien geschehen ist. (Anm. d. Übers.: Details dazu, wie das abgelaufen ist, finden Sie hier und hier)

Die rasche Sammlung von Beweisen am Tatort – Proben, Zeugenbefragungen, Foto- und Videodokumentation – wird von entscheidender Bedeutung sein.

Der Mechanismus zur Untersuchung eines möglichen Einsatzes biologischer Waffen wird mit Genehmigung des UN-Generalsekretärs in Gang gesetzt, der die Zusammensetzung der Expertengruppe nach seinen eigenen Vorstellungen bestimmt.

Es ist geplant, dass das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK), ausgestattet mit Schutz- und Indikationsausrüstung, in Gebieten tätig wird, in die NATO-Vertreter nicht gelangen können.

Der vorgetäuschte Einsatz von Massenvernichtungswaffen zielt darauf ab, Russland des Einsatzes verbotener Waffen zu beschuldigen und damit das so genannte „syrische Szenario“ zu verwirklichen, bei dem der Staat wirtschaftlich und politisch isoliert und aus internationalen Organisationen, einschließlich des UN-Sicherheitsrats, ausgeschlossen wird.

Ein möglicher Weg besteht darin, Druck auf Länder auszuüben, die der Russischen Föderation loyal und freundlich gesinnt sind, einschließlich Indien und China, um sie zu zwingen, Sanktionen gegen unser Land zu verhängen.

Wir möchten daran erinnern, dass die Russische Föderation ihr chemisches Arsenal am 27. September 2017 vollständig vernichtet hat, wie in einem OPCW-Zertifikat bestätigt wurde. Die USA ihrerseits sind mit ihren starken finanziellen, wirtschaftlichen und technischen Kapazitäten das einzige Land, das Vertragspartei des Chemiewaffenübereinkommens ist und immer noch über ein beeindruckendes Arsenal an chemischen Kampfstoffen von 672,5 Tonnen verfügt. (Anm. d. Übers.: Die USA begründen die immer wieder herausgezögerte Vernichtung ihrer Chemiewaffen mit Geldmangel)

Die Behauptung von CIA-Direktor Burns, Russland könnte taktische Atomwaffen einsetzen, ist absurd. Beim derzeitigen Stand der technischen Ausrüstung des internationalen Systems zur Überwachung von Atomtests ist es unmöglich, den Einsatz solcher Waffen zu verbergen. Wenn der CIA-Direktor dies nicht versteht, ist er entweder unprofessionell oder wird in die Irre geführt.

Die Programme für biologische Waffen der UdSSR wurden 1972 vollständig eingestellt. Die Zahl der biologischen Labors der USA jedoch ist nicht mit der anderer Ländern vergleichbar. Nach Angaben des chinesischen Außenministeriums kontrolliert Washington 336 Laboratorien in 30 Ländern der Welt, was Anlass zu ernster Sorge gibt.

Es sei darauf hingewiesen, dass die USA entgegen ihren internationalen Verpflichtungen in ihren nationalen Rechtsvorschriften Bestimmungen beibehalten haben, die die Arbeit an biologischen Waffen erlauben.

Die Vereinigten Staaten haben ihre Ratifizierung des Genfer Protokolls von 1925 mit einer Reihe von Vorbehalten versehen, von denen einer den Vergeltungseinsatz von chemischen und Toxinwaffen erlaubt.

Nach dem «Uniting and Strengthening America to Obstruct Terrorism Act» ist die Forschung an biologischen Waffen mit Genehmigung der Regierung der Vereinigten Staaten erlaubt. Die Teilnehmer an solchen Forschungen sind für die Entwicklung solcher Waffen nicht strafrechtlich verantwortlich.

Da die Vereinigten Staaten alle internationalen Initiativen zur Überprüfung des Übereinkommens über biologische Waffen (Toxinwaffen) blockiert haben, sind die Voraussetzungen für einen Verstoß gegen internationale Vereinbarungen über die Nichtverbreitung biologischer Waffen gegeben.

Wir haben bereits darauf hingewiesen, dass die Ukraine bei der Herstellerfirma angefragt hat, ob sie die Bayraktar-Drohnen mit Aerosolaufsätzen ausstatten kann. (Anm. d. Übers.: Das ist schon seit Anfang März bekannt, Details finden Sie hier)

Es ist besorgniserregend, dass am 9. März drei unbemannte Luftfahrzeuge, die mit 30-Liter-Behältern und Sprühgeräten ausgestattet sind, von Aufklärungseinheiten der russischen Truppen im Gebiet Cherson entdeckt wurden.

Im Januar 2022 kaufte die Ukraine Berichten zufolge über zwischengeschaltete Organisationen mehr als 50 solcher Geräte, mit denen biologische Rezepturen und giftige Chemikalien ausgebracht werden können.

Am 21. April 2022 wurde ein Behälter mit Ampullen von einer Drohne auf eine russische Militärstellung abgeworfen. Es war geplant, dass ihre Zerstörung eine chemische Reaktion auslöst, die zu einer Explosion und einem Brand führt und giftige Stoffe freisetzt, die nicht in den Listen der Konvention aufgeführt sind.

Der Inhalt der Ampullen wird im Labor 27 des wissenschaftlichen Zentrums des russischen Verteidigungsministeriums, das von der Organisation für das Verbot chemischer Waffen akkreditiert ist, chemisch analysiert, und die Analyseergebnisse werden dem technischen Sekretariat der Organisation nach dem festgelegten Verfahren übermittelt.

Darüber hinaus möchten wir daran erinnern, dass die Vereinigten Staaten bis heute der einzige Staat in der Weltgeschichte sind, der alle drei Arten von Massenvernichtungswaffen eingesetzt hat.

Der Abwurf von Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki während des Zweiten Weltkriegs, der Einsatz von giftigen Chemikalien in Vietnam und im Irak – all diese Verbrechen wurden von den zuständigen internationalen Organisationen nicht angemessen bewertet.

In dem Versuch, die Militäroperation der russischen Truppen zu diskreditieren, ist das Kiewer Regime also in der Lage, auf Betreiben der US-Regierung in naher Zukunft Szenarien umzusetzen, die zum Tod Zehntausender ukrainischer Bürger führen und eine ökologische und humanitäre Katastrophe verursachen.

Ende der Übersetzung

Hier noch die dazu gezeigten Folien.


Russisches Verteidigungsministerium: USA planen False-Flag-Operationen mit Massenvernichtungswaffen

Diskussionen

5 Gedanken zu “Russisches Verteidigungsministerium: USA planen False-Flag-Operationen mit Massenvernichtungswaffen

  1. @Vendetta — Rußlands Geld ist ohnehin gedeckt durch seinen Rohstoffreichtum. Frage wäre vielmehr, ob Rußland digitales Zentralbankgeld als einziges gültiges Zahlungsmittel einführen wird als Voraussetzung für KI-gesteuerte Produktion und Verteilung. In Verbindung mit digitaler Identität, „Impfen“ und einem Sozialpunktekonto ist solches Geld das Kerngerüst des Great Reset. Letzterer verstanden als totales technokratisches Kommando einer kleinen Elite über Tun, Lassen, Leben und Tod aller anderen. Letztlich stellt Great Reset sich als eine sogenannte biopolitische Bewirtschaftung der globalen Arbeitskraft vor.

    Wobei die COzwei-Steuer jedoch allemal das Sahnehäubchen wäre, indem sie die mit dem tendentiellen Fall der Profitrate ausgefallene Kapitalrendite ersetzt — siehe hierzu die an der Wallstreet neu aufgelegte Anlageklasse der Natural Asset Companies (NAC). NAC’s generieren aus der COzwei-Ideologie rechtlichen Anspruch auf Güterkonsum.

    Eigentlich ja schon lustig die Frage, wie man ca. 120 Millionen Menschen, welche das größte Staatsgebiet der Erde bewohnen, denn den menschengemachten Klimawandel bzw. die COzwei-Religion verkaufen wollen könnte. Die lachen einen einfach bloß aus. Und bei Gender und Woke dasselbe. Das kann man nur mit extrem Verblödeten machen. Und die gibt es bisher nur in von Staatsschule und Medien extrem verblödeten Ländern wie vor allem in den USA und der BRD. Und sicherlich auch in China.

    Mag sein, daß Rußland ein physisches Geld, aber ausschließlich für den Endverbrauch eines sehr begrenzten Sets von Alltagskonsumgütern beibehalten wird. Welches dann aber nicht von jedermann gegen digitales Geld eintauschbar sein wird, sondern allein seitens eines gesetzlich dazu autorisierten Handels. Andererseits aber steht hinter allem die Frage, wie eine Rußlands Rohstoffe nachfragende Welt denn bezahlen will, wenn Rußland sich nicht dem Grundgerüst des Great Reset anschließen wollen sollte. Denn die Tage von Dollar, Euro und Yüan sind aufgrund von nicht mehr rückzahlbaren Schulden gezählt. Eben daher ja ein geradezu Zwang zur Einführung eines digitalen Zentralbankgeldes. Und zur Einführung globaler Plan- und Zwangswirtschaft — auch das verbirgt sich hinter dem Great Reset. Nicht realistisch die Annahme, Rußland würde sich diesem Sog entziehen können. Wäre wie ein anderer Planet dann.

    Gefällt mir

    Verfasst von No_NWO | 25. April 2022, 19:10
  2. Falls Thomas Röper russischer Propagandist sein sollte, wäre er nach bisher vorliegender Erfahrung allenfalls Verbreiter sogenannter weißer Propaganda, also von zwar interessegebunden ausgewählter, jedoch sachlich richtiger Information — mit Ausnahme der einen, ehedem jedoch postwendend von ihm korrigierten Falschangabe, der russische Impfstoff sei nicht genmodifizierend. Und dennoch können die von Herrn Röper gegebenen Infos die eine große Frage nicht beantworten, ob die Führung Rußlands Teil der großen Weltverschwörung mit Namen Great Reset ist. Sehen wir doch, wie leicht ein Gegenüber zu Aktivitäten zu provozieren ist, die sodann gegen den Provozierten verwendet werden können. Der mythische General Sun Tzu: „Versetze Flächen in Neigung, und die auf diesen Flächen befindlichen Felsen werden zu rollen beginnen.“ Und rollende Felsen richten nun einmal Schäden an. Seien es Mariupol oder Shanghai, oder oder oder. Ohne weiteres denn kann die russische Führung sich so immer auf die Position zurückziehen, sie sei zum Handeln gezwungen worden.

    Rollende Felsen sagen nichts über die Ursache ihres Rollens — überhaupt nichts! Und ganz am Ende dann immer wieder diese eine dumme Frage: Wie könnte der physikalische Aufbau eines Dinges bestimmt werden, das allein unter Elektronenmikroskopen sichtbar gemacht werden könnte und das zu diesem Zwecke zudem als gefrorene Probe vorliegen können müßte, das als eine solche gefrorene Probe ABER NICHT VORLIEGEND IST. So möchte der liebe Herr Hendrik Streek doch bitte einmal mitteilen, wie er denn wissen kann, es gebe vom Omikron-Virus bereits mehr als 20 „Unterstränge“. Herr Streek weiß von Dingen, von denen sich nichts wissen läßt. Tolles Kunststück! Aber bitteschön, Herr Streek, wenn er dem Publikum seine okkulten alchemistischen Künste denn offenbaren mag… . Für wie dumm denn wollen wir uns noch verkaufen lassen!?

    Gefällt mir

    Verfasst von No_NWO | 25. April 2022, 10:58
    • Ob Russland beim Great Reset mitmacht, ist eine gute Frage.
      Aktuell würde ich eher „nein“ sagen.
      Russland spuckt auf Klimaschwindel, Gender-Gaga und Woke-Gedöns. Stattdessen wird die traditionelle Familie hochgehalten.
      Beim QR-Quatsch der WHO will Russland ebenfalls nicht mitmachen.
      Die östlichen Länder planen ein neues Geldsystem, basierend auf Gold, natürlichen Ressourcen und anderen Indikatoren. Gedecktes Geld … Igitt!
      Schauen wir mal, wie sich die Dinge weiter entwickeln.

      Gefällt mir

      Verfasst von V wie Vendetta | 25. April 2022, 13:11
      • Sehe ich genau gleich !!
        Dafür spricht auch die Goldreserven Aufstockung bezw. der Rücktransfair Gold nach Russland. Ich denke Russland wird stabiler aus der Sache heraus gehen, als sie es vorher war.
        Das allerdings nicht gewollt in diesem Sinne, sondern gezwungen…

        Gefällt mir

        Verfasst von Woodly | 14. Mai 2022, 22:51
    • @vendetta und @woodly — Nein, Putin ist NICHT der Ritter auf dem weißen Pferd. Rußland gehört ganz dem Klaus Schwab bzw. dem WEF bzw. dem Biofaschismus bzw. den NWO-Globalisten. Es sei denn Riley Waggaman, ein nach Moskau ausgewanderter und dort seit einigen Jahren lebender US-Amerikaner, wäre der dreisteste Lügner überhaupt. Riley Waggaman im Gespräch mit John OLoughlin:

      Gefällt mir

      Verfasst von No_NWO | 15. Mai 2022, 10:39

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: