//
du liest...
Asien, Ausland

Die USA brauchen die Ukraine-Krise, um der europäischen Wirtschaft zu schaden und ihre militärische Präsenz zu legitimieren

von Yang Sheng und Xu Keyue – http://www.globaltimes.cn

Übersetzung LZ

Während die Ukraine-Krise immer komplexer wird und die USA behaupten, dass Russland eine bevorstehende Invasion plant, während Moskau dies weiterhin bestreitet und Washington beschuldigt, durch Desinformation Angst zu verbreiten, sagen chinesische Analysten, dass Washington die Verschärfung der Krise braucht, selbst wenn Russland keine Absicht hat, Gewalt anzuwenden.

Chinesische Analysten sagten am Sonntag, dass die Aufrechterhaltung der Krise den USA in mehreren Bereichen zugute kommt: Sie legitimieren ihre militärische Präsenz in Europa, indem sie Russland dämonisieren und die Beziehungen zwischen Russland und der EU vergiften, sie erhöhen die Unsicherheit und die Besorgnis, um der Wirtschaft der Eurozone zu schaden, so dass es zu einer verstärkten Kapitalflucht vom Kontinent in die USA kommt und somit der Inflationsdruck in den USA nachlässt, und sie nutzen die Spannungen, um Probleme in den Beziehungen zwischen China und Russland zu schüren.

Daher setzen die USA alle Mittel ein, um die erhöhten Spannungen aufrechtzuerhalten, einschließlich der Verbreitung von Desinformationen und der Verstärkung von Militäraufmärschen, um Russland zu provozieren – mit anderen Worten, die USA opfern die Sicherheit der Ukraine, um ihrer eigenen Strategie zu dienen, mit Russland zu konkurrieren, so Experten.

Der russische Präsident Wladimir Putin führte am Samstag Telefongespräche mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und US-Präsident Joe Biden, wie TASS am Sonntag berichtete. Die Gespräche fanden auf Ersuchen von Paris und Washington statt.

Putin erinnerte seine Amtskollegen daran, dass „der Westen nicht genug tut, um die Ukraine zur Einhaltung der Minsker Vereinbarungen zu zwingen“ und sagte, dass „die russische Antwort auf die Antworten der USA und der NATO zu den Sicherheitsgarantien in Kürze vorgelegt werden wird“.

Paris erklärte nach dem Gespräch, man glaube nicht, dass Moskau „eine Offensive“ gegen die Ukraine vorbereite, während Washington erklärte, es sei noch unklar, ob Russland sein Ziel auf diplomatischem Wege oder „durch Anwendung von Gewalt“ erreichen wolle.

Analysten zufolge kann keine Partei die Folgen einer völlig außer Kontrolle geratenen Situation tragen, und wenn ein Konflikt ausbricht, wären die USA nicht die Verlierer, sondern könnten sogar davon profitieren, wenn der Konflikt begrenzt bleibt. In diesem Szenario würde er der Ukraine und ihren Nachbarn schaden, so dass Washington derjenige ist, der einen Konflikt möglicherweise begrüßt, nicht Moskau, Kiew, Paris oder andere Parteien.

Ruhe bewahren, wachsam bleiben

Die chinesische Botschaft in der Ukraine veröffentlichte am Freitag auf ihrem öffentlichen WeChat-Account eine Mitteilung, in der sie chinesische Staatsangehörige in der Ukraine aufforderte, die Veränderungen der Situation vor Ort „aufmerksam zu verfolgen“, da die USA und mehrere andere westliche Länder ihre Staatsangehörigen angesichts der Warnungen vor einer drohenden Invasion Russlands zur „sofortigen Evakuierung“ aufforderten.

In der Mitteilung heißt es: „Die epidemische Situation in der Ukraine verschlechtert sich, und es gab mehrere Fälle, in denen chinesische Staatsangehörige in der Ukraine infiziert wurden oder nach ihrer Rückkehr nach China infiziert waren. Gleichzeitig haben die Spannungen zwischen der Ukraine und Russland die Aufmerksamkeit vieler Parteien auf sich gezogen, und es sind verschiedene Arten von widersprüchlichen Informationen aufgetaucht.“

Die Botschaft forderte die chinesischen Staatsangehörigen im Land auf, die Epidemieprävention zu verstärken und die sich verändernde Situation“ der Ukraine-Krise aufmerksam zu verfolgen.

Einige andere Länder sind nicht so gelassen wie China. Nach den USA und dem Vereinigten Königreich haben auch viele westliche Länder, darunter Australien, Italien, Israel, die Niederlande und Japan, ihre Bürger aufgefordert, die Ukraine zu verlassen. Einige Länder haben ihr diplomatisches Personal und dessen Familien evakuiert.

Jin Canrong, stellvertretender Dekan der School of International Studies an der Renmin University of China, sagte, die Mitteilung der chinesischen Botschaft beruhe wahrscheinlich auf der Sorge, dass die USA sich weiter in die Situation einmischen und Chaos verursachen könnten, und nicht auf der Einschätzung des Westens über die militärische Operation Russlands gegen die Ukraine.

„Es ist völlig unnötig, dass Russland zum jetzigen Zeitpunkt in die Ukraine einmarschiert, es sei denn, die Ukraine startet zuerst Angriffe auf die Krim oder die ostukrainischen Regionen. Aber Washington gibt sich weiterhin große Mühe, die Informationen über eine ‚russische Invasion‘ in den letzten Monaten zu verbreiten, obwohl diese Informationen sehr unrealistisch klingen und der Situation schaden. Die USA tun dies also aus ihren eigenen Gründen“, sagte Jin.

Die vernünftigste Analyse ist, dass eine Verschlechterung der Lage die europäische Kapitalflucht in sichere Häfen in den USA erzwingen könnte, was den Druck der USA auf die Inflation mindern könnte, da die USA so etwas schon früher getan haben, sagte Li Haidong, Professor am Institut für internationale Beziehungen der Chinesischen Universität für Auswärtige Angelegenheiten.

Aber das europäische Kapital ist ausgereift, und es gibt keine Anzeichen für große Kapitaltransfers in den US-Markt. Vielleicht bemühen sich die USA deshalb, die Spannungen zu verschärfen, sagte Jin.

Li sagte, dass die Aufrechterhaltung einer militärischen Abschreckung, aber kein Angriff auf die Ukraine für Russland derzeit die beste Wahl sei, da Moskau die NATO die Risiken spüren lassen müsse und nicht wolle, dass die Ukraine der NATO beitrete. Ein heißer Krieg würde alles ruinieren, und weder Moskau noch Kiew können sich ein solch unvorhersehbares Szenario leisten.

„Wenn Moskau und Kiew sich ruhig verhalten, ist es möglich, dass die USA ihre Stellvertreter wie NRO oder Agenten in der Ukraine einsetzen, um neue Probleme zu schaffen oder Konflikte zwischen Russland und der Ukraine zu schüren. Darauf müssen wir darauf achten, anstatt uns über eine von den USA angepriesene so genannte ‚russische Invasion‘ zu sorgen“, so Jin.

Was kann China tun?

Am Sonntag folgte Australien den USA und forderte China auf, ihnen dabei zu helfen, Russland zurückzudrängen. Der australische Premierminister Scott Morrison rief China dazu auf, zu der Krise nicht „eiskalt“ zu schweigen. Am Donnerstag sagte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Linda Thomas-Greenfield: „Wir würden hoffen, dass die Chinesen eine Rolle dabei spielen, die Russen zu ermutigen, das Richtige zu tun.“

Chinesische Analysten sagten, der Versuch sei klar: Washington wolle China in eine Falle locken – wenn China tue, was es aufgrund seiner Informationen über die russische Invasion sage, dann würden die Beziehungen zwischen China und Russland Schaden nehmen, aber wenn China nicht handele, könne man China vorwerfen, „eiskalt zu schweigen“.

Der chinesische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Zhang Jun, antwortete am Donnerstag auf seinem Twitter-Account umgehend: „Unsere Botschaft ist einheitlich und klar: Lösen Sie alle Differenzen durch Diplomatie. Hört auf, die Spannungen zu verstärken. Russlands legitime Sicherheitsbedenken sollten ernsthaft angesprochen werden.“

Yang Jin, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für russische, osteuropäische und zentralasiatische Studien an der Chinesischen Akademie der Sozialwissenschaften, erklärte am Sonntag gegenüber der Global Times: „Australiens Anschuldigung ist völlig unsinnig. Zhangs Äußerungen beweisen, dass China nicht geschwiegen hat“.

China ist nicht der Hauptakteur in der Krise, und wenn es irgendetwas gibt, was China tun könnte, um zu vermitteln, müssen die betroffenen Parteien die Verhandlungen vor den UN-Sicherheitsrat bringen, aber es scheint, dass die USA und die NATO das Problem nicht über die UN-Plattform lösen wollen, sondern es vorziehen, direkt mit Russland zu sprechen, sagte Yang. „Wie könnten sie also erwarten, dass sich China in eine solche Angelegenheit tief einmischt?“ bemerkte Yang.

Jin sagte, China müsse die Äußerungen amerikanischer oder australischer Beamter nicht ernst nehmen, da diese nur die Beziehungen zwischen China und Russland belasten wollten. China müsse genau beobachten, sich jeder Handlung widersetzen, die darauf abzielt, die Spannungen durch die Verbreitung von Ängsten mittels Desinformation anzuheizen, und die betreffenden Parteien auffordern, die Probleme auf diplomatischem Wege zu lösen.

https://www.globaltimes.cn/page/202202/1252149.shtml

 

Diskussionen

3 Gedanken zu “Die USA brauchen die Ukraine-Krise, um der europäischen Wirtschaft zu schaden und ihre militärische Präsenz zu legitimieren

  1. Und Thirrey liefert auch gleich den Beweis:

    https://www.voltairenet.org/article215657.html

    Wobei Kampfflugzeuge kaufen eh Quatsch ist, aber wenn’s schon sein muß, hätten sie besser noch ein paar Jährchen auf die Su-75 gewartet, da kriegen sie wenigstens was fürs Geld.

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 15. Februar 2022, 23:16
  2. Und so sieht es Thierry Meyssan :

    https://www.voltairenet.org/article215648.html

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 15. Februar 2022, 23:07
  3. entsprechend Tulsi Gabbard

    https://de.rt.com/international/131450-tulsi-gabbard-biden-hofft-darauf-russland-ukraine-einmarschiert/

    Wobei man bedenken muß, daß Biden für US Maßstäbe ein kleiner Ganove ist, er bescheidet sich ja mit Millionen, die großen sind die Rockefeller Öligarchen ( > CorbettReport > big oil, wobei Rockefeller Öl zuerst als Medizin gegen Krebs verkauft hat, später hat dann die Rockefeller Foundation die ’spanische‘ Grippe durch Impf Experimente ausgelöst > Larry Romanoff ) und natürlich Viren – Gates (Röper > inside Corona )

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 15. Februar 2022, 20:39

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: