//
du liest...
Ausland, Nordamerika

UKRAINE-KRISE: US-“Werkzeugkästen“ sind leer

von Scott Ritter – https://consortiumnews.com

Übersetzung LZ

Die Werkzeugkiste ist leer. Russland weiß das. Biden weiß das. Blinken weiß das. CNN weiß das. Die einzigen, die das nicht wissen, sind die Amerikaner, sagt Scott Ritter.

US-Außenminister Antony Blinken traf sich gestern mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow zu einem eilig anberaumten 90-minütigen Gipfeltreffen in Genf, nach dem beide Seiten das Treffen als lohnend bezeichneten, weil es die Tür für eine diplomatische Lösung der anhaltenden Krise in der Ukraine offen halte. Was das „Offenhalten der Tür“ bedeutet, stellt jedoch zwei völlig unterschiedliche Realitäten dar.

Für Blinken scheint der Prozess wichtig zu sein, die Fortsetzung eines Dialogs, der von seinem Wesen her den Eindruck eines Fortschritts erweckt, wobei der Fortschritt in Zeitschritten und nicht in Ergebnissen gemessen wird.

Ein ergebnisorientiertes Ergebnis kam für Blinken und sein Gefolge nicht in Betracht; die USA sollten eine schriftliche Antwort auf die russischen Forderungen nach Sicherheitsgarantien vorlegen, wie sie in zwei Vertragsentwürfen niedergelegt sind, die den USA und der NATO im Dezember vorgelegt wurden. Stattdessen teilte Blinken Lawrow mit, dass die schriftliche Antwort in der nächsten Woche vorgelegt werden würde.

In der Zwischenzeit stimmte Blinken auf die zu erwartenden Ergebnisse ein, indem er auf die Möglichkeit künftiger Verhandlungen hinwies, in denen die russischen Bedenken (auf der Grundlage der Gegenseitigkeit) in Bezug auf Mittelstreckenraketen und NATO-Militärübungen berücksichtigt werden könnten.

Unter keinen Umständen, so Blinken, würden die USA jedoch auf die russischen Forderungen nach einem Stopp der Ausweitung der NATO auf die Ukraine und Georgien sowie nach einer Verlegung der NATO-Streitkräfte auf das NATO-Gebiets, wie es 1997 bestand, eingehen.

Blinken nahm sich auch viel Zeit, um auf die Gefahr einer bevorstehenden militärischen Invasion der Ukraine durch russische Streitkräfte hinzuweisen, die sich angeblich entlang der ukrainisch-russischen Grenze sammeln. Er wies darauf hin, dass jeder militärische Einmarsch Russlands, unabhängig von seiner Größe, der die territoriale Integrität der Ukraine verletzen würde, als Fortsetzung der russischen „Aggression“ von 2014 angesehen würde und als solcher „massive Konsequenzen“ nach sich ziehen würde, die Russland schaden würden.

Blinkens Wiederholung einer Position, die er seit mehr als einem Monat unablässig verkündet hat, geschah nicht gerichtet an Lawrow und die russische Regierung, sondern an ein amerikanisches und europäisches Publikum, das sich über die Kommentare von Präsident Joe Biden vom Vortag den Kopf zerbrochen hatte, in denen er andeutete, dass die USA je nach Ausmaß eines russischen Einmarsches eine Reihe von Optionen in Betracht ziehen würden.

„Meine Vermutung ist, dass er [der russische Präsident Wladimir Putin] einmarschieren wird, er muss etwas tun“, sagte Biden bei einer Pressekonferenz am Mittwoch. Während er eine russische Invasion als unvermeidlich darstellte, fuhr Biden fort, dass Putin „zur Rechenschaft gezogen werden wird“ und dass er „noch nie solche Sanktionen gesehen hat, wie die, die ich versprochen habe“, falls Russland tatsächlich gegen die Ukraine vorgehen sollte. Biden sprach von der Entsendung zusätzlicher US-Streitkräfte nach Osteuropa sowie von nicht näher bezeichneten Wirtschaftssanktionen.

Biden schränkte jedoch ein, dass der Umfang und das Ausmaß einer US-Reaktion davon abhängen würden, was Russland tue. „Es ist eine Sache“, sagte Biden, „wenn es sich um einen geringfügigen Übergriff handelt und wir am Ende darüber streiten müssen, was zu tun und zu lassen ist“.

Das Washingtoner Establishment überschlug sich fast sofort, um das zu korrigieren, was alle als „Falschaussage“ von Biden bezeichneten, und Biden selbst gab am nächsten Tag eine neue Erklärung ab, in der er erklärte, dass er sich mit Präsident Putin „absolut im Klaren“ gewesen sei. Er gibt kein Missverständnis, jede, jede russische Einheit, die sich über die ukrainische Grenze bewegt, ist eine Invasion“, und dass es „überhaupt keinen Zweifel daran geben sollte, dass, wenn Putin diese Entscheidung trifft, Russland einen hohen Preis zahlen wird“.

Und für den Fall, dass der Präsident sich nicht klar genug ausgedrückt hat, hat Blinken diesen Punkt nach seinem Treffen mit Lawrow am Freitag noch einmal bekräftigt.

Unveränderlich

Die US-Darstellung in Bezug auf Russland und die Ukraine sei unumstößlich: Russland sei wild entschlossen, in die Ukraine einzumarschieren, und es werde massive Konsequenzen haben, wenn Russland seine Absicht in die Tat umsetze. Dies sei keine leere Drohung, so Blinken, sondern stelle vielmehr die einheitliche Position der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten und Partner dar.

Oder doch nicht? Der CNN-Korrespondent für das Weiße Haus, John Harwood, gab aufschlussreich zu, dass die Erklärung Bidens über „geringfügige Übergriffe“ harmlos war, weil (so Harwood) Putin bereits durch Quellen wusste, dass dies tatsächlich die Position der USA war. Was Europa und die Ukraine betrifft, so war ihre kollektive Verwirrung und Empörung nur gespielt, eine Haltung, die sie einnehmen mussten, um sich in der Öffentlichkeit zu profilieren, da Bidens Erklärung optisch „schlecht klingt“.

Kurz gesagt, das Fehlen einer abgestimmten Strategie für den Umgang mit einem russischen Überfall/einer russischen Invasion in der Ukraine war ein offenes Geheimnis für alle, außer für die US-amerikanische und die europäische Öffentlichkeit, die mit Pferdemist gefüttert wurde, um innenpolitische Bedenken zu zerstreuen, dass es als Kapitulation vor russischen Forderungen angesehen wird.

Biden und seine Regierung sind alte Hasen im Belügen der amerikanischen Öffentlichkeit, wenn es um Fragen der nationalen Sicherheit geht. Man braucht sich nur Bidens Telefonat mit dem afghanischen Präsidenten Ashraf Ghani vom 23. Juli 2021 anzusehen, um einen klaren Präzedenzfall für diese Unfähigkeit zu finden, offen und ehrlich über die Realität vor Ort zu sprechen. „Ich muss Ihnen nicht sagen“, sagte Biden zu Ghani, „dass die Welt und Teile Afghanistans den Eindruck haben, dass es mit dem Kampf gegen die Taliban nicht gut läuft. Und es ist notwendig“, fügte Biden hinzu, „ob es nun stimmt oder nicht, es ist notwendig, ein anderes Bild zu vermitteln“.

Dies ist, kurz gesagt, die Quintessenz der Haltung der Regierung Biden zur Ukraine. Blinken hat angedeutet, dass die USA über einen Werkzeugkasten voller Optionen verfügen, die im Falle eines russischen Einmarsches in die Ukraine „massive Konsequenzen“ für Russland haben werden. Zu diesen „Werkzeugen“ gehören militärische Optionen, wie die Verstärkung der NATO-Ostflanke durch zusätzliche US-Truppen, und wirtschaftliche Optionen, wie die Abschaltung der NordStream-2-Pipeline und die Abtrennung Russlands vom SWIFT-Bankensystem. Alle diese Optionen, so Blinken, haben die ungeteilte Unterstützung der europäischen Verbündeten und Partner der USA.

Öffentliche Eröffnungssitzung zwischen Lawrow und Blinken am Freitag. (Ruptly-Screenshot.)

Der Werkzeugkasten ist überall, so scheint es – Biden hat ihn erwähnt, ebenso wie die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki. Blinken hat bei zahlreichen Gelegenheiten auf ihn angespielt.

Es gibt nur ein Problem – die Werkzeugkiste ist leer, wie sich herausstellt.

Zwar arbeitet das Pentagon Berichten zufolge an einer Reihe von militärischen Optionen zur Verstärkung der bestehenden US-Militärpräsenz in Osteuropa, doch wäre die tatsächliche Umsetzung dieser Optionen weder zeitnah noch überhaupt möglich. Eine Option ist die Verlegung von Streitkräften, die sich bereits in Europa befinden. Die US-Armee unterhält in Europa eine schwere gepanzerte Brigade auf Rotationsbasis und verfügt über eine leichte gepanzerte Fahrzeugbrigade sowie eine Artilleriebrigade, die in Deutschland stationiert sind. Das war’s dann auch schon mit der Hubschrauber- und Logistikunterstützung.

Eine Überführung dieser Einheiten nach Polen würde nur zu Schauzwecken dienen – sie stellen eine nicht tragfähige Kampftruppe dar, die in einem groß angelegten Bodenkampf gegen eine russische Bedrohung innerhalb von Stunden, höchstens Tagen, vernichtet würde.

Die USA können eine zweite schwere Panzerbrigade nach Polen entsenden, die auf bereits auf polnischem Boden gelagerte Ausrüstung zurückgreifen könnte. Diese Brigade würde ein ähnliches Schicksal erleiden, wenn sie auf die russische Armee träfe. Die Vereinigten Staaten können auch eine Luftlandebrigade einsetzen. Auch sie würde sterben.

Es gibt keine anderen Möglichkeiten, zusätzliche schwere US-Streitkräfte in einem Umfang und in einem Zeitrahmen nach Europa zu entsenden, der sinnvoll wäre. Das Problem ist nicht nur die Verlegung der Truppen von ihren Stützpunkten in den USA (deren Vorbereitung Monate dauern würde), sondern auch die Durchhaltefähigkeit dieser Truppen, sobald sie in Europa angekommen sind. Lebensmittel, Munition, Wasser, Treibstoff – die Logistik eines Krieges ist kompliziert und lässt sich nicht über Nacht lösen.

Kurz gesagt, es gibt keine brauchbare militärische Option, und Biden weiß das.

Auch leere Sanktionen

Die USA haben keinen Sanktionsplan, der den ersten Kontakt mit dem Feind überleben kann, der in diesem Fall die kollektive Schwäche der Volkswirtschaften Europas und der USA nach der Pandemie ist; die übermäßige Abhängigkeit Europas von russischer Energie und die Anfälligkeit demokratisch gewählter Politiker für die Launen einer konsumorientierten Wählerschaft. Russland kann die Auswirkungen jedes Sanktionsregimes, das die USA zusammenkratzen können – auch solche, die auf das russische Bankensystem abzielen – viel länger überleben als Europa ohne Zugang zu russischer Energie.

Dies ist eine Realität, mit der Europa lebt, und während die US-Politiker denken mögen, dass harte Sanktionen auf dem Papier gut aussehen, ist die Realität, dass alles, was heute als amerikanisch-europäische Einheit gilt, in kürzester Zeit zusammenbrechen würde, wenn die russischen Pipelines abgeschaltet würden. Der Schmerz wäre nicht nur auf Europa beschränkt – auch die US-Wirtschaft würde leiden, mit himmelhohen Treibstoffpreisen und einem Zusammenbruch des Aktienmarktes, der die USA in eine wirtschaftliche Rezession, wenn nicht sogar in eine Depression stürzen würde.

Die politischen Kosten, die Biden und damit auch die Demokraten zu tragen hätten, wären tödlich für jede Hoffnung, 2022 beide Häuser des Kongresses oder 2024 das Weiße Haus zu halten. Es wäre eine Sache, wenn Biden und sein nationales Sicherheitsteam ehrlich und offen über die tatsächlichen Folgen einer wirtschaftlichen Kriegserklärung an Russland sprechen würden. Eine ganz andere Sache ist es, nur von den Schmerzen zu sprechen, die Sanktionen Russland zufügen würden, und dabei kaum oder gar nicht an die tatsächlichen Folgen zu denken, die an der Heimatfront zu tragen wären.

Die Amerikaner sollten nie vergessen, dass Russland seit 2014 unter strengen US-Sanktionen leidet, die keinerlei Wirkung zeigen. Russland weiß, was auf es zukommen könnte, und hat sich darauf vorbereitet. Das amerikanische Volk schwelgt in seiner Unwissenheit und hält für bare Münze, was ihm von der Biden-Administration erzählt wird und von den willfährigen Mainstream-Medien aufgegriffen wird.

Propaganda über ‚Propaganda‘

Eine der großen Ironien der gegenwärtigen Krise ist, dass das US-Außenministerium am Vorabend des Blinken-Lawrow-Treffens in Genf einen Bericht über russische Propaganda veröffentlichte, in dem die Rolle staatlich finanzierter Sender wie RT und Sputnik bei der Beeinflussung der öffentlichen Meinung in den Vereinigten Staaten und im Westen angeprangert wird (um ganz offen zu sein: RT ist einer der Sender, für die ich schreibe).

Die Tatsache, dass das Außenministerium einen solchen Bericht am Vorabend eines Treffens veröffentlicht, bei dem es nur darum geht, die große Lüge zu verbreiten, dass die USA einen Plan zur Abschreckung „unverantwortlicher russischer Aggression“ haben, während sie die harte Wahrheit ignorieren: Diese Krise ist einzig und allein auf die unverantwortliche Politik der USA und der NATO in den letzten 30 Jahren zurückzuführen.

Während die willfährigen amerikanischen Mainstream-Medien in den letzten Tagen gedankenlos jede Warnung und Drohung von Biden und Blinken an Russland wiederholten, wurde die russische Position weitgehend ignoriert. Hier eine Erinnerung daran, wo Russland bei seinen Forderungen nach Sicherheitsgarantien steht: „Wir sprechen über den Abzug ausländischer Streitkräfte, Ausrüstung und Waffen sowie über weitere Schritte, um in Nicht-NATO-Ländern zu den Verhältnissen von 1997 zurückzukehren“, erklärte das russische Außenministerium in einem nach dem Treffen zwischen Lawrow und Blinken veröffentlichten Bulletin. „Das schließt Bulgarien und Rumänien ein.“

Blinken hat bereits gesagt, dass die USA dies ablehnen werden.

Der Werkzeugkasten ist leer. Russland weiß das. Biden weiß das. Blinken weiß das. CNN weiß das. Die einzigen, die das nicht wissen, sind das amerikanische Volk.

Die Folgen einer Ablehnung der russischen Forderungen durch die USA wird höchstwahrscheinlich Krieg sein.

Wenn Sie glauben, dass das amerikanische Volk bereit ist, die Last eines Krieges mit Russland zu tragen, dann irren Sie sich.

Scott Ritter ist ein ehemaliger Geheimdienstoffizier des U.S. Marine Corps, der in der ehemaligen Sowjetunion bei der Umsetzung von Rüstungskontrollverträgen, im Persischen Golf während der Operation Wüstensturm und im Irak bei der Überwachung der Abrüstung von Massenvernichtungswaffen diente.

 

UKRAINE CRISIS: US ‘Toolboxes’ Are Empty

 

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: