//
du liest...
Ausland, Welt

Die Neue Weltordnung, die unter dem Vorwand eines Krieges in der Ukraine vorbereitet wird

von Thierry Meyssan – http://www.voltairenet.org

Bild: Der US-amerikanische Präsident Joe Biden bezeichnete seinen russischen Amtskollegen Wladimir Putin als „Schlächter“. Anschließend erklärte er: „Um Gottes willen, dieser Mann darf nicht an der Macht bleiben!“. Das US-Außenministerium versuchte, diese Äußerungen abzuschwächen, indem es versicherte, dass Präsident Biden lediglich davon sprach, Macht über Russlands Nachbarn auszuüben, aber er sagte nicht, wo Russland eine solche Macht ausüben würde.

Die militärische Intervention in der Ukraine wurde nicht am 24. Februar von Russland, sondern eine Woche zuvor durch die Ukraine ausgelöst. Die OSZE ist Zeuge. Der lokale Konflikt in der Ukraine war von Washington geplant worden, um eine Neue Weltordnung durchzusetzen, von der Russland und dann China ausgeschlossen werden sollen. Lassen Sie sich nicht täuschen!

Dieser Artikel folgt auf:
1. „Russland will die USA zwingen, die UN-Charta zu respektieren“, 4. Januar 2022.
2. „Washington setzt den RAND-Plan in Kasachstan fort, dann in Transnistrien“, 11. Januar 2022.
3. „Washington weigert sich, auf Russland und China zu hören“, 18. Januar 2022.
4. „Washington und London, von Taubheit getroffen“, 1. Februar 2022,
5. „Washington und London versuchen, ihre Dominanz über Europa zu bewahren“, 8. Februar 2022.
6. „Zwei Interpretationen des ukrainischen Falles“, 16. Februar 2022.
7. „Washington läutet die Kriegsglocke, während die Alliierten sich zurückziehen“, 22. Februar 2022.
8. „Russland erklärt den Straussianern den Krieg“, 1. März 2022.
9. „Ein Haufen Rauschgiftsüchtiger und Neonazis
10. „Israel fassungslos über ukrainische Neonazis“, 8. März 2022.
11. „Ukraine: die große Manipulation“, 22. März 2022.

Russlands Militäroperationen in der Ukraine finden seit mehr als einem Monat statt, aber die Propagandaoperationen der NATO schon seit anderthalb Monaten.

Wie immer wird die Kriegspropaganda der Angelsachsen von London aus koordiniert. Seit dem Ersten Weltkrieg haben sich die Briten ein beispielloses Know-how angeeignet. 1914 war es ihnen gelungen, ihre eigene Bevölkerung davon zu überzeugen, dass die deutsche Armee in Belgien Massenvergewaltigungen praktizierte und dass es die Pflicht eines jeden Briten war, diesen armen Frauen zu Hilfe zu kommen. Das war eine bereinigte Version im Verhältnis zur Erwähnung des Versuchs von Kaiser Wilhelms II., mit dem englischen Kolonialreich zu konkurrieren.

Am Ende dieses Konflikts forderte die britische Bevölkerung eine Entschädigung für die Opfer. Man versuchte, sie zu identifizieren, aber erkannte dann, dass die Fakten außerordentlich übertrieben worden waren.

Präsident Selenskyj erklärte Russland den Krieg, indem er den in seine Armee eingegliederten Banderisten-Truppen befahl, ab dem 17. Februar die russischen Bürger des Donbass anzugreifen. Dann schwenkte er vor den politischen Führern der NATO-Mitgliedstaaten das rote Tuch, indem er erklärte, er werde die Atombombe erwerben, unter Verletzung internationaler Verträge.

Dieses Mal, im Jahr 2022, gelang es den Briten, die Europäer davon zu überzeugen, dass die Russen am 24. Februar die Ukraine angegriffen haben, um in sie einzumarschieren und sie zu annektieren. Moskau würde versuchen, die Sowjetunion wiederherzustellen und würde sich darauf vorbereiten, alle seine ehemaligen Besitzungen nacheinander anzugreifen. Diese Version ist für die westliche Bevölkerung ehrenwerter, als die „Thukydides-Falle“ zu evozieren – ich werde darauf zurückkommen –. In Wirklichkeit griffen Kiewer Truppen am Nachmittag des 17. Februar ihre eigene Bevölkerung im Donbass an. Dann schwenkte die Ukraine mit der Rede von Präsident Zelensky vor den politischen und militärischen Führern der NATO in München das rote Tuch vor dem russischen Stier, als er ankündigte, dass sein Land Atomwaffen erwerben werde, um sich vor Russland zu schützen.

Sie glauben mir nicht? Hier sind die OSZE-Berichte an der Donbass-Grenze. Seit Monaten hatte es dort keine Kämpfe mehr gegeben, aber die neutralen Beobachter der Organisation zählten ab dem Nachmittag des 17. März 1400 Explosionen pro Tag. Sofort haben die Rebellenprovinzen Donezk und Luhansk, die sich immer noch als Ukrainer betrachten, aber Autonomie innerhalb der Ukraine beanspruchen, mehr als 100000 Zivilisten evakuiert, um sie zu schützen. Die meisten zogen sich ins Innere des Donbass zurück, andere flohen nach Russland.

Anzahl der im Donbass registrierten Explosionen
Quelle : OSZE

In den Jahren 2014 und 2015, als es einen Bürgerkrieg zwischen Kiew einerseits und den beiden Provinzen Donezk und Luhansk andererseits gab, waren die materiellen und menschlichen Verluste nur Sache der inneren Angelegenheiten der Ukraine. Im Laufe der Zeit jedoch beschloss fast die gesamte ukrainische Bevölkerung des Donbass auszuwandern und erwarb die doppelte russische Staatsbürgerschaft. Daher war Kiews Angriff am 17. Februar auf die Bevölkerung des Donbass, ein Angriff auf ukrainisch-russische Bürger. Moskau rettete sie, in höchster Not, ab dem 24. Februar.

Diese Chronologie ist unbestreitbar. Es war nicht Moskau, das diesen Krieg wollte, sondern Kiew, trotz des vorhersehbaren hohen Preises. Präsident Selenskyj hat sein Volk bewusst in Gefahr gebracht und trägt die alleinige Verantwortung für das, was es heute noch durchmacht.

Warum hat er so gehandelt? Seit Beginn seiner Amtszeit hat Wolodymyr Selenskyj die Unterstützung des ukrainischen Staates, die mit seinem Vorgänger Petro Poroschenko begonnen hatte, bis zur Veruntreuung von Geldern durch seine US-Sponsoren und die Extremisten seines Landes, die „Banderisten“, fortgesetzt. Präsident Putin nannte erstere einen „Haufen Drogensüchtige“ und letztere einen „Haufen Neonazis“ [1]. Wolodymyr Selenskyj hat nicht nur öffentlich erklärt, dass er den Donbass-Konflikt durch die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen nicht lösen will, sondern er hat auch seinen Mitbürgern verboten, in Schulen und Verwaltungen Russisch zu sprechen, und, schlimmer noch, am 1. Juli 2021 ein Rassengesetz unterzeichnet, das Ukrainer, die ihre slawische Herkunft beanspruchen, de facto vom Schutz durch Menschenrechte und Grundfreiheiten ausschließt.

Die russische Armee drang zuerst in ukrainisches Territorium ein, nicht vom Donbass aus, sondern von Weißrussland und der Krim. Sie zerstörte alle ukrainischen Militäreinrichtungen, die jahrelang von der NATO genutzt wurden, und kämpfte gegen die Banderisten-Regimenter. Sie widmet sich nun ihrer Vernichtung im Osten des Landes. Die Propagandisten in London und ihre fast 150 Kommunikationsagenturen auf der ganzen Welt versichern uns, dass die besiegte russische Armee, zurückgeschlagen vom glorreichen ukrainischen Widerstand, ihr ursprüngliches Ziel, Kiew einzunehmen, aufgegeben habe. Niemals, absolut nie, hat Präsident Putin gesagt, dass Russland Kiew einnehmen, den gewählten Präsidenten Selenskyj stürzen und sein Land besetzen werde. Im Gegenteil, er hat immer gesagt, dass seine Kriegsziele darin bestünden, die Ukraine zu entnazifizieren und ausländische (NATO-) Waffenbestände zu beseitigen. Genau das tut er.

Die ukrainische Bevölkerung leidet. Wir entdecken, dass Krieg grausam ist, dass er immer unschuldige Menschen tötet. Wir sind heute von unseren Emotionen überwältigt, und da wir den ukrainischen Angriff vom 17. Februar nicht kennen, ärgern wir uns über die Russen, die wir fälschlicherweise für „Aggressoren“ halten. Wir empfinden nicht das gleiche Mitgefühl für die Opfer des gleichzeitigen Krieges im Jemen, seine 200.000 Toten, darunter 85.000 Kinder, die an Hunger gestorben sind. Aber es ist wahr, dass Jemeniten in den Augen des Westens „nur Araber“ sind.

Leiden sollte nicht a priori als Beweis dafür interpretiert werden, dass wir Recht haben. Kriminelle leiden wie unschuldige Menschen.

Der ukrainischen Delegation beim Internationalen Gerichtshof ist es gelungen, sicherzustellen, dass kein Urteil in der Sache gefällt wird, sondern eine Anordnung, mit der eine vorläufige Maßnahme gegen Russland verhängt wird.

Der Internationale Gerichtshof (IGH), also das interne Tribunal der Vereinten Nationen, wurde von der Ukraine angerufen und hat am 16. März vorsorglich Russland angewiesen, den Krieg zu beenden und seine Truppen abzuziehen [2]. Nun, wie ich aber gerade gezeigt habe, gibt das Gesetz Russland Recht.

Wie ist eine solche Manipulation des Gerichtshofs möglich? Die Ukraine bezog sich auf die Tatsache, dass Präsident Putin während seiner Rede über die russische Militäroperation erklärte, dass die Menschen im Donbass Opfer eines „Völkermords“ seien. Sie leugnete daher diesen „Völkermord“ und warf Russland vor, dieses Argument missbraucht zu haben. Im Völkerrecht bezieht sich das Wort Völkermord nicht mehr auf die Ausrottung einer ethnischen Gruppe, sondern auf ein von einer Regierung angeordnetes Massaker. In den vergangenen acht Jahren wurden im Donbass 13000 bis 22000 Zivilisten getötet, je nachdem, ob man sich auf die Statistiken der ukrainischen Regierung oder die der russischen Regierung bezieht. Russland, das seine Argumentation schriftlich eingereicht hatte, argumentiert, dass es sich nicht auf die Konvention zur Verhütung und Bestrafung des Verbrechens des Völkermords stützt, sondern auf Artikel 51 der UN-Charta, der einen Krieg zur Selbstverteidigung autorisiert – was Präsident Putin in seiner Rede explizit erklärt hatte. Das Gericht hat nicht versucht, irgendetwas zu überprüfen. Es hielt einfach an der ukrainischen Leugnung fest. Es kam daher zu dem Schluss, dass Russland die Konvention missbräuchlich als Argument herangezogen habe. Da Russland es im Übrigen nicht für erforderlich hielt, sich vor dem Gerichtshof physisch vertreten zu lassen, nutzte der Gerichtshof seine Abwesenheit, um ihm eine abwegige Sicherungsmaßnahme aufzuerlegen. Russland, das sich seines Rechts sicher war, hat sich geweigert, sich daran zu halten, und fordert ein Urteil in der Sache, das nicht vor Ende September gefällt werden wird.

Mit all diesem Gesagten können wir die Doppelzüngigkeit des Westens nur verstehen, wenn wir die Ereignisse in ihren Kontext stellen. Seit den letzten zehn Jahren haben uns die US-Politikwissenschaftler versichert, dass der Aufstieg Russlands und Chinas zu einem unvermeidlichen Krieg führen werde. Der Politikwissenschaftler Graham Allison schuf dazu das Konzept der „Thukydides-Falle“ [3]. Er bezog sich auf die Peloponnesischen Kriege im vierten Jahrhundert v. Chr. zwischen Sparta und Athen. Der griechische Stratege und Historiker Thukydides analysierte, dass Kriege unvermeidbar würden, als Sparta, welches Griechenland beherrschte, erkannte, dass Athen ein Imperium eroberte und Spartas Hegemonie ersetzen könnte. Die Analogie ist vielsagend, aber sie ist falsch: Sparta und Athen waren benachbarte griechische Städte, die Vereinigten Staaten, Russland und China haben jedoch nicht die gleiche Kultur.

Zum Beispiel lehnt China Präsident Bidens Vorschlag für den Handelswettbewerb ab. Es steht im Gegensatz zu Chinas „Win-Win“- Tradition. Dabei bezieht es sich nicht auf Handelsverträge, die für beide Parteien von Vorteil sind, sondern auf seine Geschichte. Das „Reich der Mitte“ hat eine extrem große Bevölkerung. Der Kaiser war gezwungen, seine Autorität maximal zu delegieren. Noch heute ist China das am stärksten dezentralisierte Land der Welt. Wenn er ein Dekret erließ, hatte dies praktische Konsequenzen in einigen, aber nicht in allen Provinzen. Der Kaiser musste daher sicherstellen, dass jeder ortsansässige Statthalter sein Dekret nicht als irrelevant ansah und seine Autorität nicht vergaß. Er bot dann denjenigen, die nicht von dem Dekret betroffen waren, eine Entschädigung an, damit sie sich immer seiner Autorität unterworfen fühlten.

Seit Beginn der Ukraine-Krise hat China nicht nur eine blockfreie Haltung eingenommen, sondern auch seinen russischen Verbündeten im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen geschützt. Zu Unrecht befürchteten die USA, dass Peking Waffen nach Moskau schicken würde. Das war noch nie der Fall, auch wenn es zum Beispiel logistische Hilfe in Form von zubereiteten Mahlzeiten für die Soldaten gibt. China beobachtet, wie die Dinge laufen und leitet daraus ab, wie sie ausgehen werden, wenn China versuchen wird, die Rebellenprovinz Taiwan zurückzuerobern. Peking hat Washingtons Angebote freundlicherweise abgelehnt. Peking denkt langfristig und weiß aus Erfahrung, dass es aufs Neue vom Westen geplündert wird, wenn es Russlands Zerstörung zulässt. Sein Heil ist nur mit Russland möglich, selbst wenn es Russland eines Tages in Sibirien herausfordern muss.

Gehen wir zurück zu Thukydides’ Falle. Russland weiß, dass die Vereinigten Staaten es von der Bildfläche löschen wollen. Es rechnet mit einer möglichen Invasion/Zerstörung. Sein Territorium ist jedoch riesig und seine Bevölkerung nicht ausreichend zahlreich. Es kann seine Grenzen, die zu groß sind, nicht verteidigen. Es hat seit dem neunzehnten Jahrhundert ein Konzept erdacht, sich zu verteidigen, indem es seinen Gegnern ausweicht. Als Napoleon und später Hitler Russland angriffen, verlegte es seine Bevölkerung immer weiter nach Osten. Und es brannte seine eigenen Städte nieder, bevor der Eindringling ankam. Letzterer war nicht in der Lage, seine Truppen zu versorgen. Er musste dem Winter mittellos trotzen und sich am Ende zurückziehen. Diese Strategie der „verbrannten Erde“ funktionierte nur, weil weder Napoleon noch Hitler logistische Stützpunkte in der Nähe hatten. Das moderne Russland weiß also, dass es nicht überleben kann, wenn US-Waffen in Mittel- und Osteuropa gelagert werden. Deshalb hat Russland am Ende der Sowjetunion gefordert, dass die NATO niemals nach Osten expandiert. Der französische Präsident François Mitterrand und der deutsche Bundeskanzler Helmut Kohl, der die Geschichte kannte, forderten vom Westen, diese Verpflichtung einzugehen. Während der deutschen Wiedervereinigung entwarfen und unterzeichneten sie einen Vertrag, der garantierte, dass die NATO niemals die Oder-Neiße-Linie, also die deutsch-polnische Grenze, überschreiten würde.

Russland hat diese Verpflichtung 1999 und 2010 mit den OSZE-Erklärungen in Istanbul und Astana in Stein gemeißelt. Aber die Vereinigten Staaten haben sie 1999 (Beitritt von Tschechien, Ungarn und Polen zur NATO), 2004 (Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Rumänien, Slowakei und Slowenien), 2009 (Albanien und Kroatien), 2017 (Montenegro) und erneut 2020 (Nordmazedonien) gebrochen. Das Problem ist nicht, dass sich all diese Staaten mit Washington verbündet haben, sondern dass sie US-Waffen bei sich gelagert haben. Niemand kritisiert, dass diese Staaten ihre Verbündeten gewählt haben, aber Moskau wirft ihnen vor, als hintere Basis für das Pentagon in Vorbereitung auf einen Angriff Russlands zu dienen.

Victoria Nuland kannte Leo Strauss nicht persönlich, wurde aber von ihrem Ehemann Robert Kagan in dessen Denken geschult. Gemeinsam gründeten die beiden Eheleute das „Project for a New American Century“; die Denkfabrik, die zu einer Katastrophe aufrief, die mit der von Pearl Harbour vergleichbar war, um ihre Politik durchsetzen zu können. Die Anschläge vom 11. September 2001 waren für sie eine „göttliche Überraschung“. Wie der Krieg in der Ukraine erschütterten diese verabscheuungswürdigen Angriffe nicht die Macht der USA, sondern haben ihnen im Gegenteil erlaubt, weiter zu bestehen.

Im Oktober 2021 kam die Straussianerin [4] Victoria Nuland, die Nummer 2 des US-Außenministeriums, nach Moskau, um Russland aufzufordern, die Entfaltung von US-Waffen in Mittel- und Osteuropa zu akzeptieren. Sie versprach, dass Washington im Gegenzug in Russland investieren würde. Dann drohte sie Russland, wenn es sein Angebot nicht annehmen sollte, und kam zu dem Schluss, dass sie Präsident Putin vor ein internationales Tribunal stellen würde. Moskau reagierte, indem es am 17. Dezember einen Vorschlag für einen Vertrag vorlegte, der den Frieden auf der Grundlage der Achtung der Charta der Vereinten Nationen garantiert. Das ist es, was den aktuellen Sturm verursacht hat. Denn die Achtung der Charta, die auf dem Grundsatz der Gleichheit und Souveränität der Staaten beruht, setzt eine Reform der NATO voraus, deren Funktionsweise im Gegenteil auf einer Hierarchie unter ihren Mitgliedern beruht. In der „Thukydides-Falle“ gefangen, schürten die Vereinigten Staaten dann den aktuellen Krieg in der Ukraine.

Wenn wir annehmen, dass es ihr Ziel ist, Russland von der internationalen Bühne zu verjagen, wird die Art und Weise, wie die Angelsachsen auf die ukrainische Krise reagieren, vollkommen klar. Sie versuchen nicht, die russische Armee militärisch zurückzustoßen oder die russische Regierung in Verlegenheit zu bringen, sondern alle Spuren der russischen Kultur im Westen zu beseitigen. Und zusätzlich versuchen sie, die Europäische Union zu schwächen.

Sie begannen mit dem Einfrieren der Vermögenswerte russischer Oligarchen im Westen; eine Maßnahme, die von der russischen Bevölkerung begrüßt wurde, die sie als illegitime Nutznießer der Plünderung der UdSSR betrachtet. Dann zwangen sie westliche Unternehmen, ihre Aktivitäten mit Russland einzustellen. Schließlich schnitten sie russische Banken vom Zugang zu westlichen Banken (das SWIFT-System) ab. Wenn diese finanziellen Maßnahmen jedoch für russische Banken auch katastrophal waren (aber nicht für die russische Regierung), sind die Maßnahmen gegen in Russland tätige Unternehmen im Gegenteil günstig für Russland, das ihre Investitionen zu niedrigeren Kosten zurückerhält. Darüber hinaus verzeichnete die Moskauer Börse, die vom 25. Februar (dem Tag nach der russischen Reaktion) bis zum 24. März geschlossen war, einen Anstieg, als sie wieder geöffnet wurde. Während der RTS-Index am ersten Tag um 4,26% fiel, misst er hauptsächlich spekulative Aktien, im Gegenteil, der IMOEX-Index, der die nationale Wirtschaftsaktivität misst, stieg um 4,43%. Die wahren Verlierer der westlichen Maßnahmen sind die Mitglieder der Europäischen Union, die die Torheit hatten, sie zu ergreifen.

Bereits 1991 schrieb der Straussianer Paul Wolfowitz in einem offiziellen Bericht, dass die Vereinigten Staaten verhindern müssten, dass sich eine Macht derart entwickelt, dass sie mit ihnen rivalisieren kann. Zu dieser Zeit lag die UdSSR in Trümmern. So wies er auf die Europäische Union als potenziellen Rivalen hin, der besiegt werden muss [5]. Genau das tat er 2003, als er Nummer 2 im Pentagon wurde, und Deutschland und Frankreich verbot, sich am Wiederaufbau des Irak zu beteiligen [6]. Davon sprach auch Victoria Nuland 2014, als sie ihren US-Botschafter in Kiew mit „fuck the EU“ anwies (sic) [7].

Die Europäische Union wird nun angewiesen, ihre Importe russischer Kohlenwasserstoffe einzustellen. Wenn sie dieser Anordnung nachkommt, wird Deutschland ruiniert sein und mit ihm die ganze Union. Es wird kein Kollateralschaden sein, sondern die Frucht eines strukturierten Denkens, das seit dreißig Jahren klar zum Ausdruck gebracht wurde.

Das Wichtigste für Washington ist, Russland aus allen internationalen Organisationen auszuschließen. Die USA hat es bereits 2014 geschafft, Russland aus der G8 auszuschließen. Der Vorwand war nicht die Unabhängigkeit der Krim (die die Krim seit der Auflösung der UdSSR gefordert hatte, einige Monate bevor die Ukraine ihre eigene Unabhängigkeit in Betracht zog), sondern ihr Beitritt zur Russischen Föderation. Die angebliche Aggression auf die Ukraine liefert einen Vorwand, um Russland von der G20 auszuschließen. China wies sofort darauf hin, dass niemand von einem informellen Forum ohne Statuten ausgeschlossen werden könne. Einerlei, Präsident Biden versuchte es am 24. und 25. März in Europa nochmals.

Washington vervielfacht die Kontakte, um Russland aus der Welthandelsorganisation auszuschließen. Auf jeden Fall werden die WTO-Prinzipien durch die einseitigen „Sanktionen“ des Westens untergraben. Eine solche Entscheidung wäre für beide Seiten nachteilig. Hier lohnt es sich, sich auf die Schriften von Paul Wolfowitz zu beziehen. Er schrieb 1991, dass Washington nicht versuchen sollte, der Beste in dem zu sein, was es tut, sondern in Bezug auf die anderen der Erste zu sein. Dies bringt mit sich, so bemerkte er, dass die Vereinigten Staaten, um ihre Hegemonie aufrechtzuerhalten, nicht zögern dürfen, sich selbst zu schaden, wenn sie anderen viel mehr antun. Wir alle werden den Preis für diese Art der Argumentation zahlen.

Das Wichtigste für die Straussianer ist, Russland aus den Vereinten Nationen auszuschließen. Das ist nicht möglich, wenn man die Charta der Vereinten Nationen respektiert, aber Washington wird sich in diesem Fall genau so wenig darum kümmern wie anderswo. Mit wenigen Ausnahmen hat Washington bereits Kontakt zu jedem UN-Mitgliedsstaat aufgenommen. Da es der angelsächsischen Propaganda bereits gelungen ist, ihnen allen ein X für ein U vorzumachen, sind alle überzeugt, dass ein Mitglied des Sicherheitsrats einen Eroberungskrieg gegen einen seiner Nachbarn begonnen hat. Wenn es Washington gelingt, eine außerordentliche UN-Generalversammlung einzuberufen und ihre Statuten zu ändern, wird es Erfolg haben.

Eine Art Hysterie hat den Westen erfasst. Man jagt alles was russisch ist, ohne über seine Verbindungen zur ukrainischen Krise nachzudenken. Russischen Künstlern wird verboten aufzutreten, selbst wenn sie gegen Präsident Putin sind. Hier verbannt eine Universität aus ihrem Lehrplan das Studium des antisowjetischen Helden Solschenizyn, dort verbietet eine andere den Schriftsteller der Debatte und des freien Willens Dostojewski (1821-1881), der sich dem zaristischen Regime widersetzte. Hier entlässt man einen Dirigenten, weil er Russe ist und dort entfernt man Tschaikowsky (1840-1893) vom Repertoire. Alles, was russisch ist, muss aus unserem Bewusstsein verschwinden, wie einst das Römische Reich Karthago zerstörte und methodisch alle Spuren seiner Existenz vernichtete, bis zu dem Punkt, dass wir heute nicht viel über diese Zivilisation wissen.

Am 21. März machte Präsident Biden kein Geheimnis daraus. Vor einem Publikum von Wirtschaftsführern sagte er: „Dies ist der Moment, an dem sich die Dinge ändern. Es wird eine Neue Weltordnung geben, und wir müssen sie anführen. Und wir müssen den Rest der freien Welt vereinen, um es zu tun.“ [8] Diese neue Ordnung [9] sollte die Welt in zwei hermetische Blöcke teilen; ein Bruch, wie wir ihn noch nie erlebt haben, ohne Vergleich mit dem Eisernen Vorhang des Kalten Krieges. Manche Staaten, wie Polen, denken, dass sie viel verlieren können wie die anderen, aber auch ein wenig gewinnen. So hat General Waldemar Skrzypczak gerade gefordert, dass die russische Enklave Kaliningrad polnisch wird [10]. In der Tat, wie wird Moskau nach der Weltenteilung in der Lage sein, mit diesem Territorium zu kommunizieren?

Übersetzung
Horst Frohlich
Korrekturlesen : Werner Leuthäusser

Seit 27 Jahren setzt sich das Voltaire Netzwerk für eine Praxis der Gedankenfreiheit, der Gleichberechtigung und der Waffenbrüderschaft ein. Inzwischen in mehrere Sprachen übersetzt, sind wir zu einer Quelle der Analyse der internationalen Beziehungen geworden, die von vielen Diplomaten, Militärs, Akademikern und Journalisten weltweit verwendet wird.

Wir sind nicht nur Journalisten, sondern auch und vor allem engagierte Bürger, die die Charta der Vereinten Nationen und die zehn Grundsätze verteidigen, die von den Blockfreien in Bandung aufgestellt wurden. Wir fördern keine Ideologie oder Weltanschauung, aber wir versuchen, den kritischen Geist unserer Leser zu entwickeln. Wir bevorzugen das Nachdenken über den Glauben, die Argumente über Überzeugungen.

Kurz vor der französischen Präsidentschaftswahl brauchen wir Ihre finanzielle Unterstützung. Beteiligen Sie sich indem Sie
eine Spende in Höhe von 25 EUR
eine Spende in Höhe von 50 EUR
eine Spende in Höhe von 100 EUR
oder indem Sie sich verpflichten, eine Spende von 10 Euro pro Monat zu zahlen
eine Spende in Höhe von 500 EUR
eine Spende in Höhe von 1000 EUR

Dank Ihrer Ermutigung können wir durchhalten.

[1Siehe den neunten Artikel in dieser Serie: « Ein Haufen Rauschgiftsüchtiger und Neonazis“ », 5 mars 2022.

[3The Thucydides Trap: Are the U.S. and China Headed for War?„, Graham T. Alllison, The Atlantic, September 24, 2005. Destined For War: Can America and China Escape Thucydides’s Trap?, Graham T. Allison, Mariner Books; (2017).

[4Für das, was die Straussianer sind, siehe den achten Artikel in dieser Serie « Russland erklärt den Straussianern den Krieg», 1. März 2022.

[5Dieses Dokument wurde enthüllt in « US Strategy Plan Calls For Insuring No Rivals Develop », Patrick E. Tyler, New York Times, March 8, 1992. Siehe auch die veröffentlichten Auszüge auf Seite 14: « Excerpts from Pentagon’s Plan: „Prevent the Re-Emergence of a New Rival“ ». Weitere Informationen finden Sie unter « Keeping the US First, Pentagon Would preclude a Rival Superpower » Barton Gellman, The Washington Post, March 11, 1992.

[6« Instructions et conclusions sur les marchés de reconstruction et d’aide en Irak », par Paul Wolfowitz, Réseau Voltaire, 10 décembre 2003.

[7Gespräch zwischen Vize-Staatssekretär und Botschafter der USA in Ukraine“, von Andrey Fomin, Übersetzung Horst Frohlich, Oriental Review (Russland) , Voltaire Netzwerk, 8. Februar 2014.

[9Die Geschichte der „Neuen Weltordnung““, von Pierre Hillard, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 24. Mai 2013. „Das Projekt der neuen Weltordnung stolpert über geopolitische Realitäten“, von Imad Fawzi Shueibi, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 17. August 2012.

[10„Polen beansprucht Kaliningrad“, Voltaire Netzwerk, 28. März 2022.

https://www.voltairenet.org/article216289.html

 

Diskussionen

8 Gedanken zu “Die Neue Weltordnung, die unter dem Vorwand eines Krieges in der Ukraine vorbereitet wird

  1. Wer Neue Weltordnung sagt, darf von der Wissenschaft vom menschengemachten Klimawandel nicht schweigen.

    Der Staatsrechtler Norbert Große Hündfeld hat einen engagierten Beitrag verfaßt, mit dem er zu wissenschaftlicher Ideologiekritik aufruft. Zu Kritik an der Lehre vom menschengemachten Klimawandel. Siehe hier:

    https://sternkekandidatkreistagvg.wordpress.com/2022/03/29/quatsch-von-klugen-menschen-ist-ein-untrugliches-zeichen-fur-ideologische-verblendung/

    Zitat Herr Große Hündfeld: «Carl Schmitt, der Theoretiker der „furchtbaren Juristen“ (Ingo Müller), ist noch heute für viele Juristen sakrosankt!»

    Dies aus gutem Grund. Weil Schmitt nicht sagte, wie es sein könnte, wenn es nicht so wäre, wie es ist. Sondern sagte, wie es nun einmal ist. Staatsmacht verlacht Wissenschaftler, welche aus ihrer Wissenschaft moralisch handlungsleitende Autorität herleiten. Ganz so wie alle anderen auch, haben Wissenschaftler der Staatsräson zu dienen, nicht umgekehrt. Staatsräson will den Staat UM JEDEN PREIS erhalten. Es könnte darum müßig sein, der Empfehlung des Staatsrechtlers Große Hündfeld zu folgen und „wissenschaftliche Ideologiekritik“ zu üben. Was Wissenschaftler sagen oder nicht sagen, ist vor dem Hintergrund von Staatsräson belanglos.

    In der wirklichen Wirklichkeit sind die Dinge nicht, wie sie zu sein haben, sondern wie sie wirklich wirkend sind. Worauf man sich übrigens ganz prächtig einigen kann, seitdem sich die wirklich wirkende Staatsmacht und ihre Räson mit der WHO-definierten „pandemischen Lage“ nun allhin offenbart haben — ganz ungeniert und so wie sie wirklich wirkend sind.

    Von dieser neuen Erkenntnislage ausgehend, erscheinen die wissenschaftlichen Ideologen des Klimawandels mitnichten als verblendet. Sie wissen allerbest, daß sie Unsinn verbreiten. Sie tun dies ganz ungeniert, weil ein wohl ausgeprägtes Talent für analytisches Denken ihnen vor langem schon ermöglichte, die Staatsräson und ihre Maximen zutreffend zu erfassen und so denn im großen Spiel der Staatsräson mitzutun. Eine ganz andere Frage, ob dies klug ist. Was sich beantworten lassen sollte, so sich denn angeben ließe, was den Staat in seiner Eigenschaft als letzter Garant rechtlich geordneter Verhältnisse im einzelnen antreibt.

    Von der politischen Ökonomie her betrachtet, sieht der Staat sich von einem wirtschaftlichem GAU akut in seiner Existenz bedroht. Vor vielen Jahrzehnten bereits war absehbar, daß renditegetriebenes Wirtschaften sein historisches Verfallsdatum erreichen würde. Fortdauernden Sinken einer von unablässiger technologischer Innovation tiefer und tiefer gedrückten und vor längerem bereits ruinös niedrig gewordenen global durchschnittlichen Rendite zwingt die Wirtschaftstätigkeit nun in den Stillstand. Die wissenschaftlichen Ideologen eines COzwei-getriebenen Klimawandels handeln so denn vollauf rational, wenn sie sich angesichts dieser Lage der Staatsräson bzw. der Weltstaatsräson der UN-Agenda-2030 anschließen. Ist diese Räson mit dem Großen Neustart nun immerhin darangegangen, ein neue Art des Wirtschaftens zu erschaffen, um dem GAU zu entkommen.

    In der mit dem Great Reset eingeleiteten neuartigen, nicht mehr kapitalistischen bzw. nicht mehr auf Lohnarbeit und Rendite/Profit gegründeten politischen Ökonomie wird alle Produktion in einer KI-kommandierten Blackbox stattfinden. Womit sich jedem einzelnen die Frage stellt, ob er inner- oder außerhalb jener Blackbox leben wird. Die Machtelite und die von ihr als unverzichtbar angesehenen Wissenschaftler und Ingenieure werden selbstverständlich außerhalb der Blackbox leben. Ein Leben in der Blackbox ist tatsächlich mehr als unerfreulich. In dieser Box steuern nicht mehr der Markt und Unternehmer oder Manager die Güterproduktion und die Erbringung von Dienstleistungen, sondern eine KI tut dies. Unerfreulich zudem, weil mit dem Kapitalismus auch die kapitalistische Form von Geld endet. War die Kaufkraft kapitalistischen Geldes Äquivalent einer meßbaren physikalischen Größe (in Sekunden gemessenes Volumen von mit gesellschaftlich durchschnittlicher Arbeitsintensität erbrachter unmittelbar händischer Arbeit in Warenfertigung und Warentransport), so wird der Kaufkraft des kommenden Geldes eine andere physikalische Größe zugrunde gelegt sein, nämlich kg COzwei. Eben jenes COzwei, das ein Unternehmen im Zuge seiner wirtschaftlichen Aktivität nicht (mehr) in die Atmosphäre abgibt oder der Atmosphäre zu entziehen vermag. Für solche Unternehmen hat die Wallstreet soeben eine neue Klasse von Wertpapieren eingeführt namens Natural Asset Companies, NAC (siehe Norbert Haering). In der Übergangszeit, während derer das alte Geld sich mehr schlecht als recht noch am Leben erhalten läßt, werden NAC-Unternehmen für ihre Leistungen aus dem alten Geld entschädigt, welches dem Staat aus der Besteuerung von COzwei zufließt. Wobei als Leistungen hier zu nennen sind, der Atmosphäre COzwei entzogen oder in der Warenproduktion COzwei abgefangen und dann endgelagert zu haben; oder dieses COzwei zwecks Verarbeitung zu Kraftstoffen und sonstigen Produkten weitergegeben zu haben. Interessant noch als Hinweis, hängen die Einnahmen von NAC-Unternehmen zu einem Teil von der Differenz aus jeweils aktuellem COzwei-Ausstoß zu einem in der Vergangenheit liegenden und also politisch bestimmten Vergleichswert ab. Weswegen die Höhe dieser Einnahmen willkürlich bestimmt ist. Doch ohnehin fehlt dem „COzwei-Geld“ jener genuine physikalische Zusammenhang zur Produktion von Gütern und Dienstleistungen, wie das kapitalistische Geld ihn mit jener hier weiter oben definierten Arbeitszeit vollauf kennt. Letztlich aber ist die Frage nach dem Geld ganz müßig. Denn da die Machtelite der KI die Produktionsziele vorgeben wird, wird diese Elite, ob nun mit oder ohne jedwelches Geld, über alle Produkte verfügen, welche die Blackbox nach außen verlassen bzw. welche nicht von den in ihr Werktätigen konsumiert werden. Über den Konsum von Werktätigen entscheidet die KI für einen jeden individuell. Mit der Blackbox liegt – und darauf allein kommt es der Staatsräson an – eine flexibel und annähernd in Echtzeit gesteuerte Plan- und Zwangswirtschaft vor, deren Funktionstüchtigkeit auf Geld nicht angewiesen ist. In der Blackbox lebende benôtigen kein Geld, werden sie doch ganz und gar von einer KI-Maschine beherrscht. Politisch-ökonomisch nüchtern gesehen, sind sie nicht mehr kapitalistische Lohnarbeiter, sondern Sklaven, Sklaven der KI. Sklaven werden nicht bezahlt, sie erhalten Naturalleistungen. KI kann dies bewerkstelligen.

    Die Werktätigen werden kommandiert, überwacht und gegebenenfalls auch diszipliniert bzw. belohnt oder bestraft werden von der KI-Maschine. Nicht die Arbeitsleistung bestimmt das Entgelt bzw. den Zugang zu Konsumgut. „Arbeitslohn“ wird letztendlich changieren zwischen entweder Zuteilung von mehr Konsumgütern, oder – salopp gesagt – wenigeren Schlägen. All dies entscheidet die Maschine, ohne daß Geld benötigt würde.

    Ist es klug, sich der Weltstaatsräson anzuschließen? Nun, ein Leben in der Blackbox wird sicherlich wenig erfreulich. Hingegen wird die Welt der die Maschine befehligenden Machtelite eine der großen Freiheit sein, eine des Luxus und der Vergnügungen aller Art. Gibt die Elite ihre Bedarfe doch der KI bekannt, welche dafür sorgen wird, daß die Blackbox wunschgemäß produziert. In einem solchen Schlaraffenland, in dem der Elite aus sozialen oder politischen Gegebenheiten herkommende Lebensanforderungen fehlen, wird sich entsetzliche Langeweile einstellen. Welche die Elitenwelt mehr und mehr in ein Irrenhaus verwandeln wird. Was aber nun ist das höchste zu Hoffende für jene außerhalb der Blackbox lebende Nichtelite, z.B. für das Hauspersonal der Machtelite oder eben auch für die von der Elite weiterhin unabkömmlichen Akademiker? Nun, es könnte die Elite ihren akademischen Kulis eine Art Whitebox einrichten, eine Art Akademgorods mit voller Reisefreiheit und anspruchsvollerem Konsum. Immerhin besser als Warten auf Godot. Vielleicht jedoch schlimmer als die Blackbox, wer weiß. Doch sind dies alles müßige Überlegungen. Die schöne neue Welt ist viel zu sehr Kopfgeburt, als daß sie lange halten könnte. Sei es innerhalb oder außerhalb der Blackbox.

    Gefällt mir

    Verfasst von No_NWO | 30. März 2022, 23:06
    • Ergänzend hier Link zu Norbert Haering über die neue Wertpapierklasse «Natural Asset Companies» (NAC)

      https://norberthaering.de/macht-kontrolle/nac-natural-asset-companies/

      Gefällt mir

      Verfasst von No_NWO | 31. März 2022, 12:27
      • “ Z_punkt ist ein international führendes Beratungsunternehmen für strategische Zukunftsfragen. Wir helfen Unternehmen, mit Foresight die Zukunft zu gestalten.“

        Zukünftige Wertelandschaften in Deutschland

        Szenario 5: Das Bonus-System

        „Ein Punktesystem als zentrales politisches Steuerungsinstrument bestimmt das Deutschland der 2030er-Jahre. ..“

        https://z-punkt.de/de/themen/zukuenftige-wertelandschaften-in-deutschland/

        Cyborg, Mücken und DNA Stränge auf der Frontpage. „Deep Design: Wenn der Mensch zum Schöpfer wird “
        Oha Oha, hört hört.

        Gefällt mir

        Verfasst von ZED | 31. März 2022, 21:13
        • @ZED – Ja, das ist die Richtung. Vielleicht hast du dich schon bei Corey Lynn zu «Sozialem und Emotionalem Lernen» (SEL) eingelesen. Laut ihr geht’s da um „Gehorsamstraining“, so schreibt sie. Ja. Mehr noch aber wohl sollen die in der Schwarzen Kiste ihr Leben als „normal“ empfinden, hergestellt werden soll ein ausgeglichenes Gemüt, der Sklave soll gefügig und friedlich sein, oder fast… . Ja, da fällt mir gleich der katatonisch stumm gewordene Nietzsche ein, der laut seiner nordisch-arisch rassistischen Schwester irgendwann einmal während eines Spaziergangs für einen kurzen Moment seine Sprache wiederfand und dann sagte/fragte: „Sind wir denn nicht ganz glücklich.“

          Der neue Mensch soll ein glücklicher Sklave sein. Eben den wollen sie erschaffen, die Gottspieler. SEL ist aufwendig, Genmodifikation billiger.

          Gefällt mir

          Verfasst von No_NWO | 1. April 2022, 0:04
  2. Serbien würde sich am liebsten mit Mütterchen Russland vereinen, wenn nur nicht die doofen Rumänen dazwischenlägen. Und jetzt stört auch noch die böse Ukraine.

    Serben und Russen verbindet nicht nur die gemeinsame orthodoxe Religion.
    Beide Völker leben bis heute im Vakuum von einem Grossmachtkomplex, dem die Gegenwart freilich längst komplett entglitten ist, was man aber nicht wahrhaben will.
    So teilt man denn auch die gemeinsame Kränkung.

    In Serbien gibt es ungeachtet vieler schlechter Erfahrungen Solidarität mit Russland und seine Menschen. Im 19. Jahrhundert, als sich das serbische Volk gegen die türkischen Besatzer erhob, wurde man in Moskau vorstellig und um Waffenhilfe bettelte, bekam sie nicht. Dabei war der Botschafter ein Pope, Mateja Nenadovic. Dies wiederholte sich im Zweiten Weltkrieg, als aufständische Partisanen nächtelang in den kahlen Bergen auf Hilfe ähnlicher Art warteten. Russische Flugzeuge kamen nicht. Solche Episoden waren nach dem gemeinsamen Sieg über den Faschismus vergessen, doch bereits 1948, im Tito-Stalin-Konflikt, ähnelte alles den Verhältnissen, wie sie bis vor kurzem an der ukrainischen Grenze herrschten. Es grenzt wahrlich fast an ein Wunder, dass es damals nicht zu einer Besetzung Jugoslawiens kam. Zum grossen Knall hätte damals nicht mehr viel gefehlt.

    Trotz allem lieben die Serben die Russen, keiner weiss warum. Nicht einmal die Russen oder die Serben selbst. Sie unterscheiden nicht einmal zwischen den sowjetischen Soldaten, die, als sie Belgrad 1944 befreiten, dessen Bewohnern gerne die Uhren vom Handgelenk nahmen, und den Flüchtlingen, die 1918 vor der Revolution Lenins geflohen waren. Als wären die Weissen und die Roten für die Serben dasselbe, solange es nur Russen sind.

    Mehrere Generationen wurden bei uns in der Tradition Eisensteins und Majakowskis erzogen, und Wrangel, der General des Zaren, liegt immerhin auf einem Belgrader Friedhof begraben. In meiner Kindheit zwischen den Weltkriegen bevölkerten emigrierte russische Ballerinen, geflüchtete Theaterregisseure, Maler, Ingenieure und Meister der Typografie die Stadt, und meine Mutter verkehrte mit den zugewanderten Damen, die uns beibrachten, wie man Tee aus Untertassen trinkt und wie unsere Zimmer sanft, russisch, beleuchtet werden können, mithilfe eines Lampenschirms.

    Was wussten diese seltsamen Menschen nicht alles, deren Sprache unserer glich, nur milder und weicher war, mit viel Lallen. Und mir selbst kam es in meiner frühen Jugend so vor, als wäre Russe zu sein gleichbedeutend mit einem bestimmten Beruf, einem Gewerbe. Der russische Geist drang durch die Empfindsamkeit einer grossen Literatur ebenso wie durch die Kaffeehaus-Serenaden einer russischen Dame, Olga Jančevecka. Ich bin nicht sicher, ob dabei unsere gemeinsame Religion, die orthodoxe, eine entscheidende Rolle spielte. Weil die Serben im Glauben eigentlich nicht so borniert waren wie ihre katholischen Nachbarn, in ihrem Glauben spürte man eher einen uralten heidnischen Hauch.

    Aber die Serben sind ein irrationales Volk wie kaum ein anderes. Ihr Heiduckenblut, ihr doppeldeutiges Verhalten, ererbt durch die lange türkische Besatzung, ihr zweifelsfreies Heldentum sowie der boshafte Humor, all das bewirkte in diesem Volk viele Unklarheiten, überraschende Handlungsweisen, die ihm oft schadeten, aber einerlei!

    Ist im ambivalenten Belgrad nicht vor hundert Jahren die Bewegung des Surrealismus entstanden, eine der bekanntesten in der Welt? Die trotz all ihren dichterischen und intellektuellen Komponenten den Geist und die mentalen Eigenschaften der serbischen Menschen, am Rand des Realen, genau umriss. Die heutige Regierung verurteilte Putins Einfall in die Ukraine deklarativ, doch ihre Leute, auf der Strasse, auf dem Markt und in den Häusern, stehen in der grossen Mehrheit mit ganzem Herzen hinter ebendiesen Russen in ihren Panzern und hinter ihren Lafetten.

    Den serbischen Geist kompliziert eine durch die jahrhundertelange Besatzung verursachte Frustration, und während andere zur allgemeinen Europäisierung schritten, handelten sich die Serben von den türkischen Besatzern nur den Gebrauch des Bades ein. Daher kommt wohl auch ihr Wunsch nach Entschädigung. Und so wie Putin heute meint, die Ukrainer gebe es nicht, weil sie eigentlich Russen seien, so meinen auch die Serben, die Kroaten seien nur verkleidete Serben, das ist wohl der gemeinsame Kern von einem kleinen und dem anderen, dem grossen Volk.

    Ein Verwandter von mir regte sich einst bei einem Fussballspiel der jugoslawischen Mannschaft gegen die Russen sehr auf, ich fragte ihn, für wen er denn sei. Für die Russen natürlich, sagte er. Das ist bei aller Unklarheit gewissermassen bis heute so geblieben. Ein weltbekannter serbischer Regisseur wurde ausgerechnet in diesem Moment Leiter des Haupttheaters der aggressiven russischen Armee. Die Serben würden sich vielleicht am liebsten mit Mütterchen Russland vereinen, wenn sich nur nicht Rumänien dazwischengestellt hätte, und jetzt, ja, stört sie auch diese Ukraine!

    Ich weiss, dass es in Serbien auch Menschen mit anderen Auffassungen gibt, in dem Masse, wie die Grösse des Gehirns im Kopf des Menschen tragisch klein ist gegenüber dem Rest des Körpers. Einem Zyniker unter den Serben könnte vielleicht in den Sinn kommen, dieser gefährliche Krieg sei eine innere Angelegenheit des ehemaligen Sowjetreichs und der Rest Europas habe keinen Grund, sich zu beunruhigen!

    Dieser Zynismus, der sich gegen so viele Menschen dort richtet, hat vielleicht trotzdem einen realen Hintergrund, ich meine schon länger, dass man dort langsam versucht, den einstigen Riesenstaat zu erneuern. Nur dass es auch den Serben mehrheitlich nicht von Anfang an klar war, auch nicht angesichts der Geschehnisse in Georgien, Tschetschenien, auf der Krim, bei der Einmischung in die bescheidenen baltischen Länder, der Statthaltermentalität von Weissrussland.

    Alles möglicherweise wegen des faulen Handels mit einer Erscheinung ausserhalb jeden menschlichen Einflusses, weil das Erdgas, so wie es auch heisst, der Erde gehört und nicht dem Menschen, seinem Usurpator und Nutzer. Es ist ein Unglück, dass der serbische Populus übersieht, dass der Aufseher über diese unendlich lukrativen Installationen ein böser kleinwüchsiger Neurotiker ist, der die Uhr am rechten Handgelenk trägt, dem aber trotzdem nicht klar ist, in welcher Zeit er lebt. Und sich mit seinen plastischen Operationen jünger zu machen versucht, um in eine vergangene Zeit zurückzukehren. Unter seinem Auge wäre also das Land von einst wiederherzustellen, nur ohne jeden Sozialismus. Sondern so, dass es am ehesten der alten zaristischen Autokratie gleicht.

    Ein grosser Dichter und Minstrel Russlands, Sänger und Poet seiner tragischen Geschichte, Bulat Okudžava, deponierte seine eigene Wahrheit in einem wenig bekannten Brief an den kroatischen Schriftsteller Predrag Matvejevic:

    Russland hatte nie die Institution der Demokratie, noch kannte es sie. Russland hatte nie die Institution der Freiheit. In Russland achtete man nie die Persönlichkeit. In Russland achtete man nie das Gesetz.

    In einem Land, wo von jeher die unreinen Mächte Dostojewskis herrschten, die bösen Geister, die Besy.

    Gefällt mir

    Verfasst von Bora Cosic | 30. März 2022, 20:53
  3. You can stick your New World Order up your arse!
    https://invidio.xamh.de/watch?v=7MqdAPt4rT8
    Ein Lied von Nesbitt.

    Gefällt mir

    Verfasst von V wie Vendetta | 30. März 2022, 12:41
  4. Putin als Schlächter oder Kriegsverbrecher zu bezeichnen ist
    auch bei Pseudo-Linken verbreitet.

    Ist es schon wieder so weit, Deutschland im kollektiven Taumel mit Faschisten

    Auf Ukraine Demos Pseudo Linke Seit an Seit mit Nazis, jeglicher Couleur.
    Wenn es gegen Russland geht, sind alle
    Mittel recht, scheint der Tenor.
    Auch die zwangsfinanzierten Lücken und Lügenmedien blasen in dieses Horn.
    Die Auswüchse von Hass und Hetze gegen Russland sind verheerend, es werden Kinder wegen ihrer russischen Herkunft auf Schulhöfen verprügelt, gedemütigt und beleidigt. Russen werden in Deutschland nicht nur verbal attackiert. Geschäfte verkaufen keine russischen Waren mehr. Bei russischen
    Geschäften werden die Scheiben eingeschmissen. Das Motto, kauft nicht beim Russen, da kommen Erinnerungen an die dunkelste Vergangenheit.
    Faschisten werden in Deutschland wieder salonfähig.
    Der ukrainische Giftzwerg, Faschisten, Freund und Kriegstreiber. Melnyk, der, mit der faschistoiden Klappe, feiert, das neonazistische Asow Bataillon und Bandera..
    Dieser Möchtegerndiktator wird weiterhin von den MSMedien hofiert.
    Die ukrainische Nationalgarde lobte ihre Neonazi-Mörder des rassistischen Asow-Batalions dafür, dass sie Kugeln mit Schweinefett einfetteten, um russische Muslime zu töten, und sie als „Orks“ dämonisierten.
    Der faschistische Sumpf ist wohl grenzenlos.
    Ganz im Zeitgeist, der russophoben Propaganda bezeichnete jetzt auch der ehemalige Bundestagsabgeordneter der Linken De Masi, wie Biden schon zuvor Putin als Kriegsverbrecher. Dem nicht genug schrieb er auf Twitter,

    “ Ich habe die Verteidigung der Ukraine durch Asow, mit keiner Silbe kritisiert. Es wird sich kein einziges Zitat finden wo ich dies tue- im
    Gegenteil. Ich bin ja froh wenn sich Rechtsextreme auch mal nützlich machen“

    Nützlich also, das Abschlachten von
    Russen und deren Kinder auch im Dombas,
    durch das Asow Batalion und weiteren faschistischen Mörderbanden..
    Selbst diese Aussagen später als sarkastisch
    gemeint darzustellen, macht es nicht besser.
    Dazu auch:
    https://rtde.team/europa/134907-nutzliche-rechtsextereme-linken-politiker-wuerdigt-asow-kaempfer-verteidiger-ukraine/

    Gefällt mir

    Verfasst von Willi | 30. März 2022, 8:33
    • „Ich bin ja froh wenn sich Rechtsextreme auch mal nützlich machen“ ( De Masi)

      Es sollte ein sarkastisches, zynisches Witzchen sein, eindeutig. So wie ich ihn von früher in Erinnerung habe, war er aber nicht witzig, eher ernst und nachdenklich.

      Natürlich hegen Soldaten die in nationalistischen Kriegen kämpfen nationalistische Gedanken. Das ist es doch, was die Herrschenden den Soldaten erzählen. Damit die Soldaten bereit sind loszuziehen und zu töten.
      Nationalistische Ideologie bringt keinen Frieden.

      Gefällt mir

      Verfasst von ZED | 30. März 2022, 12:56

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: