//
du liest...
Ausland, Europa

Le Pen-Macron: Endlich eine Abstimmung, bei der das Volk entscheiden kann, ob es Krieg gibt oder nicht

von Ramin Mazaheri für den Saker Blog – https://thesaker.is

Übersetzung LZ

Von 1792 bis 1815 gab es nicht nur einen, sondern sieben „Koalitionskriege“, an denen fast ganz Europa beteiligt war. Diese Ära sollte eigentlich als „7 europäische Kriege gegen die Französische Revolution“ bezeichnet werden. Glauben Sie, dass der Durchschnittseuropäer begeistert war, seine eigene Wirtschaft zu zerstören – 23 Jahre lang! – um sich an einem echten Bürgerkrieg in einem fernen Land zu beteiligen?

Sogar in England, der einzigen Nation, die sich an jeder Koalition beteiligte, die für die Gegenrevolution kämpfte, gab es Proteste der Bevölkerung, um die Kriegführung endlich zu beenden, und zwar lange vor dem Beginn der französischen „Kontinentalsperre“ gegen Englands widerspenstige Monarchisten. Der Einwand der ungerechten Einmischung in die souveränen Angelegenheiten einer anderen Nation wurde schließlich sogar im oligarchischen Parlament Englands erhoben. Es war alles vergeblich, denn damals wurde die Außenpolitik ausschließlich an den europäischen Königshöfen entschieden. Der Krieg ging weiter, ungeachtet der Einwände der Bevölkerung.

Das ist heute nicht anders.

Der Westen zieht immer noch in den Krieg, ungeachtet der öffentlichen Meinung, denn der Prozess wird immer noch von den Entscheidungen der Eliten dominiert.

Es entspricht also ganz dem historischen Trend: Im Jahr 2022 wird dem Durchschnittseuropäer gesagt, er solle seine Wirtschaft jahrelang ruinieren, um Russland wegen der Unruhen in der Ukraine zu sanktionieren, und natürlich gibt es keine Abstimmung über diese kriegstreiberische Außenpolitik. Die europäischen Staats- und Regierungschefs – die in der Regel mit der Zustimmung von Königshäusern arbeiten – sagen ihren Untertanen munter, dass sie Pullover tragen sollen, wenn Heizen zu teuer geworden ist.

Die Außenpolitik ist etwas, das die westliche Demokratie nicht in der Lage ist, unter die Ägide des Volkes zu stellen. Sie ist auf Politiker angewiesen, die bereit sind, sich der öffentlichen Meinung zu beugen. Wenn das die Europäer erschaudern lässt, sollte es das auch: Die Europäische Union ist berüchtigt für ihre ständige Missachtung der öffentlichen Meinung. Dies ist in der Tat das wichtigste politische Leitmotiv seit Beginn der Großen Rezession.

Die bevorstehende zweite Abstimmungsrunde in Frankreich ist insofern historisch selten und wertvoll, als die Wähler wissen, dass, wenn sie sich für eine Seite entscheiden, der Krieg weitergehen wird – denn Sanktionen (Blockade) sind ein kriegerischer Akt – und wenn sie sich für eine andere Seite entscheiden, der Krieg wahrscheinlich abgewendet wird.

Die Umfragen zeigen, dass das Rennen zwischen Macron und Le Pen auf einmal unentschieden ist. Es ist so schnell von der Bedeutungslosigkeit zur Wichtigkeit aufgestiegen, dass wichtige historische Trends und Institutionen so schnell kippen könnten, dass die königlichen Höfe von heute nicht schnell genug handeln können, um es aufzuhalten.

Ich glaube, dass die Entscheidungen der französischen Wähler auf Folgendes hinauslaufen werden: Nach einer großen Rezession, einer Ära der Sparmaßnahmen, der Ära des Bürgerkriegs mit den gelben Westen und der Ära des Coronavirus… wollen Sie, dass eine Ära der russischen Sanktionen Ihren ohnehin schon geschwächten Lebensstandard mental, sozial und wirtschaftlich noch weiter aushöhlt?

Sie stimmen nicht nur mit Ihrem Geldbeutel und Ihrem nationalen Pass ab, sondern auch mit einem noch nie dagewesenen außenpolitischen Gewicht.

Macron zur Ukraine – der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt

Le Pen hat sich seit 2014 gegen Sanktionen gegen Russland ausgesprochen. Sie weiß, dass diese Sanktionen sehr harte Auswirkungen auf die französischen Landwirte gehabt haben.

In Anbetracht der Kriegshysterie hat sie keine andere Wahl, als einige Sanktionen gegen Russland zu befürworten, aber sie ist der festen Überzeugung, dass diese Sanktionen nicht den Energiesektor einschließen dürfen, und dazu gehört auch die Kohle, weil dies Auswirkungen auf die französischen Haushalte haben wird. Letzten Monat war sie im Europäischen Parlament eine der wenigen Gegenstimmen zu einer Entschließung, die ein „vollständiges und sofortiges“ Embargo für alle russischen Energieimporte forderte.

„Das Einzige, was ich nicht will, sind Sanktionen gegen Rohstoffe, die schwere Folgen für die Franzosen und den Rest der Welt haben werden“, sagte sie.

Während des gesamten Wahlkampfs hat sie den anderen Kandidaten vorgeworfen, dass sie sich nicht um die Auswirkungen von Sanktionen auf den Durchschnittsbürger kümmern, und diese Vorwürfe werden nur noch lauter, wenn sie ausschließlich auf Macron gerichtet sind.

„Ich möchte nicht, dass die Franzosen Harakiri begehen aufgrund von Sanktionen, die von unseren Führern beschlossen wurden und die nichts mit dem täglichen Leben unserer Landsleute zu tun haben“, sagte sie Mitte März.

Letzte Woche ging sie noch weiter:

„Wir haben eine andere Wahl. In Wirklichkeit sind alle Sanktionen, die heute auf den Tisch gelegt und beschlossen wurden, Sanktionen, die die Interessen der Finanzmärkte und der wahren Kriegsgewinnler schützen sollen“, sagte sie. „All diese Sanktionen treffen unsere Unternehmen und Einzelpersonen“.

Die Ukraine hat Le Pens Slogan „M la France“ von 2022 (M – aime – la France, verstehst du?) drastisch umdefiniert: Es geht nicht mehr um die nationale Identität, sondern um die Zahlungsfähigkeit der Haushalte, wobei das Thema „nationale Souveränität“ von 2017 beibehalten wurde.

Ehrlich gesagt, es ist unglaublich: Die Europäische Union kann einfach nicht anders, als die Souveränität – ob national oder populär – zum Thema der französischen Wahlen zu machen. Im Jahr 2012 wollte Francois Hollande die von Deutschland auferlegte Austerität beenden, und 2017 wollte Le Pen innerhalb von sechs Monaten nach ihrem Sieg eine Abstimmung über den Austritt aus der EU abhalten. „Diese Wahl ist auch ein Referendum über Europa“, sagte Emmanuel Macron kürzlich, denn die EU ist so untauglich und so verpönt, dass ihre Existenz ständig in Frage gestellt wird.

Le Pen hat ihre Haltung zur Frexit-Abstimmung von 2017 aufgegeben, obwohl jüngste Umfragen zeigten, dass 2 von 3 Franzosen eine Abstimmung über den Frexit befürworten würden. Es ist einfach zu einfach, das zu karikieren.

Aber wie ich schon schrieb – „Der Verbleib in der EU bedeutet Frieden“ – die Ukraine sprengt diese Idee des bürgerlichen Blocks. Die endlosen Russland-Sanktionen wegen der Ukraine haben diesen europafreundlichen Block, der die Basis von Macron ist, diskreditiert – sie können es sich leisten, die Auswirkungen der jahrelangen Russland-Sanktionen auf die Inflation zu bezahlen, aber der Durchschnittswähler nicht.

In einem Frankreich, das eine Reihe chaotischer Epochen hinter sich hat, wird die Gefahr eines Übergreifens auf die Ukraine die französischen Wähler in erster Linie antreiben. Es ist ein Bedürfnis nach Schutz, und Le Pen spielt genau mit diesem Bedürfnis: „Ich bin besessen davon, die Franzosen zu schützen. Ich will nicht, dass sie ihre Arbeit verlieren, dass sie ihre Häuser nicht heizen, sich nicht ernähren oder nicht zur Arbeit fahren können.“

Ich hatte gehofft, dass die Franzosen begreifen würden, dass Macron einfach gehen muss: Aufgrund seiner Leistungen sollte er völlig diskreditiert werden. Wenn man einen Funken Respekt vor der Demokratie hat, würde man eher ein Schinkensandwich wählen, als Macron wieder zu wählen. Ich hatte gehofft, dass die französischen Wähler erkennen würden, dass die Argumente von 2017 hinfällig sind: Macron hat sich als autoritärer erwiesen, als es Le Pen je sein könnte, und als fast ebenso fremdenfeindlich. Die Ukraine hat diese Ideen nicht ersetzt – sie wird hoffentlich der Gnadenstoß sein, der den hochmütigen, arroganten, autokratischen Macron zu Fall bringt.

Es ist sicherlich nicht 2017 aus 5 Gründen:

  • Macron ist jetzt der „Mainstream“: In der zweiten Runde 2017 war dies der Hauptgrund, aus dem Macrons Wähler angaben, für ihn gestimmt zu haben – um den korrupten Mainstream zu verdrängen. Der zweite Grund war, Le Pen zu verhindern, und der dritte Grund (24 %) war Macrons tatsächliche Politik und Persönlichkeit. Aus der Gesamtzahl der Stimmen im ersten Wahlgang geht hervor, dass er kaum jemanden auf seine Seite ziehen konnte. Das ist der Grund dafür:
  • – Macron hat jetzt eine Vorgeschichte: Er ist nicht der Rothschild-Bankneuling, auf den man seine unrealistischen Hoffnungen projizieren kann. Es ist auch eine furchtbare Bilanz: Neoliberalismus, autoritäre Unterdrückung, autokratischer Regierungsstil, Rekord bei den wegen Korruption entlassenen Ministern schon nach der Hälfte seiner Amtszeit. Das bedeutet:
  • Niemand wird sich von seinem „Zentrismus“ täuschen lassen: Davor habe ich im Jahr 2017 ständig gewarnt. Sein Neoliberalismus implizierte eine rechtsextreme Wirtschaftspolitik und einen rechtsextremen Regierungsstil, und wie sich herausstellte, war er sogar noch eher bereit, Islamophobie zu legalisieren als seine beiden Vorgänger. Die absurde und gescheiterte PFAXIsm (Popular Front Against Xenophobia but for Imperialism) im Stile von Trump und Brexit, die auf Macrons angeblichem Zentrismus basierte, wird einfach nicht mehr so effektiv funktionieren wie 2017. Außerdem haben die Menschen keine Angst vor den angeblichen politischen Extremen, denn:
  • Der Trump-Effekt – er hat gezeigt, wer die wahren Extremisten sind: Bei der Wahl in Frankreich 2017 war Trump erst seit weniger als vier Monaten im Amt. Die Angst, dass gefährliche Politiker den Dritten Weltkrieg anzetteln würden, war groß, und das hatte damals einen großen Einfluss auf die französischen Wähler. Fünf Jahre später wissen wir, dass der Dritte Weltkrieg, wenn überhaupt, von Mainstream-Politikern ausgelöst wird:
  • Ukraine: Wollen Sie Jahre der energiebedingten Armut? Wollen Sie, dass der Krieg möglicherweise auf Frankreich übergreift? Dann wählen Sie Macron. Das ist etwas, vor dem er sich nicht verstecken kann. Erwarten Sie, dass er in dieser Frage bis zur Debatte ablenkt und ausweicht, denn erst dann wird die Wahl wirklich entschieden sein.

Der Unterschied zwischen Trump und Le Pen ist bisher folgender: Trump hat es tatsächlich gewollt. Nach ihrer Debatte im Jahr 2017 schrieb ich, dass Le Pen bei der Debatte clownt, anstatt die Anti-Austeritätspolitik ernst zu nehmen, weil ihr Verhalten deutlich machte, dass es ihr egal war, ob sie verliert oder gewinnt. Trump hat hauptsächlich nach seinem Amtsantritt geblödelt – er ist nie aufgestanden und hat es mit dem Tiefen Staat aufgenommen – aber er war zumindest ein echter Konkurrent.

Le Pen lernt aus dem Scheitern des inzwischen zurückgetretenen Linken Jean-Luc Melenchon, der auf Platz 3 kandidierte: Sie umwirbt die Gelbwesten und verspricht die Einführung von „RICs“, von Bürgern initiierten Referenden. Dies war eine der Top-3-Forderungen der Gelbwesten, und für einige sogar die wichtigste Forderung. Ich denke, viele haben dem viel zu viel Bedeutung beigemessen – in der Schweiz gibt es das und es ist kaum eine demokratische Veränderung – aber es wird viele Wähler dazu bewegen, sich ihr anzuschließen.

Und sich Le Pen anzuschließen ist etwas, was sie nicht tun wollen: Das Programm der Gelbwesten war dem von Melenchon am ähnlichsten, und der zweite Kandidat, über den sie am meisten gesprochen haben, war der (Pseudo-)Außenseiter Eric Zemmour. Sie sind alles andere als Le Pen-Fans. Menschen, die schon lange nicht mehr in Frankreich waren, wissen vielleicht nicht, dass Le Pen nicht nur von vielen als „Mainstream“ angesehen wird, sondern dass es auch eine große Antipathie gegen den Front National im Allgemeinen gibt.

Wenn alte Leute 2022 für Macron stimmen, dann wegen dieser langjährigen Antipathie. Damals, als er mit einem leichten Sieg rechnete, versprach Macron dreist und arrogant, das Renteneintrittsalter im Herbst auf 65 Jahre anzuheben – jetzt macht er einen Rückzieher, aber das könnte sich als fataler Fehler erweisen.

Die Gelbwesten lehnen Le Pen nachdrücklich ab, aber was kann man tun? Macron und Le Pen stehen zur Wahl, und Macron hat bewiesen, dass er es ablehnt, im Konsens zu regieren, sondern nur autokratisch.

Die einzigen Alternativen sind Stimmenthaltung (mit rund 30 % die höchste seit 2002) oder eine leere/ungültige Stimmabgabe (mit rund 15 % ein Rekord). Rechnet man die Zahlen zusammen, so wird die tatsächliche Wahlbeteiligung bei etwa 55 % liegen.

Wenn man davon ausgeht, dass jeder von Macrons 27,8 % der Wähler in der ersten Runde zur Wahl geht, bleiben 27,2 % übrig – es ist ein totes Rennen, aber alle Trends sprechen eindeutig für Le Pen. Ich habe die Zahlen durchgerechnet: Sie wird ein paar hunderttausend Stimmen mehr als Macron von denjenigen erhalten, die für einen unterlegenen Kandidaten in der ersten Runde gestimmt haben. Auch da ist es ein totes Rennen.

Le Pen sagte auf ihrer ersten Pressekonferenz nach der ersten Runde: „Indem er populäre Protestbewegungen wie die Gelbwesten oder soziale Bewegungen wie die Demonstrationen gegen die Rentenreform brutal unterdrückt hat, hat Emmanuel Macron die Idee installiert, dass nichts diskutierbar, änderbar oder reformierbar ist.“

Wenn man die Regeln zitieren kann, kann man sie auch befolgen – Le Pen ist also die Kandidatin der „Hoffnung“. Im Gegensatz dazu wäre ein „Gelbwesten“-Kandidat in Macrons Wahlkampfzentrale (aus der ich in der Nacht der ersten Runde berichtete) sofort verhaftet worden.

Diese Themen der französischen Innenpolitik sind gegenüber der Ukraine nicht zweitrangig geworden – die Ukraine hat lediglich Macrons offensichtlichen Mangel an demokratischen und patriotischen Grundsätzen vergrößert.

Der Westen kann nicht beides haben – einen Krieg in der Ukraine und die Wiederwahl Macrons.

Ramin Mazaheri ist der Chefkorrespondent von Press TV in Paris und lebt seit 2009 in Frankreich. Sein neues Buch heißt „Frankreichs Gelbwesten: Westliche Unterdrückung der besten Werte des Westens“. Er ist auch der Autor von „Socialism’s Ignored Success: Iranian Islamic Socialism“ sowie „I’ll Ruin Everything You Are: Ending Western Propaganda on Red China“, das auch in vereinfachtem und traditionellem Chinesisch erhältlich ist.

https://thesaker.is/le-pen-macron-finally-a-vote-where-the-people-can-decide-if-its-war-or-not/

Diskussionen

7 Gedanken zu “Le Pen-Macron: Endlich eine Abstimmung, bei der das Volk entscheiden kann, ob es Krieg gibt oder nicht

  1. LOL. Genosse Willichen im tapferen Kampf für die wahre Kommunistin Le Pen- dass nenne ich doch endlich mal ein mutiges Bekenntnis! Aber zu seinem Pech wäre er mit dieser Wahlempfehlung in seinem heissgeliebten Kuba im Knast. Da, wo seiner Meinung nach nur die Schwerverbrecher und Faschisten sitzen.

    Gefällt mir

    Verfasst von DIE UNBEQUEME WAHRHEIT | 15. April 2022, 1:30
  2. @DIE UNBEQUEME WAHRHEIT
    Würden Sie also vorschlagen die US- Marionette, den antisozialen Kriegstreiber Macron zu wählen?
    Sowohl friedens als auch sozialpolitisch
    gibt es nur eine Alternative.
    Haben sie eigentlich schon das
    Wahlprogramm von Le Pen gelesen, sie werden staunen, das beinhaltet weit aus
    sozialere Forderungen, als sie die deutsche Partei „Die Linke“ je gestellt hat

    Gefällt mir

    Verfasst von Willi | 14. April 2022, 16:25
  3. Eben esrt gesehen: DIE LZ RUFT QUASI ZUR WAHL VON FASCHISTIN LE PEN AUF !!! (Statt ungültig wählen, was die abgegebene Stimmzahl erhöht und damit Macrons Prozentanteil reduziert). Na dann brauche ich mich ja über gar nichts mehr zu wundern. Auch nicht darüber dass der Autor des Artikels die grausame islamfaschistische Diktatur im Iran als Sozialismus bezeichnet. Entweder fällt es niemand auf oder alle hier finden das toll…

    Gefällt mir

    Verfasst von DIE UNBEQUEME WAHRHEIT | 14. April 2022, 14:57
    • @Unbequeme Wahrheit — lz ist keine Partei. Aber stimmt, staatsgläubig ist lz. Riecht nach Sozialdemokratie. Die Lenin als „Arbeiteraristokratie“ und als festen Verbündeten des Großkapitals bezeichnete. Lohnarbeit und Profit ruhen auf drei Säulen: Staat, Sozialdemokratie und Kapital. Nein, man muß Lenin nicht mögen, aber wo er recht hatte, hatte er recht, insbesondere als politischer Ökonom des Imperialismus und unbestechlicher Kritiker der Sozialdemokratie. Um so tragischer der Verlauf seiner Revolution. lz ist nicht Bekenntnis, sondern Debattenforum.

      Gefällt mir

      Verfasst von No_NWO | 14. April 2022, 17:55
    • Bravo. Sich in einer Stichwahl zwischen 2 Personen, bei der es nur auf die relative Mehrheit ankommt, enthalten. Wie überaus sinnvoll dieser Rat doch ist.

      Gefällt mir

      Verfasst von Sören Haber | 14. April 2022, 19:25
      • Die, die noch wählen, haben noch nicht begriffen, daß ihnen die Befehlsgeber all derer, die zur Wahl stehen, ans Leder wollen. Allezeit und immer an das Leder des Geldbeutels. Heutzutage jedoch auch an jenes andere und ganz persönliche Leder.

        Die Parteiengesetzgebung (Vorschlagsrechte des Parteivorstands) entlarvt das Wählen als Demutsbezeugung von Untertanen, auf den Gebrauch ihres Verstandes entschädigungslos zu verzichten.

        Gefällt mir

        Verfasst von No_NWO | 15. April 2022, 1:04
    • @DIE UNBEQUEME WAHRHEIT: Man kann manchmal den Eindruck gewinnen, LZ ist eher eine Zeitung für Russland- und China- Fans als für Linke.

      Gefällt mir

      Verfasst von ZED | 15. April 2022, 10:50

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: