//
du liest...
Ausland, Welt

Russlands Sondereinsatz in der Ukraine wird die globale strategische Stabilität wiederherstellen

von Andrew Korybko – https://oneworld.press

Übersetzung LZ

Hätte Russland dem Versuch der USA, es nuklear zu erpressen, nachgegeben, hätte Washington sofort China ins Visier genommen. Danach hätte es seine schwindende unipolare Hegemonie über den Planeten wiederhergestellt, wenn es ihm anschließend gelungen wäre, auch dieses Land strategisch zu neutralisieren.

Der Autor warnte Anfang dieser Woche, dass „Kiew sich aus Donezk und Lugansk zurückziehen muss, wenn es wirklich einen Krieg verhindern will“, und wies darauf hin, dass Moskau seine neu gefundenen Verbündeten im Donbass entschlossen mit militärischen Mitteln unterstützen wird, um die Sicherheit ihrer Zivilbevölkerung zu gewährleisten, wenn die Ukraine ihre unprovozierte völkermörderische Offensive gegen sie fortsetzt. Bedauerlicherweise ist es den USA nicht gelungen, ihre osteuropäische Stellvertreterarmee zu zügeln, was Russland dazu veranlasste, seine laufende Sonderoperation in der Ukraine einzuleiten.

Der russische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Wassili Nebenzya, hat heute Morgen die Gründe für die Entscheidung von Präsident Putin dargelegt. Er beschuldigte den von den USA angeführten Westen, die Menschen im Donbass als „Druckmittel in einem geopolitischen Spiel zu missbrauchen, das darauf abzielt, Russland zu schwächen und die NATO näher an unsere Grenzen heranzuführen“, und warf ihnen vor, mit zweierlei Maß zu messen, wenn es um dieselben humanitären Rechte geht, die sie bisher für heilig hielten, allerdings nur dann, wenn dies ihren eigenen geostrategischen Zielen dienlich sei.

Die fortgesetzte Weigerung Kiews, die vom UN-Sicherheitsrat unterstützten Minsker Vereinbarungen umzusetzen, provozierte unmittelbar Moskaus entschlossenes Eingreifen in den Rest der Ukraine, den Russland nach wie vor als zum Hoheitsgebiet dieser Regierung gehörig anerkennt. Um genau zu sein, ist der Kreml der Meinung, dass die ukrainische Regierung nicht einmal mehr praktische Souveränität ausübt, nachdem sie nach dem Staatsstreich von 2014, der auf die monatelange Welle des städtischen Terrorismus folgte, die im Volksmund als „EuroMaidan“ bekannt ist, von den USA übernommen wurde.

Abgesehen von der Semantik zielt die laufende Operation darauf ab, die von den USA unterstützten ukrainischen Behörden nach dem Putsch zu zwingen, zu ihrer vor dem Regimewechsel verfolgten friedlichen Politik gegenüber der eigenen Bevölkerung, Russland und dem Rest der Region zurückzukehren. In seiner Ansprache an die Nation am Donnerstagmorgen nannte Präsident Putin als Ziele seines Landes die Entmilitarisierung und Entnazifizierung des Landes sowie die Strafverfolgung derjenigen, die Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung, auch gegen russische Bürger, verübt haben.

Der größere Kontext, in dem dies geschieht, ist die unerklärte, von den USA provozierte Raketenkrise in Europa, die durch den Wunsch Washingtons ausgelöst wurde, Moskaus nukleare Zweitschlagskapazitäten zu neutralisieren, um das Land auf Dauer in eine nukleare Erpressungsposition zu bringen. Präsident Putin hat diese sehr glaubwürdigen Bedenken bereits am 21. Dezember in der „erweiterten Sitzung des Verteidigungsministeriums“ sowie am 21. Februar in der „Sitzung des Sicherheitsrates“ und der anschließenden Ansprache an die Nation am selben Abend dargelegt.

Ziel ist es, die europäische Sicherheitsarchitektur mit militärischen Mitteln zu revidieren, wenn der von den USA geführte Westen die Forderungen Russlands nach Sicherheitsgarantien nicht respektiert, um sie den nationalen Sicherheitsinteressen Moskaus zugänglicher zu machen. Dies steht im Einklang mit dem OSZE-Prinzip der unteilbaren Sicherheit, das im Laufe der Jahrzehnte durch die Osterweiterung der NATO auf deren Kosten verletzt worden ist. Nur so kann die strategische Sicherheitsstabilität, die die USA untergraben haben, wiederhergestellt werden.

Sergej Karaganow, Ehrenvorsitzender des äußerst einflussreichen russischen Rates für Außen- und Verteidigungspolitik, veröffentlichte am Mittwoch bei RT einen sehr detaillierten analytischen Beitrag mit dem Titel „Russlands neue Außenpolitik, die Putin-Doktrin“. Allen interessierten Lesern wird dringend empfohlen, ihn vollständig zu lesen, denn er ist so etwas wie Russlands Version von Kennans „Langem Telegramm“ im 21. Jahrhundert, da er akribisch beschreibt, wie Moskau die von den USA ausgehenden Bedrohungen seiner nationalen Sicherheit nachhaltig eindämmen will.

Beobachter sollten sich daran erinnern, dass es nicht so weit kommen musste, sondern dass Russland buchstäblich keine andere Wahl hatte, um nicht am Ende von den USA mit nuklearen Mitteln erpresst zu werden. Präsident Putin hat dies in seiner zitierten Veranstaltung vom 21. Dezember angedeutet, als er zugab, dass „das, was sie in der Ukraine tun oder zu tun versuchen oder planen, nicht Tausende von Kilometern von unserer Landesgrenze entfernt geschieht. Es geschieht direkt vor unserer Haustür. Sie müssen verstehen, dass wir uns einfach nirgendwo mehr hin zurückziehen können“.

Da es „keinen weiteren Rückzugsraum“ gibt und die USA sich weigern, auf die von Russland vorgeschlagenen diplomatischen Mittel zur Lösung der von Amerika selbst ausgelösten Raketenkrise zurückzugreifen, war es im Nachhinein offensichtlich, dass Moskau gezwungen sein würde, mit denselben militärisch-technischen Mitteln zu handeln, vor denen es zuvor vage gewarnt hatte, um die Integrität seiner nationalen Sicherheitslinien zu gewährleisten. Diese Tatsache bestätigt die Legitimität des Verweises von Präsident Putin auf Artikel 51 der UN-Charta zur Rechtfertigung seiner Operation.

Wer das allen Staaten innewohnende demokratische Recht, sich selbst so zu regieren und zu entwickeln, wie es ihre international anerkannten Führer für richtig halten, sowie ihre nationale Sicherheit angesichts unprovozierter ausländischer Bedrohungen defensiv zu gewährleisten, wirklich unterstützt, sollte daher Russlands Sondereinsatz in der Ukraine unterstützen. Moskaus Ziel ist es nicht, die Welt weiter zu destabilisieren, sondern sie endlich wieder zu stabilisieren, nachdem Washington die strategische Lage einseitig untergraben hat.

Die eurasische Großmacht macht von ihrem völkerrechtlichen Recht auf Selbstverteidigung Gebrauch, nicht nur zum Schutz der eigenen nationalen Sicherheitslinien und der humanitären Interessen der Menschen im Donbass, sondern auch im Interesse der ganzen Welt. Hätte Russland dem Versuch der USA, es mit Atomwaffen zu erpressen, nachgegeben, hätte Washington sofort China ins Visier genommen und danach seine schwindende unipolare Hegemonie über den Planeten wiederhergestellt, wenn es ihm gelungen wäre, auch dieses Land strategisch zu neutralisieren.

Aus diesen Gründen ist das Anliegen Russlands gerecht und entspricht voll und ganz dem Geist der UN-Charta, die offiziell die Gleichheit der Nationen und die Unzulässigkeit eines Landes wie der USA festschreibt, das angeblich seine eigene Sicherheit auf Kosten eines anderen Landes wie Russland (und übrigens auch Chinas) gewährleistet. Moskau ist keine so genannte „revisionistische Macht“, sondern Washington, denn Russland will nur zu der internationalen Ordnung zurückkehren, die in der UNO verankert ist und der auch die USA damals zugestimmt haben.

Es war einzig und allein das global destabilisierende Streben der USA nach unipolarer Hegemonie nach der Auflösung der UdSSR am Ende des alten Kalten Krieges, das dazu geführt hat, dass alles so schlimm geworden ist, wie es jetzt ist. Amerika ist daher zweifellos die wahrhaft revisionistische Macht, die es der Welt durch sein globales Netzwerk von „Wahrnehmungsmanagern“ in betrügerischer Weise vorzugaukeln versucht hat. Der bevorstehende Erfolg der russischen Spezialoperation in der Ukraine wird daher die Stabilität in der Welt wiederherstellen.

https://oneworld.press/?module=articles&action=view&id=2516

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Russlands Sondereinsatz in der Ukraine wird die globale strategische Stabilität wiederherstellen

  1. Adolf hat damals ähnlich argumentiert.

    Der Beweis der friedlichen Absichten dieses Angriffkriffskrieges ist der Überfall auf Pripyat.

    Friede, Freundschaft, Völkerverständigung.

    Gefällt mir

    Verfasst von Peter Lustig | 26. Februar 2022, 9:55

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: