//
du liest...
Ausland, Russland

Putins Sprecher entlarvt die 5D-Schachtheorie der Alt-Medien über Russland und Kasachstan

von Andrew Korybko – https://oneworld.press

Übersetzung LZ

Der Saker behauptet, Russland habe den hybriden Terrorkrieg gegen Kasachstan kinetisch werden lassen, um mit seinen Streitkräften die kasachische Regierung zu stürzen und die Außenpolitik zu kontrollieren. Diese „5D-Schach“-Theorie fördert ungewollt die westliche Infokriegsdarstellung, wonach Putin das Chaos für neoimperialistische Zwecke als Waffe einsetzt.

Die Gatekeeper der Alt-Media-Community (AMC), die dem russlandfreundlichen Segment dieses Informationsraums vorstehen, halten sich im Allgemeinen an die „5D-Schach“-Theorie als ihre „politisch korrekte“ Interpretation aller Aktivitäten des Kremls. Dieses Paradigma besagt, dass Russland angeblich immer im Voraus weiß, was passiert, und deshalb supergeniale Schachzüge ausführt, um immer die Nase vorn zu haben, selbst wenn es so aussieht, als hätte das eine oder andere einen Rückschlag für seine Interessen bedeutet. Diejenigen, die etwas anderes behaupten, werden von den Gatekeepern als Ketzer behandelt und oft als „russophob“, „ausländische Agenten“ oder Schlimmeres verleumdet. Diese Theorie ähnelt daher eher einer Sekte.

Die „5D-Schach“-Interpretation von Russlands Reaktion auf den hybriden Terrorkrieg gegen Kasachstan in der vergangenen Woche wurde gerade von The Saker geäußert, der zu den prominentesten Gatekeepern des russlandfreundlichen AMC-Segments gehört. Er teilte seine Ansichten in seinem jüngsten Beitrag mit dem Titel „Wer hat Kasachstan ‚verloren‘ und an wen?“ Im Folgenden finden Sie einige Auszüge, die die Theorie des „5D-Schachs“ perfekt verkörpern:

„Mit anderen Worten, zumindest die Russen waren vorgewarnt und bestens vorbereitet.  Wenn dem so ist, bezweifle ich, dass sie ihren Kollegen von der OVKS etwas gesagt haben, mit der möglichen (wahrscheinlichen?) Ausnahme der Weißrussen.

Okay, lassen Sie uns also die Auswirkungen des oben Gesagten untersuchen.

Wenn die Russen davon wussten, warum haben sie dann nichts getan, um das zu verhindern, was gerade passiert ist?

Wir haben also Lukaschenko, Paschinjan und jetzt Tokajew, alles ehemalige Multi-Vektor-Politiker, die Russland um Hilfe anflehen und diese Hilfe auch bekommen, allerdings zu dem offensichtlichen politischen Preis, dass sie ihre frühere Multi-Vektor-Politik aufgeben.

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber für mich ist dies ein Triumph für Russland: Ohne militärische Intervention oder „Invasion“ (wovor sich die fernsehenden Infantilen im Westen nachts fürchten) hat Putin drei notorische Multivektoristen „geknackt“ und sie dazu gebracht, nette, loyale und sehr dankbare (!) Partner für Russland zu sein.

Erinnern Sie sich, das PSYOP-Narrativ war, dass Putin entweder dumm oder schwach ist oder sich an den Westen verkauft hat, doch wenn wir uns das „Vorher-Nachher-Ding“ anschauen, sehen wir, dass der Westen zwar Weißrussland, Armenien, Aserbaidschan und jetzt Kasachstan „fast“ (oder so denken sie) „bekommen“ hat, Die Realität sieht so aus, dass die narzisstischen Größenwahnsinnigen, die den Westen leiten, in jedem einzelnen Fall selbstbewusst in eine sorgfältig ausgelegte russische Falle getappt sind, die dem Imperium die Kontrolle über die Länder, die es „fast“ erworben hat, nicht nur nicht zurückgegeben hat, sondern sie auf absehbare Zeit verloren hat.

Und noch etwas: Es gibt noch eine weitere Gemeinsamkeit zwischen Kasachstan und Syrien: Es gab eine Menge CIA/MI6/Mossad/etc-Agenten im Umfeld von Assad, was durch die Anzahl hochrangiger syrischer Beamter, die den Aufstand entweder unterstützten oder ihn sogar anführten, deutlich wurde.  Die meisten flohen später in den Westen, einige wurden getötet.  Aber der Punkt ist, dass der „Apfel“ der Machtstruktur in Syrien ziemlich faul war.  Das Gleiche gilt für Kasachstan, wo eine große Säuberungsaktion stattfindet, bei der der sehr einflussreiche Chef der Sicherheitsdienste (und ehemalige Premierminister!) nicht nur degradiert, sondern wegen Hochverrats verhaftet wurde!

Im Klartext: Der SVR/FSB/GRU wird nun freie Hand haben, um auf die gleiche Weise „aufzuräumen“, wie die Russen es mit Lukaschenko und Assad getan haben (in diesem Fall mit iranischer Hilfe): leise und sehr effektiv.

Darüber hinaus hat Russland weder die Notwendigkeit noch den Wunsch, in arme, zumeist dysfunktionale Länder einzumarschieren oder sie zu verwalten, die große soziale Probleme haben und Russland nur sehr wenige Vorteile bieten können.  Und jetzt, da Lukaschenko, Paschinjan und Tokajew wissen, dass sie dem Kreml zu Diensten sind, können Sie sicher sein, dass sie sich im Allgemeinen „benehmen“ werden.

Es gibt überwältigende Beweise dafür, dass die Russen wussten, was auf sie zukam, und sie ließen zu, dass das Chaos gerade schlimm genug wurde, um Tokajew nur eine einzige Möglichkeit zu lassen: um eine OVKS-Intervention zu bitten.“

Um seine Ansichten zusammenzufassen, behauptet The Saker im Grunde, dass Russland den hybriden Terrorkrieg gegen Kasachstan absichtlich kinetisch werden ließ, um mit seinen Streitkräften einzugreifen, um die kasachische Regierung zu säubern und ihre Außenpolitik zu kontrollieren. Diese „5D-Schach“-Theorie unterstützt unbeabsichtigt die westliche Infokriegsdarstellung, wonach Putin das Chaos als Waffe einsetzt, und wurde gerade von seinem Sprecher entkräftet.

Dmitri Peskow sagte am Montag: „[Die Ereignisse in Kasachstan] kamen für alle überraschend. Wenn ich mich nicht irre, waren sie für die kasachischen Behörden, die OVKS und Russland überraschend“. Er stellte jedoch klar, dass Russland sich der Bedrohungen, denen Kasachstan ausgesetzt ist, nach wie vor weitgehend bewusst ist, was offensichtlich ist, wenn man bedenkt, wie viel der Kreml seit der raschen Rückkehr der Taliban an die Macht in Afghanistan im vergangenen August mit seinen regionalen Partnern über diese Fragen diskutiert hat. Peskow fügte hinzu, dass Russland sich nicht in die laufenden kasachischen Ermittlungen zu den Ereignissen einmischen werde, da dies die innere Angelegenheit Kasachstans, eines souveränen Landes, sei.

Mit anderen Worten: Präsident Putins eigener Sprecher entlarvte die „5D-Schach“-Theorie des Saker weniger als 24 Stunden, nachdem er sie seinem Publikum akribisch dargelegt hatte. Der Vertreter des russischen Staatschefs bestätigte, dass sein Land vom hybriden Terrorkrieg gegen Kasachstan genauso überrascht war wie alle anderen, obwohl es sich offensichtlich über solche regionalen Bedrohungen im Allgemeinen im Klaren war. Peskow bestritt ausdrücklich, dass sich Russland in die inneren Angelegenheiten seines Verbündeten einmischen werde, wie es der Saker vermutet hatte. Um es mit den Worten dieses Autors zu sagen: „Im Klartext: Der SVR/FSB/GRU wird keine freie Hand haben, um in Kasachstan ‚aufzuräumen‘, denn das war von Anfang an nicht seine Absicht, und er wollte auch nicht die Kontrolle über dessen Außenpolitik übernehmen.

Russland stimmte dem Ersuchen Kasachstans zu, sich an der begrenzten friedenserhaltenden Mission der OVKS zur Sicherung strategischer Einrichtungen in Kasachstan zu beteiligen, um zu verhindern, dass das Land in Anarchie versinkt, was wiederum große Flüchtlingsströme nach Russland selbst hätte auslösen können, die möglicherweise auch von Terroristen unterwandert worden wären. Die multivektorale Politik des „Ausgleichs“ zwischen verschiedenen Mächten wurde von Russland respektiert, da sie den Interessen eines Drittlandes nicht schadete, genau wie Russlands eigene informelle Versuche, die Möglichkeit einer gemeinsamen Führung einer neuen Bewegung der Blockfreien Staaten („Neo-NAM“) mit Indien auszuloten, den Interessen eines solchen Landes ebenfalls nicht schadet.

Man kann sogar argumentieren, dass eine verantwortungsvoll praktizierte Blockfreiheit die Wahrscheinlichkeit eines Konflikts verringern kann, da die vielen Interessengruppen, die an der Stabilität eines bestimmten Staates beteiligt sind, nicht geneigt sind, ihn zu destabilisieren, da sie sonst auch einen Teil der Kosten, wie z.B. den Verlust ihrer Investitionen, tragen müssten. Genau diese multipolare Variante der neoliberalen Denkschule der internationalen Beziehungen praktiziert China auch informell mit seiner Belt & Road Initiative (BRI) und den damit verbundenen Versuchen, eine Schicksalsgemeinschaft für die Menschheit zu errichten. Die „ausgleichenden“ Maßnahmen Russlands, Kasachstans, Chinas und anderer Länder sind daher komplementär und verkörpern tatsächlich multipolare Prinzipien, anders als The Saker andeutet.

Russland hat keine neoimperialistischen Motive, die Außenpolitik anderer zu kontrollieren, die keine Bedrohung für seine nationalen Sicherheitsinteressen darstellen, noch würde es sich jemals zurücklehnen und unverantwortlich zulassen, dass hybride Terrorkriege gegen eine unschuldige Bevölkerung entfesselt werden, um den Vorwand für eine militärische Intervention unter einem solchen Vorwand zu schaffen, wie The Saker behauptet, um diese hegemoniale Nullsummenpolitik durchzusetzen. Seine „5D-Schach“-Interpretation der russischen Reaktion auf die rasanten Ereignisse der letzten Woche in Kasachstan fördert unbeabsichtigt die primäre Informationskriegsführung der US-geführten westlichen Mainstream-Medien, die fälschlicherweise behaupten, dass Präsident Putin das Chaos für neoimperialistische Zwecke als Waffe einsetzt.

Es bedarf einiger weiterer Erläuterungen, damit Beobachter besser verstehen können, warum Russland von den jüngsten Ereignissen in Kasachstan wirklich überrascht wurde. Dieser hybride Terrorkrieg eskalierte genau in der Mitte der zehntägigen russischen Neujahrsferien, in denen alle – auch Beamte und Experten, allerdings mit Ausnahme einiger Angehöriger des Militärs und der Geheimdienste – lange geplante Urlaube nehmen, mit Familie und Freunden feiern und manchmal nicht einmal in ihren Heimatstädten sind. Nichts, was ich gesehen oder gehört habe, auch nicht von sachkundigen Quellen hier in Moskau, wo ich in den letzten 8,5 Jahren zahllose Kontakte gepflegt habe, deutet darauf hin, dass sie in Alarmbereitschaft versetzt oder angewiesen wurden, ihre Pläne abzusagen.

Ganz im Gegenteil, die jüngsten Ereignisse hatten tiefgreifende psychologische Auswirkungen auf das russische Volk – die meisten davon sehr negativ -, die Präsident Putin mit Sicherheit nicht zugelassen hätte, wenn er die Chance gehabt hätte, sie zu verhindern. Darüber hinaus hat Russland die Erfahrung gemacht, dass es die Massen vor verschiedenen Provokationen im Voraus warnt, um sie hoffentlich zu verhindern. Ein Beweis dafür sind die zahlreichen Warnungen vor Chemiewaffenangriffen unter falscher Flagge in Syrien. Dennoch wurde der Öffentlichkeit nichts mitgeteilt, um sie auf das vorzubereiten, was der Saker behauptet, Russland habe davon gewusst und es aus machiavellistischen Gründen in Kasachstan zugelassen.

Ein weiterer Punkt, über den man nachdenken sollte, ist, wie unrealistisch es ist, von Russland zu erwarten, dass es seine Beamten und Experten nicht in Alarmbereitschaft versetzt oder sie bittet, ihre Urlaubspläne zu stornieren, wenn es wirklich eine beispiellose begrenzte friedenserhaltende Mission der OVKS in einem Nachbarland plant. Russland hat nicht deshalb so schnell reagiert, weil es in verschwörerischer Weise wusste, was passieren würde, und seine kasachischen Verbündeten verraten hat, indem es sie auf sadistische Weise durch terroristische Kräfte leiden ließ, bis ihre durch den Hybridkrieg geschädigte Regierung um Hilfe bettelte, sondern weil die OVKS buchstäblich jahrzehntelang trainiert hat, wie man auf genau das gleiche Szenario reagiert, das sich gerade ereignet hat. Dieses Training hat sich ausgezahlt, und der Einsatz verlief reibungslos.

Es lässt sich nicht leugnen, dass es unmittelbar nach diesen Ereignissen vorübergehend eine erzählerische Lücke gab, die die gegnerischen Kräfte auszunutzen versuchten, gerade weil russische Beamte und Experten von den Ereignissen überrascht wurden und noch die Feiertage feierten (einschließlich der Tage unmittelbar vor dem orthodoxen Weihnachtsfest), so dass sie nicht in der Lage waren, die Wahrnehmung der Ereignisse richtig zu gestalten. Die „5D-Schach“-Theorie des Saker würde sein wohlmeinendes, aber letztlich naives Publikum glauben lassen, dass dies alles Teil des Plans von Präsident Putin war, nämlich den Interessen seines Landes zu schaden, um die Behauptung des Saker zu vertuschen, dass der russische Staatschef wusste, was passieren würde, und es zuließ, dass es passierte.

Bei allem Respekt für The Saker, die Fakten – insbesondere Peskows jüngste Äußerungen, die weniger als 24 Stunden nach der Äußerung des Autors zu seiner „5D-Schach“-Theorie über Russlands Reaktion auf die jüngsten Ereignisse in Kasachstan gemacht wurden – widerlegen zweifellos seine Interpretation der Geschehnisse. Russland war in der Tat von den Ereignissen überrascht, hat aber aufgrund der entschlossenen Führung von Präsident Putin angesichts der regionalen terroristischen Bedrohungen und der jahrzehntelangen Vorbereitung der OVKS auf genau dieses Szenario entschlossen reagiert. Russland wollte nur verhindern, dass Kasachstan in Anarchie versinkt und zu einer Brutstätte des Terrorismus wird, es will nicht die Regierung seines Verbündeten stürzen und dann dessen Außenpolitik kontrollieren.

Jeder hat ein Recht auf seine Meinung, auch The Saker, aber das gilt auch für diejenigen, die die Meinung des genannten Autors kritisieren wollen. Seine „5D-Schach“-Interpretation der jüngsten Ereignisse ist völlig falsch, und die Mitglieder seines Publikums, die nicht bereits indoktriniert sind und blindlings den Ansichten dieses bestimmten Torwächters Glauben schenken, verdienen es, dass man ihnen die Ansichten der anderen vor Augen führt. Sie müssen darüber informiert werden, dass es gegen Präsident Putins Prinzipien verstößt, wenn sein Land das kasachische Volk verrät, indem es es auf sadistische Weise unter einem hybriden Terrorkrieg leiden lässt, um die verzweifelte Bitte seiner Regierung um Hilfe als Teil eines neo-imperialistischen Machtspiels auszunutzen. Russland würde niemals das tun, was der Saker gerade behauptet hat.

https://oneworld.press/?module=articles&action=view&id=2395

 

 

 

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Putins Sprecher entlarvt die 5D-Schachtheorie der Alt-Medien über Russland und Kasachstan

  1. 136 Tote und Tausende im Gefängnis.
    Spätestens jetzt ist den Kasachen klar, was sie von diesem Spiel und diesem Autokraten zu halten haben.

    Gefällt mir

    Verfasst von Rainer Hoon | 15. Januar 2022, 20:56

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: