//
du liest...
Ausland, Welt

Der frühere deutsche Marinechef ist zurückgetreten, weil er vernünftig über Russland gesprochen hat

von Andrew Korybko – https://oneworld.press

Übersetzung LZ

Es besteht kein Zweifel daran, dass ein so prominenter Beamter wie Schönbach, der die faktische Führung der EU vertritt, über das strategische Kalkül des von den USA geführten Westens gegenüber Russland gut informiert ist. Deshalb sollten seine Worte als die Wahrheit dessen interpretiert werden, was derzeit hinter verschlossenen Türen wirklich diskutiert wird.

Der deutsche Vizeadmiral Kay-Achim Schönbach war bis Samstag Marinechef seines Landes, als er unter Druck gesetzt wurde, zurückzutreten, nachdem seine Äußerungen während einer Fragestunde in einem der führenden indischen Think Tanks einen internationalen Skandal ausgelöst hatten. Schönbach sprach einfach den gesunden strategischen Menschenverstand über Russland aus, nämlich dass der eurasischen Großmacht der Respekt entgegengebracht werden sollte, der ihr gebührt, um die Spannungen in Europa zu deeskalieren und es dem von den USA geführten Westen zu ermöglichen, sich mehr auf die „Eindämmung“ Chinas zu konzentrieren.

Natürlich wäre es für den von den USA geführten Westen am besten, wenn er nicht versuchen würde, eines dieser beiden Länder einzudämmen. Doch die ständigen militärischen, geheimdienstlichen und diplomatischen Bürokratien („deep state“) ziehen nicht einmal diese pragmatische Möglichkeit in Betracht und sind stattdessen erbittert darüber zerstritten, ob sie mehr Druck auf Russland oder China ausüben sollen. Die antichinesische Fraktion, die zu den dauerhaftesten Hinterlassenschaften des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump gehört, scheint derzeit das Sagen zu haben.

Das erklärt, warum die Biden-Administration derzeit mit Russland über ihre Vorschläge für Sicherheitsgarantien verhandelt, die Moskau zu seinen roten Linien erklärt hat. Diese betreffen die Unzulässigkeit einer weiteren Osterweiterung der NATO, die Vereinbarung, keine Angriffswaffen in der Nähe der russischen Grenzen zu stationieren, und die Rückführung der regionalen Infrastruktur der NATO auf den Status quo von vor 1997, als die ehemaligen Warschauer-Pakt-Staaten dem Block beitraten.

Wenn es den USA gelingt, die Spannungen mit Russland in Europa zu deeskalieren, können das Pentagon und seine NATO-Verbündeten nach Ansicht der antichinesischen Fraktion in der Folge mehr Streitkräfte von dort in den indopazifischen Raum verlagern, um China aggressiver „einzudämmen“. Es war dieses große strategische Kalkül, über das Schönbach öffentlich sprach, obwohl diese Pläne im aktuellen Kontext „politisch unkorrekt“ zu diskutieren sind.

Das liegt daran, dass die subversive antirussische „Deep State“-Fraktion aktiv versucht, sie aus ideologischen Gründen zu sabotieren, die mit ihrer Überzeugung zusammenhängen, dass Moskau eine größere langfristige strategische Bedrohung für den von den USA geführten Westen darstellt als China. Sie nutzen ihre weitreichenden Einflussnetzwerke in den baltischen Staaten, Polen, der Ukraine, dem Vereinigten Königreich und sogar in der US-amerikanischen akademischen Welt, den Medien und politischen Funktionären, um alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um die laufenden Gespräche über Sicherheitsgarantien zu verhindern.

Die Tatsache, dass sich die US-Diplomaten ohne sichtbare Fortschritte weiterhin mit ihren russischen Gesprächspartnern treffen, ist der Regierung Biden hoch anzurechnen und bestätigt, dass sie es ernst meint und zumindest eine Art von Vereinbarung in Betracht zieht. Wenn es dazu kommt, wird es vielleicht nicht genau das sein, was sich Moskau im Sinne rechtlicher Garantien für die eurasische Großmacht erhofft, aber es könnte eine Reihe so genannter „Gentlemen’s Agreements“ zur informellen Erfüllung seiner Forderungen beinhalten.

Auch wenn Russland darauf drängen würde, sie schriftlich zu erhalten, könnte dies ausreichen, um die Spannungen vorübergehend zu deeskalieren, ein gewisses Maß an gutem Willen auf Seiten der USA zu zeigen und es Amerika zu ermöglichen, angesichts des erheblichen Drucks, der von allen Seiten durch die subversive antirussische Fraktion des „tiefen Staates“ ausgeübt wird, sein „Gesicht zu wahren“ und keine „Kompromisse“ bei den so genannten „Prinzipien“ des Landes einzugehen. Bei der Kuba-Krise 1962 gab es immerhin einen solchen Deal, bei dem die USA in aller Stille ihre Atomraketen aus der Türkei und Italien abzogen.

Damals ging die Welt davon aus, dass die Deeskalation der Krise darauf zurückzuführen war, dass die damalige UdSSR ihre eigenen Raketen einseitig aus Kuba abzog, obwohl heute bekannt ist, dass es sich dabei in Wirklichkeit um eine Gegenleistung handelte, bei der Moskau Washington im Interesse des „Allgemeinwohls“ das „Gesicht wahren“ ließ. Etwas Ähnliches könnte in Arbeit sein, zumindest wenn man die vernünftigen großstrategischen Berechnungen betrachtet, die Schönbach offengelegt hat, obwohl es „politisch inkorrekt“ war, sie öffentlich zu diskutieren.

Er wurde zum Rücktritt gedrängt, weil er etwas gesagt hat, was anscheinend kein westlicher Beamter zu diesem hochsensiblen Zeitpunkt sagen sollte. Die USA können es sich nicht leisten, dass irgendjemand an diesem entscheidenden Punkt „aus dem Nähkästchen plaudert“, ganz gleich, wie wohlmeinend er ist. Man kann es nicht mit Sicherheit sagen, aber der Grund, warum Schönbach über diese Berechnungen gesprochen haben könnte, war, dass er sich im Gespräch mit indischen Experten wohl fühlte.

Beobachter sollten sich daran erinnern, dass der Besuch von Präsident Putin in diesem südasiatischen Staat Anfang letzten Monats ein globaler geostrategischer Wendepunkt war, denn die in 99 Paragraphen festgehaltene Bekräftigung ihrer besonderen und privilegierten strategischen Partnerschaft kam der unerklärten Absicht dieser beiden Großmächte gleich, die Möglichkeit eines gemeinsamen Aufbaus einer neuen Bewegung der Blockfreien Staaten („Neo-NAM“) zu prüfen, um einen dritten Einflusspol in der zunehmend bipolaren Weltordnung zu schaffen.

Der Geist dieser großen strategischen Weichenstellung deckt sich mit den Berechnungen, die Schönbach bei der Beantwortung der Fragen einiger indischer Spitzenexperten anstellte. Deutschland und der Rest des von den USA geführten Westens müssen die Ergebnisse des Besuchs von Präsident Putin im vergangenen Monat aufmerksam verfolgt haben, was erklären könnte, warum der ehemalige deutsche Marinechef der Meinung war, dass dies der richtige Ort sei, um über die Gespräche zu sprechen, die vermutlich auf höchster Ebene geführt werden, wenn es um die Deeskalation der Spannungen mit Russland geht.

Er hat an sich keinen „Fehler“ gemacht, da das, was er enthüllte, wohl zutreffend war, aber das „Problem“ bestand darin, dass er dies öffentlich tat und damit einige der Vasallen der USA in Verlegenheit brachte, insbesondere diejenigen, die unter dem Einfluss der subversiven antirussischen „Deep State“-Fraktion stehen. Um „sein Gesicht zu wahren“, war er gezwungen, zurückzutreten, obwohl das, was er gesagt hat, nicht vergessen werden wird, weil es aus der Sicht der vorherrschenden antichinesischen „deep state“-Fraktion der USA strategisch sinnvoll ist.

Es ist noch zu früh, um zu sagen, ob sich diese Vision letztendlich verwirklichen wird oder ob sie durch die subversiven Bemühungen der antirussischen Fraktion des „tiefen Staates“ zunichte gemacht wird, aber es lohnt sich auf jeden Fall, dieses Szenario ernsthaft in Betracht zu ziehen. Es besteht kein Zweifel daran, dass ein so prominenter Beamter wie Schönbach, der die faktische Führung der EU vertritt, gut über das strategische Kalkül des US-geführten Westens gegenüber Russland informiert ist. Deshalb sollten seine Worte als die Wahrheit dessen interpretiert werden, was derzeit hinter verschlossenen Türen wirklich diskutiert wird.

https://oneworld.press/?module=articles&action=view&id=2422

Diskussionen

4 Gedanken zu “Der frühere deutsche Marinechef ist zurückgetreten, weil er vernünftig über Russland gesprochen hat

  1. Vor Hundert Jahren war die Marine besser drauf.

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 26. Januar 2022, 20:26
  2. Einmal auf Zbigniew Brzezinskis geostrategisches Schachbrett geblickt, wurde eine Rochade gezogen. Der Turm wurde an den König herangezogen, und der König sodann hinter den Turm gerückt. Beschützt vom Turm, steht er dann fast schon in der Ecke, der König.

    Als Spieler sich gegenüber sitzen nicht Nationalstaaten. Es spielen Oligarchen gegen Nichtoligarchen, Kapital Vergebende gegen Kapital Benötigende, Habende gegen Habenichtse, hoch Hochoben gegen den riesigen Rest daunter.

    Kapital hier der Stoff, aus dem Sein und Nichtsein gemacht sind, die WARENPRODUKTION. Nicht Kapital ist König! König ist die Produktivkraft, eben die Warenproduktion. Vom König begattet sodann die Dame namens Wissenschaft, Gebärerin von Technologie — Pallas Athene, Göttin der Weisheit, der Künste UND DES KRIEGES. Mutter so zugleich auch von Militärtechnologie.

    Turm ist ideologische Festung von Hochoben, uneinnehmbar, ein Ort, wo alles Unten unterworfen ist — total, völlig, ganz. Turm ist China. Es war Kissinger, der einst König Warenproduktion hinter Maos Turm zog. Wo König Warenproduktion seitdem Hof hält.

    Ob das ein kluger Zug war? Ist die Dame doch eine treue Gattin. Will mit ihrem König sein. Ganz bei ihrem Begatter.
    •••••••••

    Insoweit Oligarchen keine frommen Betbrüder sind, ist effektive Voraussetzung für einen solchen Rochadezug eine effektive Kontrolle des Chinaturms, mithin eine militärisch hoch überlegene Waffe. Eine, die jeden Ort auf der Welt zerstören kann, ohne selbst zerstört werden zu können. Ein Schelm, wer hier an 9/11 denkt. Oder an die kalifornischen „Wildfires“. Oder an Kornkreise. Ja, bingo, an Maser! Wacklige Sache, wenn das mal gut geht. Beziehungsweise den erhofften Eindruck schindet.

    Ja, Oligarch zu sein, ist auch nicht das reine Glück. Aber was geht Nichtoligarchen schon das Elend von Oligarchen an. Problem von Nichtoligarchen ist nicht das Elend von Oligarchen. Sondern das mit ihnen.

    Gefällt mir

    Verfasst von No_NWO | 26. Januar 2022, 14:21
    • Sehr guter Kommentar, der Vogel ist keinesfalls positiv, er will einen Keil zwischen Rußland und China treiben, damit sie einzeln geschlachtet werden können. Da sei Gott und politischer Verstand vor

      Gefällt mir

      Verfasst von Andreas Franz | 27. Januar 2022, 20:42
      • So könnte es sein. Oder er möchte den aktuell starken Druck besonders auf Rußland reduzieren.

        Oder der ganze Druck ist alles sowieso nur Show, um uns in Panik und Kopflosigkeit zu versetzen — Greta-Prinzip. Denn die Entscheidungsschlacht geht um allgemeine Verelendung, Bargeldabschaffung, digitales Zentralbankgeld und huldreiches «Universelles Grundeinkommen» (= HartzIV für alle).

        Gefällt mir

        Verfasst von No_NWO | 27. Januar 2022, 21:27

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: