//
du liest...
Ausland, Europa

Israel, die Ukraine und Schwarzmarkt-Transplantationschirurgen

von Valery Kulikov und New Eastern Outlook – http://www.veteranstoday.com

Übersetzung LZ

Die Themen lokale militärische Konflikte und illegaler menschlicher Organhandel gehen immer Hand in Hand, denn bei militärischen Aktionen geht es nicht nur um die Lösung geopolitischer Probleme und den alltäglichen Profit aus dem Waffenhandel, sondern auch um illegalen menschlichen Organhandel. Organaufkäufer und Schwarzmarkt-Transplantationschirurgen sind längst zu einem festen Bestandteil der Militärlandschaft geworden, ebenso wie Söldner. Und der Grund dafür liegt auf der Hand, wenn man sich die beeindruckenden Preise ansieht, die diese „Händler“ von menschlichen Organen bieten.

So kostet eine Lunge 170 Tausend Dollar, eine Niere 60 Tausend Dollar, ein Herz 150 Tausend Dollar, eine Leber 120 Tausend Dollar, eine Bauchspeicheldrüse 150 Tausend Dollar, eine Hornhaut 30 Tausend Dollar… Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass schon vor dem Beginn der Moskauer Sonderoperation in der Ukraine täglich mindestens ein Dutzend Menschen im Donbass starben, aber in letzter Zeit ist diese Zahl erheblich gestiegen. Ihre Überreste sind ein Haufen Geld für die Transplantationschirurgen auf dem Schwarzmarkt, wie können sie also ein solches „Geschäft“ sich entgehen lassen?

Bereits 2007 wurde die Ukraine Zeuge eines Skandals um den israelischen Staatsbürger Michael Zis, der beschuldigt wurde, auf dem Schwarzmarkt Transplantationschirurgie zu betreiben. Zis wurde am 13. Oktober 2007 in Donezk auf Ersuchen der Strafverfolgungsbehörden verhaftet. Dieser jüdische „Unternehmer“ wurde jedoch auf Betreiben von Julia Timoschenko nach Israel gebracht und nach seiner Landung in Tel Aviv wieder freigelassen…

Bereits vor mehreren Jahrzehnten nahm ein „in einschlägigen Kreisen weithin bekannter“ und der breiten Öffentlichkeit nicht bekannter Transplantationsmarkt seinen Betrieb auf, auf dem man sein „verschlissenes Organ“ gegen eine gute Entschädigung und ohne Schlangestehen austauschen kann. Dieser Markt wurde 1998-99 aktiv mit Organen beliefert, die Serben entnommen wurden, und zwar unter direkter Beteiligung des „Führers der Demokratischen Partei des Kosovo“ Hashim Thaçi, der wegen seiner Brutalität den Spitznamen „die Schlange“ erhielt und später Premierminister wurde. Er verdiente Millionen von Dollar mit dem Verkauf von Organen, die lebenden Menschen entnommen wurden. Danica Marinković, die ehemalige Richterin am Bezirksgericht in Pristina, versuchte, im Prozess gegen Slobodan Milošević in Den Haag darüber auszusagen. Ihr zufolge hat die UN-Mission im Kosovo (UNMIK) unter der Leitung des ehemaligen französischen Außenministers Bernard Kouchner die Ermittlungen über das Verschwinden von Personen und Entführungen in der Region behindert.

Die Tatsache, dass die menschenverachtenden Aktivitäten der Schwarzmarkt-Transplantationschirurgen der internationalen Gemeinschaft wohl bekannt waren, wird durch das Buch der Anklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs für das ehemalige Jugoslawien Carla Del Ponte „The Hunt: Die Kriegsverbrecher und ich“. Das Buch enthält Informationen über Massengräber und Konzentrationslager, Zeugenaussagen über grausame Folterungen und Exekutionen von Zivilisten sowie Massenmorde zur Gewinnung von Transplantaten und stellt klar, dass die Richter des Internationalen Strafgerichtshofs und internationale Organisationen von diesen Verbrechen wussten.

Im Jahr 2009 veröffentlichte der schwedische Journalist Donald Berström in der Zeitung Aftonbladet einen Artikel, in dem israelische Truppen beschuldigt werden, Palästinenser für Spenderorgane zu töten. Berström berief sich dabei auf die eingeschränkten Daten, die er von Mitarbeitern der humanitären UN-Mission in dem Gebiet erhalten hatte.

Im November 2011 veröffentlichte Bloomberg einen Artikel, in dem es hieß: „Die Ermittler aus fünf Kontinenten berichten, dass sie vernetzte Verbrechersyndikate aufgespürt haben, die von Israelis und Osteuropäern angeführt werden und in den illegalen Handel mit menschlichen Organen verwickelt sind.“

In den 1990er Jahren gründete der Chefarzt des regionalen klinischen Krankenhauses in Lviv, Bogdan Fedak, einen Verbrecherring, der die Organe von Kindern ins Ausland, vor allem in die USA, verkaufte. Eine Untersuchung ergab, dass in Lwiw rund 130 Säuglinge verschwunden sind. Journalisten schließen nicht aus, dass Fedaks Komplizen nach der Verbüßung ihrer Strafe nun wieder an der Demarkationslinie tätig sind und ihre Landsleute für Organe verkaufen.

Bereits seit 2014 sprechen Analytiker von der aktiven systematischen Organentnahme bei Zivilisten und Teilnehmern der militärischen Auseinandersetzungen rund um den Donbas. Am 29. September 2014 behauptete die OSZE-Sonderbeauftragte für die Bekämpfung des Menschenhandels, Madina Jarbussynowa, dass die entdeckten Massengräber im Donbass Leichen enthielten, denen innere Organe fehlten und die höchstwahrscheinlich Opfer von Transplantationschirurgen auf dem Schwarzmarkt geworden sind.

Bereits im Hochsommer 2014 veröffentlichten Hacker den Briefwechsel zwischen dem ehemaligen Volksvertreter aus Batkiwschtschyna Sergej Wlasenko und der deutschen Ärztin Olga Wiber sowie dem Kommandeur des Donbass-Bataillons Semen Semenchenko, in dem der Handel mit Organen von ermordeten oder verletzten ukrainischen Soldaten erwähnt wurde. Aus der Korrespondenz ging hervor, dass die Ärztin große Mengen von Spenderorganen bei der Ex-MP bestellt hatte. Dieses blutige Geschäft, das von der SSU kontrolliert wurde, half der ukrainischen Elite, exorbitante Summen zu verdienen.

2015 wurde ein Video mit einem Interview eines amerikanischen Transplantationschirurgen online gestellt, der in Odessa, Donezk, Slawjansk und Kramatorsk „arbeitete“ und blutige Details über die massenhafte Entnahme von Organen in der Ukraine enthüllte.

Kürzlich wurde ein Video-Interview eines ehemaligen SSU-Mitarbeiters ins Internet gestellt, in dem er angibt, dass er im Kriegsgebiet im Donbass der medizinischen Spezialgruppe in Kramatorsk namens „Erste-Hilfe-Gruppe“ angehörte. Seit 2014 war die Gruppe mit der illegalen Entnahme von Organen aus verletzten ukrainischen Truppen in der Nähe der Regionen Donezk und Lugansk beschäftigt. Seinen Angaben zufolge arbeiteten mehrere ausländische Transplantationschirurgen mit der Gruppe zusammen. Häufig wurden Soldaten, denen Organe entnommen wurden, für vermisst erklärt und die Leichen in Massengräbern verscharrt. Es wurden auch Organe von Zivilisten entnommen. Der gesamte Prozess wurde von der SSU und mehreren ukrainischen Funktionären kontrolliert.

Anfang 2022 gab die deutsche Verteidigungsministerin Christine Lambrecht bekannt, dass die Ukraine ein Feldlazarett und ein Krematorium erhalten hat. Einige Medien brachten dieses „Geschenk“ mit einem seit langem gut funktionierenden illegalen Geschäft in Verbindung, nämlich dem Verkauf von Organen ukrainischer Truppen an die EU, die USA und Israel unter dem Schutz des SSU, wie viele Merkmale zeigen. Die Medien haben bereits berichtet, dass Chirurgen mit schwarzen Markierungen Transplantationsorgane von noch lebenden Menschen entnommen und die Leichen anschließend eingeäschert haben. Bei den Opfern handelt es sich meist um verletzte ukrainische Soldaten, die bewusstlos von der Front ins Krankenhaus gebracht wurden. Gefangene Milizionäre und Zivilisten wurden für Organe verkauft, wobei in der Regel Frauen und Kinder ausgewählt wurden…

Die Ankündigung der Zuteilung eines Feldlazaretts und eines Krematoriums hat in den ukrainischen Divisionen an der Demarkationslinie zu ernsthafter Unruhe geführt, mit einer Zunahme von Desertionen und Selbstmorden, die die Kommandeure mit allen Mitteln zu vertuschen versuchen.  Nach Ansicht der ukrainischen Truppen kann dieses Krankenhaus für die Entnahme von Organen und die anschließende Vertuschung dieser kriminellen Handlungen mit Hilfe des Krematoriums genutzt werden.

Kürzlich veröffentlichte eine deutschsprachige Publikation „Neues aus Russland“ eine faszinierende Geschichte über mobile Krematorien in der Ukraine, die dazu beitragen, den umfangreichen Verkauf von Organen an die EU zu verschleiern.

Vor diesem Hintergrund ist es bemerkenswert, dass nicht nur Deutschland, sondern auch Israel in letzter Zeit großes Interesse an der Stationierung seiner „Feldlazarette“ in der Ukraine bekundet hat, wo eine steigende Zahl von Todesopfern infolge der Moskauer Entnazifizierungs-Sonderoperation zu verzeichnen ist. Wie israelische Medien am 23. März berichteten, wurde ein israelisches „Feldlazarett“ in Mostyska in der Oblast Lwiw eröffnet. Israel stellt ferner fest, dass die Zahl der „Feldlazarette“ bald erhöht werden kann…

Einige Experten weisen darauf hin, dass unter den Umständen des derzeitigen Ukraine-Konflikts Ausländer mit minimaler Unterstützung gefährdet sind, da es diplomatischen Vertretern nicht immer gelingt, sie aufzuspüren. Es ist leicht, diese Menschen zu „verlieren“, von denen viele junge Studenten, Gastarbeiter oder sogar Söldner sind, die sich ihrer guten Gesundheit rühmen. Diese Menschen sind besonders gefährdet, potenzielle Opfer von kriminellen Gruppen zu werden, die in den Organhandel in der Ukraine verwickelt sind.

Israel, Ukraine, and Black Market Transplant Surgeons

 

 

Diskussionen

7 Gedanken zu “Israel, die Ukraine und Schwarzmarkt-Transplantationschirurgen

  1. Köln ist jedenfalls eine gute Adresse

    https://www.kliniken-koeln.de/Merheim_Medizinische_Klinik_I_Transplantation.htm

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 12. April 2022, 16:37
  2. gmx meldet die erste Organlieferung

    https://www.gmx.net/magazine/panorama/fliegende-intensivstation-luftwaffe-bringt-verwundete-ukrainer-deutschland-36771156

    Verletzte Zivilisten aus Polen, also aus dem äußertsen Westen der Ukraine? das hat offensichtlich nichts mit dem viele hundert Km entfernten russischen Auslandseinsatz zu tun und außerdem gibt es Krankenhäuser in der Ukraine, was für eine übele Verarsche !

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 12. April 2022, 16:20
  3. opps, die Westpropaganda hat die mobilen Krematoriuen entdeckt, bei den Russen ! Aber die Geschichte beginnt schon 2014

    http://neuesausrussland.online/wie-mobile-krematorien-dabei-helfen-den-ukrainischen-massenverkauf-von-organen-an-die-eu-zu-verbergen/

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 11. April 2022, 13:53
  4. Die Deutsche Luftwaffe hat gerade einen Organlieferdienst Kiev (weiter kommen läßt Russland sie ja nicht kommen, 4 slowakische S300 hat es gerade bei Dnepro zum Tontaubenschießen verwendet, leider sind auch 25 Ukrainische Wehrpflichtige umgekommen) – D eingerichtet. Wirklich tüchtig, dieser Holtherm.

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 11. April 2022, 12:20
  5. Überall da wo Militärs westlicher Art sind, verschwinden Menschen spurlos. Dies wurde auch schon vor Jahren in Polen bekannt und spielt sich vor allem an den Militärstandorten der Amis ab. Hier hat sehr sicher die Organmafia
    die Hand im Spiel.

    Gefällt mir

    Verfasst von termeko | 8. April 2022, 18:16
  6. Wie wir von Tom Lausen – Samuel Eckert ab Minute 26 wissen, wurde der 3. Corona Krieg, also der gegen uns mit mRNA und andern Toxinen, von geheim- General Holtherm geführt (also die typischen Gladio Strukturen).

    “ Am 15. Dezember 2021 wurde Holtherm das Kommando über die Sanitätsakademie der Bundeswehr übertragen, die zuvor von Gesine Krüger geführt wurde.“ Wikip.

    Kann es sein, daß dieser tüchtige Mann jetzt für die Gebrauchtorganlogistik zuständig ist ?

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 8. April 2022, 16:44
    • Naja, wenn es für einen guten Zweck ist, für den Fortbestand des Vaterlands… . Zwangsarbeiter war früher, Organspender ist heute. Ist bundesverdienstkreuzverdächtig dieser Teufelskerl von General. Ja, ist schon so ein Kreuz mit den Extremisten.

      Gefällt mir

      Verfasst von No_NWO | 13. April 2022, 7:23

Schreibe eine Antwort zu zivilistin Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: