//
du liest...
Ausland, Europa

Der Tag, an dem Russlands Geduldsfaden riss

von Dmitry Orlov – http://www.theblogcat.de

Das heutige Datum, das gemeinhin als 22.02.2022 ausgeschrieben wird, wird für künftige Schulkinder leicht zu merken sein. Verschiedene Menschen werden sich auf unterschiedliche Weise an dieses Datum erinnern. Die Bewohner von Donezk und Lugansk, den beiden ehemals ukrainischen, jetzt wieder russischen Städten, die seit dem von den USA initiierten Regierungssturz von 2014 Bedingungen ausgesetzt sind, die an Völkermord grenzen, werden sich daran erinnern, wie sie jubelnd auf den Straßen tanzten, jede Menge Feuerwerkskörper abfeuerten, russische Fahnen schwenkten und die russische Nationalhymne grölten. Für sie war dies der Tag, an dem neue Hoffnung aufkam, dass ihr achtjähriger Albtraum bald vorbei sein würde und das Leben endlich wieder zur Normalität zurückkehren würde.

Der schlecht informierte neue deutsche Bundeskanzler trug ungewollt zur Lösung der Situation bei, indem sie sagte, dass die Idee eines von der Ukraine verursachten Völkermords im Donbass lächerlich sei. In Anbetracht der Geschichte der Region war das öffentliche Spektakel, dass ein deutsches Staatsoberhaupt die Worte „Völkermord“ und „lächerlich“ im selben Satz verwendet, ein denkwürdiger Moment. Hier ist die Information, die dem anscheinend etwas dümmlich wirkenden Kanzler fehlte: Auf der Seite des Donbass gab es 9.282 Tote (70 % davon Zivilisten) und 114 Kinder. Die Zahl der Toten auf ukrainischer Seite (ukrainische Truppen und diverse Söldner, die den Donbass seit 2014 angreifen und belagern) lag bei 20.186. Das war vor dem erneuten ukrainischen Beschuss der letzten Tage. Außerdem gab es über zwei Millionen Donbass-Flüchtlinge in Russland, mehr als eine Million in der Ukraine und etwa 50.000 in Belarus.

Die meisten Russen werden diesen Tag auch mit Erleichterung als den Tag in Erinnerung behalten, an dem ihre Regierung endlich – endlich! nach acht im wahrsten Sinne des Wortes blutigen Jahren – feststellte, dass eine Verhandlungslösung in der Ukraine einfach nicht zustande kommen würde und dass es keinen Sinn hatte, noch länger zu warten, bevor man loslegte und aufräumte. Es war kathartisch für sie, zu hören, wie ihr Präsident eine Flut von Wahrheiten über die Ukraine ausspuckte, indem er sie als bolschewistisches Gebilde aus überwiegend historisch russischen Gebieten bezeichnete, das einfach nie für eine unabhängige Staatlichkeit vorgesehen war, und darauf hinwies, dass sie ihren Anteil an den Auslandsschulden aus der Sowjet-Ära nie bezahlt hat (Russland zahlte sie in ihrem Namen ab), dass sie sich weigerte, russische Vermögenswerte zu übergeben, die ihr zufällig zufielen, und stattdessen mehrere hundert Milliarden Dollar russischer Subventionen aufsaugte, dass sie Geld für die Nutzung ihrer von der Sowjetunion gebauten Gaspipeline erpresste, die sie kostenlos erhielt, und dass sie den Rest ihres riesigen sowjetischen Erbes verprasst und gestohlen hat. Er erwähnte auch die erklärten Ambitionen der Ukraine, gleichzeitig der NATO beizutreten und auf der Krim einzumarschieren – was automatisch einen Weltkrieg auslösen würde. Er erwähnte das erklärte Bestreben der Ukraine, Plutonium aus den Beständen an abgebrannten Brennelementen und aus der Sowjetunion stammenden Raketen zur Herstellung von Massenvernichtungswaffen zu verwenden – eine Situation, mit der man einfach fertig werden musste. Schließlich stellte er klar, dass alle ukrainischen Kriegsverbrechen der letzten acht Jahre sorgfältig dokumentiert worden seien und dass alle diese Kriegsverbrecher vor Gericht gestellt würden.

Diese Rede wurde kurz nach einer im Fernsehen übertragenen Sitzung des russischen Sicherheitsrates gehalten, in der alle wichtigen Minister das Wort ergriffen und sich für die Anerkennung der Volksrepubliken Donezk und Lugansk aussprachen. Premierminister Mischustin sagte, man habe sich schon seit einiger Zeit auf die unvermeidlichen Folgen vorbereitet und sei darauf vorbereitet, also sollten wir es einfach tun. Außenminister Sergej Lawrow sagte auf die Frage, ob es sich lohne, die Verhandlungen mit dem Westen über die Ukraine fortzusetzen, dass dies „eine Frage des Geschmacks“ sei, aber nichts dabei herauskommen werde. Und Verteidigungsminister Schoigu sagte einfach, ganz leise: „Lasst uns weitermachen. Lasst es uns tun.“ Die Antwort auf die Frage, warum Russland so lange mit diesem Schritt gewartet hat, ist, dass es noch nicht bereit war: Die russische Wirtschaft war noch nicht gegen alle möglichen Sanktionen gefeit; es waren noch nicht alle diplomatischen Methoden zur Lösung des Problems ausprobiert worden; und das Militär war noch nicht bereit, die Situation schnell und effizient zu bewältigen.

Und dann kam die Unterzeichnungszeremonie, bei der Wladimir Putin, Denis Puschilin von der Volksrepublik Donezk und Leonid Pasechnik von der Volksrepublik Lugansk die Dokumente unterzeichneten, die ihnen die Anerkennung gewährten. In diesem einseitigen Schreiben war ein Befehl Putins an das russische Militär enthalten, für die Herstellung des Friedens zu sorgen. Es stellt sich die sehr interessante Frage, in welchen Grenzen dieser Frieden hergestellt werden soll. Denn nach dem verfassungswidrigen Sturz der demokratisch gewählten Regierung in Kiew im Jahr 2014 haben sich Donezk und Lugansk als intakte Regionen abgespalten. Später wurden diese Regionen im Zuge der „Anti-Terror-Operation“ Kiews (wobei die Vorsilbe „Anti“ hier eher überflüssig ist) teilweise von ukrainischen Streitkräften besetzt. Es scheint abwegig, sich vorzustellen, dass Russland im Zuge der Anerkennung der Unabhängigkeit und Souveränität von Donezk und Lugansk auch die teilweise ukrainische Besetzung dieser Gebiete anerkannte. Viel wahrscheinlicher ist es, dass die russischen Streitkräfte die ukrainischen Truppen nun höflich auffordern werden, bis zu einem bestimmten Termin zu verschwinden, da sie andernfalls getötet oder gefangen genommen werden.

Und schließlich werden die westlichen Staats- und Regierungschefs dies vielleicht nicht sofort erkennen (sie scheinen sich in einem ziemlich traurigen geistigen Zustand zu befinden), aber es ist wahrscheinlich, dass sie irgendwann erkennen werden, dass der 22.02.2022 der Tag war, an dem ihr Schwachsinn endgültig aufhörte zu funktionieren. Die Vorstellung, dass sie Freiheit und Demokratie statt Tod und Elend verbreiten (wie die Ukraine beweist, zusätzlich zu einer langen Liste anderer Länder, die sie „befreit“ und „demokratisiert“ haben), ist mehr als absurd. Die Vorstellung, dass die USA ein globaler Hegemon sind und jedem die Bedingungen diktieren können, ist so tot wie nur möglich. Die NATO-Einheit ist nur ein paar bedeutungslose Worte auf einem Stück Papier. Unsinniges Gerede, wie etwa die Forderung, dass Russland die Minsker Vereinbarungen erfüllen soll (nach denen es keinerlei Verpflichtungen hat), hat keine Wirkung. Es wird vielleicht etwas länger dauern, bis sie erkennen, dass die Verhängung zusätzlicher Sanktionen gegen Russland für sie eine wirklich hervorragende Möglichkeit ist, 200 Dollar pro Barrel für Öl zu bezahlen, während sie im Dunkeln frieren. Und irgendwann werden sie auch erkennen, dass sie keine andere Wahl haben, als die von Russland geforderten Sicherheitsgarantien zu gewähren, weil sie dies bereits getan haben, in Wort und Schrift, und dass es keine Option ist, sich aus ihren Sicherheitsverpflichtungen herauszuwinden. Es wird eine ziemlich steile Lernkurve für sie sein, und es ist fraglich, ob sie überhaupt lernen können. Die einzige Fähigkeit, die sie unter Beweis gestellt haben, ist die Wiederholung der gleichen Litanei von Lügen, immer und immer wieder. Da sie speziell dafür gezüchtet wurden, Wasser für die Interessen von Banken und Unternehmen zu tragen, sind sie möglicherweise nicht in der Lage, das erforderliche Maß an rationalem Denken zu entwickeln. Und das wirft eine weitere Frage auf: Was werden die Menschen im Westen gegen diese Leute unternehmen?

The day Russia’s patience ran out

https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/orlov-22-02-2022/

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Der Tag, an dem Russlands Geduldsfaden riss

  1. Ein hervorragender Kommentar, die Einschätzung trifft die Unkenntnis der Wertewestler und zeigt deren IQ. Als Nichtdenkende und nur Profitorientierende Helfer der Amis wird diese Haltung unserer Bevölkerung teuer zu stehen kommen. Der Schiessbefehl auf dem Maidan, der bis heute nicht aufgeklärt ist, stellt sich als Hauptursache für diese Streitsituation dar. Ich bin froh, dass die Russen einen klaren Kopf behalten haben und mit ihrer Anerkennung der Zwillinge die richtige Entscheidung getroffen haben. Mein Wunsch ist hier, dass diese jämmerliche deutsche Regierung endlich zu Denken anfängt und vor allem einen demokratischen Kurs einschlägt. Hoffentlich wird diesem Nazistaat unter Sylenski keinerlei Unterstützung mehr gewährt.

    Gefällt 1 Person

    Verfasst von Manfred Wich-Knoten | 23. Februar 2022, 20:26

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: