//
du liest...
Asien, Ausland

Imran Khan wendet sich gegen Amerika

von Ejaz Akram – https://thecradle.co

Bild: The Cradle – Der pakistanische Premierminister Imran Khan ruft seine Landsleute gegen ein von den USA unterstütztes Komplott zum Sturz seiner demokratisch gewählten Regierung auf.

Übersetzung LZ

Die pakistanische Regierung hat behauptet, dass der Misstrauensantrag vom Sonntag, mit dem Premierminister Imran Khan aus dem Amt gedrängt werden sollte, von Washington aus gesteuert wurde.

Nach der demütigenden Niederlage in Afghanistan und dem Verlust der Glaubwürdigkeit in der Ukraine scheint die Ära der US-amerikanischen Unipolarität in ihre Endphase einzutreten, die durch heftige Schläge in alle Richtungen gekennzeichnet ist. Die jüngste dieser Offensiven ereignete sich letzte Woche, als die pakistanische Regierung Washington vorwarf, einen Regimewechsel in Islamabad herbeiführen zu wollen.

Diesmal wurden die USA auf frischer Tat ertappt. Die Behauptung wurde nicht durch eine undichte Stelle oder einen unbedeutenden Beobachter aufgestellt, sondern vom pakistanischen Premierminister Imran Khan selbst. Das US-Außenministerium hat zwar jegliche Beteiligung bestritten, doch das politische Drama hat gerade erst begonnen.

Nach einem wichtigen Treffen der Nachbarländer Afghanistans hat Chinas Spitzendiplomat das Verhalten Washingtons öffentlich scharf kritisiert. Außenminister Wang Yi sagte, China werde nicht zulassen, dass die USA kleinere Nationen in einen Konflikt hineinziehen, und wies die „Mentalität des Kalten Krieges“ der USA scharf zurück. Peking ist entschlossen, nicht zuzulassen, dass die USA Pakistan aus dem inneren Kreis seiner wichtigen asiatischen Partner, zu denen heute Russland, Iran, Afghanistan und andere gehören, verdrängen.

Als am Mittwoch ein Koalitionspartner der Regierungspartei Pakistan Tehreek-e-Insaf (PTI) ankündigte, dass seine sieben Abgeordneten in die Opposition wechseln würden, verlor Khan im Grunde seine Mehrheit in der Nationalversammlung, die aus 342 Abgeordneten besteht. Mehr als ein Dutzend seiner Parteimitglieder drohten ebenfalls damit, die politische Kluft zu überqueren.

Die pakistanische Opposition hatte jedoch fälschlicherweise geglaubt, dass der Premierminister entweder zurücktreten oder sein Amt niederlegen würde, sobald er die erforderliche Mehrheit im Parlament verloren hätte. Doch genau das scheint nicht der Fall zu sein.

Stattdessen wird in den nächsten 24 Stunden die Abstimmung im Parlament beginnen, um die tatsächlichen Zahlen zu ermitteln. Viele Analysten sehen darin das Ende der Regierung Khan in Pakistan; andere glauben, dass die Macht des Premierministers gefestigt wird und die Opposition und ihre ausländischen Geldgeber einen dauerhaften Schlag erleiden werden.

Wenn die Gerichte dem Antrag der Regierung stattgeben, die Fälle ausländischer Einmischung und Bestechung zu untersuchen, hat Khan möglicherweise mehr Zeit, eine umfassende Reaktion des Gerichts zu entwickeln. In nur wenigen Tagen hat Khan bereits eine bescheidene Demonstration seiner Macht auf der Straße gezeigt. Die Stimmung und das Gefühl in den sozialen Medien sind bisher einseitig zugunsten des Premierministers. Große Teile der Öffentlichkeit haben sich lautstark um ihn als Sprecher ihrer Hoffnungen geschart, während die Führer der Oppositionsparteien als korrupte Personen bezeichnet werden, die eine gewählte Regierung stürzen wollen.

Die wichtigsten Oppositionsparteien des Landes sind die Pakistan Muslim League-N (PML-N) und die Pakistan People’s Party (PPP), beides dynastische Gruppierungen, die jahrzehntelang regierten, bis Khan mit seinen Wahlkampfversprechen kam, die grassierende Korruption und Vetternwirtschaft auszumerzen, die die pakistanische Politik seit Jahren plagt.

Der Brief

Millionen von Pakistanern strömten am 27. März zu der Rede von Premierminister Khan, in der er behauptete, dass „ausländische Mächte einen Regimewechsel in Pakistan planen“. Indem er einen Brief aus seiner Jackentasche zog, drohte Khan damit, direkte schriftliche Drohungen gegen Pakistan und sich selbst zu veröffentlichen.

Die führenden Kabinettsmitglieder [Minister für Planung, Entwicklung, Reformen und Sonderinitiativen] Asad Umar und [Informationsminister] Fawad Chaudhry hielten eine gemeinsame Pressekonferenz ab, auf der sie weitere Einzelheiten dieses umstrittenen Briefes bekannt gaben. Anschließend lud Khan mehrere Mitglieder seines Kabinetts, die Medien und die pakistanischen Sicherheitskreise ein, das Dokument aus erster Hand zu sehen.

Die Regierungsgegner wiesen Khans Anschuldigungen rundheraus zurück, woraufhin ein enormes Maß an Selbstüberschätzung und Selbstdarstellung folgte. Der pakistanische Oppositionsführer Shahbaz Sharif (ein Anwärter auf das Amt des Premierministers) verkündete, er werde die Seiten wechseln und sich Imran Khan anschließen, falls der Brief echt sei und der Premierminister die Wahrheit gesagt habe. In ähnlicher Weise sagte der prominente, gegen das Establishment gerichtete Fernsehmoderator Saleem Safi, dass er, wenn der Brief echt sei, von seinem Posten zurücktreten und sich ganz aus den Medien zurückziehen würde.

Doch innerhalb weniger Stunden wurde eine mysteriöse Petition beim Obersten Gerichtshof von Islamabad (IHC) eingereicht, und der Oberste Richter von Islamabad, Athar Minallah, gab ein Rechtsgutachten ab, wonach Imran Khan diesen Brief aufgrund seines Geheimhaltungseids nicht öffentlich machen darf. Eine solch rasche Entscheidung kann doch nicht von der höchsten Justizbehörde Pakistans über einen gefälschten Brief kommen?

Am nächsten Tag trat der Nationale Sicherheitsausschuss (NSC) des Landes zu einer Sitzung zusammen. Anwesend waren der pakistanische Premierminister, der Armeechef, der Vorsitzende des Generalstabs, die Chefs der pakistanischen Luftwaffe (PAF) und der Marine, der nationale Sicherheitsberater (NSA) und mehrere andere wichtige Beamte.

Die Mitglieder der Opposition boykottierten das Treffen, aber die Teilnehmer beschlossen einstimmig, die Vereinigten Staaten für ihr Vorgehen zu rügen und sicherzustellen, dass Pakistan die US-Behörden nicht so einfach davonkommen lässt. In der Folge rief das Außenministerium den amtierenden US-Botschafter an und wies ihn zurecht – nichts von alledem konnte unter dem Vorwand eines falschen Schreibens geschehen.

Was steht in dem Brief?

Nach Angaben von Khan während der Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates haben hohe Beamte des US-Außenministeriums (vermutlich ein Unterstaatssekretär) das Schreiben am 7. März über Asad Majeed Khan, den pakistanischen Botschafter in Washington, verschickt.

Berichten zufolge heißt es in dem Dokument, dass es bald einen Misstrauensantrag gegen den Premierminister geben wird, dass Khan wissen sollte, dass dieser kommt, und dass er sich dem Misstrauensantrag nicht widersetzen, sondern mit ihm untergehen sollte. Sollte er versuchen, sich zu widersetzen, so heißt es in dem Brief weiter, würden Khan und Pakistan schreckliche Konsequenzen erleiden.

In dem Brief wird der NCM etwa acht Mal erwähnt. Am nächsten Tag, dem 8. März, wurde tatsächlich ein Misstrauensvotum angekündigt. Laut Khan hat er Informationen der Sicherheitsbehörden darüber, wie der illegale Kauf und Verkauf von Stimmen unter den pakistanischen Parlamentariern in dieser Zeit ablief. Am 9. März erklärte sich die Militärführung des Landes für „neutral“ gegenüber den Oppositionsparteien und dem Premierminister.

Khan kritisierte das Militär für seine neutrale Haltung und sagte, dass eine wichtige Institution des Staates keine „Neutralität“ gegenüber denjenigen an den Tag legen sollte, die offen und vorsätzlich von den Gegnern Pakistans als Werkzeuge des Regimewechsels benutzt werden. Doch nach der Rückkehr von Außenminister Shah Qureshi aus Peking scheint das Militär nun Khans Position zu bevorzugen. Es scheint, dass entweder ein Telefonanruf oder eine Botschaft direkt aus Peking gekommen sein muss.

Die Folgen der US-Beteiligung

Wenn der Fall der ausländischen Einmischung eine Vorbedingung für den Misstrauensantrag ist, dann ist es möglich, dass Khan Rechtshilfe erhält und dass diejenigen angeklagt werden, die der Kollaboration, der Beihilfe und der Unterstützung einer externen Verschwörung zum Regimewechsel beschuldigt werden. Dazu würden auch Mitglieder der Oppositionsparteien und pakistanische Medienvertreter gehören, die in den Tagen, Wochen und Monaten vor der Abstimmung über den Misstrauensantrag, über die am Sonntag abgestimmt werden soll, in der US-Botschaft ein und aus gegangen sein sollen. Wenn dies vor Gericht bewiesen werden kann, könnten viele Oppositionsführer hinter Gittern landen.

Nach Angaben der obersten pakistanischen Sicherheitsbehörde und nach der Mitteilung des IHC zu urteilen, scheint es klar zu sein, dass der Brief echt war und die USA sich der Einmischung in die inneren Angelegenheiten Pakistans schuldig gemacht haben. Aber wir befinden uns nicht im Jahr 2001, als der damalige pakistanische Präsident, General Pervez Musharraf, vor den Amerikanern kapitulierte, nachdem er einen einzigen Anruf erhalten hatte. Das heutige Pakistan hat nach zwei Jahrzehnten zermürbender und nicht anerkannter Opfer für Washingtons erfolglosen Krieg gegen den Terror ein stärkeres Selbstbewusstsein. Ebenso verstehen sie jetzt, dass die USA eine schwindende Macht sind.

Die meisten Pakistaner scheren sich nicht mehr um die US-Sanktionen, zumal sie beobachten, wie andere Länder sie mit neuen Verbündeten umgehen. Die Stimmung in der Öffentlichkeit geht dahin, die Sanktionsdrohungen abzulehnen, da man sich bewusst ist, dass es von pakistanischer Seite Konsequenzen geben wird, die zur Vertreibung des amerikanischen Diktats aus der Region Af-Pak-Iran führen könnten.

In seinem Interview vom 1. April im nationalen Fernsehen (PTV) rief Imran Khan das pakistanische Volk dazu auf, die Allianz aus korrupten Parteien und vom Westen unterstützten Medien abzulehnen. Er glaubte, dass der nächste Schritt des Westens darin bestehen werde, ihn umzubringen. Der pakistanische Informationsminister hatte nur einen Tag zuvor dasselbe gesagt.

Hätte Khan nicht die Fähigkeit, die Straße zu mobilisieren, hätte man ihn verschonen können, aber seine derzeitige Popularität und sein hartnäckiger Widerstand gegen die Einschüchterungstaktiken der USA machen ihn zu einem bevorzugten Ziel für ein Attentat. Die meisten Pakistaner halten die Ermordung von Führern wie Liaquat Ali Khan, Z.A. Bhutto, Zia al Haq und Benazir Bhutto seit langem für das Werk des US-Geheimdienstes. Für diese Bürger ist jede vermeintliche Bedrohung des Lebens von Premierminister Imran Khan eine reale und unmittelbare Gefahr. In kürzester Zeit wurden die Sicherheitsvorkehrungen um ihn herum umstrukturiert und neue Maßnahmen ergriffen, um ihm zusätzlichen Schutz zu bieten.

Khans Erzählung über die Einmischung der USA hat in der vergangenen Woche stark an Schwung gewonnen. Die Geschichte handelt von zwei Seiten, die an einem kritischen Punkt in der Geschichte des Landes aufeinandertreffen: auf der einen Seite eine indisch-amerikanische Allianz, korrupte pakistanische Oppositionsparteien, die Medien des Landes und eine Handvoll westlich geprägter Liberaler. Auf der anderen Seite steht ein legal gewählter, populärer und kämpferischer Premierminister, der von der russisch-chinesischen Allianz und einer überwältigenden Mehrheit der Pakistaner unterstützt wird. Unter diesen Umständen könnte es für das pakistanische Militär politisch und rechtlich unmöglich sein, seine vorgebliche Neutralität aufrechtzuerhalten, ganz gleich, wie viel Druck die USA ausüben. Die Zeit könnte auf Khans Seite sein.

https://thecradle.co/Article/analysis/8673

 

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: