//
du liest...
Gesundheit

Die herrschende Klasse verspricht das Beste – und bereitet das Schlimmste vor

von stopio – https://de.internationalism.org

Die Covid-19-Pandemie wütet mit der rasanten Ausbreitung der Omikron-Variante auf der ganzen Welt weiter. Niemand weiß derzeit, was morgen passieren wird, so chaotisch, widersprüchlich und letztlich unverantwortlich ist die Politik aller Staaten angesichts der Ansteckung.

Vor zwei Jahren, als die Covid-19-Lockdowns begannen, hoffte man auf die Entwicklung eines Impfstoffs. Die gesamte Bourgeoisie war der Ansicht, dass ein Wettlauf um die Herstellung eines Impfstoffs stattfinden sollte, der dieses verheerende Virus weltweit stoppen könnte. Bis Dezember 2020 wurde die wissenschaftliche Gemeinschaft mobilisiert, und mehr als 200 Impfstoffkandidaten befanden sich in der Entwicklung, was zur Zulassung einiger von ihnen führte, wie z. B. des Impfstoffs von Pfizer/BioNTech, der als erster von der WHO zugelassen wurde. Die stellvertretende Generaldirektorin der WHO für den Zugang zu Arzneimitteln begrüßte dies:

„Dies ist eine sehr gute Nachricht für den weltweiten Zugang zu Impfstoffen (…) die globalen Bemühungen müssen verstärkt werden (…), um den Bedarf der vorrangigen Bevölkerungsgruppen auf der ganzen Welt zu decken (…) es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir die wesentliche Versorgung aller Länder der Welt sicherstellen, um die Pandemie einzudämmen.“

Die Bourgeoisie erzählt uns seit Monaten, dass die Impfung der Pandemie ein Ende setzen und die Überfüllung der Krankenhäuser ein für alle Mal beseitigen werde.

Ein Jahr später hat die Pandemie offiziell über 5,5 Millionen Menschen weltweit getötet. Die WHO schätzt, dass die Zahl der Todesopfer der Pandemie unter Berücksichtigung der Übersterblichkeit zwei- bis dreimal so hoch sein könnte, d. h. 10 bis 15 Millionen! Diese Zahlen, die vor einem Jahr noch unvorstellbar waren, sind heute traurige Realität.

Der Kapitalismus ist für die Verschlimmerung der Pandemie verantwortlich!

Ist eine solche Zahl das Ergebnis des Versagens bei der Entwicklung von Impfstoffen, des Versagens aller wissenschaftlichen Mobilisierung in der Welt? Nein, natürlich nicht! Denn obwohl die Impfkampagnen zu gigantischen Impfraten geführt haben, mit fast 8 Milliarden verabreichten Dosen weltweit, wurden sie hauptsächlich in der westlichen, industrialisierten Welt durchgeführt. Aber in den peripheren Ländern der kapitalistischen Welt haben bisher nur 2 % der Bevölkerung einen vollständigen Impfplan erhalten! Angesichts dieser Diskrepanz ist die Heuchelei und Nachlässigkeit der gesamten herrschenden Klasse gegenüber der Entwicklung der Pandemie offensichtlich: Die Mutationen des Virus gehen weiter, weil die nicht (oder nur unzureichend) geimpften Gebiete der Welt einen fruchtbaren Boden für ihre Ausbreitung bilden, und die Kontaminationen explodieren nun in vielen Ländern.

Während sich die neue Omikron-Variante rasend schnell ausbreitet und in absoluten Zahlen zu mehr Krankenhausaufenthalten und Todesfällen führen kann, versucht die Bourgeoisie, ihren Namen reinzuwaschen, indem sie das Offensichtliche behauptet: „Die reichen Länder häufen Impfstoffe auf Kosten der ärmeren Staaten an“. Doch diese falsche Entrüstung über den Gegensatz zwischen „reichen Ländern“ und „armen Ländern“ ist eine Ausflucht, um die Verantwortung des Kapitalismus insgesamt und die ihm zugrunde liegende Marktlogik zu verschleiern. Impfstoffe sind nicht vom Gesetz des Angebots und der Nachfrage ausgenommen und damit auch nicht von dem erbitterten Wettbewerb zwischen verschiedenen Staaten um ihre Aneignung. Im Gegensatz zu all dem Unsinn, der in letzter Zeit von der Bourgeoisie propagiert wurde, kann der Impfstoff in der kapitalistischen Welt niemals ein „Gemeingut“ sein. Er ist dazu verdammt, eine Ware wie jede andere zu bleiben, an die nur die Meistbietenden herankommen. Daher waren die Forderungen der großen Demokratien nach Zugang zu Impfstoffen in den ärmsten Gebieten der Welt nichts als schöne Versprechungen und plumpe Lockangebote.

Die weltweite Impfkampagne ist ein karikiertes Beispiel für das fast völlige Fehlen von Zusammenhalt und Zusammenarbeit zwischen kapitalistischen Staaten. Die „Bewältigung“ der Pandemie hat die Herrschaft eines jeden für sich und die totale Desorganisation der kapitalistischen Gesellschaft ans Licht gebracht, die durch die zunehmende Nachlässigkeit der einzelnen bürgerlichen Staaten und ihre Unfähigkeit, die verheerenden Auswirkungen der historischen Krise des Kapitalismus einzudämmen, noch verschärft wird.[1] Daher die ohrenbetäubende Kakophonie: hier die totale Abriegelung, dort die völlige Öffnung bis hin zu einer verachtenswerten Politik der freien Ausbreitung des Virus wie in Südafrika unter dem Vorwand, die Omikron-Variante sei weniger tödlich als der ursprüngliche Stamm. In mehreren europäischen Ländern (Großbritannien, Frankreich…) lässt die Bourgeoisie, wenn auch weniger offen, die Omikron-Variante ebenfalls verbreiten. Umso schlimmer sind die Tausenden von Toten unter den Ausgebeuteten und den schwächsten Schichten der Gesellschaft!

Unter diesen Bedingungen befürchten die Bourgeoisien der zentralen Länder, dass eine neue „Welle“ alle strategischen Sektoren der Volkswirtschaften desorganisiert und das soziale Klima weiter schwächt und den Produktionsapparat stört: die Verteilung von Lebensmitteln, die Sicherheit, den Verkehr, die Kommunikation und natürlich das Gesundheitswesen, das bereits am Abgrund steht.

Um die Verantwortung der kapitalistischen Produktionsweise zu verschleiern, gehen alle nationalen Bourgeoisien mit Rechtfertigungen hausieren, die auf nicht mehr und nicht weniger hinauslaufen, als die Verantwortung für diese x-te Covid-Welle einem Teil der Bevölkerung aufzubürden: den Ungeimpften, die die Intensivstationen verstopfen, den westlichen Bevölkerungen, die als erste geimpft werden wollen, um die „Qualität“ ihrer Lebensweise zu erhalten…

Ein weiterer Aspekt, den die Bourgeoisie sorgfältig zu verbergen versucht, ist die unaufhaltsame Verschlechterung der Gesundheits- und Sozialschutzsysteme in der gleichen Logik der „Einsparungen“ und der „Rentabilität“ des Kapitalismus in vielen Ländern, auch in den „entwickeltsten“. Dies wirkt sich sowohl auf die zunehmende Verknappung der materiellen Ressourcen zur Bewältigung der sich verschlechternden Situation als auch auf die Qualität der Versorgung aus und verändert sie. Sowohl die Verschlechterung der Lebens- und Arbeitsbedingungen des medizinischen Personals als auch die zunehmende Unfähigkeit, auf die Bedürfnisse der Patienten einzugehen, spiegeln in der Tat die Sackgasse und das Chaos wider, in das der Kapitalismus die Menschheit stürzt.

Die Arbeiterklasse hat trotz der Schwierigkeiten nicht resigniert

Doch in diesem Stadium ist es wahrscheinlich, dass die sehr reale wirtschaftliche Unordnung in eine soziale Unordnung umschlägt und die Wut auf all diese Staaten, Zauberlehrlinge, die sich des „allgemeinen Interesses“ rühmen und wie vulgäre Krämer handeln, schürt.

Wie reagiert die Arbeiterklasse angesichts dieses düsteren Bildes? Seit einigen Monaten entstehen überall auf der Welt Kämpfe, wie in den Vereinigten Staaten in diesem Herbst[2], in Spanien kürzlich in Cádiz[3], die Hunderte, Tausende von Arbeitern aus allen Sektoren mobilisieren, die letzten Endes versuchen, sich über Wasser zu halten. Aber die Bourgeoisie ist schnell dabei, ihre gewerkschaftlichen und linken Aufpasser zu mobilisieren, um den Kampf zu spalten, ihn in eine Sackgasse zu führen, ihn zu sterilisieren und natürlich seine Existenz vor allen anderen Proletariern der Welt zu verbergen!

In anderen Ländern hat sich die Wut der Beschäftigten im Gesundheitswesen und anderen Sektoren über die kritischen Arbeitsbedingungen in Demonstrationen und Aktionstagen geäußert. Aber auch diese Reaktionen werden von den Gewerkschaften sterilisiert, was leicht zu Spaltung und Isolation führt[4]. Darüber hinaus hat sich ein großer Teil der Wut auf den verrotteten Boden der Opposition gegen den Impfpass/Impflicht (oder sogar der Anti-Vax-Bewegungen) im Namen der „Grundfreiheiten“ verlagert, wie wir in den Niederlanden, Österreich oder kürzlich in Guadeloupe gesehen haben[5].

Es ist also die Perspektive des selbständigen Kampfes der Arbeiterklasse, ihr Vertrauen in ihre eigenen Kräfte, einen groß angelegten Kampf um ihre eigenen Forderungen zu führen, die von allen sozialen Feuerwehrleuten auf Befehl des bürgerlichen Staates sabotiert und mit Füßen getreten wird. Um zu versuchen, die vielfältigen Fallen der herrschenden Klasse zu durchkreuzen, muss die Arbeiterklasse die Methoden des Kampfes wiederbeleben, die ihre Stärke ausgemacht haben und die es ihr in bestimmten Momenten ihrer Geschichte ermöglicht haben, die Bourgeoisie und ihr System zu erschüttern:

  • die Suche nach Unterstützung und Solidarität über „ihren“ Betrieb, Sektor, Stadt, Region oder Land hinaus;
  • die möglichst breite Diskussion über die Bedürfnisse des Kampfes, unabhängig vom Unternehmen, der Branche oder dem Land;
  • die selbständige Organisation des Kampfes durch Vollversammlungen, ohne die Kontrolle in die Hände der Gewerkschaften und anderer bürgerlicher Organe zu legen.

Nur die Entwicklung einer geeinten und solidarischen Klasse auf internationaler Ebene kann die Arbeiterklasse in die Lage versetzen, sich für die Kämpfe von morgen zu rüsten.


[1] Siehe: Die Covid-Krise zeigt die Sackgasse des Kapitalismus (auf Englisch), ICConline, Dezember 2021.

[5] Revolte auf den Antillen: Die Gewerkschaften führen die Arbeiter:innen in eine gefährliche Sackgasse! (auf Französisch), November 2021, Révolution Internationale 492

https://de.internationalism.org/content/3032/die-herrschende-klasse-verspricht-das-beste-und-bereitet-das-schlimmste-vor

Diskussionen

5 Gedanken zu “Die herrschende Klasse verspricht das Beste – und bereitet das Schlimmste vor

  1. Mehr Lügen in einem Artikel unterzubringen geht wohl kaum. Ihr wisst inzwischen ganz genau, dass Omikron nicht das Killervirus ist. Und das die Menschen in den ganzen armen Ländern ganz andere Sorgen haben als Impfstoffe war schon immer klar.

    Verlogen ist es, auf die „Bourgeoisie“ und die Kapitalisten zu schimpfen und sich deren Zeug zu spritzen und Werbung dafür zu machen.

    Gefällt mir

    Verfasst von ZED | 24. Januar 2022, 16:01
    • Wir „schimpfen“ auch auf die Lebensmittelkapitalisten, sind aber mangels Alternative gezwungen, deren Produkte zu kaufen. Wir haben grundsätzlichste Kritik am kapitalistischen Gesundheitswesen, gehen mit einer Krankheit aber gleichwohl in ein Krankenhaus.

      Gefällt mir

      Verfasst von LZ | 24. Januar 2022, 16:06
  2. Der Kapitalismus ist für gar nichts verantwortlich, verantwortlich sind immer nur einzelne Menschen für ihr Handeln.

    Und hier geht es um 50 mrd $ ‚Investitionen‘ in die private Biowaffenforschung, (> Dr Heiko Schöning)
    Geschäftsmodell: Fischgrippe ( > Gaddafi @UN 2009)

    Wegen des grippalen Infektes, der von Corona Viren typischerweise verursacht werden kann, die nicht in Fauci’s Auftrag im Lab scharf gemacht wurden, wie ‚Omicron‘ ist jeder Alarmismus völlig fehl am Platze.

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 24. Januar 2022, 13:43
  3. Die Veröffentlichung des Pentagon-Leaks von Project Veritas und des Buches „Inside Corona“ von Thomas Röper scheint wohl an denen vorbeigegangen zu sein.

    Gefällt mir

    Verfasst von V wie Vendetta | 24. Januar 2022, 10:10

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: