//
du liest...
Ausland, Welt

Unsichtbare Auswirkungen der ukrainischen Ereignisse

von Mammadov, Jabbar Manaf oglu – http://www.veteranstoday.com

Übersetzung LZ

Wer wird im Spiel um die wirtschaftliche Weltherrschaft zuerst nachgeben?

Seit mehr als einem Monat verfolgt die ganze Welt die Lage rund um die Ukraine, und abgesehen von der ersten Woche sind keine wichtigen Nachrichten aus dem Kampfgebiet eingetroffen. Es entsteht der Eindruck, dass entweder heftige Kämpfe stattfinden und die ukrainische Armee der russischen Armee eine würdige Abfuhr erteilt, so dass die russische Armee in der Ukraine festsitzt, oder dass beide Armeen aus einem uns unbekannten Grund generell auf ihren ursprünglichen Positionen stehen bleiben.

Die erste Version erscheint aus dem einfachen Grund unwahrscheinlich, weil es im Gegensatz zum Karabach-Krieg keine täglichen Bilder von aktiven Kampfhandlungen und zerstörtem Gerät aus dem Kampfgebiet gibt. Es gibt lediglich Foto- und Videomaterial von einigen abgeschossenen Panzern und Hubschraubern, von denen einige später als Fälschungen entlarvt werden. Darüber hinaus veröffentlicht das ukrainische Verteidigungsministerium täglich Statistiken über getötete russische Soldaten, ohne diese Informationen mit Beweisen zu untermauern, die über leeres Gerede hinausgehen.

Was geschieht wirklich?

Um eine Antwort auf diese Frage zu finden, lohnt es sich, an einen wichtigen Aphorismus von Aischylos über den Krieg zu erinnern:

„Das erste Opfer des Krieges ist immer die Wahrheit!“

In dieser Konfrontation, die vom Westen als „Krieg“ und von Russland als „Sondereinsatz“ bezeichnet wird, ist alles, was geschieht, in die Welt des Bluffs eingetaucht und von einer Matrix der Desinformation umhüllt.

Ein einfaches Beispiel für die Einseitigkeit der Information in dieser Konfrontation.

Jegliche Sanktionen haben eine zweiseitige Wirkung. Das heißt, nicht nur die Russische Föderation wird darunter leiden, sondern auch westliche Investoren, Hersteller, Lieferanten, die mit Russland nicht nur einen riesigen Markt, sondern auch eine Rohstoffquelle verlieren, die größtenteils durch keinerlei Alternativen kompensiert werden kann. Zum Beispiel die Versorgung mit Weizen, Düngemitteln, Neon, Energierohstoffen, Aluminium, Palladium, Nickel und anderen Rohstoffen.

Man kann argumentieren, dass der Westen Sanktionen nicht nur gegen Russland, sondern auch gegen sich selbst verhängt hat, so dass das Szenario eines Massenbankrotts westlicher Unternehmen in naher Zukunft unvermeidlich ist. Und sollte dieser Prozess in eine Kettenreaktion münden, werden der Zusammenbruch der Weltwirtschaft, der Rückzug des Dollars aus dem Verkehr und der Zusammenbruch der US-Staatlichkeit folgen.

Trotzdem werden in den Informationskanälen aus irgendeinem Grund nur die Schäden für die russische Wirtschaft propagiert, während die wirtschaftlichen Schäden des Westens selbst als ein Tropfen auf den heißen Stein dargestellt werden.

Ein Blick auf die Karte der von Russland kontrollierten Gebiete der Ukraine, die auf der Website des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation veröffentlicht wurde, zeigt eine sehr subtile Nuance: Die Russische Föderation hat nur die Gebiete blockiert, in denen sich zwei strategisch wichtige Industrieanlagen der Ukraine befinden: Krion (in Mariupol) und Ingaz (in Odessa). Diese Fabriken lieferten zwischen 45 und 54 % der weltweiten Neonlieferungen, dem wichtigsten Element für die Herstellung von Mikroschaltungen (die restlichen 50 % dieses Rohstoffs werden in China hergestellt).

Sobald die Russische Föderation die Kontrolle über diese beiden Objekte übernommen hatte, entspannte sich die Konfrontation.

Man kann vermuten, dass die Russische Föderation zusammen mit China (dem wichtigsten, aber sehr versteckten Akteur in dieser Konfrontation) wusste, dass sich die Hauptschlagader der westlichen Wirtschaft in dieser Zone befindet, und dass durch deren Blockierung sehr große Kompromisse seitens der Vereinigten Staaten erzielt werden können. Somit ist die Option des Zufalls und des Leichtsinns, eine Sonderoperation zu initiieren, eindeutig ausgeschlossen.

Die Wirkung dieses Schrittes übertraf alle Erwartungen: Der in Panik geratene Westen verstrickte sich in seiner Verwirrung immer mehr in diesem Netz der Ausweglosigkeit und verhängte Sanktionen gegen die Russische Föderation, was einem Schuss in den eigenen Fuß gleichkommt. Da alle verhängten Sanktionen und Embargos bilateraler Natur sind, hat sich der Westen mit diesem Schritt selbst Sanktionen auferlegt.

Schon zu Zeiten der Sowjetunion war die folgende Meinung weit verbreitet: Ohne Rohstofflieferungen wird die Wirtschaft der UdSSR sechs Monate, die Wirtschaft Chinas sechs Wochen (Chinas Wirtschaft galt damals als rückständig), die europäische Wirtschaft sechs Tage und die Wirtschaft der USA sechs Stunden überleben, da sie sich am schnellsten entwickelt. Ja, die Wirtschaft der UdSSR wurde als so rückständig und stagnierend angesehen, dass der Schaden sie so träge erreichte.

In dieser Situation glaubten sowjetische Strategen und Analysten, dass es zur Blockierung von Versorgungswegen und zur Zerstörung von Versorgungsketten und Ansiedlungen notwendig sei, die Verbindungen zwischen US-Konzernen zu unterbrechen, indem man ihre Transitkanäle unbrauchbar macht. Eine solche Zersplitterung der Wirtschaft wäre jedoch nur mit Hilfe einer nuklearen Explosion in den Vereinigten Staaten möglich, was die sowjetische Führung bekanntlich nicht wagte. Man kann sagen, dass die derzeitige Führung Russlands die Achillesferse der westlichen Wirtschaft gefunden hat und, nachdem sie ihre Hauptschlagader in der Ukraine geöffnet hat, nun geduldig darauf wartet, dass sie sich erschöpft und ausblutet.

Wie erwartet, reagierte der Westen auf diesen Akt mit reflexartigen Bewegungen (Sanktionen, Isolierung, Abbruch aller Wirtschaftsbeziehungen), und mit diesen Ausschlägen aktivierte er die Zünder der „verzögerten Atombombe“, die unter die gesamte Weltwirtschaft gelegt wurde. Der weitere Verlauf der Ereignisse (wenn sich in den kommenden Monaten nichts ändert) ist nicht schwer vorherzusagen.

Im besten Fall wird der Westen kolossale Zugeständnisse an Russland machen müssen, um diese „Neon-Bombe“ dringend zu neutralisieren.

Im schlimmsten Fall ist die Option einer „nuklearen Explosion“ in der Weltwirtschaft unausweichlich. So wird eine Unterbrechung der Versorgungsketten der westlichen Volkswirtschaften zu einer Kettenreaktion in der Weltwirtschaft in Form einer Reihe von Insolvenzen von Firmen und Konzernen, einem Anstieg der Arbeitslosigkeit (und zwar exponentiell) führen und die Vereinigten Staaten in den Sturz des Dow Jones Industrial Average (oder S&P 500) unter den kritischen Punkt und den Zusammenbruch der Aktienmärkte treiben.

Unter dieser Eskalation werden die Länder mit dem höchsten Wirtschaftswachstum und der stärksten Integration zwischen den Wirtschaftseinheiten am meisten leiden. Das heißt, derjenige, der aus größerer Höhe fällt, wird am meisten leiden. Die Wirtschaft der Russischen Föderation wird aufgrund ihrer Zersplitterung, der großen Lücken und der Unterschiede zwischen ihren Wirtschaftseinheiten am wenigsten unter diesem „Dominoeffekt“ leiden. Außerdem wird sie in der Lage sein, einen Teil ihrer Verluste auf Kosten Chinas und des Schwarzmarktes auszugleichen.

Das Verbot der Lieferung von Dollarscheinen an die Russische Föderation kommt fast einem „Schuss in den Ofen“ gleich. Es ist bekannt, dass die Stärke der amerikanischen Landeswährung auf einer Vereinbarung mit Saudi-Arabien und den OPEC-Ländern beruht, wonach alle ihre Energielieferverträge auf Dollar lauten sollten. (als Gegenleistung für militärische Unterstützung für pro-amerikanische Länder im Nahen Osten). Nach dieser Vereinbarung wurde der Dollar in Form von Öl gesichert, und die Vereinigten Staaten verkauften im Vertrauen auf die Abschaffung des „Goldstandards“ alle ihre Goldreserven.

Infolgedessen wurde der Dollar zur wichtigsten Reservewährung der Welt, was ihm ein Maximum an Liquidität verschaffte. Dies gab den Vereinigten Staaten die Möglichkeit, zusätzliche Mengen an Geld auszugeben, ohne das Risiko einer anschließenden Inflation im Land, Mittel auf den Kapitalmärkten zu relativ niedrigen Sätzen zu leihen (aufgrund der hohen Liquidität des Dollars), Gebühren für die Währungsumrechnung zu sparen, zu gewinnen, wenn der Dollar aufwertet, und Transaktionen in der ganzen Welt zu verfolgen.

Saddam Hussein, Muammar Gaddafi und der Iran haben es einst gewagt und versucht, sich diesem Abkommen zu widersetzen – ihr weiteres Schicksal ist bekannt. Als Ergebnis all dieser Manipulationen bleibt der Dollar-Index (USDX) immer über 80 – was als rote Linie für den Dollar gilt.

Das Aufkommen des Euro und die von Russland und China seit 2009 eingeleitete Entdollarisierungspolitik haben den Dollar und die US-Wirtschaft schwer getroffen. Nach Angaben der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich ist der Anteil der amerikanischen Währung an den Weltreserven in den letzten 10 Jahren von 70 auf 60 % gesunken.

Nachdem ein Verbot der Lieferung von Dollar-Banknoten an die Russische Föderation verhängt wurde, ist Russland nun gezwungen, seinen Außenhandel in einer anderen Währung abzuwickeln (und dies wird eine enorme Nachfrage nach einer solchen Währung schaffen), was den Dollar-Index unter die rote Linie drücken könnte. Vor dem Hintergrund der Verknappung vieler Waren und Rohstoffe ist eine Inflation unvermeidlich. Und wenn dies geschieht, dann wird in diesem Fall jeder gezwungen sein, den Dollar loszuwerden, da er eine schnell abwertende Währung ist und nicht durch Gold gedeckt.

In dieser Aufregung werden die USA paradoxerweise keine andere Möglichkeit haben, als zu einer flexibleren und stabileren Währung überzugehen, was den Zusammenbruch des Dollars bedeutet. Und da die Vereinigten Staaten schon seit vielen Jahren im Schuldenkreislauf versinken, können die Folgen dieser Rezession für die Staaten sehr bedauerlich werden. Leider sind diese Prozesse unumkehrbar, und all dies wird von Russland und China möglicherweise bereits sorgfältig bedacht.

Die Gewinner all dieser Prozesse werden China und seine Währung sein; die Türkei als wichtiger Handelsknotenpunkt zwischen dem Westen und China; und die südlichen Nachbarn der Russischen Föderation (entlang der Seidenstraße von China nach Europa), wohin sich die Wirtschaftstätigkeit von Unternehmen aus Russland verlagern wird (in Form eines sanktionsfreien Streifens); sowie der Iran, Venezuela und andere sanktionierte Länder, von denen die USA gezwungen sein werden, eine Reihe von Beschränkungen aufzuheben, um die Turbulenzen auf dem Energiemarkt und in der Weltwirtschaft im Allgemeinen irgendwie auszugleichen.

Wir wiederholen noch einmal, dass dies alles nur möglich ist, wenn die Vereinigten Staaten Russland nicht rechtzeitig kolossale Zugeständnisse machen. Und wenn die Russische Föderation sich mehrere Monate lang behaupten kann und ihre Wirtschaft diesen Test übersteht.

Es liegt auf der Hand, dass die westliche Wirtschaft nicht für lange Unterbrechungen und hohe Transitpreise ausgelegt ist. Die Vereinigten Staaten und die Russische Föderation sind in diesem Fall selbst in die Bresche gesprungen. Der Gewinner bekommt alles. Oder vielleicht… gar nichts.

https://en.topwar.ru/194466-nevidimye-storony-ukrainskih-sobytij.html

 

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Unsichtbare Auswirkungen der ukrainischen Ereignisse

  1. Auch dieser Beitrag, ganz wie jener von Paul Craig Roberts, eine Märchengeschichte für Erwachsene, die in ihrer geistigen Entwicklung auf der Stufe eines Kasperlepublikums stehengeblieben sind: Der Westen angeblich zu blöd, um die für ihn verheerenden wirtschaftlichen Folgen seiner Sanktionspolitik abgeschätzt haben zu können. Ja, so geht Propaganda für die neue totalitäre Weltordnung des gemeinsam handelnden globalen Megakapitals der USA, Chinas und Rußlands. Den Kindern eine schöne Geschichte erzählen, damit sie nicht merken, in die digitale Sklaverei geführt zu werden. Jedenfalls die überlebenden Kinderchen. Die anderen werden es bald schon hinter sich haben.

    Gefällt mir

    Verfasst von No_NWO | 16. April 2022, 18:46

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: