//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Tränen für die Ukraine, Sanktionen für Russland, Gähnen für den Jemen, Waffen für die Saudis: die groteske Doppelmoral des Westens

von Ahmed Abdulkareem – http://www.antikrieg.com

Die Geschwindigkeit, mit der der Westen auf die russische Invasion in der Ukraine reagiert hat, hat bei den Jemeniten, die seit 2.520 Tagen eine unerbittliche Bombenkampagne und eine tödliche Luft-, Land- und Seeblockade ertragen müssen, für Aufsehen gesorgt.

„Wir werden jeden Tag brutal bombardiert. Warum kümmert sich die westliche Welt nicht um uns, so wie sie sich um die Ukraine kümmert? Ist es, weil wir keine blonden Haare und blauen Augen haben wie die Ukrainer?“, fragte Ahmed Tamri, ein jemenitischer Vater von vier Kindern, mit gerunzelten Brauen über die große internationale Unterstützung und die Medienberichterstattung über die russische Invasion in der Ukraine und das Fehlen einer solchen Reaktion auf den Krieg im Jemen.

Am Wochenende wurden ein Mitglied von Tamris Familie getötet und neun Angehörige verletzt, als das Haus der Familie bei einem Luftangriff der saudisch geführten Koalition in der abgelegenen Gegend von al-Saqf im Gouvernement Hajjah angegriffen wurde. Tamri behauptet, al-Saqf sei in den letzten sieben Jahren einer brutalen saudischen Bombenkampagne ausgesetzt gewesen – mehr als die gesamte Ukraine seit der russischen Invasion erdulden musste, sagt er.

Trotz der schrecklichen Bombenangriffe auf die jemenitische Zivilbevölkerung haben die Menschenrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen Saudi-Arabiens nicht annähernd das Ausmaß an Berichterstattung und Sympathie erreicht, das die westlichen Mainstream-Medien zu Recht der Ukraine entgegenbringen. „Sie vergießen Tränen für die Ukrainer und ignorieren unsere Tragödien … was für eine Heuchelei und was für ein Rassismus!“ sagte Tamri gegenüber MintPress News.

Jemeniten fragen nach dem Offensichtlichen

Die russische Invasion in der Ukraine dauert nun schon den sechsten Tag an, und in der gesamten westlichen Welt ist eine Welle der Unterstützung für die Ukrainer zu beobachten. Die Vereinigten Staaten von Amerika, Europa, Australien und der Westen im Allgemeinen haben inmitten einer Reihe von Dringlichkeitsgesprächen im UN-Sicherheitsrat strenge Sanktionen gegen Russland verhängt. Die Schnelligkeit der westlichen Vergeltungsmaßnahmen, zu denen auch der Ausschluss Russlands aus dem internationalen Bankennetzwerk SWIFT (Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication) und die Aufforderung gehören, die Russen im Sport, in der Kultur und sogar in der Wissenschaft als internationale Parias zu behandeln, hat bei den Jemeniten, die seit 2.520 Tagen eine unerbittliche Bombenkampagne und eine tödliche Luft-, Land- und Seeblockade ertragen müssen, für Aufsehen gesorgt.

Seit Donnerstag, als die russischen Streitkräfte ihren umfassenden Angriff auf die Ukraine begannen, hat die von den Vereinigten Staaten unterstützte saudi-geführte Koalition im Jemen mehr Luftangriffe durchgeführt als Russland in der Ukraine. In Hajjah, einer von schwerer saudischer Artillerie umgebenen Provinz, haben Kampfflugzeuge der saudischen Koalition mehr als 150 Luftangriffe auf die Städte Haradh, Heiraan, Abbs und Mustab geflogen und dabei zahlreiche Zivilisten getötet, darunter den Vater einer sechsköpfigen Familie, der am Wochenende durch eine saudische Drohne getötet wurde, die sein Auto auf dem Weg zwischen Shafar und dem Markt von Khamis Al-Wahat ins Visier nahm.

Seit Beginn des russischen Einmarsches in der Ukraine wurden in der dicht besiedelten jemenitischen Provinz Saada, die Saudi-Arabien zu Beginn seiner Militärkampagne im März 2015 zum Militärgebiet erklärt hatte, Dutzende von Zivilisten, darunter auch einige afrikanische Migranten, getötet und Hunderte von ihnen durch saudische Artillerie- und Luftangriffe verwundet.

Während Nachrichtenkameras und Solidaritätsproteste der ukrainischen Zivilbevölkerung die dringend benötigte Anteilnahme zuteil werden ließen, bombardierten Kampfflugzeuge in der jemenitischen Stadt Sanaa, die dank einer lähmenden saudischen Blockade praktisch zu einem großen Gefängnis für die mehr als vier Millionen Einwohner und Flüchtlinge der Stadt geworden ist, eine Reihe dicht besiedelter Gebiete, darunter auch den Flughafen. Weitere 160 Luftangriffe wurden auf die Provinzen Marib, al-Jawf, al-Baydha, Taiz, Najran und Hodeida geflogen, das Haupteinfallstor für Handelswaren und Hilfsgüter in ein Land, das mit der schlimmsten von Menschen verursachten Hungersnot des 21. Jahrhunderts konfrontiert ist.

Tatsächlich scheint es, als würde das saudische Regime die Ablenkung der Medien ausnutzen, um seine Angriffe auf eine Reihe sensibler Ziele entlang der jemenitisch-saudischen Grenze zu verstärken und seine Herrschaft über das Gouvernement Al-Mahra auszubauen. Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), die andere große, vom Westen unterstützte Ölmonarchie, die den Jemen besetzt hält, macht ebenfalls von sich reden, indem sie ihr Projekt zur Veränderung der demografischen Struktur auf der wertvollen Insel Sokotra beschleunigt, indem sie die Einheimischen zugunsten von Siedlern verdrängt, die der Politik der VAE besser entsprechen. Und während die USA massive Waffenlieferungen und Militärhilfe für die ukrainischen „Freiheitskämpfer“ vorbereiten, die sich gegen eine russische Invasion wehren, haben jemenitische „Rebellen“ eine von den VAE geflogene MQ9-1-Drohne aus amerikanischer Produktion in al-Jawf und zwei Boeing Insitu ScanEagles aus amerikanischer Produktion in Marib und Hajjah abgeschossen.

Während Länder, die die letzten Jahrzehnte damit verbracht haben, buchstäblich und im übertragenen Sinne Mauern zu errichten, um verzweifelte braune und schwarze Flüchtlinge, die vor Gewalt und ausländischer Invasion in ihrem eigenen Land fliehen, fernzuhalten, ihre Arme, Häuser und Herzen für fliehende ukrainische Flüchtlinge öffnen, hat Saudi-Arabien eine Truppe jemenitischer Söldner auf ihr Heimatland losgelassen, mit dem Versprechen einer saudischen Green Card und Sicherheit für ihre Familien, wenn sie gegen ihre eigenen Landsleute losgehen. Die ironischerweise als „Happy Yemen Forces“ bezeichnete Einheit wurde laut durchgesickerten Militärdokumenten Ende 2021 mit dem Mandat ausgestattet, die Grenze Saudi-Arabiens zum Jemen zu sichern und die saudische Sicherheit zu gewährleisten – im Gegenzug für eine Green Card und den Zugang zu den damit verbundenen saudischen Sozialleistungen.

Wenn wir vergleichen

Die Tragödie im Jemen ist, was die schieren Kosten an Menschenleben angeht, viel tödlicher als die in der Ukraine, wo nach Angaben ukrainischer Behörden 325 Ukrainer, darunter 14 Kinder, auf tragische Weise ums Leben gekommen sind. Zwar wütet der Krieg in Jemen seit mehr als sechs Jahren unvermindert, doch die Zahlen sind im Vergleich dazu erstaunlich. Seit 2015 sind schätzungsweise 400.000 Menschen ums Leben gekommen, darunter 3.900 Kinder.

Darunter waren Angriffe auf Zivilisten, die so ungeheuerlich waren, dass sie zwar flüchtige Medienaufmerksamkeit erregten, aber keine Sanktionen, keine internationale Verurteilung und nicht einmal eine Einstellung der Militärhilfe und Unterstützung für die Täter zur Folge hatten. Ausgebombte Schulen, Beerdigungen, Hochzeitssäle, Flüchtlingslager und sogar ein Schulbus voller Kinder, die mit den modernsten US-Waffen beschossen wurden, haben nicht ausgereicht, um eine solche Reaktion hervorzurufen, wie sie die Ukraine in weniger als einer Woche erfahren hat.

Seit 2015 haben Kampfflugzeuge der von Saudi-Arabien angeführten Koalition mehr als 266.000 Luftangriffe auf den Jemen geflogen, so der Yemeni Army Operations Room, der Luftangriffe auf zivile und militärische Ziele aufzeichnet. Siebzig Prozent dieser Angriffe haben zivile Ziele getroffen. Der aufsteigende Rauch, die Trümmer und die Flammen, die jetzt in der Ukraine zu sehen sind, sind seit Jahren der Status quo im Jemen. Westliche Medien halten die Bilder, die in den lokalen jemenitischen Fernsehsendern gezeigt werden und auf denen Eltern zu sehen sind, die Teile ihrer Kinder aus den Trümmern ihrer Häuser oder Schulen ziehen, oft für zu brutal, um sie zu zeigen.

Tausende von wirtschaftlich lebenswichtigen Einrichtungen im Jemen wie Fabriken, Lebensmittellager, Fischerboote, Lebensmittelmärkte und Treibstofftanker wurden von der vom Westen unterstützten saudischen Koalition bombardiert. Wichtige Infrastruktureinrichtungen wie Flughäfen, Seehäfen, Elektrizitätswerke, Wassertanks, Straßen und Brücken sowie zahllose Schulen, landwirtschaftliche Felder und Gotteshäuser wurden zerstört oder beschädigt. Die saudische Blockade und die Luftangriffe auf Krankenhäuser haben das jemenitische Gesundheitssystem lahmgelegt, so dass es nicht einmal mehr in der Lage ist, die grundlegendsten Gesundheitsbedürfnisse zu befriedigen, und die 300 Einrichtungen, die es im ganzen Land noch gibt, kaum noch funktionieren, während sich COVID-19 wie ein Lauffeuer ausbreitet.

Während sich die Verurteilung der russischen Invasion fortsetzt, haben westliche Regierungen massive Hilfspakete in die Ukraine geschickt und Kampagnen in den sozialen Medien füllen die Lücken – während die Vereinten Nationen im Jemen ankündigten, dass sie bis März wahrscheinlich die Hilfe für 8 Millionen Menschen in einem Land kürzen würden, das sie als Heimat der schlimmsten humanitären Krise der Welt bezeichnen. Die Ernährungsunsicherheit der Haushalte im Jemen liegt bei über 80 %. Fast ein Drittel der Bevölkerung hat nicht genug zu essen, um selbst die grundlegenden Ernährungsbedürfnisse zu befriedigen. Untergewichtige und verkümmerte Kinder sind an der Tagesordnung, und das Schlimmste steht noch bevor, da die russische Invasion zu einem Anstieg der Treibstoff- und Lebensmittelpreise geführt hat und die Mittel für humanitäre Hilfe versiegen, wie das UN-Welternährungsprogramm berichtet.

Die Wahl der zu verurteilenden Invasion

Im März 2015 starteten mehr als 17 Länder unter der Führung der ölreichen Monarchie Saudi-Arabien eine Militärinvasion im Jemen, einem souveränen Staat und Mitglied der Vereinten Nationen. Angeblich sollte der Krieg dazu dienen, Präsident Abdrabbuh Mansur Hadi wieder an die Macht zu bringen, nachdem er im Zuge der Proteste des Arabischen Frühlings abgesetzt worden war.

Am 26. März desselben Jahres begann die von Saudi-Arabien angeführte Koalition, die von den Vereinigten Staaten militärisch und diplomatisch unterstützt wird, mit einer Bombenkampagne, die seit sieben Jahren wahllos tötet, verstümmelt und zerstört. Saudi-Arabien, die wohl repressivste Diktatur der Welt, hat nicht nur Hadi unter dem Deckmantel des Schutzes der Demokratie zurück an die Macht gezwungen, sondern auch große Teile des südlichen Jemen von al-Mahara bis zur Straße von Bab al-Mandab besetzt.

Jemenitische Journalisten, Aktivisten und Politiker müssen sich fragen, warum westliche Regierungen – insbesondere die Biden-Administration – Russland für die Invasion in der Ukraine unter dem Vorwand der nationalen Sicherheit verurteilen, während sie das „legitime Recht“ des saudischen Regimes verteidigen, unter demselben Vorwand in den Jemen einzumarschieren.

Trotz der schrecklichen Menschenrechtsverletzungen, die Saudi-Arabien im Jemen begeht, haben westliche Staaten und insbesondere die USA der Monarchie nicht nur tödliche Waffen, Ausbildung, Wartung, Geheimdienstinformationen und politische und diplomatische Rückendeckung geliefert, sondern auch Medienbeschränkungen für die Berichterstattung über die Menschenrechtsverletzungen des saudischen Regimes im Jemen auferlegt und Tech- und Social-Media-Unternehmen unter Druck gesetzt, jemenitische Aktivisten und Medien, die den Krieg kritisieren, zu deplatzieren oder ganz zu verbieten.

Während die westlichen Mainstream-Medien mit Begeisterung über den Widerstand der Ukrainer gegen ihre ausländischen Invasoren und Besatzer berichten – wobei westliche Politiker die Standhaftigkeit und den Widerstand der Ukrainer loben und ihnen Hilfe, Waffen und moralische Unterstützung schicken -, bezeichnen sie Jemeniten, die zu den Waffen greifen, als Terroristen und greifen sie mit von den USA hergestellten intelligenten Bomben und Drohnen an. Jemeniten, die sich gegen die einmarschierenden saudischen und emiratischen Streitkräfte zur Wehr setzen, werden von liberalen Medien, die vorgeben, gegen den Krieg zu sein, sanktioniert und als Stellvertreter des Iran abgetan.

Am Montag verlängerte der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen ein Waffenembargo und ein Reiseverbot für die jemenitischen Streitkräfte. In der Resolution wurden die grenzüberschreitenden Angriffe der „Houthis“ scharf verurteilt, eine abfällige Bezeichnung für Ansar Allalh, die größte Kraft, die sich gegen die saudische Invasion und Besatzung stellt. Sie verurteilte ferner „Angriffe auf Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate“ und bezog sich dabei auf die Raketen- und Drohnenangriffe von Ansar Allah auf Flughäfen und Öllager der saudischen Koalition.

In einem Kommentar zu der Resolution – die zu einem Zeitpunkt verabschiedet wurde, als die VAE sich weigerten, Russland wegen seiner Invasion in der Ukraine öffentlich zu verurteilen, in der Hoffnung, russische Unterstützung für ihre eigene Invasion im Jemen zu erhalten – stellte der Anführer der Ansar Allah, Mohammed al-Houthi, eine einfache Forderung: dass Saudi-Arabiens absichtliche Angriffe auf Zivilisten im Jemen mit einem Waffenembargo geahndet werden sollen. Im Wesentlichen forderte al-Houthi die Aufhebung der Doppelmoral, was im heutigen politischen Klima offenbar unmöglich ist.

Ahmed AbdulKareem is a Yemeni journalist based in Sana’a. He covers the war in Yemen for MintPress News as well as local Yemeni media.

erschienen am 2. März 2022 auf > MintPress Artikel

http://www.antikrieg.com/aktuell/2022_04_19_traenen.htm

Diskussionen

3 Gedanken zu “Tränen für die Ukraine, Sanktionen für Russland, Gähnen für den Jemen, Waffen für die Saudis: die groteske Doppelmoral des Westens

  1. „Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: Ich bin der Faschismus.

    Nein, er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus.“

    Ignazio Silone

    Gefällt mir

    Verfasst von Ignazio Silone | 20. April 2022, 23:13
  2. Und (gerade aktuell) Bomben auf die Kurden im Nordirak und in Syrien!

    Berichtet darüber die Tagesschau? Ich lese darüber nichts!

    Gefällt 1 Person

    Verfasst von Claus | 20. April 2022, 13:37
  3. erlaube mit die spionierenden Friedensengel der OSCE @ UN zu ergänzen

    https://southfront.org/reports-of-osce-aiding-ukrainian-military-could-damage-its-reputation/

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 20. April 2022, 10:37

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: