//
du liest...
Ausland, Russland

Wladimir Putin: Monster, Wahnsinniger oder Superhirn?

von Andrew Korybko – https://oneworld.press

Übersetzung LZ

Jeder versucht herauszufinden, wer genau Präsident Putin ist und was er zu erreichen versucht. Viele seiner Gegner und sogar viele seiner ausländischen Unterstützer haben ihn regelmäßig als einen starken Mann dargestellt, der davon besessen ist, gegen den Westen zu kämpfen, und jeder hat dieses Narrativ in Verfolgung seiner diametral unterschiedlichen ideologischen Agenda verbreitet. Diese Darstellung, so überzeugend sie auch sein mag, ist grob unzutreffend und verdient eine Klarstellung.

Der russische Präsident Wladimir Putin ist der Mann, über den in diesem Jahrhundert bisher am meisten gesprochen wurde, nachdem er Ende Februar mit der laufenden militärischen Sonderoperation seines Landes in der Ukraine begonnen hat. Mit diesem dramatischen Schritt sollte die Integrität der nationalen Sicherheitslinien Russlands in der Ukraine im Besonderen und in der Region im Allgemeinen aufrechterhalten werden. Er folgte auf die Weigerung des von den USA angeführten Westens, seine Forderungen nach Sicherheitsgarantien vom Dezember zu respektieren, was Präsident Putin wiederum dazu veranlasste, die existenziellen Interessen Russlands kinetisch zu verteidigen. Die beispiellose und im Voraus geplante Reaktion des von den USA geführten Westens beschleunigte bereits bestehende multipolare Trends, die mit dem laufenden globalen Systemwechsel zusammenhängen, und führte zu dem, was viele heute als die schlimmste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg betrachten.

Inmitten all dieser Entwicklungen versucht jeder herauszufinden, wer genau Präsident Putin ist und was er zu erreichen versucht. Viele seiner Gegner und auch viele seiner ausländischen Unterstützer haben ihn regelmäßig als einen starken Mann dargestellt, der davon besessen ist, gegen den Westen zu kämpfen, wobei jeder dieses Narrativ in Verfolgung seiner diametral unterschiedlichen ideologischen Agenda propagiert. Nach dieser gängigen Interpretation seiner Motive kommt er einfach nicht darüber hinweg, dass die Auflösung der UdSSR im Jahr 1991 zur Auslöschung von Russlands früherem Supermachtstatus geführt hat. In ihren Augen hat er jahrzehntelang geplant, den Schritt zu tun, den er im Februar verhängnisvollerweise getan hat, auch wenn die Einschätzung, wie erfolgreich er seitdem war, auf beiden Seiten unterschiedlich ausfällt. Diese Geschichte, so überzeugend sie auch sein mag, ist grob ungenau und verdient eine Klarstellung.

Aus der Sicht seiner Gegner ist Präsident Putin entweder ein Monster oder ein Wahnsinniger. Ersteres impliziert, dass er ein blutrünstiger Diktator ist, der sich einen Dreck um Demokratie und Menschenrechte schert, sei es im objektiven Verständnis oder in der subjektiven Auslegung, die je nach Gesellschaft variiert. Alles, was er wolle, sei es, so viele Menschen wie möglich zu töten. Daraus ergibt sich die zweite Sichtweise, dass er möglicherweise ein Verrückter ist, d. h. jemand, der buchstäblich verrückt geworden ist und sich der Pathologie hingegeben hat, die angeblich alles kontrolliert, was er tut. Diejenigen, die dieser Interpretation anhängen, bestehen darauf, dass er kein rationaler Akteur ist und man deshalb nicht mit ihm verhandeln darf. Ob er nun ein Monster oder ein Wahnsinniger ist, seine Gegner behaupten, dass dieser Mann in Schach gehalten werden muss.

Das gegenteilige Lager verwendet ein Proto-QAnon-Modell, um alles, was er tut, zu erklären, indem es die Idee einführt, dass er ein Superhirn ist, das „5D-Schach“ spielt, „immer gewinnt“, und dass jeder, der auch nur mit einem einzigen Element seiner Politik sympathisiert, einfach „dem Plan vertrauen“ sollte, genau wie die leidenschaftlichsten Anhänger des früheren US-Präsidenten Donald Trump über diesen amerikanischen Führer vorgeschlagen haben. Ihnen zufolge verachtet Präsident Putin alles, was mit dem Westen zu tun hat, insbesondere seine engen Partner wie Israel und die Türkei. Jedes Mal, wenn er pragmatisch mit ihnen interagiert und von der Kamera dabei erwischt wird, wie er neben ihren Führern lächelt, behaupten sie, dass er nur „Schach spielt“ und „seine Feinde austrickst“, um angeblich „Informationen zu sammeln“, die ihm helfen sollen, sie zu einem späteren, nicht näher genannten Zeitpunkt zu besiegen.

Es genügt zu sagen, dass alle drei Interpretationen schlichtweg lächerlich sind und keinen Bezug zur Realität haben. Präsident Putin ist kein Monster, kein Verrückter und kein Superhirn, sondern einfach ein Mann, den die Geschichte in eine einzigartige Lage versetzt hat, die ihn letztlich dazu zwang, die existenziellen nationalen Sicherheitsgrenzen seiner Großmacht auf die dramatischste Weise zu verteidigen. Was folgt, ist eine viel ruhigere, rationale und faktenbasierte Interpretation des russischen Führers, die alle drei gleichermaßen falschen Narrative über ihn diskreditiert, um zu klären, wie er zu dem wurde, was er heute ist. Keines dieser Lager wird wahrscheinlich mit den Ausführungen einverstanden sein, und einige ihrer Mitglieder werden wahrscheinlich verärgert sein über das, was als Nächstes kommt, aber es sagt schon viel aus, wenn man sich auf die schlechte Seite aller drei stellt.

Präsident Putin war immer ein russischer Patriot, aber er glaubte aufrichtig daran, dass es möglich sei, sein Land in die unipolare hegemoniale Weltordnung der USA nach dem Ende des alten Kalten Krieges zu integrieren, wenn auch zu gleichen Bedingungen, bei denen Moskau respektiert würde und seine souveränen Rechte garantiert wären. Dies erklärt, warum er schon kurz nach seiner Präsidentschaft mit einem Beitritt zur NATO liebäugelte und auch sehr enge Beziehungen zum Bush-Clan aufbaute. Er war der erste ausländische Staatschef, der nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 mit seinem amerikanischen Amtskollegen telefonierte, und er stimmte sogar der Nutzung von Militäreinrichtungen in Russlands zentralasiatischer „Einflusssphäre“ durch die USA zu, damit Washington Rache an Al Qaida nehmen konnte. Präsident Putin pflegt auch andere enge Freundschaften, die den Theoretikern des „Superhirns“ Unbehagen bereiten.

So versteht er sich beispielsweise ausgezeichnet mit dem ehemaligen Nationalen Sicherheitsberater Henry Kissinger aus Indochina und prahlte Anfang 2020 damit, dass er seit 1992 mit dem Leiter des Weltwirtschaftsforums (WEF), Klaus Schwab, befreundet ist und regelmäßig an den Jahrestreffen seiner globalistischen Organisation teilnimmt. Nicht nur das, Präsident Putin ist auch ein sehr leidenschaftlicher und stolzer Philo-Semit, was der Behauptung der „Mastermind“-Theoretiker widerspricht, er sei insgeheim ein „Antizionist“, der angeblich mit dem iranisch geführten Widerstand verbündet ist. Der ehemalige israelische Premierminister Benjamin Netanjahu war ein guter Freund von ihm, ebenso wie der türkische Präsident Erdogan, obwohl letzterer heute einer der prominentesten Islamisten der Welt ist. All diese Fakten widerlegen die „Drahtzieher“-Theorie über Präsident Putin.

In den letzten zwei Jahrzehnten hat der russische Staatschef alles in seiner Macht Stehende getan, um sein Land in die von den USA geführte westliche Weltordnung einzugliedern, allerdings zu Moskaus eigenen Bedingungen in Bezug auf Sicherheits- und Souveränitätsgarantien für seinen Zivilisationsstaat. All dies scheiterte, weil die mächtige antirussische Fraktion der ständigen Militär-, Geheimdienst- und Diplomatenbürokratie der USA („deep state“) sein Land aus ideologischen Gründen als ihren wichtigsten „gleichrangigen Konkurrenten“ ansieht. Nur unter dem ehemaligen Präsidenten Trump gab es einen Hauch von Chance auf eine „Neue Entspannung“ durch eine Reihe pragmatischer gegenseitiger Kompromisse, die auf eine Deeskalation der Spannungen im westeuropäischen Schauplatz des Neuen Kalten Krieges abzielten, was aber letztlich an den Machenschaften des „tiefen Staates“ gegen ihn scheiterte.

Dennoch hat Präsident Putin die Hoffnung darauf nie aufgegeben, eben weil er viel rationaler ist, als die „Verrückten“-Theoretiker behaupten. In Wirklichkeit waren seine amerikanischen Amtskollegen die wahren „Verrückten“, weil sie sich konsequent irrational verhielten, indem sie sich weigerten, Russlands legitime nationale Sicherheitsinteressen zu respektieren und aufrichtig mit ihm auf Augenhöhe zu verhandeln, um das für beide Seiten vorteilhafte Ergebnis zu erreichen, das das Szenario der „Neuen Entspannung“ für die russisch-westlichen Beziehungen bedeutet hätte. Präsident Putin erkannte dies erst, als es schon fast zu spät war, denn er kam erst vor kurzem zu dieser Schlussfolgerung, als der von den USA geführte Westen sich strikt weigerte, ernsthaft über die Forderungen seines Landes nach Sicherheitsgarantien zu verhandeln. Angesichts einer buchstäblich existenziellen Krise für Russland sah sich Präsident Putin schließlich zum Handeln gezwungen.

Als er dies tat, verhielt sich der russische Staatschef nicht wie das „Monster“, als das ihn die Propagandisten aus eigennützigen Gründen der „Wahrnehmungssteuerung“ fälschlicherweise darstellen (u. a. durch den lächerlichen Vergleich mit Adolf Hitler und die Unterstellung, er führe einen so genannten „zweiten Holocaust“ durch), sondern er zeigt sich bis heute äußerst besorgt um die Begrenzung der zivilen Opfer und Kollateralschäden in der Ukraine. Dies zeigt sich an der Zahl der Opfer in seinen Streitkräften, die wesentlich niedriger wäre, wenn Russland sich nicht darum scheren würde, einen „sauberen Krieg“ zu führen, sondern das amerikanische Modell von „Shock & Awe“ anwenden würde, um die Ukraine in die Steinzeit zurückzubomben, so wie es die USA mit dem Irak, Libyen und vielen anderen Ländern getan haben. Der Grund, warum er dies nicht getan hat, ist, dass er aufrichtig an die historische Einheit von Russen und Ukrainern glaubt.

Die komplizierte und rasante Abfolge von Ereignissen, die er in Gang gesetzt hat, von denen viele bereits vom US-geführten Westen in Erwartung der Möglichkeit, dass er die existenziellen Sicherheitsinteressen seines Landes kinetisch verteidigen würde, vorgeplant waren, zwang ihn in gewisser Weise dazu, endlich zu dem „Superhirn“ zu werden, für das ihn seine fieberhaften Fans im Ausland die ganze Zeit gehalten haben. Nachdem er über zwei Jahrzehnte lang aufrichtig versucht hatte, mit dem von den USA geführten Westen in gutem Glauben zu verhandeln, sowohl formell mit Amerika selbst als auch informell über die liberal-globalistischen Strukturen wie das WEF, mit dem er eng verbunden ist, erkannte Präsident Putin schließlich die Vergeblichkeit dieses gut gemeinten Ansatzes, da er die existenziellen Interessen seines Landes nicht wie erhofft gewährleisten konnte. So war er gezwungen, sozusagen zum „Vordenker“ zu werden.

Das bedeutet jedoch nicht, dass seine gegenwärtige große strategische Rolle in Bezug auf den laufenden globalen Systemwandel „von Anfang an Teil des Plans“ war, weil er angeblich die ganze Zeit „5D-Schach“ spielte und daher „immer gewann“, sondern nur, dass die epochalen Ereignisse, in denen er sich in einer führenden Rolle wiederfand, ihn praktisch dazu zwangen, wenn er sich wirklich so sehr der patriotischen Sicherung der existentiellen und dauerhaften Interessen Russlands verpflichtet fühlte, wie er es jahrzehntelang behauptete. Die Tatsache, dass er jetzt eine solche Rolle spielt, spricht ganz klar dafür, wie aufrichtig er in Bezug auf sein Hauptinteresse in diesem Jahrhundert war. Präsident Putin wollte niemals die stärkste Kraft gegen den von den USA geführten Westen darstellen, aber er musste es, um Russland unter diesen Umständen zu verteidigen.

Das Fazit ist, dass der russische Führer kein „Monster“, „Verrückter“ oder „Superhirn“ ist, sondern einfach nur der, der er ist: Wladimir Putin. Zu Beginn war er ein sehr westfreundlicher Führer, der sein Land unbedingt in die unipolare hegemoniale Weltordnung der USA einbinden wollte, wenn auch zu Moskaus eigenen Bedingungen, indem er dafür sorgte, dass seine Sicherheit und Souveränität respektiert wurden. Dieser gut gemeinte und etwas naive Ansatz scheiterte daran, dass seine Kontrahenten von vornherein nie rational waren, da sie es waren, die die ganze Zeit über die „Verrückten“ und „Ungeheuer“ waren, was letztere durch ihre Angriffskriege im Globalen Süden seit Beginn dieses Jahrhunderts bewiesen haben, die nach manchen Schätzungen über eine Million Menschen getötet haben.

Da ihm keine andere Wahl blieb, um die grundlegenden Interessen Russlands zu gewährleisten, war Präsident Putin durch die historischen Umstände, in denen er sich plötzlich befand, buchstäblich gezwungen, das Gesicht der globalen Opposition gegen den Westen zu werden. Das wiederum machte es erforderlich, dass er Taktiken und Strategien anwandte, die für ein „Superhirn“ typisch sind, auch wenn er dies weder im Voraus geplant noch gewollt hat. Das heißt aber nicht, dass er und die patriotischen Mitglieder des „tiefen Staates“ seines Landes keine Notfallpläne für dieses Szenario hatten. Der gegenwärtige Stand der Dinge ist so, dass der am meisten missverstandene Mann der modernen Geschichte weiterhin von Freunden und Feinden gleichermaßen fälschlicherweise als „Monster“, „Verrückter“ und „Superhirn“ bezeichnet wird, obwohl er nur ein einfacher patriotischer und friedliebender Mensch ist.

https://oneworld.press/?module=articles&action=view&id=2715

Diskussionen

2 Gedanken zu “Wladimir Putin: Monster, Wahnsinniger oder Superhirn?

  1. Ich halte Putin für einen eiskalten Machtpolitiker, der sehr rational und pragmatisch denkt.

    Die Gründe für den russischen Angriff auf die Ukraine sollten bekannt sein, denn Russlands rote Linien wurden dem Westen noch im Februar zum xten Mal aufgezeigt, nur interessierte Biden das nicht die Bohne. In den Jahren davor zeigte Putin eine bewundernswerte Besonnenheit, denn unter einem anderen russischen Präsidenten wäre es vielleicht schon 2014 zum großen Knall gekommen. Daher verstehe ich auch die Leute nicht, die glauben, dass Putin nur weg muss und dann Friede und eitel Sonnenschein herrscht.

    Dass Putin bspw. die drei baltischen Staaten angreifen lassen würde ist dummes Zeug, denn die gehören zu Nato, und der Mann ist weder dumm, noch wahnsinnig. Wer sowas glaubt, der hat den Konflikt nicht ansatzweise verstanden.

    Gefällt mir

    Verfasst von Steamboat Willie | 11. April 2022, 7:49
  2. Es ist doch bedauerlich, dass der Westen, insbesondere die deutsch Westler vergessen haben, wer sie von dem Naziverbrechern befreit hat. 26 Millionen Tote sollten doch genügen, um zu Verstand zu kommen. Ich hoffe eindringlich, dass die Wertewestler endlich ein Geschichtsbuch in die Hand nehmen. Man muss sich als Deutscher im Ausland schämen zu den Auftritten der derzeitigen Politiker. Nur hypothetisch: wenn Russland per sofort die Rohstofflieferungen einstellt. Welch ein Gejammer würde dann losgehen??? Putin kann auch in den Asiatischen Raum liefern. Man erinnere sich, was er im Bundestag sagte: eine Freihandelszone von Barcelona bis Wladiwostok sagt eigentlich alles.

    Gefällt 1 Person

    Verfasst von Manfred Wich-Knoten | 10. April 2022, 11:04

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: