//
du liest...
Energiepolitik, Inland

Windige Argumente

von Hannah Behrendt – https://aufruhrgebiet.de

Der von der neuen Ampel-Regierung anvisierte Kohleausstieg bis 2030, die Ausweitung der E-Mobilität, die Nutzung von Wasserstoff u.a. Maßnahmen sollen dadurch ermöglicht werden, dass die Erneuerbaren Energien (EE) massiv ausgebaut werden. Das erscheint umso nötiger, als neben dem Kohleausstieg bis Ende 2022 auch auf die Kernenergie verzichtet wird. Während also mit Kohle und Kernenergie Kapazitäten, die derzeit ca. 40% des Stroms erzeugen, verschwinden sollen, steigt zugleich der Strombedarf durch die Dekarbonisierung, die E-Mobilität usw. rapide an. Die Stromversorgung steht somit nicht nur vor dem Problem der Unsicherheit der EE durch die natürlichen Schwankungen (Windflaute und Dunkelheit), sondern nun auch noch vor der Frage des drohenden Strommangels, die so bisher nicht stand, da noch genug zuverlässige Erzeuger am Netz waren. Allein die Abschaltung von 3 der letzten 6 Kernkraftwerke im Januar 2022 bedeutet, dass ca. 6-7% der Gesamterzeugerkapazitäten verloren gehen.

Klar ist für die Ampel-Regierung, dass die Fortführung des Energiewende (EW) v.a. durch den Ausbau der Windenergie erfolgen muss, da es für keine andere Form der EE ein entsprechendes Ausbaupotential gibt. Seit Jahrzehnten werden von der „grünen Szene“ und den Windlobbyisten bezüglich der Windenergie Behauptungen aufgestellt, um die angeblichen Vorzüge der Windenergie darzustellen. Wir wollen im Folgenden zeigen, warum diese Argumente falsch sind.

Behauptung: Windkraft wird immer billiger.

Widerlegung: Einige Beispiele: Die Windstromanlage Enercon E-101 mit einem 3 MW-Generator kostet über 5,2 Mio. Euro, die E-115 mit 2,5 MW-Generator kostet sogar 5,7 Mio. Euro (Preise von 2019). Das ist etwa dieselbe Relation zwischen Kosten und Leistung wie schon vor 10 oder 20 Jahren. Die Verbilligung von Windrädern in der Anfangsphase (bis ca. 2000) war durch die Umstellung auf größere Stückzahlen bedingt. Dieser Großserien-Effekt ist jedoch vorbei und nicht wiederholbar. Die etwas verbesserte Technik ist nur ein Faktor, andere Kosten (Planung, Löhne, Kosten für den Baugrund, Transport, Aufbau, Wartung usw.) steigen sogar.

Offshore-Strom ist besonders teuer. Mit einer Investition von 4 Mill. Euro kann man etwa 3 Mill. Kilowattstunden pro Jahr erzeugen. Wird für Kapital- und Wartungskosten mit 10% der Investitionen kalkuliert, kostet Offshore-Strom 13,3 Cent/Kilowattstunde. Wird der Windstrom zur Elektrolyse von Wasserstoff eingesetzt, der dann wieder zurück in Strom verwandelt wird, kostet die Kilowattstunde Wasserstoffstrom sogar einen Euro!

Bei den Kosten wird meist auch verschwiegen, dass Windkraftanlagen (WKA) technisch bedingt nur eine relativ kurze Laufzeit von 18-20 Jahren haben. Kohle-, Gas oder Kernkraftwerke hingegen haben wesentlich längere Laufzeiten, so dass sich die Baukosten über einen viel längeren Zeitraum amortisieren können. Für 60 Jahre Betriebszeit müssten so die Baukosten von WKA also etwa Mal 3 gerechnet werden. In die Kosten müssten zudem auch die enormen systemischen Aufwendungen für die Windkraftnutzung und deren natürlich bedingten Einspeiseschwankungen (Speicherung, Netzausbau, Backup-Kraftwerke) eingerechnet werden – was ebenfalls meist nicht erfolgt.

Die Windenergie ist bei Einrechnung aller Umstände nicht nur nicht billiger, sondern sogar teurer als andere Energietechniken. Daraus erklärt sich auch, warum sie nach 30 Jahren Energiewende immer noch hoch subventioniert wird.

Behauptung: Irgendwo weht immer Wind.

Widerlegung: Die Wetterdaten aus über 100 Jahren zeigen ganz klar, dass das nicht stimmt. Jedes Jahr gibt es Phasen von mehreren Tagen ohne Wind – nicht nur in Deutschland, sondern auch in den Nachbarländern. Dummerweise sind das meist Perioden – Inversionswetterlagen -, wo auch wenig oder keine Sonne scheint, der Strombedarf aber besonders hoch ist. Die Schere zwischen Bedarf und Erzeugung klafft also bei Wind- und Solarenergie weit auseinander. Demgegenüber waren früher Bedarf und Erzeugung fast völlig deckungsgleich. Das scheint die „grünen“ Befürworter der Nachhaltigkeit aber nicht zu stören.

Behauptung: Ein Windpark kann soundso viele Verbraucher versorgen.

Widerlegung: Das ist aus zwei Gründen falsch. Erstens beträgt die Einspeisung in das Stromnetz nur knapp 20% der installierten (Nenn)Leistung, was nicht mit „verstopften“! Leitungen zu tun hat, sondern mit den technischen Charakteristika von Generatoranlagen und dem relativ schwachen Windaufkommen (Windstärke 3-4 statt optimal 6-7). Die Angaben für die „Versorgungsleistung“ in den Medien beziehen sich fast immer auf die rein theoretische Nennleistung. In der Praxis muss die Versorgungslücke also durch Strom aus anderen Erzeugern abgesichert werden. Das ist v.a. bei Windstille nötig. Ohne Backup-Kraftwerke und eine Anbindung an das normale Stromnetz ist also überhaupt keine sichere Stromversorgung möglich. Dazu kommt, dass eine WKA pro Jahr ca. ein Prozent Leistung durch Verschleiß einbüßt, in 20 Jahren also etwa 20%.

Behauptung: Die Tötung von Flugtieren und Insekten durch WKA spielt keine Rolle bzw. kann in Kauf genommen werden.

Widerlegung: Es stimmt, dass Vögel und Insekten v.a. durch andere Faktoren sterben, z.B. durch Glasscheiben, durch den Verkehr, durch Katzen oder durch die Umweltzerstörung. Doch kann das kein Argument sein, dieses Problem noch zu vergrößern. Hier zeigt sich, dass viele Grüne ihr früheres Engagement für die Umwelt dem sog. Klimaschutz opfern. Zudem sterben durch Windräder v.a. Raubvögel und Fledermäuse, die ansonsten kaum natürliche Feinde haben und deren Bestände oft ohnehin schon bedroht sind. Der vorgesehene massive Ausbau der Windkraft würde den Bestand bestimmter Arten, z.B. den Rotmilan, noch mehr bedrohen.

Behauptung: Windkraft ist ökologisch.

Widerlegung: Auch diese Behauptung ist in mehrfacher Hinsicht falsch. 1. ist der Ressourcenverbrauch von WKA besonders hoch. Für eine moderne WKA werden ca. 5-6.000 Tonnen Material benötigt, v.a. Zement und Stahl, zu deren Herstellung große Mengen Energie benötigt werden und also viel CO2 freigesetzt wird. Die häufigen WKA-Modelle E 70 und E 82 haben Fundamente mit einem Volumen von bis zu 1.500 m³, die bis zu 180 Tonnen Stahl enthalten. Der Turm besteht aus Stahlbeton-Segmenten und wiegt über 2.500, die Maschinen-Gondel über 300 Tonnen. Nabe und Rotorflügel wiegen ca. 300 Tonnen. Allein für die Erzeugung des verbauten Stahls werden 4-500 Tonnen Kohle verbrannt. Eine WKA muss allein 10-20 Monate laufen, um den Strom zu erzeugen, der für deren Herstellung (Aufbau und Transport nicht mitgerechnet) verbraucht wurde.

2. erzeugt der Rückbau alter Anlagen große Mengen Abfall, darunter Sondermüll (z.B. Karbonfasern der Flügel), dessen Entsorgung noch ungeklärt ist. 3. gelangen durch Abrieb der Flügel und Korrosion (v.a. bei Offshore-Anlagen durch das aggressive Salzwasser) Giftstoffe und Mikroplastik in die Umwelt. 3. verbrauchen WKA viel Fläche – eine begrenzte Ressource. Für das Fundament, die Zufahrt, den Trafo u.a. technische Einrichtungen braucht ein Windrad mindestens 5-600 Quadratmeter Fläche, die der Natur absolut verlorengehen. Bei Windrädern in Wäldern ist der Flächenbedarf noch größer, weil bei Bau, Wartung und Abbau auf Dauer Waldfläche baumfrei gehalten werden muss. 4. ist durch die vergleichsweise kurze Betriebszeit von WKA auf Dauer gesehen der Aufwand für Bau, Transport, Abbau und Entsorgung höher als bei anderen Techniken.

Ein Beispiel soll das Problem der Entsorgung alter WKA demonstrieren. Ein Windrad vom Typ NORDEX N131 hat eine Nabenhöhe von 164 m und einen Rotordurchmesser von 131 m. Die Entsorgungungskosten (Stand 2019) betragen für:

  • Rotorflügel 16.000 Euro;
  • Beton 186.000 Euro;
  • Verfüllen und Verdichten der Fundamentgrube, Rückbau der Betriebsfläche und Wege, Wiederherstellung der Oberflächen: 166.000 Euro; bei Waldstandorten ist wieder Waldboden zur Herstellung des Urzustandes einzubauen, was zu Zusatzkosten von 100.000 Euro führen kann;
  • Sonderabfälle 4.000 Euro;
  • Krankosten 62.000 Euro;
  • Personalkosten 25.000 Euro;
  • Nebenkosten (u. a.: Baustelleneinrichtung, Planung, Bauleitung, Bodengutachter usw.) 116.000 Euro.

Gesamtkosten: (brutto) 684.250 Euro. Demgegenüber steht ein Brutto-Erlös von 71.400 Euro z.B. aus dem Verkauf des Recyclingmaterials (Kupfer, Stahl u.a.). Die Netto-Abbruchkosten von über 600.000 Euro tauchen in den Kostenrechnungen der Windenergie-Befürworter jedoch nie auf …

Behauptung: Durch den Ausbau der Windenergie kann die EW gelingen und eine „grüne“ Stromversorgung gesichert werden.

Widerlegung: Je nach Tempo und Umfang der Entkarbonisierung (Energiewirtschaft, Verkehr, Industrie, Wohnen) muss die Zahl der WKA in Deutschland von derzeit 30.000 auf 90.000 bis 150.000 erhöht werden. Aufgrund der relativ kurzen Laufzeit von nur ca. 20 Jahren muss diese riesige Zahl in dieser Zeit umgerüstet oder ersetzt und entsorgt werden. Das Problem des natürlich bedingten Ausfalls oder der Minderleistung von WKA wird durch mehr Anlagen zwar etwas gemindert, bleibt aber grundsätzlich bestehen. Bei Windstille ist es egal, wie viele WKA dann nichts erzeugen. Der Ausbau der Windenergie ist nicht nur enorm teuer und wird die Strompreise (und auch alle anderen Preise) in die Höhe treiben, sie kann grundsätzlich eine zuverlässige Stromversorgung nicht sichern, u.a. nicht die Grundlastabdeckung.

Windenergie (und in noch stärkerem Maße die Solarenergie) ist als Grundlage des Stromsystems ungeeignet, auch einen Klimaschutzeffekt bewirkt sie in der Gesamtbilanz nicht. Sie ist ökonomisch, sozial und finanziell unsinnig und schädigt die Umwelt.

Windige Argumente

Diskussionen

4 Gedanken zu “Windige Argumente

  1. Einmal den wahrscheinlich nicht unwahrscheinlichen Fall angenommen, die hinter den ja intensiv grünen UN-Agenden stehenden globalen Machteliten seien nicht total blöde. Nein, bitte, es soll hier jetzt keine Grusel-VT vorgetragen werden von den Georgia-Guidestones — obschon vieles dafür spricht, daß die Reduzierung der Menschheit auf 500 Millionen ein FERNziel von Grinse-Gates und seinen schwabischen Konsorten ist. Kurz- bis mittelfristig werden sie sich aber wohl mit ein paar kleineren Tötungsorgien zufrieden geben. Ein Schelm, wer hier an jenen Virus denkt, als welcher ein unlängst, aber erst NACH Beginn der Plandemie verstorbener englischer Prinz wünschte, wiedergeboren zu werden. (Richtig, SarsCov2 kann so ganz sicher nicht jener wiedergeborene Prinz sein, sondern es handelt sich um ein ganz ordinäres Biosimilar, eine im Labor konfektionierte abgeschwächte Biowaffe.)

    Doch stimmt schon, klar, ersteinmal fahren „sie“ die (noch) bestehende Energieversorgung an die Wand. Aber ganz sicher wissen Gates, Schwab & die ganze Co.KG sehr genau, wie es danach weitergehen soll. Ihr Projekt Great Reset sieht zweierlei vor: 1.) Hocheffiziente HighTech-Kernenergie mit äußerst wenigen, sowie sehr gering und nur maximal 300 Jahre lang strahlenden Abfällen; und mit einer grandios hohen EROI-Kennzahl von bis zu 1000; 2.) Erzeugung synthetischer Kraftstoffe aus COzwei, was mithilfe der extrem hohen Prozeßtemperaturen der HighTech-Kernenergie mühelos machbar ist.

    Eigentlich wunderschön, ein Traum, nicht!? Aber ein Traum, in welchem Profit nicht mehr vorkommen kann.

    Echt, hat da jetzt wirklich jemand gefragt, wieso Profit in dieser schönen neuen Welt nicht mehr vorkommen kann? Aber verdammt, ist doch ganz einfach: Eben weil Profit in dieser schönen neuen Welt nicht mehr vorkommen kann, braucht es eine schöne neue Welt, in welcher Herren auch ganz ohne Profit Sklaven halten können! Einfach mal logisch denken. Also ehrlich, ich hab jetzt keine Lust mehr. Sucht euch einen anderen Doofen, der euch den tendentiellen Fall der Profitrate erklärt! Aber gut, danit ihr nicht rumquengelt: Technologie >> Preissenkung >> Profitsenkung.

    Darum braucht es zur Verwirklichung dieses schönen Traums die vorherige Verwirklichung eines Albtraums, nämlich des Great Resets. Da geht’s nämlich nicht zuvorderst um geile Technik, sondern um ungeile Versklavungstechnik, um bio-technotronische (= genetische Modifikation der Sklaven-DNA zwecks effizienter Bewirtschaftung der Sklavenherde), sowie um digitale Bewertung von Sozialverhalten bzw. von Sklavengehorsam (Social Score). Und natürlich um eine zugleich sehr sanfte und sehr schmerzhafte Sklavenpeitsche in Form einer digitalen Zentralbankwährung als einzig gültiges gesetzliches Zahlungsmittel.

    Nee, stimmt, is nich wirklich schön, diese schöne neue Welt! Aber sehr logisch.

    Gefällt mir

    Verfasst von No_NWO | 6. Februar 2022, 18:21
  2. Was erwartet Ihr denn von Gestalten, die früher im Bundestag
    Pullover und Topflappen gestrickt haben!
    Ihre eigene Idiologie verraten haben und ohne mit der Wimper
    zu zucken für den nächsten Krieg stimmen!
    Das diese Spinner in der Neuen Regierung jetzt eine von Ihnen
    nicht für möglich gehaltene Macht ausüben, haben Sie nur der
    Dämlichkeit eines Volkes zu verdanken, das das Denken
    verlernt hat. Die würden ganze Wälder von Windmühlen in die
    noch verbliebene Landschaft setzen, egal was Diese auch kosten
    würden!
    Genau wie beim stricken eines Topflappens, würden Sie nur
    von einer Masche bis zur nächsten denken!

    Gefällt mir

    Verfasst von wolfgang fubel | 6. Februar 2022, 14:02
  3. dagen sind sie Milliardensubventionen der Atomenergie doch geradezu ein Schnäppchen.
    Dazu komme noch ein paar Milliarden für die Endlager, da ausser im Staalfässern im Meer verklappen, oder vergraben seit dem Beginn der Atomindustrie noch keine andere Lösung gefunden wurde.
    Und die Abgase die China oder Indien mit ihren Kohlekraftwerken zur Stromerzeugung produzieren sind auch kein Problem solange man nicht dort wohnt und an Lungenkrankheiten stirbt.

    Schöne neue Welt…

    Gefällt mir

    Verfasst von Rainer Hoon | 6. Februar 2022, 13:41
    • Na ja die Kohlekraftwerke haben ja im Industriezeitalter
      der westlichen Welt auch 150 Jahre Ihren Dunst in die
      Atmosphäre geblasen und die Natur hat es weggesteckt!
      Wenn ich Mir meine Ausweichmöglichkeit der Energie
      Erzeugung selber kaputt mache in Zeiten der sogenannten
      Alternativen Energie Erzeugung, die so nicht funktioniert,
      wie man gesehen hat, dann muß ich mir den Arsch eben
      abfrieren! Was nutzen mir die Windmühlen, wenn kein Wind
      wehen will und dazu noch bei der Herstellung ein Vermögen
      kosten, das in Verhältnis zu seinen Nutzen sehr fraglich ist
      Oder wie bei Solarpanelen die Sonne nicht scheint!
      Diese Grünen Spinner und Weltverbesserer haben noch nicht
      kapiert, das Ihre so hochgepriesene Energiewende, so nicht
      funktioniert jedenfalls nicht mit den völlig teuren und unrentablen
      Windmühlen, die dazu noch die Landschaft verunstalten.
      Das Sie jetzt auch noch dabei sind einer zuverlässige Energie
      Quelle den Hals zuzu drehen, nur weil das politisch so gewollt
      ist, zeugt von Ihrer bodenlosen Dummheit oder Ignoranz!
      P.S.
      Ich bin auch ein Gegner der Atomenergie, aber auch Diese
      vorschnell still zu legen ist nicht sehr weitsichtig! Wenn man
      dann noch Atomstrom aus französischen Atomkraftwerken
      kaufen muß und das zuvor gelieferte Gas aus Russland an
      Polen verkauft, obwohl es hier dringend gebraucht wird, dann
      fliegt mir im wahrsten Sinne der Vogel aus den Kopf!!

      Gefällt mir

      Verfasst von wolfgang fubel | 7. Februar 2022, 17:46

Schreibe eine Antwort zu wolfgang fubel Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: