//
du liest...
Ausland, Nordamerika

Der Ukrainekrieg offenbart mögliche US-Vorbereitungen für biologische Kriegsführung

von W. T. Whitney, Jr. – https://covertactionmagazine.com

Bild: wionews.com

Übersetzung LZ

Der Krieg in der Ukraine stellt das Leben und die Angelegenheiten der Menschen auf den Kopf. Schmutzige Wäsche, die zuvor verborgen war, wird offengelegt. In einer russischen Mitteilung vom 6. März heißt es: „Es wurden Beweise für eine vom Kiewer Regime durchgeführte Notsäuberung gefunden, die darauf abzielte, Spuren des militärisch-biologischen Programms in der Ukraine zu beseitigen, das von @DeptofDefense finanziert wurde.“

Ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums sprach zwei Tage später von „26 [US-]Biolaboren und anderen damit verbundenen Einrichtungen in der Ukraine“.

Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, antwortete, dass die Vereinigten Staaten „nirgendwo solche Waffen entwickeln oder besitzen“. Staatssekretärin Victoria Nuland erklärte, die Ukraine verfüge über biologische Forschungseinrichtungen … [und] deshalb arbeiten wir mit den Ukrainern zusammen, [um] zu verhindern, dass diese Forschungsmaterialien in die Hände der russischen Streitkräfte fallen.“

Das Bulletin of the Atomic Scientists berichtete am 25. Februar, dass in der Ukraine „ein Netzwerk von Labors mit US-Verbindung [existiert], die mit gefährlichen Krankheitserregern arbeiten“. Bei diesen 26 Einrichtungen handelt es sich um „öffentliche und tiermedizinische Labors“.

Der Kernpunkt der chinesischen und russischen Mitteilungen ist die Behauptung, die US-Regierung betreibe Biokriegsführung. In diesem Zusammenhang spielt das „Richard G. Lugar Center for Public Health Research“ in Tiflis, Georgien, eine große Rolle. Die Defense Threat Reduction Agency (DTRA) des US-Verteidigungsministeriums bezahlte den Bau und den Betrieb des Zentrums zwischen 2011 und 2018.

Das Richard M. Lugar Center for Public Health am Stadtrand von Tiflis, Georgien, beherbergt das georgische Nationale Zentrum für Krankheitskontrolle und -prävention und das U.S. Army Medical Research Directorate-Georgia

Richard M. Lugar Center for Public Health in the outskirts of Tbilisi, Georgia, home to the Georgian National Center for Disease Control and Prevention and U.S. Army Medical Research Directorate-Georgia

Richard G. Lugar Center for Public Health Research in Tbilissi, Georgien. [Quelle: mrdg.health.mil]

A picture containing indoor, floor, person, hospital room Description automatically generated

Wissenschaftler bei der Arbeit im Richard Lugar Center. [Quelle: ge.usembassy.gov]

Die bulgarische Enthüllungsjournalistin Dilyana Gaytandzhieva erstellte 2018 einen Bericht, in dem sie behauptete, das Zentrum verfüge über Biowaffenkapazitäten. Sie behauptete, dass die meisten Mitarbeiter des Zentrums US-Bürger sind, die diplomatische Immunität genießen, und dass mindestens drei US-Unternehmen dort Biowaffenforschung betreiben. An anderer Stelle weist sie darauf hin, dass biologische Proben in einem Diplomatengepäck ankommen.

Open Europe Expert Congress Has Awarded Dilyana for Her

Dilyana Gaytandzhieva [Quelle: globenewswire.com]

Gaytandzhievas außerordentlich detaillierter Bericht zeigt Dutzende von offiziellen US-Dokumenten und Grafiken. Sie weist darauf hin, dass von der DTRA finanzierte Privatunternehmen Biowaffenforschung und -tests in Labors und Einrichtungen in Georgien, der Ukraine, dem Nahen Osten, Südostasien, Afrika sowie in Fort Detrick, Maryland, und dem Dugway Proving Ground in Utah durchführen. Die Apologeten der US-Regierung haben den Bericht als von Russland inspirierte Propaganda abgetan.

Die Unterscheidung zwischen Angriffs- und Verteidigungsvorbereitungen war in Bezug auf Fort Detrick angeblich eindeutig. Ein „Biowaffenprogramm“ existierte dort bis 1969, als es auf Anordnung von Präsident Richard Nixon zu einem „biologischen Verteidigungsprogramm“ wurde. Offensichtlich wurde eine solche offizielle Abgrenzung zwischen offensiven und defensiven Zwecken bei ähnlichen US-Forschungseinrichtungen anderswo in der Welt nicht vorgenommen.

Fort Detrick is the home of the Army's top biological research facility.

[Quelle: cnn.com]

Eines der US-Biolabore im Ausland ist das Battelle Memorial Institute, „ein 59 Millionen Dollar teurer Unterauftragnehmer des Lugar Centers“, der laut Gaytandzhieva Labore in acht Ländern auf der ganzen Welt betreibt und 2018 „rund 2 Milliarden Dollar an Bundesaufträgen erhalten hat“ und auf Platz 23 der US-Regierungsauftragnehmer steht.

Columbus-based Battelle is at the forefront of battling the coronavirus: 5 facts about the nonprofit firm - cleveland.com

[Quelle: Cleveland.com]

In diesem Jahr betrieben Southern Research, Black & Veatch und Metabiota Inc. – das zum Teil von Rosemont-Seneca Partners finanziert wird, einer Investmentfirma, zu deren Gründern Hunter Biden gehörte – eines oder mehrere der 11 vom Verteidigungsministerium finanzierten Biolabors in der Ukraine.

In einem Bericht, der im Januar 2022 von der CAM veröffentlicht wurde, führt Gaytandzhieva die „US Federal Contractor Registration“ an, aus der hervorgeht, dass „die DTRA am 30. Juli 2020 80 Millionen Dollar [für Black & Veatch] für biologische Forschung in der Ukraine bereitgestellt hat“.

Sie wirft dem Auftragnehmer vor, dass er die Labore nicht nur finanziert hat – wie von Victoria Nuland behauptet -, sondern auch für deren täglichen Betrieb verantwortlich war. Als Beweis werden „interne Dokumente“ angeführt, aus denen hervorgeht, dass „unabhängigen Experten sogar ein Besuch“ in den Labors verweigert wurde.

Atonix Digital using predictive analytics to tackle Black & Veatch first, then world

[Quelle: startlandnews.com]

Metabiota launches epidemic risk modeling platform & index - Artemis.bm

[Quelle: artemis.bm]

Ominöserweise haben Wissenschaftler, die vom Verteidigungsministerium finanziert werden, eine neue Methode zur Übertragung von Viren auf Pflanzen entwickelt. Laut einem Artikel des Magazins Science aus dem Jahr 2018 hat das Verteidigungsministerium 2017 ein Programm mit dem Namen „Insect Allies“ gestartet, das vier Jahre lang fortgesetzt werden soll. Beißende Insekten werden im Lugar Center in Georgien und vermutlich auch in anderen Labors des multinationalen US-Biowaffennetzwerks, etwa in der Ukraine, untersucht.

Die Wissenschaftler haben dafür gesorgt, dass gentechnisch veränderte Viren Insekten befallen, die dann die fixierten Viren auf Pflanzen übertragen, wo sie die Eigenschaften der Pflanzen verändern. Kritiker, vor allem in Europa, bezweifeln die friedlichen Zwecke der neuen Methodik. Sie befürchten, dass die Technik der „im Labor veränderten, sich selbst ausbreitenden Viren“ letztlich dazu verwendet werden könnte, Menschen und Tieren zu schaden.

USA crop failure: Could DARPA Insect Allies save harvest or become biological WEAPON? | Science | News | Express.co.uk

[Quelle: express.co.uk]

In einem Kommentar des Max-Planck-Instituts in Deutschland wird der Artikel des Science-Magazins folgendermaßen interpretiert: „[D]ie Ergebnisse des Insect Allies Program könnten leichter für die biologische Kriegsführung als für den routinemäßigen Einsatz in der Landwirtschaft verwendet werden.“ Er zitiert ein Rechtsgutachten, in dem es heißt, dass „das Insect Allies Program als Verstoß gegen das 1975 in Kraft getretene Biowaffenübereinkommen“ (BWÜ) angesehen werden könnte.

Die hier zusammengetragenen Informationen beziehen sich auf den von den Russen erhobenen Vorwurf, die US-Regierung betreibe ein „militärisch-biologisches Programm“ mit impliziten Angriffsmöglichkeiten. US-Beamte haben nichts angeboten, was diese Behauptung absolut widerlegt.

Es gibt zwei Aspekte der einschlägigen biologischen Forschung, die das Narrativ von der Vermutung zur Möglichkeit machen. Erstens werden bio-medizinische und bio-industrielle Produkte sowohl für friedliche als auch für kriegerische Zwecke entwickelt. Zweitens lassen sich einige militärische Produkte leicht von defensiven zu offensiven Zwecken umfunktionieren.

Es geht also um eine Verschmelzung der Zwecke. Eine repräsentative Erklärung von Beamten in den Niederlanden aus dem Jahr 2013 bringt es auf den Punkt:

Einerseits sind viele pathogene Organismen sehr wichtig für die Forschung und Entwicklung in den Bereichen Medizin, Biologie und Landwirtschaft. Einige dieser Organismen können jedoch auch zur Entwicklung biologischer Waffen verwendet werden, die eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit und die Umwelt darstellen können. Der Begriff „Forschung mit doppeltem Verwendungszweck“ kann ausgeweitet werden … „Besorgniserregende Forschung mit doppeltem Verwendungszweck“ ist die Art von Forschung, die direkt missbraucht werden könnte und bei der ein solcher Missbrauch schwerwiegende Folgen haben würde.

Und vom Nuffield Council on Bioethics, November 2015:

[Das] Biowaffenübereinkommen verbietet die Entwicklung, Herstellung und Lagerung von biologischen Waffen, hindert die Staaten aber nicht daran, Forschungstätigkeiten für friedliche und defensive Zwecke durchzuführen. Die Unterscheidung zwischen erlaubten und verbotenen Aktivitäten ist jedoch auf der Ebene der biologischen Grundlagenforschung schwierig, wo dieselben Techniken, die zur Gewinnung von Erkenntnissen über grundlegende Lebensprozesse zum Nutzen der menschlichen Gesundheit und des Wohlergehens eingesetzt werden, auch für die Entwicklung biologischer Kampfstoffe verwendet werden können.

Während der Zweck dieser Art von biologischer Forschung unklar sein mag, ist unsere Schlussfolgerung hier weniger eindeutig. Wir halten es nämlich für durchaus möglich, dass die US-Regierung in der Ukraine und anderswo tatsächlich offensive Biokriegsführungsfähigkeiten vorbereitet hat. Bislang sind nicht viele Informationen oder Beweise aufgetaucht, die diese Möglichkeit widerlegen könnten. Außerdem gibt es eine düstere historische Bilanz, die die Frage der Möglichkeit schnell in den Bereich der Wahrscheinlichkeit rückt.

Dazu gehört der frühere Einsatz von Biowaffen, insbesondere im Zusammenhang mit dem Krieg der USA in Korea. Der Analyst Jeffrey Kaye hat 2018 eine lesenswerte Version des Berichts der Internationalen Wissenschaftlichen Kommission von 1952 über die Behauptung vorgelegt, dass das US-Militär in jenem Jahr „versuchsweise“ Biowaffen gegen die Zivilbevölkerung in China und Korea eingesetzt habe.

Korean War, insects, biological weapons, women

Nordkoreaner fangen krankheitsinfizierte Fliegen, die in Biolabors der US-Armee gezüchtet wurden und die die US-Luftwaffe während des Koreakrieges über Nordkorea abwarf. [Quelle: whowhatwhy.org]

Der angesehene britische Wissenschaftler Joseph Needham leitete die Kommission, und der Weltfriedensrat unterstützte sie. Der Bericht besteht aus einer 60-seitigen Zusammenfassung und 600 Seiten dokumentarischen Materials. Kaye stellt in seinem Artikel fest, dass „der Bericht in der Tat zu dem Schluss kommt, dass die USA eine Reihe von biologischen Waffen eingesetzt haben, darunter Anthrax, Pest und Cholera, die mit mehr als einem Dutzend verschiedener Vorrichtungen oder Methoden verbreitet wurden.“

A person wearing glasses Description automatically generated with medium confidence

Dr. Joseph Needham [Quelle: ogseurope.com]

Auch Kuba wurde Opfer US-amerikanischer Biowaffen. So sagte eine „US-Geheimdienstquelle“ gegenüber Newsday, dass „Agenten, die mit Anti-Castro-Terroristen in Verbindung stehen, 1971 das Virus der Afrikanischen Schweinepest nach Kuba einschleusten … [Bald] zwang ein Ausbruch der Krankheit zur Schlachtung von 500.000 Schweinen.“

Es ist auch sehr wahrscheinlich, dass US-Agenten 1981 das hämorrhagische Denguefieber mit tödlichem Ausgang auf die Insel brachten. Indizien deuten stark darauf hin, dass ein Flugzeug des Außenministeriums das „pflanzenfressende Insekt“ Thrips palmi weit verbreitet hat, so dass die Gemüsekulturen bald zerstört waren.

A close-up of a bug Description automatically generated with medium confidence

Die kubanische Regierung beschuldigte die USA im Dezember 1996, das pflanzenfressende Insekt Thrips palmi freigesetzt zu haben. [Quelle: insectomania.org]

Schließlich zeigt die Akte, dass die US-Regierung nur zu leicht akzeptiert hat, dass Massen von Menschen leiden und sterben werden. Wir erinnern uns:

  • Die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki und die konventionellen Bombenabwürfe auf Dresden, die Hunderttausende krank machten und töteten.
  • An die Kriege in Korea und Vietnam, in denen Millionen von Menschen starben, sowie an die Kriege und Besatzungen im Irak und in Afghanistan, die Hunderttausende das Leben kosteten.
  • Mitschuld an Massakern in Indonesien und Lateinamerika.
  • Verhängung von Wirtschaftssanktionen, durch die Hunderttausende im Irak, in Kuba und Venezuela getötet oder arbeitsunfähig gemacht wurden.
  • Unterstützung repressiver Regime wie das Apartheidregime in Südafrika und Saudi-Arabien, die töteten und verstümmelten.

Eine Regierung, die all dies getan und darüber gelogen hat, lügt wahrscheinlich wieder über die Biolabore in der Ukraine und ihre Pläne, im Namen der „nationalen Sicherheit“ weitere Verwüstungen anzurichten.

 

https://covertactionmagazine.com/2022/04/14/ukraine-war-reveals-possible-u-s-preparations-for-biological-warfare/

 

Diskussionen

3 Gedanken zu “Der Ukrainekrieg offenbart mögliche US-Vorbereitungen für biologische Kriegsführung

  1. VORBEREITUNG ???

    Wie naiv ist das denn ?

    Wir sind mitten drin, die 3 Corina Kriege (Covid gegen China & Iran, mRNA in den Angloamerikanischen & EU Drosten-Staaten, Zika, Ebola, Salmonellen in der Schokolade, wenn Onkel Gates gerade seinen patentierten Impfstoff fertig hat . . .

    Fischgrippe (Gaddafi 2009 @ UN) ist das neue Geschäftsmodell !

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 18. April 2022, 12:21
    • Auf dem Valdai-Forum hat Jordaniens König Abdullah II. gesagt:
      „Ich nehme an, ich habe es schon mehrfach offen ausgesprochen, dass wir einen eigenartigen Dritten Weltkrieg beobachten können, aber in einer anderen Form. Das ist eine Herausforderung, für deren Bewältigung wir die kommenden 10 Jahre brauchen werden.“

      Geopolitik von Andrej Bezrukow:
      – Die Corona-Krise ist der Startschuss für eine tiefgreifende geopolitische Transformation. Diese wird zehn Jahre dauern.
      – In dieser Periode der Transformation werden die Staaten im Mobilisations-Modus operieren, wie in Kriegszeiten. – Das heißt, die Gürtel werden enger geschnallt, die Bevölkerung streng kontrolliert.
      – Nach Beendigung der Transformation wird die Kontrolle gelockert werden. Die Menschen werden dann ihre Privatsphäre zurückfordern und diese Forderung wird auch mehr oder weniger erfüllt werden. Eine Kontrolle auf Schritt und Tritt wird jedenfalls abgeschafft.
      – Im Ergebnis der Transformation wird die Welt in regionale wirtschaftliche Zonen zerfallen. USA, China und Russland. Die trilaterale/multipolare Weltordnung.

      Gefällt mir

      Verfasst von V wie Vendetta | 19. April 2022, 8:52

Trackbacks/Pingbacks

  1. Pingback: Vor „einigen“ Jahren, genau so um 1950… – Der Saisonkoch - 18. April 2022

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: