//
du liest...
Ausland, Europa

Gestörte Russophobie: Ukrainischer Journalist schlägt Ausrottung russischer Kinder vor

von Victoria Torres – RedRadioVEhttps://orinocotribune.com

Übersetzung LZ

Bild: Screenshot des umstrittenen Videos, in dem Fakhrudin Sharafmal das Bild von Adolf Eichmann auf dem Bildschirm zeigte und zur Tötung russischer Kinder aufrief. Bild: RedRavioVE.

Die Russophobie ist derzeit außer Kontrolle, wie ein ukrainischer Journalist beweist, der im nationalen Fernsehen offen vorschlug, dass russische Kinder, wenn man sie tötet, nie erwachsen werden und Russland somit verschwinden würde.

Diese Äußerung stammt von Fakhrudin Sharafmal, einem Moderator des ukrainischen Senders Channel 24, und wurde am Dienstag, den 15. März, gemacht. Sharafmal hielt es für angemessen und angebracht, in einer Sendung, die von Tausenden von Ukrainern gesehen wird, eine „Endlösung“ für den derzeitigen Konflikt zwischen der Ukraine und Russland vorzuschlagen. Sharafmal befürwortete die Strategie von Adolf Eichmann, während ein Foto des bekannten Nazis, des Architekten des Holocausts, auf dem Bildschirm gezeigt wurde, und schlug die Ausrottung russischer Kinder als Ausweg aus der gegenwärtigen Situation vor.

Wie die spanische Nachrichtenseite RT berichtet, auf der die extreme Russophobie übersetzt und der Welt präsentiert wurde, sagte der Journalist während einer Sendung wörtlich

„Und da wir von Russland als ‚Nazis‘ und ‚Faschisten‘ gebrandmarkt werden, könnte ich genauso gut Adolf Eichmann zitieren, der sagte, dass man, um eine Nation zu zerstören, mit der Tötung ihrer Kinder beginnen muss. Wenn man die Eltern tötet, werden ihre Nachkommen erwachsen und kommen schließlich, um sich an ihnen zu rächen. Aber wenn man zuerst die Kinder tötet, werden sie nie erwachsen und die Nation wird untergehen. Das ukrainische Militär kann die Kinder Russlands nicht ausrotten, weil das Kriegsrecht und verschiedene internationale Verträge, darunter die Genfer Konvention, dies verbieten. Ich bin jedoch kein Mitglied des ukrainischen Militärs, und wenn ich die Möglichkeit habe, Russen zu töten, werde ich nicht zögern, dies zu tun. Wenn Sie uns ‚Nazis‘ nennen, werde ich der Doktrin von Adolf Eichmann folgen. Ich werde alles tun, was ich kann, damit weder Sie noch Ihre Kinder jemals in diesem Land leben können.“

Fall Facebook

Diese Fälle von absurder und übertriebener Russophobie sind in den letzten Wochen wiederholt aufgetreten. Das ging so weit, dass Facebook seine Richtlinien für Hassreden vorübergehend geändert hat und nun Aufrufe zur Gewalt gegen Russen zulässt.

Ein Sprecher von Meta sagte in einem Interview mit internationalen Medien: „Als Folge der russischen Invasion in der Ukraine haben wir vorübergehend Formen der politischen Meinungsäußerung zugelassen, die normalerweise gegen unsere Regeln verstoßen würden, wie etwa gewalttätige Äußerungen wie ‚Tod den russischen Invasoren‘.“

Übersetzung: Orinoco Tribune

Deranged Russophobia: Ukrainian Journalist Proposes Exterminating Russian Children

 

Diskussionen

3 Gedanken zu “Gestörte Russophobie: Ukrainischer Journalist schlägt Ausrottung russischer Kinder vor

  1. Natürlich ein waschechter Ukrainer, der Fakhrudin Sharafmal.
    Mit „Mohomaed Dschihad“ für die Scharia, das kennt ja jeder bei den Ukrainern.
    Jetzt werden schon tschetschenische Islamisten zu Ukrainern umetikettiert, ja nee, is klar!

    Gefällt mir

    Verfasst von Rainer Hoon | 23. März 2022, 21:46
  2. Oskar Lafontaine – „Es sind nicht die Völker der Welt, die Krieg wollen“ – Gedanken zum Krieg

    Gefällt mir

    Verfasst von ZED | 17. März 2022, 20:42

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: