//
du liest...
Ausland, Russland

Äußerst wichtige Aussagen von Putin

von https://thesaker.is

Übersetzung LZ

Wie einige von Ihnen wissen, hat Putin ausführlich mit einer Gruppe von russischen Flugbegleitern gesprochen. Diese Aussage ist so wichtig, dass ich einen unserer Dolmetscher (danke E.!) gebeten habe, das Video zu untertiteln. Ich stelle auch die Abschrift unten ein. In diesem Gespräch erläutert Putin recht ausführlich, WAS Russland tut und WARUM es das tut.

Andrej

PS: Bitte drücken Sie „cc“, um die englischen Untertitel zu sehen

Putin erklärt die militärische Lage und warum die Ukraine ihre Zukunft verlieren könnte

Übersetzt und untertitelt von Eugenia

Frage: Meine Frage bezieht sich auf die aktuelle Situation in der Ukraine. Wir alle unterstützen Ihre Aktionen und die Sonderoperation, die dort im Gange ist. Natürlich ist die wichtigste Frage, die wir uns alle auf die eine oder andere Weise gestellt haben, die, warum diese Sonderoperation begonnen hat. Hätte sie nicht vermieden werden können? Rational gesehen verstehen und unterstützen wir Ihr Handeln, aber als Frauen können wir nicht anders, als uns Sorgen zu machen: um unsere Familie, unsere Verwandten, um diejenigen, die in der Ukraine sind. Wir wissen, dass die Zivilisten nicht betroffen sind. Aber sagen Sie uns trotzdem, beruhigen Sie uns: Was haben wir am Ende dieses Weges zu erwarten? Was wird das Endergebnis der Militäroperation in der Ukraine sein?

Putin: Ich werde mich kurz fassen, muss aber dennoch, wie man so schön sagt, „in der Mitte des Feldes“ beginnen. Ich habe dies zu Beginn der Operation gesagt und auch schon vor der Entscheidung, die zweifellos eine schwere Entscheidung ist, darüber gesprochen.

Worum geht es hier? Tatsache ist, dass es den verfassungsfeindlichen Putsch in der Ukraine gab, der leider von den westlichen Ländern stark unterstützt wurde – seien wir ehrlich. Sie verheimlichen nicht einmal die Tatsache, dass sie 5 Milliarden Dollar dafür ausgegeben haben, ganz zu schweigen von den Keksen, die auf dem Maidan verschenkt wurden, und so weiter. Und danach, anstatt die Situation wieder in die richtigen Bahnen zu lenken, selbst wenn sie außer Kontrolle geraten wäre, selbst wenn es die Tat übereifriger Einheimischer gewesen wäre – es gibt so einen juristischen Begriff, d.h. eine Sache geplant, aber das Ergebnis war etwas anderes -, hätten sie die Situation wieder in die politischen Bahnen lenken können und müssen.

Außerdem kamen die Außenminister der drei Länder kurz vor dem Staatsstreich 2014 nach Kiew und unterzeichneten ein Abkommen mit der ukrainischen Regierung, die als Garant dieses Abkommens fungierte, um sicherzustellen, dass sich die Situation im politischen Bereich entwickeln würde. Aber nichts dergleichen geschah. Sie organisierten einen Staatsstreich und unterstützten die Täter. Was folgte, waren die bekannten Ereignisse auf der Krim und im Südosten der Ukraine, im Donbass, wo die Menschen sich weigerten, den Putsch zu unterstützen. Wie wir wissen, hat die Krim eine Entscheidung getroffen; die Menschen haben sich in einem Referendum für die Rückkehr in die Russische Föderation entschieden. Natürlich, ja, natürlich können wir diese Entscheidung nur unterstützen, zumal sie sich von den Nationalisten und Neonazis bedroht fühlten. Es gibt starke Anzeichen dafür, dass sie damit absolut Recht hatten.

Später, oder besser gesagt, parallel dazu, fanden die Ereignisse im Donbass statt. Wozu haben diese Ereignisse geführt? Die Menschen, die sich gegen die Ergebnisse des Putsches wehrten, wurden verfolgt. Schließlich leiteten die neuen Kiewer Behörden eine Militäroperation in diesem Gebiet ein. Sie führten zwei groß angelegte Strafaktionen durch, bei denen sie schwere Waffen und Kampfflugzeuge einsetzten. Sie griffen Donezk direkt an, zerstörten die Plätze der Stadt mit Flugzeugen und setzten Panzer und Artillerie ein. Beide Militäraktionen scheiterten. Die ukrainische Armee erlitt eine Niederlage. Danach wurden die so genannten Minsker Vereinbarungen, oder das Maßnahmenpaket, wie es offiziell heißt, geschlossen. Die Vereinbarungen boten einen Weg für eine friedliche Beilegung des Konflikts.

Wir haben alles getan, was wir konnten, um die Ereignisse in diese Richtung zu lenken, die territoriale Integrität der Ukraine wiederherzustellen und die Interessen der in diesen Gebieten lebenden Menschen zu schützen. Was haben diese Menschen gefordert? Nichts weiter als die grundlegenden Dinge: das Recht, ihre Muttersprache, d.h. Russisch, zu sprechen und ihre Traditionen und Kultur zu bewahren. Dies waren keineswegs außergewöhnliche Forderungen. Aber nein. Diese Gebiete wurden mit einer Wirtschaftsblockade belegt, vom Bankensystem abgeschnitten, die Lebensmittellieferungen wurden eingestellt, die Zahlungen von Renten und Sozialhilfe wurden ausgesetzt. Manchmal gab es ein paar Almosen, aber um diese Renten und Leistungen zu erhalten, musste man die Trennungslinie überschreiten.

Jetzt hören Sie zu. Ich werde jetzt etwas sagen, das vielleicht hart klingt, aber die Situation zwingt mich dazu. Sie wissen, dass in einigen Regionen gelegentlich Rudel streunender Hunde Menschen angreifen, sie verletzen oder sogar töten (das ist ein anderes Problem, und es ist Sache der örtlichen Behörden, sich damit zu befassen). Aber dann werden diese Tiere vergiftet oder erschossen. Aber die Menschen im Donbass sind keine streunenden Hunde. Etwa 13.000-14.000 Menschen sind in diesen Jahren getötet worden. Über 500 Kinder wurden getötet oder verletzt. Besonders unerträglich ist jedoch, dass der so genannte „zivilisierte“ Westen es all die Jahre vorgezogen hat, wegzuschauen. All diese Jahre – 8 Jahre! Acht Jahre!

Außerdem haben die Kiewer Behörden in letzter Zeit begonnen, offen und öffentlich zu sagen, dass sie die Minsker Vereinbarungen nicht einhalten werden. Sie sagen dies auf den Fernsehbildschirmen und im Internet. Sie sagen es überall in den Medien: Wir mögen sie nicht; wir werden sie nicht einhalten. Und die ganze Zeit über wird Russland beschuldigt, die Vereinbarungen nicht zu erfüllen. Das ist einfach Unsinn, das Theater des Absurden: Weiß wird schwarz genannt und schwarz wird weiß genannt. In letzter Zeit sind die Dinge noch schlimmer geworden. Eigentlich hat das Gerede schon vor langer Zeit begonnen, aber in letzter Zeit hat es sich verschärft. Immer öfter hören wir, dass die Ukraine in die NATO aufgenommen werden soll. Verstehen Sie, wozu das führen könnte? Oder zu was es noch führen kann?

Wenn die Ukraine Mitglied der NATO ist, dann müssen laut Nordatlantikvertrag alle anderen Mitglieder das Land im Falle eines militärischen Konflikts unterstützen. Niemand außer uns hat die Krim als russisches Territorium anerkannt. Die „yare“ führen militärische Operationen im Donbass durch, könnten aber auch auf die Krim vorrücken, und in diesem Fall müssten wir mit der gesamten NATO kämpfen. Was bedeutet das? Verstehen Sie die Konsequenzen? Ich denke, jeder versteht das.

Jetzt sprechen sie (die Ukraine) davon, den nuklearen Status zu erlangen, d.h. Atomwaffen zu entwickeln. Wir können solche Dinge unmöglich ignorieren, zumal wir wissen, wie sich der so genannte Westen gegenüber Russland verhält. Erstens verfügt die Ukraine noch über einige nukleare Kompetenzen aus der Sowjetzeit. Was die Anreicherung und das Nuklearmaterial betrifft, so wäre sie in der Lage, diese Arbeiten zu organisieren. Sie verfügt über Raketenfähigkeiten: Es genügt, Yuzhmush zu erwähnen. Dieses Unternehmen hat früher für die Sowjetunion interkontinentale ballistische Raketen gebaut. Sie könnten diese Fähigkeit zurückgewinnen und es tun. Und diejenigen von der anderen Seite des Ozeans würden ihnen dabei sogar helfen. Und danach würden sie sagen: „Nun, wir erkennen den nuklearen Status nicht an; sie haben alles selbst gemacht“. Und dann würden sie diese Komplexe unter Kontrolle bringen, und von diesem Moment an, von dieser Sekunde an, würde das Schicksal Russlands ein völlig anderes sein. Denn in diesem Fall bräuchten unsere strategischen Gegner nicht einmal Interkontinentalraketen. Sie würden uns hier am nuklearen Schießstand halten, das ist alles. Wie könnten wir so etwas außer Acht lassen? Das sind absolut reale Bedrohungen, keine weit hergeholte, dumme Fantasie.

Unsere Jungs, die jetzt kämpfen und ihr Leben riskieren, sie kämpfen und geben ihr Leben für unsere Zukunft, für die Zukunft unserer Kinder. Das ist etwas ganz Selbstverständliches. Und die Menschen, die das nicht begreifen wollen, insbesondere die heutige Führung (der Ukraine), müssen begreifen, dass sie die Zukunft des ukrainischen Staates selbst aufs Spiel setzen, wenn sie so weitermachen wie bisher – ich habe bereits darüber gesprochen. Wenn dies geschieht, ist das allein ihre Schuld.

Was ist jetzt los? Ich habe unsere Ziele bei dieser Operation bereits erwähnt. Das erste Ziel ist natürlich der Schutz der Menschen im Donbass. Und wie? Indem wir die Ukraine entmilitarisieren und entnazifizieren und ihren neutralen Status herstellen. Und warum? Weil der neutrale Status bedeutet, dass die Ukraine nicht der NATO beitreten wird. In der Verfassung steht geschrieben, dass das Land der NATO beitreten wird. Verstehen Sie – sie haben das in die Verfassung aufgenommen!

Entnazifizierung – was bedeutet das? Ich habe mit meinen westlichen Kollegen über dieses Thema gesprochen. Sie sagen:“ Wo ist das Problem? Ihr habt doch auch die radikalen Nationalisten“. Ja, die haben wir. Aber wir haben sie nicht in der Regierung, aber alle sind sich einig, dass sie (die Ukrainer) sie haben. Vielleicht haben wir einige Idioten, die mit Hakenkreuzen herumlaufen, aber unterstützen wir das auf Regierungsebene? Ziehen Tausende von Menschen mit Fackeln und Hakenkreuzen durch die Straßen unserer Hauptstadt oder anderer Städte in Russland, wie es in den 1930er Jahren in Nazideutschland geschah? Passiert so etwas in Russland? Aber es geschieht in der Ukraine, und es wird unterstützt. Unterstützen wir diejenigen, die während des Krieges Russen, Juden oder Polen getötet haben? Bejubeln wir sie als Helden? Aber in der Ukraine tun sie es.

Die aktuellen Ereignisse sind auch sehr wichtig. Sehen Sie, in Sumy und Charkow wurden ausländische Bürger als Geiseln genommen – über 6.000 junge Menschen, Studenten. Sie wurden gemeinsam in einen Bahnhof getrieben und dort 3 Tage lang festgehalten. Hören Sie, sie werden dort schon den dritten Tag festgehalten. Wir haben allen davon erzählt und die derzeitigen ukrainischen Behörden informiert. Sie sagten: „Ja, ja, natürlich, wir werden uns sofort darum kümmern“. Wir haben die Staats- und Regierungschefs der wichtigsten europäischen Länder informiert, ich habe persönlich mit ihnen gesprochen. „Ja, ja, wir werden sofort Druck auf die Ukraine ausüben“. Wir haben den UN-Generalsekretär informiert: „Ja, ja, wir werden das Problem sofort lösen“. Niemand unternimmt etwas.

Menschen, die als Bürger der Ukraine gelten, werden noch schlechter behandelt. Sie werden einfach als menschliche Schutzschilde benutzt. Genau jetzt, in diesem Moment, geschieht dies in Mariupol. Die Regierung in Kiew hat unser Militär aufgefordert: „Stellt humanitäre Korridore bereit, damit die Menschen gehen können“. Natürlich haben unsere Leute sofort reagiert, sogar die militärischen Aktivitäten unterbrochen und das Geschehen beobachtet. Aber niemandem wurde erlaubt zu gehen. Verstehen Sie, niemandem wurde erlaubt zu gehen. Sie lassen niemanden gehen, sondern benutzen die Menschen als menschliches Schutzschild. Wer sind sie? Die Neonazis, natürlich.

Wir beobachten bereits die Anwesenheit von Militanten aus dem Nahen Osten und einigen europäischen Ländern. Wir wissen über sie Bescheid; wir können sie im Radio hören. Sie benutzen so genannte Dschihad-Mobile, d. h. mit Sprengstoff gefüllte Autos, die sie auf die russischen Truppen zufahren. Aber sie erreichen nichts, und sie werden am Ende scheitern. Wer sind sie dann, wenn nicht Neonazis? Mit solchen Aktionen zerstören sie ihr eigenes Land und ihre eigene Staatlichkeit.

Deshalb ist eine unserer Hauptforderungen die Entmilitarisierung. Mit anderen Worten: Wir helfen den Menschen im Donbass, indem wir uns für den neutralen Status der Ukraine und die Entmilitarisierung des Landes einsetzen. Wir müssen mit Sicherheit wissen, welche Waffen dort vorhanden sind, wo sie stationiert sind und wer sie kontrolliert. Eine Reihe von Optionen liegt auf dem Tisch. Wir erörtern sie jetzt, auch mit den Vertretern der Kiewer Regierung bei unseren Gesprächen in Belarus. Wir sind Präsident Lukaschenko dankbar, dass er die Treffen organisiert und uns bei diesen Verhandlungen hilft. Unsere Vorschläge liegen auf dem Tisch, damit sie von den Gruppen der Verhandlungsführer aus Kiew geprüft werden können. Wir hoffen, dass Kiew positiv auf unsere Vorschläge reagieren wird. Das ist so ziemlich alles, was ich sagen wollte.

Bitte, lassen Sie uns fortfahren.

Frage: Schvidko, Yulia, die zweite Pilotin der Fluggesellschaft Aeroflot. Wladimir Wladimirowitsch, guten Tag. Meine Frage bezieht sich auf die aktuelle Situation. Es kursieren viele Gerüchte über die mögliche Einführung des Marschallgesetzes, die Einberufung von Freiwilligen und Reservisten, und dass die Wehrpflichtigen in die Ukraine geschickt werden sollen. Könnten Sie klarstellen, ob das Marschallgesetz ausgerufen wird und ob die eingezogenen Soldaten in der Ukraine eingesetzt werden?

Vieles von dem, was wir jetzt sehen und was geschieht, ist zweifellos eine Technik zum Kampf gegen Russland. Im Übrigen kommen die heute verhängten Sanktionen einer Kriegserklärung gleich. Aber zum Glück sind wir noch nicht so weit. Ich glaube, dass unsere so genannten „Partner“ immer noch ein gewisses Verständnis dafür haben, was ein Krieg bedeuten würde und welche Gefahr er für alle darstellt. Und das trotz unverantwortlicher Äußerungen, wie der der britischen Außenministerin, als sie verkündete, die NATO könne sich in den Konflikt einmischen. Zu diesem Zeitpunkt mussten wir sofort die Entscheidung treffen, unsere strategischen Streitkräfte in höchste Alarmbereitschaft zu versetzen. Die Briten haben daraufhin erklärt, dass sie nichts dergleichen gemeint haben. Aber niemand hat die Ministerin in die Schranken gewiesen, und niemand hat ihre Aussage dementiert. Niemand sagte uns etwas über diese Äußerung, als ob es ihre persönliche Meinung wäre, wir sollten nicht aufpassen oder so etwas in der Art. Nichts. Was sollen wir darüber denken? Deshalb haben wir so reagiert, wie wir es getan haben.

Nun zu Ihrer Frage. Das Marschallgesetz wird auf Anordnung des Präsidenten mit Unterstützung des Föderationsrates im Falle einer äußeren Aggression eingeführt, und zwar in den Regionen, in denen militärische Aktivitäten stattfinden. Wir sind jetzt nicht in einer solchen Situation, und ich hoffe, es wird auch nicht dazu kommen. Das ist der erste Punkt. Der zweite Punkt ist, dass es neben dem Marschallgesetz auch einen Sonderstatus gibt. Dieser Status wird ebenfalls vom Föderationsrat im Falle einer erheblichen internen Bedrohung ausgerufen. Die dritte Regelung ist der Ausnahmezustand, der in der Regel für bestimmte Regionen ausgerufen wird, aber auch für das gesamte Staatsgebiet gelten kann. Diese Regelung gilt für technologische und Naturkatastrophen. Auch dies ist Gott sei Dank nicht der Fall. Wir haben nicht vor, eines dieser Regime auf dem Territorium der Russischen Föderation auszurufen. Dafür gibt es heute keine Notwendigkeit.

Wir sehen, dass versucht wird, Unruhe in unserer Gesellschaft zu stiften, was wiederum eine Bestätigung meiner Worte ist, dass wir es nicht nur mit den Radikalen, sondern mit den Neonazis zu tun haben. Hier äußern die Menschen ihre Meinung darüber, was ihnen an unserer Aktion in der Ukraine gefällt oder missfällt. Aber dort, in der Ukraine, werden Menschen, die ähnliche Meinungen äußern wie der so genannte „liberale“ Teil unserer Gesellschaft, auf der Straße verhaftet und erschossen – wir haben dafür eine Bestätigung. Unsere Sonderdienste sammeln derzeit diese Informationen und wir werden sie bald vorlegen. Unsere liberalen Intellektuellen protestieren, während in der Ukraine Menschen, die etwas zugunsten Russlands sagen, ohne Gerichtsverfahren hingerichtet werden.

Ich wiederhole, dass im Falle einer Aggression von außen das Marschallrecht ausgerufen wird, was hoffentlich trotz unverantwortlicher Äußerungen einiger Beamter nicht geschehen wird. Wir hören, dass über dem ukrainischen Hoheitsgebiet eine Flugverbotszone eingerichtet werden soll. Das ist auf dem Territorium der Ukraine selbst nicht möglich; das kann nur von den Territorien der Nachbarländer aus organisiert werden. Wir werden jedoch jede Bewegung in diese Richtung als aktive Teilnahme am militärischen Konflikt durch ein Land betrachten, dessen Territorium genutzt wird, um unsere Soldaten in Gefahr zu bringen. In einem zweiten Schritt werden wir sie als eine Partei des militärischen Konflikts betrachten. Ich hoffe, dass dies auch verstanden wird und es nicht dazu kommen wird.

An dieser Operation nehmen nur Berufssoldaten teil, Offiziere und Vertragsbedienstete. Kein einziger eingezogener Soldat nimmt daran teil, und wir haben nicht vor, sie in die Ukraine zu schicken, und wir werden es auch nicht tun. Ich wiederhole, nur Männer, die eine freiwillige, verantwortungsvolle Entscheidung in ihrem Leben getroffen haben – ihr Land zu verteidigen – sind in der Ukraine, und sie erfüllen ihre Pflicht mit Ehre. Warum das so ist, warum wir das Recht haben, diese Worte zu sagen, habe ich Ihnen gerade erklärt. Dies gilt auch für die Reservisten, die sich in der regelmäßigen militärischen Ausbildung befinden – wir haben nicht vor, sie in der Ukraine einzusetzen. Sie werden regelmäßig zur militärischen Ausbildung einberufen – das geschieht jetzt und wird auch in Zukunft geschehen -, aber wir werden diese Leute nicht zum aktiven Militärdienst einberufen, und sie werden nicht an diesem Konflikt teilnehmen. Wir haben genügend Ressourcen, um unsere Ziele zu erreichen, indem wir nur unsere Berufsarmee einsetzen.

Ich möchte mich zu der Militäroperation selbst äußern. Ich weiß, dass viele Gerüchte und Geschichten im Umlauf sind. Ich habe nicht viel Zeit, um mich darüber zu informieren, aber ich wurde darüber informiert, dass viel darüber gesprochen wird, was passiert und wie die Operation abläuft. Alle Analysten wissen, was vor sich geht, daher werde ich hier keine Geheimnisse verraten. Wir hätten auf viele verschiedene Arten handeln können. Wir hätten den Donbass-Republiken direkt an der Trennungslinie, d.h. an der Front, helfen können, indem wir unsere russische Armee zu ihrer Unterstützung einsetzen. Aber in diesem Fall hätte die ukrainische Seite in Anbetracht der bedingungslosen Unterstützung der radikalen Nationalisten durch den Westen ständige Unterstützung in Form von Waffen, Material, Munition und so weiter erhalten.

Aus diesem Grund haben unser Generalstab und das Verteidigungsministerium eine andere Strategie beschlossen. Als erstes wurde die militärische Infrastruktur beseitigt. Nicht ganz, aber weitgehend. Die Waffendepots, die Munitionsdepots, die Luftfahrt, die Luftabwehrsysteme. Die Zerstörung der Luftabwehrsysteme erfordert eine gewisse Zeit. Sie sind Zivilisten, aber Sie arbeiten in der Luftfahrt. Sie verstehen, dass diese Systeme identifiziert und dann zerstört werden müssen; diese Arbeit ist inzwischen weitgehend erledigt. Das ist es, was die Forderung nach einer Flugverbotszone mit sich bringt. Ein Versuch, dies umzusetzen, würde aber zu enormen und katastrophalen Folgen nicht nur für Europa, sondern für die ganze Welt führen. Ich glaube, dass die Menschen auf der anderen Seite das sehr wohl verstehen. Deshalb haben wir diesen Weg gewählt, zu Recht, wie sich herausgestellt hat. Unser Militär arbeitet verantwortungsvoll und tut alles, um die Zivilbevölkerung zu schützen. Leider nehmen diese Neonazi-Banditen keine Rücksicht auf die Menschen. Sie erschießen sogar ihre eigenen Soldaten, die nicht weiterkämpfen wollen – dafür haben wir Beweise. Ja, diese Nationalisten, Neonazis erschießen ihre eigenen Soldaten. Die Nationalisten sind praktisch in jeder ukrainischen Militäreinheit eingebettet, mehrere Dutzend von ihnen in jeder, und sie handeln auf so grausame Weise.

Ich wiederhole noch einmal: Wir werden keine Wehrpflichtigen oder Reservisten in die Ukraine entsenden, um an dieser Militäroperation teilzunehmen. Ich bin überzeugt, dass unsere Armee alle unsere Ziele erreichen wird. Daran zweifle ich nicht eine Sekunde lang. Das zeigt der Verlauf der Operation, der sich streng an den Plan, an den Zeitplan hält; alles geschieht so, wie es vom Generalstab geplant war. Was die Freiwilligen angeht, die jungen Leute, die zu den Rekrutierungsstellen kommen – wir sind ihnen dankbar für ihre patriotischen Gefühle, für ihren Wunsch, ihr Land und seine Armee in dieser Zeit zu unterstützen. Allein die Tatsache, dass sie kommen, ist wichtig. Ihre Hilfe wird jedoch im Moment nicht benötigt. Und ich bin überzeugt, dass sie auch nicht benötigt wird. Jetzt wende ich mich der Kamera zu. Sie werden mich sehen und hören, was ich sage – danke.

Extremely important statements by Putin (MUST SEE!)

 

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: