//
du liest...
Ausland, Russland

Das Recht zum Krieg gegen die faschistische Ukraine und ein Angriff gemäß Clausewitz

von Luis Lazaro Tijerina, Militärhistoriker USA – http://www.internationalmagz.com

Übersetzung LZ

“Politik hat nichts mit Moral zu tun“ – Niccolo Machiavelli

Krieg ist eine ungeheuerliche Aufgabe. Kein modernes Land in der Weltgeschichte kennt diese Tatsache besser als Russland. In seiner Geschichte hat Rußland gegen Invasoren kämpfen müssen, so im 13. Jahrhundert, als die Mongolen die Kiewer Russen eroberten, ganz zu schweigen von den Schweden, den Polen und schließlich der napoleonischen Invasion und dem faschistischen deutschen Überfall am 22. Juni 1941. Kriege hat das russische Volk unterbrochen von seltenen Perioden eines längern Friedens ertragen müssen. Die sowjetischen Völker und jetzt auch die russischen Bürger müssen immer wieder den Kampf gegen diejenigen aufnehmen, die sich jenseits ihrer Grenzen befinden und jenseits der Ozeane, wie z. B. der mächtigste Gegner, die Vereinigten Staaten, die die natürlichen Ressourcen und Bodenschätze begehren, ganz zu schweigen von den russischen Ölfeldern und den großen Erdgasvorkommen. Die Ironie dabei ist, dass es vielleicht keine Vereinigten Staaten von Amerika gäbe, wenn die Sowjetarmee im Zweiten Weltkrieg nicht Millionen von Männern und Frauen an der Ostfront geopfert hätte. Der Krieg wurde von den Russen als Großer Patriotischer Krieg bezeichnet, in dem Millionen von Horden faschistischer deutscher Truppen und Flieger vernichtet wurden.

Wir sollten der großen Sowjetarmee, die den Europäern und Amerikanern die allgemeinen Freiheiten bewahrt hat, die sie immer noch genießen, für immer dankbar sein. Die Amerikaner geben nur ungern zu, dass sie den deutschen und japanischen Faschisten auf dem Schlachtfeld nicht allein hätten widerstehen können und dass es eines Bündnisses mit der Sowjetunion bedurfte, um ihre kapitalistische Wirtschaft und ihre bürgerliche Freiheit zu erhalten. Dieser Militärhistoriker ist der Meinung, dass die amerikanischen Regime, unabhängig von ihrer Parteizugehörigkeit, ihren primitiven und sogar barbarischen Hass gegenüber Russland und seinen Völkern aus Eifersucht und einer krankhaften Störung heraus entwickelt haben. Mit diesem kurzen historischen Verweis möchte ich meinen Kommentar zur ukrainischen Frage und ihrer gegenwärtigen Krise abgeben, als Ende Februar 2022 russische Armeen, russische Luftwaffenverbände und Marineschiffe, einschließlich russischer Atom-U-Boote, gezwungen waren, in das Territorium der Ukraine einzudringen, weil das derzeitige ukrainische Regime metaphorisch gesprochen eine Waffe auf die Schläfe des russischen Staates gerichtet hatte.

Lassen Sie mich jedoch zunächst einige aktuelle Bemerkungen zur Rede von Präsident Putin vom 21. Februar 2022 machen, in der er sowohl Lenin als auch Stalin für die Art und Weise, wie sie die ukrainische Frage in ihrer historischen Periode behandelt haben, geißelte. Einem Abschnitt oder Teil des Textes der Putin-Rede zufolge äußerte sich der russische Präsident sarkastisch wie folgt:

„Die moderne Ukraine wurde vollständig von Russland geschaffen, genauer gesagt, vom bolschewistischen, kommunistischen Russland. Dieser Prozess begann unmittelbar nach der Revolution von 1917…

„Als Ergebnis der bolschewistischen Politik entstand die Sowjetukraine, die man auch heute noch mit gutem Grund als ‚Wladimir Iljitsch Lenins Ukraine‘ bezeichnen kann. Er ist ihr Autor und Architekt. Dies wird durch Archivdokumente vollständig bestätigt … Und nun haben dankbare Nachfahren Lenin-Denkmäler in der Ukraine abgerissen. Das nennt man Entkommunisierung. Wollen Sie die Entkommunisierung? Nun, das passt uns ganz gut. Aber es ist unnötig, wie man sagt, auf halbem Wege stehen zu bleiben. Wir sind bereit, Ihnen zu zeigen, was echte Dekommunisierung für die Ukraine bedeutet.“[1]

Putin befindet sich in einem großen Irrtum, wenn er die Art und Weise, wie Lenin mit den verschiedenen reaktionären politischen Elementen, die von Kiew, der Hauptstadt der Ukraine, ausgingen, umging, als falsch darstellt. Der russische Präsident scheint in seiner Kenntnis der sowjetischen Geschichte beschränkt zu sein, um zu wissen und zu verstehen, dass Lenin pragmatisch und klarsichtig war, als er mit Nachdruck verstand, dass er dabei war, einen revolutionären Staat zu konsolidieren, während die Rote Armee noch in den Kinderschuhen steckte, und dass er auch einen Krieg gegen die Streitkräfte der Weißen Armee führte, ganz zu schweigen von den alliierten Militäreinheiten, die schließlich auf sowjetisches Territorium kommen sollten, einschließlich der amerikanischen Streitkräfte. Lenin hat die Ukraine immer als Teil der russischen Geschichte gesehen, aber er war sich auch bewusst, dass er das ukrainische Volk durch die Gewährung von Selbstbestimmung und Autonomie im sowjetischen Schoß halten konnte. Wie Lenin selbst über die ukrainische Frage sagte:

„Das Versagen der Politik der neuen provisorischen Koalitionsregierung wird immer offensichtlicher. Das von der ukrainischen Zentralrada[1] erlassene und am 11. Juni 1917 vom gesamtukrainischen Armeekongress angenommene Allgemeine Gesetz über die Organisation der Ukraine entlarvt diese Politik und liefert den Beweis für ihr Scheitern.

„Ohne sich von Russland abzuspalten, ohne sich vom russischen Staat zu lösen“, heißt es in der Akte, „soll das ukrainische Volk das Recht haben, sein Leben auf seinem eigenen Boden zu gestalten…. Alle Gesetze, mit denen hier in der Ukraine die Ordnung hergestellt werden soll, werden ausschließlich von dieser ukrainischen Versammlung erlassen. Und Gesetze, die die Ordnung im ganzen russischen Staat herstellen, müssen vom gesamtrussischen Parlament verabschiedet werden.“[2]

Lenin bejahte dann eine ukrainische Identität, ohne die sozialistisch-demokratischen Bestrebungen des jungen Sowjetstaates zu beeinträchtigen, als er schrieb:

„Dies sind ganz klare Worte. Sie besagen ganz konkret, dass das ukrainische Volk sich gegenwärtig nicht von Russland abspalten will. Es fordert Autonomie, ohne die Notwendigkeit der obersten Autorität des „Allrussischen Parlaments“ zu leugnen. Kein Demokrat, geschweige denn ein Sozialist, wird es wagen, die vollständige Legitimität der ukrainischen Forderungen zu bestreiten. Und kein Demokrat kann der Ukraine das Recht absprechen, sich frei von Russland abzuspalten. Nur die uneingeschränkte Anerkennung dieses Rechts macht es möglich, für eine freie Union der Ukrainer und der Großrussen einzutreten, für eine freiwillige Vereinigung der beiden Völker in einem Staat.“

Der entscheidende Begriff oder das entscheidende Wort, um Lenins Verständnis der ukrainischen Selbstbestimmung zu definieren, ist „freiwillig“, was bedeutet, dass die ukrainische Führung und das ukrainische Volk verstehen, dass sie das Recht auf ihre eigene Sprache und ihre kulturellen Bräuche haben, ohne eine Bedrohung für die russischen Völker und den Sowjetstaat zu sein. Lenin war nicht naiv in Bezug auf den nationalen Charakter der Ukraine; er wusste genau, dass sie in ihrer Weltanschauung noch rückständiger und primitiver sein könnten, aber er brauchte sie auch, um sie in ihrem rohen politischen Drang zu disziplinieren, und deshalb gab er ihnen ein Gefühl der Selbstverantwortung unter der Schirmherrschaft der Sowjetunion. Hätten sie sich nicht daran gehalten, hätte Lenin sie als Republik ausgerottet, so wie es Stalin mit dem tragischen, aber nicht unvorhergesehenen Tod der ukrainischen Kulaken-Klasse tun musste. Die Kulaken, d. h. die ukrainischen Bauern, waren eine Klasse von Menschen, die 24 oder mehr Hektar Land besaßen oder Landarbeiter beschäftigt hatten. Stalin ging als Führer der Sowjetunion zu Recht davon aus, dass jeder künftige Aufstand von den Kulaken angeführt werden würde, weshalb seine harte Politik, die auf die „Liquidierung der Kulaken als Klasse“ abzielte, für den Erhalt der Sowjetunion im Hinblick auf die Agrarwirtschaft notwendig war. Was die westliche Welt und insbesondere die amerikanischen Akademien sowie die liberalen Intellektuellen niemals zugeben wollen, ist dies: Krieg ist Klassenkrieg, und Klassenkrieg ist totaler Krieg.

Es wäre klüger und diplomatischer, wenn der russische Präsident ohne den Schatten der russischen Oligarchen in seiner Mitte, aber mit Hilfe der russischen Militärführung den Konflikt gegen das ukrainische Regime weiterführen würde, nicht aber dessen Zivilbevölkerung oder die ukrainischen Militärs, die keinen Streit mit dem russischen Staat oder den Streitkräften der Russischen Föderation oder allgemein als russische Streitkräfte bekannt haben. An dieser Stelle möchte ich den Lesern den Kern meines Aufsatzes darlegen. Das ukrainische Regime, zusammen mit der verdeckten Ermutigung durch äußere Kräfte, mit dem Hauptprotagonisten, dem Vereinigten Staat, mit seiner Geschichte verschiedener vergangener und gegenwärtiger Regime, nicht ausgenommen der kriegerische und ungebildete Donald Trump, der Putin aus seiner eigenen kindlichen Vorstellung von Illusionen von Größe heraus nachgibt – es sind diese Kräfte, die unter dem Vorwand des Friedens im Gebiet der Ukraine nichts anderes wollen, als das ukrainische Volk und seine Armeen zu benutzen, um für sie gegen das russische Volk und seine verschiedenen Armeen zu kämpfen. Dies ist die tiefe Wurzel der Angelegenheit. Das ukrainische Regime hat mit Hilfe seiner „Verbündeten“ in Europa und im Ausland eine Kanone gegen die Schläfe des russischen Staates gerichtet, und die russische Führung hatte keine andere Wahl, als diese Kanone von ihrem Kopf zu nehmen und ihre Feinde innerhalb der Ukraine militärisch ins Visier zu nehmen. Das ukrainische Regime und sein entfernter Verbündeter jenseits des Atlantiks, die Vereinigten Staaten, haben mit ihren politischen und militärischen Begehrlichkeiten einen schweren Fehler begangen, denn sie haben eine Welt im Krieg herbeigeführt.

Die Welt befindet sich in einem Kriegszustand, wie es ihn seit 1914 nicht mehr in dieser schrecklichen Form gegeben hat. Was wir, die Bürger der Welt, in den ersten Februartagen erlebt haben, war Folgendes: Ein intensiver diplomatischer Austausch war ein Vorläufer des Krieges, und die Geheimdiplomatie zwischen den verschiedenen kriegführenden Staaten wird letztendlich ein Vorläufer eines sicheren Friedens sein.

In der ansonsten sehr persönlichen Rede von Präsident Wladimir Putin am 21. Februar gab es eine tiefgründige Aussage, die kohärent und aus der Sicht dieses Historikers historisch objektiv war, und zwar als er erklärte:

„Wir sind uns darüber im Klaren, dass in einem solchen Szenario die militärische Bedrohung für Russland um ein Vielfaches zunehmen wird. Besondere Aufmerksamkeit schenke ich der Tatsache, dass die Gefahr eines plötzlichen Schlags gegen unser Land um ein Vielfaches steigen wird. Lassen Sie mich erklären, dass in den strategischen Planungsdokumenten der USA die Möglichkeit eines so genannten Präventivschlags gegen feindliche Raketensysteme vorgesehen ist. Und wer ist für die USA und die NATO der Hauptfeind? Auch das wissen wir. Es ist Russland. In NATO-Dokumenten wird unser Land offiziell und direkt zur Hauptbedrohung für die nordatlantische Sicherheit erklärt. Und die Ukraine wird als Sprungbrett für einen solchen Angriff dienen. Hätten unsere Vorfahren davon gehört, sie hätten es wahrscheinlich einfach nicht geglaubt. Und heute wollen wir es nicht glauben, aber es ist wahr.“[3]

Putins Einschätzung ist objektiv richtig, was Russlands Gegner und ihr Bestreben angeht, den Kern der russischen Staatsföderation zu zerstören, während sie mit faschistischen Regimen arbeiten, zu denen auch militärische Kräfte wie die ukrainischen Asow-Militärs gehören, bei denen es sich um ein in die ukrainische Armee eingebettetes rechtsextremes Freiwilligenbataillon handelt. Dmitri Kowalewitsch, ein ukrainischer Journalist und Aktivist der verbotenen kommunistischen Organisation „Borotba“, erklärte in einem Interview für das International Magazine: „Das Wichtigste, was der Öffentlichkeit verborgen bleibt, ist die Tatsache, dass es in der ukrainischen Armee, Polizei und Nationalgarde eine Reihe von regelrechten Nazis gibt. Das ukrainische Bildungssystem verpasst den Kindern eine Gehirnwäsche, indem es die Nazis des Zweiten Weltkriegs verherrlicht und den Sowjets die Schuld gibt. Die westlichen Medien ziehen es vor, den täglichen Beschuss der Städte im Donbass und den Widerstand der Donezker Bergarbeiter zu ignorieren, sind aber empört, wenn nur die pro-amerikanische Seite bombardiert wird.“[4] So sehr Mr. Kovalevich mit seiner Beobachtung der ukrainischen Nationalisten und ihrer neonazistischen Ziele aus erster Hand recht hat, gibt es auch die Unberechenbarkeit und Manipulation der Drohungen des ukrainischen Präsidenten, der kürzlich am 19. Februar auf der Münchner Sicherheitskonferenz sagte: „Ich habe das Außenministerium angewiesen, einen Gipfel der Unterzeichnerstaaten des Budapester Memorandums einzuberufen. Das Budapester Memorandum, das am 5. Dezember 1994 von den Staats- und Regierungschefs der Ukraine, Russlands, Großbritanniens und der Vereinigten Staaten unterzeichnet wurde, war ein internationales Abkommen, das die Abschaffung von Atomwaffen auf dem Territorium des ukrainischen Staates vorsah, aber auch die Sicherheit Kiews garantieren sollte. Indem der ukrainische Präsident Zelensky das Budapester Memorandum aufkündigte, setzte er eine Kugel in die Kammer der Kanone an der Schläfe Russlands und seines Volkes. Zelenskys impulsive und irrationale Widerlegung oder Androhung einer Widerlegung des Budapester Memorandums hat nur dazu beigetragen, Russlands echte Ängste zu schüren, nicht nur vor dem Expansionismus der NATO an seinen verschiedenen Grenzen, sondern auch vor einer Erpressung mit Atomwaffen, die nicht ignoriert werden könnte. Das Recht, einen Krieg gegen einen Nationalstaat zu führen, der seine Nachbarn mit einem kriegerischen Verhalten und einer „diplomatischen“ Sprache bedroht, die nicht weniger als von Verbündeten wie der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten manipuliert wird, hat nur zu einem Krieg geführt, einem unverzeihlichen Krieg mit böser Absicht nicht nur seitens der ukrainischen Regierung, sondern auch seitens bestimmter westlicher Verbündeter, wobei Deutschland und Frankreich nicht zu den oben erwähnten nationalstaatlichen Provokateuren gehören.

Tragischerweise sind es das ukrainische und das russische Volk sowie ihre Männer und Frauen in den Streitkräften, die den Preis für das zahlen müssen, was anscheinend zu einem Zermürbungskrieg werden könnte, mit einem grausamen Tod, wie man ihn seit den mörderischen Bildern in den Schützengräben Frankreichs und an der Ostfront des Ersten Weltkriegs nicht mehr gesehen hat.

Als Schüler des deutschen Militärtheoretikers Karl von Clausewitz bin ich der Meinung, dass man, sobald man sich auf die Bedingungen des Krieges einlässt, wie folgt vorgehen sollte: „Das Ziel des Krieges ist nach seiner Konzeption immer die Überwindung des Feindes; das ist der Grundgedanke, von dem wir ausgehen“. Als die russischen Streitkräfte in den letzten Februartagen mit ihrem Einmarsch in das ukrainische Hoheitsgebiet begannen, geschah dies in der Absicht, die politische Infrastruktur zu zerstören, die aus Sicht der russischen Regierung von privater Korruption in der ukrainischen Führung durchsetzt war, sowie durch ihr ständiges Bitten an die NATO-Behörden, Mitglied der NATO zu werden, wohl wissend, dass dies nur noch mehr Feindseligkeit und bösen Willen seitens der russischen Regierung und ihrer diplomatischen Signale bezüglich der Notwendigkeit, ihre Grenzsouveränität zu schützen, hervorrufen würde. Daher blieb den russischen Streitkräften nichts anderes übrig, als in einem nahezu weiten Bogen anzugreifen, einschließlich eines Angriffs auf die großen ukrainischen Hafenstädte Odesa am Schwarzen Meer und Mariupol am Asowschen Meer. Es war kein Blitzkriegsangriff auf das ukrainische Territorium, wie ihn die hysterischen westlichen Medien, insbesondere in den Vereinigten Staaten, ihren weniger intelligenten Zuschauern, die die militärischen Ereignisse im amerikanischen Fernsehen verfolgten, darboten. Es handelte sich um einen methodischen, zuweilen sogar schwerfälligen Angriff, der in Form von Bodenangriffen über das ukrainische Territorium hinweg erfolgte, und zwar nach und nach. Es gab kein Element der „Überraschung“, wie Clausewitz es für jeden ernsthaften Überfall, jede Invasion oder spezielle militärische Operation gegen einen Feind empfiehlt. Es war fast eine theatralische Pose zwischen Russland, Westeuropa und den Vereinigten Staaten darüber, wann, wo und warum ein solcher militärischer Angriff stattfinden könnte.

Die politisch-strategische Sichtweise, die mit der militärischen Strategie verwoben ist, sollte jedoch nicht aus den Augen verloren werden, wie ein Politikwissenschaftler schrieb:

„Der Punkt bei dieser Geschichte ist, dass die derzeitige Krise mit Russland weit über Putin hinausgeht. Russland hat außen- und sicherheitspolitische Grundinteressen, genau wie die Vereinigten Staaten, mit einer Reihe von halbwegs dauerhaften Überzeugungen über russische Lebensinteressen, die in der nationalen Geschichte und Kultur verwurzelt sind und von großen Teilen der Bevölkerung geteilt werden. Dazu gehören der Ausschluss feindlicher Militärbündnisse aus Russlands Nachbarschaft und der Schutz der politischen Stellung und der kulturellen Rechte russischer Minderheiten“[6].

Und schließlich sollte man sich darüber im Klaren sein, dass die beiden legitimen Republiken in der Donbass-Region, nämlich die Volksrepubliken Luhansk und Donezk, sozialistische oder sozialistisch-demokratische Republiken sind, mit all ihrem politischen Elan, ihrer großen Kühnheit und ihrem Mut, der Teil des Lebens der Menschen dort in der Ostukraine ist. Sie haben der Welt gezeigt, dass sie bereit sind, für ihre Rechte als Menschen zu kämpfen, die in einer sozialistisch-demokratischen Gesellschaft leben wollen, selbst um den Preis, für diese politische Freiheit zu kämpfen und zu sterben. Wie Lenin einmal über den Kernwert des Krieges sagte, der den liberalen Moralismus, der in den Schützengräben stirbt, abstreift: „Wenn morgen Marokko Frankreich den Krieg erklären würde, Indien England, Persien oder China Russland usw., dann wären das „nur“ „Verteidigungs“-Kriege, unabhängig davon, wer zuerst angreift; und jeder Sozialist würde mit dem Sieg der unterdrückten, abhängigen, ungleichen Staaten gegen die unterdrückenden, sklavenbesitzenden, räuberischen „großen“ Mächte sympathisieren.“[7] Das Feuerholz ist entzündet, ein Feuer des politischen Krieges, das jetzt auf uns zukommt, und er wird über Europa und darüber hinaus geführt werden. Dies wird auch die unterdrückenden Klassen entfachen, um sich mit den realistischen Möglichkeiten, die es geben wird, zu befreien, und dies wird ein totaler Krieg werden, ein totaler Klassenkrieg ohne den Schleier der moralischen Hierokratie. Der Krieg in der Ukraine ist ein Krieg, der eine neue Weltordnung schafft, ein neues Paradigma der Brutalität und Konfrontation, wie man es seit dem Peloponnesischen Krieg nicht mehr gesehen hat.

https://www.internationalmagz.com/articles/the-right-to-wage-war-against-fascist-ukraine

Diskussionen

10 Gedanken zu “Das Recht zum Krieg gegen die faschistische Ukraine und ein Angriff gemäß Clausewitz

  1. Schließlich und endlich kann festegestellt werden, dass niemand in der Lage ist, den Inhalt der Köpfe solcher Machthaber zu erkennen und zu deuten. Macht haben heißt immer: Seiner Willkür freien Lauf lassen.

    Gefällt mir

    Verfasst von NiKoLAUS der Große BROCKen | 18. März 2022, 12:52
  2. so wie der Einmarsch in Polen 39 gemäss Molotov–Ribbentrop Pakt bei dem Stalin sich noch miot dem deutschen Reich verbrüdert wähnte, Eugen Schmidt von der NSAfD betreibt momentan die gleichen Propagandaspielchen.

    Gefällt mir

    Verfasst von Rainer Hoon | 15. März 2022, 13:45
  3. Ohne den Zar gäb’s doch die USA gar nicht !

    https://tarpley.net/american-banker-wharton-barkers-first-person-account-confirms-russian-tsar-alexander-ii-was-ready-for-war-with-britain-and-france-in-1862-1863-to-defend-lincoln-and-the-union-americans-will-und/

    https://tarpley.net/commemorating-the-russian-fleets-of-autumn-1863-tarpley-to-address-mcclendon-group-national-press-club-washington-dc-tuesday-sept-24-7pm/

    https://tarpley.net/wrap-the-world-in-flames-the-us-russian-alliance-that-saved-the-union/

    Wenn man die hysterischen Bellizisten des wilden Westen so hört, fragt man sich, wo sie die letzten 30 Jahre waren, Russland verteidigt seine Interessen und nach den westlichen Maßstäben, an die wir uns seit 1991 gewöhnen mußten, ist Putin reif für den Friedensnobelpreis.

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 15. März 2022, 11:53
  4. Wir wollen doch bei der Wahrheit bleiben, und die sieht doch so aus. Ohne den Beitrag von der Sowjetunion hätte Deutschland keinen Feldzug gegen Polen begonnen. Nach dem Feldzug erkannte die deutsche Führung ( der Krieg ist nicht zu gewinnen und bettelte um Frieden. Frieden wurde den Deutschen nicht mehr gewährt, weil die Sowjetunion schon Maßnahmen trafen, den deutschen zu schaden. die Sowjetunion trägt eine große Schuld am zweiten Weltkrieg. Deutschland wollte mit Sicherheit keinen Krieg mit der Sowjetunion, doch es musste sie präventiv gezwungen, angreifen

    Gefällt mir

    Verfasst von Josef Grollmuß | 14. März 2022, 17:08
    • So hat jeder seine Wahrheit . . .

      Gefällt mir

      Verfasst von zivilistin | 15. März 2022, 11:41
    • So einfach ist das nicht!
      Hitler wurde benutzt und finanziert vom Großkapital
      Angloamerikanischer Banken! Denn das Deutsche Reich
      war nach den ersten Weltkrieg völlig pleite! Also Hitler hätte
      demzuholge niemals eine derartige Armee aus den Boden
      stampfen können, auch ist bekannt, das amerikanische
      Großkonzerne mit Hitler Geschäfte auf Waffentechnischer Seite
      getätigt hat, auch noch während des Krieges !
      Erst als Dieser dann aus den Ruder gelaufen ist und anfing die Juden
      zu vernichten, die Ihn vorher noch seine Wahlkampf Reisen
      finanziert haben, haben Sie bemerkt, welchen Irrtum Sie
      aufgesessen waren!
      Das Ende dieser Geschichte dürfte ja Jeden bekannt sein!!

      Gefällt mir

      Verfasst von wolfgang fubel | 15. März 2022, 13:28
    • Und warum genau lesen Sie die linke Zeitung, wenn Sie doch offensichtlich faschistische Geschichtslügen für bare Münze nehmen?

      Gefällt mir

      Verfasst von Willy Tobler | 24. März 2022, 11:41

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: