//
du liest...
Ausland, Nordamerika

Bidens katastrophale Europatour

von Ron Paul – http://www.antikrieg.com

Im Vorfeld der Europareise von Präsident Biden in der vergangenen Woche sagte der nationale Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan, dass „der Präsident nach Europa reist, um sicherzustellen, dass wir geeint bleiben“.

Doch das ist nicht wie geplant gelaufen. Dies könnte die katastrophalste – und gefährlichste – Auslandsreise eines Präsidenten aller Zeiten gewesen sein.

Die USA und ihre NATO-Verbündeten haben wiederholt verkündet, dass es beim „Schutz der ukrainischen Demokratie“ nie darum ging, Russland zu bedrohen. Die Aussetzung der NATO-Mitgliedschaft und die Lieferung von Militärausrüstung in Milliardenhöhe an die Ukraine, die unter Trump begann, war keine Bedrohung für Russland. Die CIA-Trainingslager in der Ostukraine, in denen Paramilitärs an US-Waffensystemen ausgebildet wurden, dienten nicht der Bedrohung Russlands.

Doch bei jeder Station schien Präsident Biden das von seiner eigenen Regierung sorgfältig ausgearbeitete Narrativ zu untergraben. Zunächst warnte Biden davor, dass Russland in der Ukraine chemische Waffen einsetzen könnte, und versprach, dass dies „eine entsprechende Reaktion auslösen“ würde, was bedeutet, dass die USA ebenfalls chemische Waffen einsetzen würden. Das wäre ein schweres Kriegsverbrechen.

Der nationale Sicherheitsberater Sullivan musste herbeigeholt werden, um zu erklären, dass die USA „keine Absicht“ hätten, chemische Waffen einzusetzen.

Später erklärte Präsident Biden in einer Rede vor der 82. Luftlandedivision in Polen, dass die US-Truppen bald in der Ukraine sein würden. Er sagte zu den Soldaten: „Sie werden Frauen und junge Menschen sehen, die mitten vor einem Panzer stehen und sagen: ‚Ich gehe nicht weg. Ich halte meine Stellung.'“

Ein Sprecher des Weißen Hauses musste klarstellen, dass „der Präsident deutlich gemacht hat, dass wir keine US-Truppen in die Ukraine schicken, und dass sich an dieser Position nichts ändert.“

Klar? Nun, nicht wirklich. Er hatte gerade das Gegenteil zu unseren eigenen Truppen gesagt!

Dann, am Ende von Bidens letzter Rede in Polen, sagte der Präsident versehentlich die Wahrheit: Bei dem US-Engagement in der Ukraine geht es nur um einen „Regimewechsel“ für Russland. In Bezug auf den russischen Präsidenten Putin sagte er den Zuhörern in der Nähe der ukrainischen Grenze: „Um Gottes Willen, dieser Mann kann nicht an der Macht bleiben.“

Das Katastrophenschutzteam des Präsidenten wurde sofort in der Person von Außenminister Antony Blinken mobilisiert, der Bidens klare Aussage wie folgt interpretierte: „Ich denke, der Präsident, das Weiße Haus, hat gestern Abend deutlich gemacht, dass Präsident Putin ganz einfach nicht ermächtigt werden kann, einen Krieg zu führen oder eine Aggression gegen die Ukraine oder irgendjemand anderen zu starten.“

Nein, das hat er nicht gesagt. Der Präsident spielt bei der Gestaltung der US-Außenpolitik eine führende Rolle in der Verfassung, und er sagte in einer öffentlichen Rede, dass ein „Regimewechsel“ in Russland die Politik der USA sei. Jeder Versuch seiner Mitarbeiter, dies wegzuerklären, sieht furchtbar aus: Entweder hat der Präsident keine Ahnung, was er sagt, so dass wir nicht ernst nehmen sollten, was im Grunde eine Kriegserklärung an Russland ist, oder der Präsident nutzte die Gelegenheit an der Grenze zur Ukraine, um Russland im Grunde den Krieg zu erklären.

Die Präsidenten Reagan, Ford und Bush Jr. waren alle für ihre Fauxpas bekannt. Einige waren lustig, andere ernst. Aber keiner von ihnen hat einem nuklear bewaffneten Gegner im eigenen Hinterhof den Krieg erklärt und musste anschließend Mitarbeiter losschicken, um zu erklären, dass der Präsident nicht gemeint hat, was er gerade gesagt hat.

Interessanterweise sparte sich Biden seine kämpferischsten und bombastischsten Äußerungen für diese letzte Rede in Polen auf, bei der keiner der vorsichtigeren NATO-Partner wie Deutschland und Frankreich anwesend war. So viel zum Thema „Einigkeit“ als Hauptziel der Reise.

Es gibt ein echtes Problem in der Biden-Regierung, und je eher wir uns dem stellen, desto besser.

erschienen am 25. März 2022 auf > Ron Paul Institute for Peace and Prosperity Artikel

http://www.antikrieg.com/aktuell/2022_03_28_bidenskatastrophale.htm

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Bidens katastrophale Europatour

  1. „Bei dem US-Engagement in der Ukraine geht es nur um einen „Regimewechsel“ für Russland.“

    Das würde bedeuten, dass die Amis und
    deren willige Kriegstreiber
    einen Krieg gegen die russische Bevölkerung führen müssten, u.a. weil
    nach vor kurzem durchgeführten landesweiten Meinungsumfragen in Russland, 84 Prozent der Russen die Armee unterstützen und 71 Prozent die Spezialoperation in der Ukraine.

    Gefällt mir

    Verfasst von Willi | 29. März 2022, 10:40

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: