//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Neuer Amnesty-Bericht skizziert ‚Wahres Ausmaß des israelischen Apartheid-Regimes‘

von Brett Wilkins – http://www.antikrieg.com

„Israel hat überall dort, wo es seit 1948 die Kontrolle über das Leben der Palästinenser ausübt, ein institutionalisiertes Regime der Unterdrückung und Beherrschung der palästinensischen Bevölkerung zum Nutzen der jüdischen Israelis – ein System der Apartheid – errichtet und aufrechterhalten.“

Palästina-Befürworter begrüßten am Dienstag einen neuen Bericht, in dem Amnesty International als letzte der immer zahlreicher werdenden Menschenrechtsorganisationen die israelische Politik und das Vorgehen gegen die Palästinenser ausdrücklich als „Apartheid“ bezeichnet.

Der Bericht mit dem Titel Israel’s Apartheid Against Palestinians: Grausames Herrschaftssystem und Verbrechen gegen die Menschlichkeit > LINK – zeigt auf, wie der Diebstahl von palästinensischem Land und Häusern, Zwangsumsiedlungen, ungesetzliche Tötungen, strenge Bewegungseinschränkungen und andere Menschenrechtsverletzungen „alle Bestandteile eines Systems sind, das nach internationalem Recht auf Apartheid hinausläuft.“

„Unser Bericht enthüllt das wahre Ausmaß des israelischen Apartheidregimes. Ob sie im Gazastreifen, in Ostjerusalem und im restlichen Westjordanland oder in Israel selbst leben, Palästinenser werden als minderwertige Rasse behandelt und systematisch ihrer Rechte beraubt“, sagte die Generalsekretärin von Amnesty International, Agnès Callamard, in einer Erklärung. „Wir haben festgestellt, dass Israels grausame Politik der Segregation, Enteignung und Ausgrenzung in allen von ihm kontrollierten Gebieten eindeutig der Apartheid gleichkommt. Die internationale Gemeinschaft hat die Pflicht zu handeln“.

In einer Erklärung, die den Bericht einleitete, erklärte Amnesty, dass es „keine mögliche Rechtfertigung für ein System gibt, das auf der institutionalisierten und anhaltenden rassistischen Unterdrückung von Millionen von Menschen beruht“.

„Apartheid hat keinen Platz in unserer Welt“, so die Gruppe weiter, „und Staaten, die sich dafür entscheiden, Israel Zugeständnisse zu machen, werden sich auf der falschen Seite der Geschichte wiederfinden.“

JETZT OFFIZIELL – Amnesty ist zu dem Schluss gekommen, dass die israelischen Behörden ein System der #Apartheid gegen ALLE Palästinenser durchsetzen, die unter ihrer tatsächlichen Kontrolle leben – egal ob sie in Israel, den besetzten palästinensischen Gebieten oder in anderen Ländern als Flüchtlinge leben. Thema: pic.twitter.com/PY92Ncig1s – kristyan benedict (@KreaseChan) February 1, 2022

„Regierungen, die Israel weiterhin mit Waffen beliefern und es vor der Rechenschaftspflicht in der UNO schützen, unterstützen ein System der Apartheid, untergraben die internationale Rechtsordnung und verschlimmern das Leiden des palästinensischen Volkes“, heißt es in der Erklärung von Amnesty weiter. „Die internationale Gemeinschaft muss sich der Realität der israelischen Apartheid stellen und die vielen Wege zur Gerechtigkeit verfolgen, die beschämenderweise unerforscht bleiben.“

Der Bericht schlüsselt das israelische Apartheidregime auf, darunter:

-Israels Absicht, zu unterdrücken und zu dominieren;

-die Zersplitterung Palästinas in Kontrollbereiche;

-Israels Segregation und Kontrolle der Palästinenser;

-die israelische Enteignung von palästinensischem Land und Eigentum;

-die Vorenthaltung der wirtschaftlichen und sozialen Rechte der Palästinenser;

-Die gewaltsame Verbringung von Palästinensern;

-Israels Verwaltungshaft und Folter von Palästinensern;

-die rechtswidrige Tötung und schwere Verletzung von Palästinensern; und

-die Verweigerung grundlegender Menschenrechte und Freiheiten sowie die Verfolgung von Palästinensern.

Die Publikation zeichnet die Wurzeln der gegenwärtigen Situation nach: von der „ethnischen Säuberung“ Hunderttausender Araber bei der Gründung des modernen Staates Israel im Jahr 1948 über die seit Jahrzehnten andauernde illegale Besetzung des Westjordanlandes und Ostjerusalems, den anhaltenden Diebstahl palästinensischen Eigentums und palästinensischer Ressourcen, den Bau ausschließlich jüdischer Siedlerkolonien auf gestohlenem Land, die militärische Bombardierung und wirtschaftliche Strangulierung des Gazastreifens bis hin zur Trennung und Unterdrückung der Palästinenser durch physische Barrieren, Kontrollpunkte, Massenüberwachung und andere Kontrollsysteme.

Apartheid ist Entbehrung.

Apartheid ist Segregation.

Apartheid ist Zersplitterung.

Apartheid ist Enteignung.

Israels Apartheid gegenüber den Palästinensern ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

– Amnesty International (@amnesty) February 1, 2022

„Im Jahr 1948, vor der Gründung Israels, stellten die Palästinenser rund 70 % der Bevölkerung Palästinas (damals britisches Mandatsgebiet) und besaßen rund 90 % des in Privatbesitz befindlichen Landes“, heißt es in dem Bericht. „Die israelischen Behörden haben diese Situation auf den Kopf gestellt“.

„Die Gesamtheit der in diesem Bericht beschriebenen Gesetze, Politiken und Praktiken zeigt, dass Israel überall dort, wo es seit 1948 die Kontrolle über das Leben der Palästinenser ausübt, ein institutionalisiertes Regime der Unterdrückung und Beherrschung der palästinensischen Bevölkerung zum Nutzen der jüdischen Israelis – ein System der Apartheid – errichtet und aufrechterhalten hat“, schließt Amnesty.

Apartheid ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, wie es im Römischen Statut und in der Apartheid-Konvention definiert ist. Der Bericht fordert die israelischen und palästinensischen Behörden sowie die „internationale Gemeinschaft“ und den Internationalen Strafgerichtshof auf, „die Begehung des Verbrechens der Apartheid nach internationalem Recht zu untersuchen“.

„Palästinenser fordern seit mehr als zwei Jahrzehnten, Israels Herrschaft als Apartheid zu begreifen, und haben sich bei den Vereinten Nationen an vorderster Front dafür eingesetzt“ – Seite 12

– Asa Winstanley (@AsaWinstanley) February 1, 2022

Während viele Palästinenser und Einzelpersonen – vom verstorbenen südafrikanischen Bischof und Menschenrechtsaktivisten Desmond Tutu über den ehemaligen US-Präsidenten Jimmy Carter bis hin zu Sonderberichterstattern der Vereinten Nationen – Israels Politik und Handlungen in Palästina seit Jahrzehnten als Apartheid bezeichnen, haben große westliche Menschenrechtsorganisationen – darunter Human Rights Watch und die israelischen Gruppen Yesh Din und B’Tselem – erst kürzlich damit begonnen, dies zu tun.

Menschenrechtsverteidiger lobten den neuen Amnesty-Bericht. Nihad Awad, der palästinensisch-amerikanische Geschäftsführer des Council on American-Islamic Relations, sagte in einer Erklärung, die Veröffentlichung sei „eine weitere Anerkennung dessen, was ganz offensichtlich ist: die israelische Regierung hat dem palästinensischen Volk systematisch Apartheid auferlegt“.

„Jetzt ist es an der Zeit“, fügte Awad hinzu, „dass die internationale Gemeinschaft über Worte hinausgeht und Taten folgen lässt, um das palästinensische Volk und seine Menschenrechte zu verteidigen.“

erschienen am 2. Februar 2022 auf > Antiwar.com Artikel

http://www.antikrieg.com/aktuell/2022_02_04_neueramnesty.htm

Diskussionen

Trackbacks/Pingbacks

  1. Pingback: Den Amnesty-Bericht weiterdenken – Palästina dekolonisieren! - Lower Class Magazine - 13. Februar 2022

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: