//
du liest...
Ausland, Europa

Korybko gegenüber argentinischen Medien: Die USA haben Russland seit 2014 zu einer Intervention in der Ukraine verleitet

von Andrew Korybko – https://oneworld.press

Übersetzung LZ

OneWorld veröffentlicht das Interview, das Andrew Korybko dem Journalisten Santiago Mayor von Primera Línea gegeben hat und das zuerst auf deren Website unter dem Titel „EE.UU. ha tentado a Rusia para que intervenga en Ucrania desde 2014“ veröffentlicht wurde.

  1. Wie in jedem Krieg gibt es eine Debatte über die Ursachen und Verantwortlichkeiten des Konflikts. Während die NATO behauptet, Russland sei aufgrund seines Expansionsdrangs in die Ukraine eingedrungen, behauptet der Kreml, es handele sich um eine Verteidigungsmaßnahme als Reaktion auf den Vormarsch des atlantischen Bündnisses in Richtung Osten. Was ist Ihre Meinung dazu?

Russlands spezielle Militäroperation in der Ukraine ist eine Präventivmaßnahme zur Verteidigung mehrerer roter Linien der nationalen Sicherheit, die die NATO in diesem Nachbarland überschritten hat. Unmittelbarer Auslöser war die von den USA unterstützte Einleitung einer dritten Runde von Bürgerkriegshandlungen gegen die einheimische russische Bevölkerung im Donbass durch Kiew, die Russland als Völkermord bezeichnete und die etwa eine Woche vor Beginn der Moskauer Militäroperation dort begann.

Der russische Geheimdienst befürchtete, dass die USA diese Entwicklung als Vorwand nutzen würden, um weitere „Raketenabwehrsysteme“ und Waffensysteme in der Region, möglicherweise auch in der Ukraine selbst, zu stationieren, was dem Zweck dienen könnte, Russlands nukleare Zweitschlagskapazitäten allmählich zu untergraben. Sie entdeckten auch, dass die NATO in der Ukraine eine geheime militärische Infrastruktur aufgebaut hatte und dass die USA das Land bei der Erforschung biologischer und nuklearer Waffen unterstützten.

Es zeichnete sich das Szenario ab, dass die NATO schließlich von der Ukraine aus einen konventionellen Überraschungsangriff auf Russland hätte starten können, nachdem sie die nuklearen Zweitschlagskapazitäten ihres Ziels neutralisiert hatte, wobei sie vielleicht zunächst die ukrainischen Massenvernichtungswaffen zur Erpressung eingesetzt und dann gewaltsame Mittel eingesetzt hätte, falls Moskau sich geweigert hätte, sich zu fügen. Dies hätte realistischerweise den Dritten Weltkrieg provozieren können, da Russland so verzweifelt hätte werden können, dass es als letzten Ausweg Atomwaffen zur Selbstverteidigung eingesetzt hätte.

Durch sein Eingreifen zum richtigen Zeitpunkt hat Präsident Putin die Pläne der NATO durchkreuzt. Er kam allem zuvor, was in den kommenden Jahren oder vielleicht sogar Monaten folgen sollte. Dennoch gelang es den von den USA geführten westlichen Mainstream-Medien (MSM), ihn als Aggressor darzustellen, um der Öffentlichkeit vorzugaukeln, dass Amerika an der Auslösung dieser beispiellosen Sicherheitskrise unschuldig war.

  1. Der Krieg in der Ukraine hat es geschafft, die NATO und den Großteil Europas gegen Moskau aufzubringen. So wurde die Nord Stream 2-Gaspipeline mit Deutschland gestrichen und es wurden beispiellose Sanktionen gegen Russland verhängt. Gleichzeitig hat der Kreml dadurch eine Annäherung an China erreicht – eine für Washington kontraproduktive Allianz. Wer wird von diesem Konflikt profitieren?

Es zeichnet sich ab, dass die Welt geteilt wird zwischen denen, die an der schwindenden unipolaren Hegemonie der USA festhalten, und ihren Gegnern, die aktiv daran arbeiten, die entstehende multipolare Weltordnung zu beschleunigen. Das Modell der Erstgenannten wird als so genannte „regelbasierte Ordnung“ bezeichnet, obwohl es in Wirklichkeit nur voller doppelter Standards ist, die selektiv in Verfolgung der geostrategischen Interessen Amerikas auferlegt werden, während die Zweitgenannten die legitime regelbasierte Ordnung unterstützen, die in der UN-Charta verankert ist.

Die USA haben sprichwörtlich die Peitsche geschwungen und ihre Vasallen gezwungen, gegen Russland auf Linie zu gehen, was wiederum Moskau zu einer weiteren Annäherung an Peking veranlasst hat. Diese beiden multipolaren Großmächte fungieren als die beiden Motoren der sich herausbildenden Weltordnung, die darauf abzielt, die internationalen Beziehungen wieder nach dem Modell zu gestalten, das ursprünglich in der UN-Charta vorgesehen war, das aber aufgrund des Ausbruchs des alten Kalten Krieges kurz nach ihrer Verkündung und der kurzen Phase der Unipolarität, die 1989-1991 begann, nie verwirklicht wurde.

Zwischen diesen beiden Polen, die im Wesentlichen unter amerikanischer und chinesischer Führung stehen (da Russland weltweit nicht einflussreich genug ist, um die Gesamtheit der internationalen Beziehungen umzugestalten, wie es die Volksrepublik potenziell kann), gibt es mehrere andere aufstrebende Einflusspole, die strategisch sehr eigenständig sind. Dazu gehören die Türkei, der Iran, Pakistan und Indien, die alle im Neuen Kalten Krieg neutral geblieben sind.

Obwohl Ankara in der UN-Generalversammlung gegen Moskau gestimmt hat, hat es sich bisher geweigert, Sanktionen gegen Moskau zu verhängen, hat seinen Luftraum nicht für russische Flugzeuge gesperrt, erwägt die Verwendung nationaler Währungen im bilateralen Handel und hat gerade den russischen und den ukrainischen Außenminister während des Antalya Diplomacy Forum am Donnerstag empfangen. Dies zeigt, dass das weitgehend symbolische Votum der UN-Generalversammlung den wahren, neutralen Inhalt seiner Politik in dieser sehr heiklen Frage verschleiert hat.

Der indische Denker Sanjaya Baru postulierte vor einigen Jahren, dass die sich abzeichnende Ordnung am besten als Bimultipolarität beschrieben werden kann. Damit meinte er, dass die Supermächte USA und China die mächtigsten internationalen Akteure bleiben werden, unter denen sich mehrere Großmächte wie Russland, Indien, die Türkei und einige andere wie beispielsweise Brasilien befinden. Das Verhältnis zwischen diesen Supermächten und Großmächten sowie zwischen den Großmächten untereinander wird die Zukunft der internationalen Beziehungen bestimmen.

Die kleineren und mittelgroßen Länder unterhalb dieser beiden Kategorien von vergleichsweise einflussreichen Staaten werden ihre Beziehungen untereinander ebenfalls flexibel anpassen. Diese ständig neu kalibrierten Beziehungen werden die internationalen Beziehungen dynamischer machen, obwohl es auch Zeiten geben könnte, in denen einige Beziehungen konstant bleiben. Nichtsdestotrotz wird erwartet, dass die Zukunft im Fluss bleibt und sich alles weiterhin sehr schnell entwickelt, bis schließlich eine „neue Normalität“ eintritt.

  1. In Bezug auf die vorherige Frage: Die russischen Banken wurden vom SWIFT-System abgekoppelt, und mehrere Kreditkarten wurden in Russland gesperrt. Dies hat Moskau dazu veranlasst, seine Finanzkanäle unabhängig von den vom Westen kontrollierten zu konsolidieren. Kann Russland den Sanktionen durch diese alternativen Mechanismen begegnen? Kann das Ergebnis dieses Krieges zu einer Umgestaltung des globalen Wirtschaftssystems führen?

Die beispiellosen, im Voraus geplanten Sanktionen, die Russland aufgrund seiner Entscheidung auferlegt wurden, seine nationalen Sicherheitsinteressen in der Ukraine zu verteidigen, die sich aus den gefährlichen Aktivitäten der NATO in der Ukraine ergeben, werden kurz- und mittelfristig eine Herausforderung darstellen, aber langfristig einige spannende Möglichkeiten bieten. Die unmittelbare Reaktion Moskaus bestand darin, die Devisenströme in das und aus dem Land zu kontrollieren, um den Inlandsmarkt in jeder Hinsicht zu stabilisieren.

Dies war bisher recht erfolgreich, da die Preise nicht astronomisch angestiegen sind, wie manche vielleicht erwartet hatten. Es ist erwähnenswert, dass Russland bei der Produktion der meisten Grundgüter und insbesondere bei landwirtschaftlichen Erzeugnissen weitgehend autark ist. In jüngster Zeit hat das Land auch ein eigenes Zahlungsverkehrssystem und andere technische Dienstleistungen entwickelt, die allerdings nicht so populär sind wie die westlichen Alternativen. Dennoch bieten sie eine Grundlage für den Aufbau einer strategisch unabhängigeren Wirtschaft.

Im Grunde genommen hat der Westen Russland dazu provoziert, seine nationalen Sicherheitsinteressen in der Ukraine militärisch zu verteidigen, woraufhin er seine im Voraus geplanten, beispiellosen Sanktionen gegen Russland verhängen konnte, um sich von der eurasischen Großmacht „abzukoppeln“. Dies diente auch dazu, die schwindende Hegemonie der USA über ihre „Einflusssphäre“ in Nordamerika, Europa, Teilen Asiens (z. B. Japan) und Australien zu festigen, um nur einige zu nennen.

Russische Banken arbeiten nun eng mit chinesischen Banken zusammen, um das Zahlungsverkehrssystem ihres Partners zu nutzen und sich von diesem plötzlichen finanziellen Rückschlag zu erholen. Diese beiden multipolaren Großmächte werden weiterhin eng zusammenarbeiten, um ihr gemeinsames Interesse an einer Reform des globalen Finanzsystems zu verfolgen. Es wird Zeit brauchen, aber der erkennbare Trend ist, dass die Finanz-, Dienstleistungs- und Systemmonopole des von den USA geführten Westens zu Ende gehen, während die von China geführten nicht-westlichen Monopole rasch aufsteigen, um mit ihnen zu konkurrieren.

  1. In Ihrem Buch Hybrid Wars: The Indirect Adaptive Approach To Regime Change, das in Argentinien bei Batalla de Ideas erschienen ist, analysieren Sie die von Zbigniew Brzezinski theoretisierte geopolitische Strategie der USA, den „eurasischen Balkan“ und das so genannte „periphere Chaos“ um rivalisierende Mächte. Was sind die Auswirkungen von Washingtons Vorgehen?

Die USA haben Russland seit 2014 zu einer militärischen Intervention in der Ukraine verleitet, in der Hoffnung, das Land in einen afghanischen Sumpf zu ziehen, der auch als Vorwand für die soeben verhängten beispiellosen, im Voraus geplanten Sanktionen dienen könnte. Präsident Putin weigerte sich klugerweise, den Köder so lange wie möglich zu schlucken, da er sehr wohl wusste, dass sein Land noch nicht vollständig darauf vorbereitet war, die finanziellen Folgen zu überleben, wenn es dies vor acht Jahren getan hätte.

In der Zwischenzeit arbeitete es daran, seine strategische Autonomie in jeder Hinsicht zu stärken, um das zu überstehen, was unweigerlich folgen würde. Um es klar zu sagen: Russland hat militärische Mittel immer als das letzte Mittel betrachtet, um die latente Überschreitung seiner nationalen Sicherheitslinien durch die NATO in der Ukraine und in der Region im Allgemeinen zu lösen. Präsident Putin glaubte, dass eine diplomatische Lösung gefunden werden könnte, und setzte sein Vertrauen in den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump, da dieser den Frieden mit Russland anstrebte.

Die antirussische Fraktion der ständigen militärischen, geheimdienstlichen und diplomatischen Bürokratien der USA („tiefer Staat“) arbeitete aktiv daran, ihn aus ideologischen Gründen zu sabotieren, die mit ihrer Überzeugung zusammenhängen, dass Russland angeblich eine größere strategische Bedrohung darstellt als China. Die antichinesische Fraktion des „tiefen Staates“, mit der Trump am engsten verbunden war, war anderer Meinung und behauptete, dass die Volksrepublik stattdessen diese Rolle ausfülle. Letzten Endes hat jedoch die antirussische Fraktion des „tiefen Staates“ gewonnen.

In dem Bewusstsein, dass sich die Lage zuspitzen würde, traf sich Präsident Putin im vergangenen Sommer mit dem amtierenden US-Präsidenten Joe Biden in Genf, ohne dass dabei etwas Greifbares herauskam. Ende Dezember teilte er dann die Vorschläge seines Landes für Sicherheitsgarantien mit, als ihm klar wurde, dass dies die absolut letzte Chance war, die Krise diplomatisch zu lösen, bevor Russland schließlich gezwungen sein würde, zur Verteidigung seiner legitimen nationalen Sicherheitslinien in der Ukraine und in der Region im weiteren Sinne militärisch zu reagieren.

Die Biden-Administration ist stark von denjenigen beeinflusst, die in der Obama-Administration dienten oder von ihr beeinflusst wurden, deren Weltanschauung wiederum von dem Nationalen Sicherheitsberater des ehemaligen demokratischen Präsidenten Jimmy Carter, Zbigniew Brzezinski, geprägt wurde. Dies erklärt, warum die Welle des städtischen Terrorismus, die im Volksmund als „EuroMaidan“ bekannt ist, unter Obama stattfand, ebenso wie die theaterweite Welle der farbigen Revolutionen, die als „Arabischer Frühling“ bekannt ist, obwohl beide auch unter dem ehemaligen Präsidenten Bush aktiv vorbereitet wurden.

Diese Beobachtung bestätigt, dass die antirussische Fraktion des „tiefen Staates“ eine konstante Kraft blieb, die die große Strategie der USA beeinflusste, wobei Trumps antichinesische Strategie eine Ausnahme von diesem Trend darstellt. Brzezinskis Plan, eine russische Militärintervention in der Ukraine auszulösen, ist letzten Monat, fast ein halbes Jahrzehnt nach seinem Tod, endlich in Erfüllung gegangen, aber Russland ist viel stärker, strategisch autonomer und im Allgemeinen viel besser auf alles vorbereitet, was folgen wird, als wenn es 2014 auf diese Weise interveniert hätte.

Die USA wetten darauf, dass Russland dennoch unter Druck gesetzt wurde, zu handeln, bevor es bereit war. Das mag bis zu einem gewissen Grad stimmen, denn es wäre besser gewesen, wenn man sich auf eine diplomatische Lösung geeinigt hätte oder die Sonderoperation erst in ein paar Jahren gestartet worden wäre, aber Moskau konnte es sich einfach nicht leisten, noch länger zu warten, um nicht in die Lage einer von den USA unterstützten ukrainischen biologischen und/oder nuklearen Erpressung zu geraten, ganz zu schweigen davon, dass seine nuklearen Zweitschlagskapazitäten möglicherweise zuerst neutralisiert worden wären.

  1. Im Anschluss an Ihr Buch schlagen Sie vor, dass die bevorzugte Interventionsform der USA im 21. Jahrhundert der „hybride Krieg“ geworden ist, ohne dass sie direkt in die Konflikte eingreifen. Hier kommen „farbige Revolutionen“, „unkonventionelle Kriege“ und die Politik der „Führung von hinten“ ins Spiel. Welche Merkmale weist diese Art von Krieg auf und wie hat er sich insbesondere in der Ukraine entwickelt?

Die USA haben es darauf angelegt, die Ukraine künstlich in einen „Anti-Russland-Krieg“ zu verwandeln, d. h. den permanenten „tiefen Staat“ und die Gesellschaft dieses brüderlichen Landes als Waffe gegen das Nachbarland einzusetzen, um es als stellvertretende Plattform für die Bedrohung der nationalen Sicherheit des Ziellandes zu nutzen. Der erste Schritt bestand darin, Faschisten an die Macht zu bringen, was nach dem erfolgreichen Abschluss des Putsches der „EuroMaidan“-Farbenrevolution geschah. Anschließend übernahmen sie die Kontrolle über den „tiefen Staat“ der Ukraine.

Daraufhin öffneten diese Stellvertreter der NATO die Türen des Landes, die daraufhin eine geheime militärische Infrastruktur in der Ukraine einrichtete und das Land bei der Erforschung biologischer und nuklearer Waffen unterstützte. Währenddessen begann der von den USA unterstützte und von Faschisten kontrollierte „tiefe Staat“, den Massen seine radikale antirussische Ideologie aufzudrängen, wenn auch mit gemischtem Erfolg. Dennoch brachte dies eine wachsende Zahl von Ukrainern gegen Russland auf, sowohl gegen das Land als auch gegen die Menschen in der Ukraine.

Die USA hofften schließlich, dass eine mit Massenvernichtungswaffen bewaffnete Ukraine Russland auf unkonventionelle Weise bedrohen könnte, insbesondere durch biologische Kriegsführung und vor allem, nachdem das Pentagon durch die fortgesetzte Stationierung von „Raketenabwehrsystemen“ und Angriffswaffen in der Region, einschließlich Hyperschallwaffen nach deren Fertigstellung, einen Großteil der nuklearen Zweitschlagskapazitäten des Ziellandes neutralisiert hatte. Anschließend sollte die Ukraine dazu benutzt werden, um einen beispiellos intensiven hybriden Krieg gegen Russland von hinten zu führen.

Diese Pläne wurden durch die rechtzeitige Entscheidung Präsident Putins vereitelt, die militärische Sonderoperation seines Landes in der Ukraine einzuleiten, die die geheime militärische Infrastruktur der NATO dort zerstörte und die Forschung des Landes an Massenvernichtungswaffen stoppte. Sie zielt auch darauf ab, das Land zu entnazifizieren, indem der „tiefe Staat“ von diesen schädlichen Einflüssen gesäubert wird, um die Ukraine zu befreien und so zu den brüderlichen Beziehungen zurückzukehren, die ihr Volk seit jeher mit Russland pflegte, und somit die Region zu stabilisieren.

  1. Obwohl die USA und die NATO gemeinsam Waffen an die Regierung in Kiew geschickt haben, haben sie sich geweigert, in einen offenen Konflikt mit Russland einzutreten. Stellt dies ein Problem für die Strategie des „Hybriden Krieges“ und des „peripheren Chaos“ dar, die keine direkte Konfrontation mit einer anderen Macht vorsieht?

Präsident Putin hat in seiner Ansprache an das russische Volk vom 24. Februar, in der er die spezielle Militäroperation in der Ukraine ankündigte, unmissverständlich klargestellt, dass die Streitkräfte entschlossen auf jede dritte Partei reagieren werden, die direkt eingreift, um ihre Aktivitäten in der Ukraine zu stoppen. Das bedeutet, dass es eindeutige rote Linien gibt, die der Westen nicht überschreiten darf, wenn er nicht eine kinetische Reaktion Russlands auslösen will, die angesichts der Fähigkeiten beider Seiten und der bestehenden Spannungen schnell zu einer nuklearen Reaktion eskalieren könnte.

Der von den USA geführte hybride Krieg des Westens gegen Russland über die Ukraine stößt daher an die Grenzen dessen, was seine Drahtzieher gegen ihr Ziel unternehmen können. Das Chaos in der Peripherie ist immer noch vorhanden und wird ausgenutzt, um die „Einflusssphäre“ der USA in Europa über die NATO unter einem erneuten antirussischen Vorwand zu stärken, so dass er an und für sich bereits einen großen strategischen Zweck erfüllt. Dieser Stellvertreterkonflikt braucht eigentlich nicht mehr zu tun, um aus Sicht der USA bereits ein Erfolg zu sein.

  1. Die Ukraine ist eine stark polarisierte Gesellschaft, sowohl politisch als auch geografisch. Ist es möglich, die territoriale Integrität des Landes mit einem konservativen Nationalismus im Westen und Zentrum des Landes und einem russischsprachigen Teil im Osten und Süden zu wahren? Reicht ein Regierungswechsel aus, um die internen Spannungen zu beenden?

Die Grenzen der Ukraine nach ihrer Unabhängigkeit wurden von Wladimir Lenin und seiner Kommunistischen Partei aus eigennützigen politischen Gründen künstlich geschaffen, um nach dem Bürgerkrieg verschiedene Interessengruppen zu befriedigen. Stalin dehnte die Grenzen dann weiter nach Westen aus, nachdem Lenin bereits historische russische Gebiete in diese neue subnationale Einrichtung einbezogen hatte. Chruschtschow übertrug dann willkürlich die Krim in das, was man objektiv als Lenins unnatürliches Mini-Reich bezeichnen kann.

Der ultranationalistische Wandel der Ukraine nach dem „Maidan“ in Richtung Faschismus polarisierte die Gesellschaft und drohte, zentrifugale Kräfte entlang der Identitätslinien des Landes zu entfesseln, auch bei nicht-russischen Minderheiten wie den Ungarn, Polen und Rumänen, deren historische Gebiete nach dem Zweiten Weltkrieg unter die Kontrolle der Sowjetukraine gerieten. Als Reaktion darauf griff Kiew viel härter durch als je zuvor und klammerte sich in einem letzten Versuch, das Land zusammenzuhalten, verzweifelt an eine autoritäre Form der Zentralisierung.

Das soll nicht heißen, dass die Ukraine unweigerlich zusammenbrechen wird, schon gar nicht entlang ihrer unzähligen Identitätslinien, sondern nur, dass sie zu einer echten Achtung der Rechte ihrer Minderheiten zurückkehren muss, wenn sie in der kommenden Zukunft überleben will, vor allem, wenn Russlands spezielle Militäroperation endet. Kiew zögert jedoch, dies zu tun, da es befürchtet, dass die Übertragung der Macht an die Regionen, insbesondere auf der Grundlage der Identität, den Zusammenbruch des Landes mit der Zeit zu einer vollendeten Tatsache machen würde. Dies stellt somit für alle Seiten eine Art strategisches Dilemma dar.

  1. In den letzten Jahrzehnten hatten die militärischen Interventionen der verschiedenen Mächte in Drittländern ein negatives Ergebnis. In Afghanistan erstarkten die Taliban und der radikale Islamismus; dasselbe geschah in Libyen; im Irak ebnete der Sturz von Saddam Hussein den Weg für die Entstehung des Islamischen Staates; und in Syrien kam es, obwohl die Regierung nicht gestürzt wurde, zu einer riesigen Flüchtlingskrise. Was können wir für die Zukunft des Krieges in der Ukraine hoffen und wie kann er sich auf Europa auswirken?

Die vorsätzliche Destabilisierung der Ukraine durch den von den USA angeführten Westen, der das Land jahrelang in einen „Anti-Russland-Krieg“ verwandelt hat, birgt ein enormes Rückschlagspotenzial. Die meisten Beobachter sprechen heute über das Thema Flüchtlinge, aber das eigentliche Problem liegt darin, dass Kiew jedem, der es wollte, Waffen aushändigte, sofern er behauptete, sie im Kampf gegen Russland einzusetzen. Es sollte selbstverständlich sein, dass viele rechtsextreme Gruppen und Einzelpersonen („einsame Wölfe“) auf diese Weise bewaffnet wurden.

Der Rechtsruck in einigen europäischen Gesellschaften im letzten Jahrzehnt hat dazu geführt, dass radikale Kräfte sich wohler fühlen, wenn sie ihre Ansichten offen vertreten, in der Hoffnung, den Zeitgeist zu nutzen, um sie zu „mainstreamen“. Dazu gehören leider auch wirklich faschistische Kräfte oder solche, die de facto als solche fungieren, auch wenn sie sich selbst anders bezeichnen. Einige von ihnen sind militant antisemitisch, islamfeindlich und fremdenfeindlich, was für die multikulturelle Zukunft Europas ein schlechtes Omen sein könnte.

Ganz zu schweigen von all den europäischen Radikalen, die in den letzten acht Jahren mit ihren ukrainischen Kollegen trainiert haben, manchmal, um im Donbass zu kämpfen, und manchmal, um sich mit gleichgesinnten Bewegungen zu vernetzen. Ein schattenhaftes rechtsextremes Netzwerk hat sich in ganz Europa ausgebreitet, als direkte Folge der Bemühungen des von den USA geführten Westens, die Ukraine durch die Förderung faschistischer Ideologien in ein „Antirussland“ zu verwandeln.

Die Ironie dabei ist, dass einige dieser europäischen Regierungen zentristisch, wenn nicht sogar links oder sozialistisch und sehr liberal sind. Sie bewaffneten, finanzierten und bildeten ihre ideologischen Feinde aus, in der Hoffnung, dass diese Fußsoldaten für immer Russland im Visier haben würden, und in der naiven Erwartung, dass sie ihren Fokus möglicherweise wieder auf ihr Heimatland richten würden, vor allem für den Fall, dass die Ukraine entnazifiziert wird, wie es Moskau derzeit aktiv anstrebt.

Es ist daher nicht auszuschließen, dass Rechtsextremisten in Europa zu terroristischen „Schläferzellen“ werden, die gegen ihre ideologischen Gegner zuschlagen, wann immer sie die aus ihrer Sicht „perfekte Gelegenheit“ wittern. Ebenso könnten radikale linke Kräfte durch diese Bedrohung ermutigt werden, was möglicherweise zu mehr Zusammenstößen zwischen diesen gegnerischen Seiten auf der Straße führen könnte, die je nach Zusammensetzung der Mitglieder beider Seiten auch ethnisch-rassische und religiöse Schattierungen annehmen könnten.

Eine präventive Reaktion auf diese sich abzeichnende Bedrohung besteht darin, dass Europa noch autoritärer wird und diesen Vorwand ausnutzt, damit seine Elite ihre Macht über den Rest der Gesellschaft weiter festigen kann. Mit der Zeit könnten die so genannten „Freiheiten“, die die Europäer früher genossen (oder zumindest glaubten, dass sie sie genossen, obwohl sie vielleicht nie wirklich erfüllt wurden), zu einer fernen Erinnerung werden, da der Kontinent aufgrund dieser soziopolitischen Faktoren einen tiefgreifenden Wandel erfährt.

Das Interview wurde zuerst bei Primera Línea unter dem Titel „EE.UU. ha tentado a Rusia para que intervenga en Ucrania desde 2014“ veröffentlicht.

https://oneworld.press/?module=articles&action=view&id=2691

Diskussionen

6 Gedanken zu “Korybko gegenüber argentinischen Medien: Die USA haben Russland seit 2014 zu einer Intervention in der Ukraine verleitet

  1. Die Invasion und der Angriffskrieg auf die Ukraine spaltet auch die rechtsextreme Szene in in ganz Europa. Die Positionierungen sind dabei sehr unterschiedlich. Der Großteil der Szene folgt trotz Bombardements Führer Vladi. Nur eine Minderheit stellt sich auf Seiten der Ukraine.

    Für die NPD ist der Schuldige klar. „Die Kriegshetze der NATO hat es nun geschafft, dass die Brudervölker Russen und Ukrainer aufeinander schiessen“, heißt es in einem aktuellen Präsidiumsbeschluss der rechtsextremen Partei.
    Wer angefangen hat und dort eingefallen ist scheint dabei irrelevant zu sein. Verantwortlich sei (wie könnte es anders sein) die USA, welche die angeblich berechtigte Sicherheitsinteressen der UDSSR nicht anerkennen würde und eine eigenwillige Interpretation der eigenmächtigen Invasion in der Ukraine und die Großmachtreden vom Heldentod für Volk und Vaterland. Die zentrale Forderung der NPD nach den Angriffen: Amerikanische Soldaten müssten sofortig Europa verlassen, Ami go home.

    Ins gleiche Horn stößt das rechtsextreme Compact-Magazin vom Ex-Linken Elsässer (Erfinder von nie weider Deutschland). Russland sei keineswegs der Aggressor“, schafelt der Chefredakteur Jürgen Elsässer, auch nachdem Putin bereits die Ukraine in Schutt und Asche legte und phantasiert fröhlich von: Aggression geht von der Nato unter Führung der USA aus. Diese würde die Ukraine als Offensivplattform gegen Russland nutzen. Eine erneute Spaltung der Welt in einen US-geführten und einen prorussischen Block wäre eine gute Nachricht, offenbart Elsässer, was hinter seiner Positionierung steckt. Der zerstörerische Globalismus käme zum Stillstand.

    Deutschland jedenfalls müsse in dem Krieg strikte Neutralität wahren, so Elsässer. Deutsche und Russen dürften sich nie mehr gegeneinander hetzen lassen. Und er fordert nicht nur einen Abzug der US-Truppen aus Europa, sondern auch einen Austritt Deutschlands aus der Nato und EINE NEUE FRIEDENSBEWEGUNG VON RECHTS!
    Danke dafür Jürgen, lange nicht mehr so herzlich gelacht.

    Coronaleugner und rechtsextreme Covidioten lassen sich bereitwillig für diesen Unsinn rekrutieren.
    Die Freien Sachsen, die derzeit in Sachsen und darüber hinaus zu Coronaprotesten mobilisieren, machen hier bereits einen Aufschlag. Friedensbewegung und Coronaprotest verbinden, appelliert aktuell das rechtsextreme Bündnis. Nie wieder sollen sich Deutsche und Russen bekriegen, heißt es auch da. Schon fiel den Freien Sachsen zum russischen Angriffskrieg nur noch Plattitüden ein: „Stoppt die Hetze gegen Russland.“ Ja, nee, is klar. Die Nato habe die ukrainische Regierung regelrecht aufgestachelt und zu fortwährenden Provokationen und Überfällen veranlasst. Sanktionen gegen Russland seien abzulehnen und die erfundenen selbsternannten Phantasialänder Donezk und Luhansk im Osten der Ukraine anzuerkennen. Denn, so die groteske Begründung: „Auch wir Sachsen streben nach Autonomie.“ Dann wird ja alles Gut! Baut die Mauer wieder auf und versinkt wieder im Tal der Ahnunglosigkeit.

    Zurückhaltender, aber dennoch deutlich gibt sich der AfD-Rechtsextreme Björn Höcke. Der Thüringer fordert aktuell zwar, die Kriegshandlungen in der Ukraine „sofort einzustellen“. Aber auch er nahm sofort die USA in Mitverantwortung für den Russlandkrieg. Die Ukraine sei das Opfer einer geopolitischen Auseinandersetzung. Sowohl Russland als auch die USA hätten sich aus dem Land „rauszuhalten“, so Höcke. Nur zwei Tage zuvor hatte er lakonisch erklärt, Russland tue schlicht, was auch andere Staaten täten – „nämlich seine Pufferzone zu sichern“. Und Deutschland müsse „aufhören, die Interessenpolitik der USA zu betreiben und beginnen, Russland an Europa heranzuführen“. Und auch die Neofaschisten vom III. Weg halten zu ukrainischen Nationalisten.

    Anders positioniert sich hingegen die rechtsextreme Splitterpartei „Der III. Weg“. Zwar heißt es auch da, man lehne sowohl „den russischen Imperialismus“ als auch den „US-amerikanischen Globalismus“ ab. Dann aber spricht die Partei klar von einer „russischen Invasion“ und stellt sich auf Seiten der Ukraine – offensichtlich wegen dort aktiver nationalistischer Bataillone. Die Partei bejubelt die „ukrainischen Brüder“ und „nationalen Aktivisten“, deren „Widerstandswillen noch lange nicht gebrochen“ sei.

    Nach eigener Auskunft beteiligten sich Anhänger des III. Wegs auch an einer Friedenskundgebung am Donnerstagabend vor dem russichen Generalkonsulat in Frankfurt/Main. Ein Foto zeigt einen Aktivisten mit einem Asow-Emblem – einem rechtsextremen ukrainischen Freiwilligenbataillon. Tatsächlich hält der III. Weg schon länger Kontakte zu Asow, berichtete schon vor Jahren von Besuchen bei dem Bataillon. Und erst vor wenigen Tagen lobte die Partei Asow als „bewaffneten Arm der nationalen Bewegung“ in der Ukraine, der sich in einem „heldenhaften Kampf um die Freiheit ihres Landes“ befinde. „Ideologische Kolonnen über Moskau hinaus“

    Für den Rechtsextremismusforscher Matthias Quent sind die Szenereaktionen keine Überraschungen. Er erwartet, dass extreme Rechte und Antidemokraten den Russlandkrieg auch in Deutschland ausnutzen werden, „um die liberale Demokratie weiter zu destabilisieren“. Schon länger existiere ein „Wirkungsbündnis“, das auch hierzulande Desinformation und Aufstachelung verbreite. „Moskaus ideologische Kolonnen und Helfer reichen weit über die Ukraine hinaus.“

    Auch sei zu erwarten, dass die Szene schnell wieder zu prorussischen Protesten wie den montäglichen Friedensmahnwachen vor einigen Jahren zurückkehren werde, so Quent. Dies könnte „ein Comeback von Relativierung und Revisionismus“ bedeuten. Ausreise deutscher Rechtsextremisten verbieten

    Die Bundesregierung kündigte derweil an, Ausreisen deutscher Rechtsextremisten ins ukrainische Kriegsgebiet unterbinden zu wollen. Würden solche Reiseabsichten bekannt, werde die Bundespolizei Fahndungsnotierungen und Ausreiseuntersagen prüfen, erklärte das Bundesinnenministerium auf eine Linken-Anfragen, die der taz vorliegt. Die Bundespolizeidirektionen seien in dieser Frage bereits „sensibilisiert“ worden. Bei Verdachtsfällen werde es „intensive Kontrollmaßnahmen“ geben.

    Auch die Linken-Innenexpertin Martina Renner forderte die Sicherheitsbehörden auf, hier wachsam zu bleiben und Ausreisen deutscher Neonazis in die Ukraine und nach Russland „besonders im Blick zu haben“.

    Zuletzt hatte etwa der frühere NPD-Funktionär Baldur Landogart auf Telegram zum Krieg in der Ukraine erklärt, er werde, wenn es ihm möglich sei, „an den Kämpfen teilnehmen“. Gleichzeitig offerierte er: „Wer anstelle von einem 1000ten Corona-Spaziergang einmal an einem richtigen Kampf teilnehmen möchte, kann sich melden.“ Anschließend verschickte Landogart Kontaktadressen des rechtsextremen National Korps in der Ukraine. Und an Putinversteher in der eigenen Szene gerichtet erklärte er: „Ihr seid nicht mehr meine Kameraden und Ihr gehört auch nicht mehr meinem Volk an.“

    Gefällt mir

    Verfasst von Peter Lustig | 9. April 2022, 19:45
  2. Stellt euch vor, es ist Krieg und die Weltöffentlichkeit schaut völlig gebannt hin. Und sieht nichts anderes mehr. Und versteht nicht, daß eben dies eines der Hauptkriegsziele ist.

    Was die Ziele eines jeweiligen Krieges sind, wird aus den Kriegsergebnissen ersichtlich. Es wäre schlau, VORHER schlauer zu sein. Es liegen jetzt bereits erste Ergebnisse des Ukraine-Konflikts vor, welche Rückschlüsse auf dessen strategisches Ziel zulassen. Welches sich allerdings nur bestimmen läßt, wenn man sich NICHT in die Parteidebatte locken läßt, kurz: Die Frage nach Gut und Böse oder den Zielen Putins oder Rußlands hat außen vor zu bleiben.

    Beides ist möglich, aber beides ist letztlich uninteressant, weil sich weder das eine noch das andere beweisen ließe: 1.) Auch Putin kann nicht in Frieden leben, wenn es seinem bösen NATO-Nachbarn nicht gefällt. 2.) Putin tut mit im Kreise derer, die diesen Krieg inszeniert haben, um Ziele zu erreichen, die andere als die erklärten Kriegsziele sind.

    Wie es sich im einzelnen verhält, sollte einen jeden ganz kalt lassen. Putin ist niemandes Papa, und wir sind schon erwachsen. Steht im Perso, und der lügt nicht.

    Wird auf die bisher sichtbaren Ergebnisse des Ukraine-Konflikts geschaut, so fügen diese sich ein in die Strategie der UN-Agenda-2030 sowie des Great Reset, nämlich Umstellung der Weltwirtschaft von Renditesteuerung auf KI-administrierte Plan- und Kommandowirtschaft unter Zuhilfenahme der Zwangs- und Disziplinierungsinstrumente: Verelendung von Proletariat und Mittelschicht Europas — Bargeldabschaffung — Sozialpunktesystem sowie (mit diesem verkoppelt programmierbares) digitales Zentralbankgeld — digitale Identität — Einschränkungen von Bewegungsfreiheit und Zugang zu Örtlichkeiten

    Eine politisch-ökonomisch gut verständliche und unverschwafelte Darstellung des Great Reset findet sich bei Ernst Wolff.

    Nicht bange machen lassen vom Waffengeklirre! Wer jetzt nicht locker bleibt, der sitzt demnächst in der Scheiße fest. Und nein, gibt’s bei Ernst Wolff nicht! Nur fürs Impfen gibt’s vom Staat ’ne Bratwurst.

    Gefällt mir

    Verfasst von No_NWO | 5. April 2022, 12:16
  3. ‚verleitet‘ ist vielleicht ein bisschen schwach, die Ukraine hat laut OECD am 17. 02. mittags den x-ten Krieg gegen ihre russischen Bürger im Osten begonnen und Russland hat beendet das – hoffentlich endgültig – seit dem 24. 02.

    https://www.voltairenet.org/article216289.html

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 5. April 2022, 10:32
  4. Das nenne ich eine Analyse, die auch einer kritischen Prüfung stand hält.

    Gefällt mir

    Verfasst von Der Linke | 5. April 2022, 7:31
    • Nun ja, Wolf sagt, daß die Reise nicht in Richtung einer multipolaren Welt geht, sondern in Richtung einer unipolaren um den Digital Finanziellen Komplex und da ist was dran. Sowohl Ukr als auch Corona zeigen uns die Macht solcher Strukturen, gerade die Welt der Gebildeten fast vollständig zu verarschen, da wirken Strukturen wie Itegrity Initiative.

      Das Empire der Soziopathen, die nicht teilen wollen, hat 4 Möglichkeiten: Gemeineigentum aneignen, Eigentum anderer aneignen, Eigentum anderer zerstören, andere zerstören und das bei möglichst geringen Kosten, insbesondere unter Umgehung des Straf- & Zivilrechts (Schadensersatz)

      Folglich ist die beste Option, die Gesellschaften so hirnzuwaschen, daß sie ein selbstvermehrendes Gift kaufen und selbst applizieren und Gesellschaften, wo das nicht möglich ist, mit einem selbst vermehrenden Gift anzugreifen, Option 1 ist mit der mRNA Spritze immer noch erfolgreich in den Drosten-Staaten und Option 2 wird immer noch praktiziert gegen Nicht-Drosten-Staaten wie China, Iran, Russland, Kuba.

      Angesichts solcher Erfolge ist es wohl naiv zu glauben, daß die künftige Weltordnung um Staaten gebaut wird.

      Gefällt mir

      Verfasst von zivilistin | 5. April 2022, 10:54

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: