//
du liest...
Asien, Ausland

Der 5. Januar in Kasachstan war viel schlimmer als der 6. Januar in den USA

von Andrew Korybko – https://oneworld.press

Übersetzung LZ

Diejenigen, die das, was am 5. Januar in Kasachstan geschah, unterstützen, aber gegen das sind, was am 6. Januar in den USA geschah, sind daher schamlos heuchlerisch und von einer explizit ideologischen Doppelmoral getrieben.

Der hybride Terrorkrieg gegen Kasachstan, der am 5. Januar entfesselt wurde, möglicherweise von der subversiven antirussischen „Deep State“-Fraktion der USA in einem verzweifelten Versuch, die anstehenden Gespräche mit Russland über europäische Sicherheitsfragen zu verhindern, war weitaus schlimmer als der 6. Januar in den USA. Nichtsdestotrotz sind viele derjenigen, die sich entschieden gegen die Geschehnisse an diesem zweitgenannten Tag aussprechen, leidenschaftliche Befürworter dessen, was gerade in Kasachstan geschehen ist.

Die objektiv vorhandene und leicht nachprüfbare Tatsache ist, dass es sich bei beiden Beispielen um bewaffnete Protestbewegungen handelt, die auch als Farbrevolutionen bekannt sind. Unabhängig davon, wie man zu dem einen oder anderen Ereignis stehen mag, so viel ist unbestreitbar. Ob es sich nun um politisch unzufriedene Anhänger des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump handelte oder um ähnlich unzufriedene Kasachstaner, die über die von ihrer Regierung geplante Streichung von Treibstoffsubventionen wütend waren, beide Ereignisse sind durch einen zunehmend randalierenden Mob gekennzeichnet.

Der entscheidende Unterschied besteht jedoch darin, dass die Trump-Anhänger nur teilweise die Kontrolle über das Kapitol ihres Landes übernahmen, nachdem die Regierung sich geweigert hatte, vor ihren politischen Forderungen zu kapitulieren, und später von den Sicherheitsdiensten erfolgreich und mit minimalen Verlusten aus dem Gebäude entfernt wurden. Die kasachische Mafia hingegen bekam von der Regierung alles, was sie wollte, nachdem diese die Preiskontrollen wieder eingeführt hatte, doch die radikalsten Mitglieder der Mafia verstärkten ihre Destabilisierungsmaßnahmen.

Was folgte, war eine Welle des städtischen Terrorismus, die derjenigen nicht unähnlich war, die während des „EuroMaidan“ in der Ukraine oder während des ähnlichen hybriden Terrorkriegs der Antifa und der „Black Lives Matter“ im Sommer 2020 in ganz Amerika wütete. Mehr als 12 Angehörige der kasachischen Sicherheitsdienste wurden getötet (drei von ihnen wurden enthauptet), mehrere Regierungsgebäude wurden beschlagnahmt und sogar in Brand gesetzt, und auch der internationale Flughafen von Almaty wurde kurzzeitig eingenommen, was zu mindestens 1.000 Verletzten an diesem Tag führte.

Diejenigen, die das, was am 5. Januar in Kasachstan geschah, unterstützen, aber gegen das sind, was am 6. Januar in den USA geschah, sind daher schamlos heuchlerisch und von einer eindeutig ideologischen Doppelmoral getrieben. Es gibt keine andere glaubwürdige Erklärung dafür, warum sie gegen die vergleichsweise viel mildere und weniger gewalttätige Farbrevolution in Washington DC im letzten Jahr sind, aber die viel intensivere und gewalttätigere, die gerade gestern in Almaty stattfand, voll und ganz unterstützen.

Dies deutet darauf hin, dass, wie das Klischee besagt, „der Zweck die Mittel heiligt“. In diesem Fall ist der Einsatz von Technologien der farbigen Revolution zum Zwecke des Regimewechsels akzeptabel, wenn er sich gegen eine Regierung richtet, die als in Russlands so genannter „Interessensphäre“ liegend betrachtet wird, aber absolut inakzeptabel, wenn er sich gegen die eigene Regierung richtet. Darüber hinaus unterstützen diejenigen, die gegen den 6. Januar sind, in der Regel den städtischen Terrorismus des Sommers 2020, der von der Antifa und „Black Lives Matter“ durchgeführt wurde.

Der Grund für diese zweite Beobachtung ist derselbe wie für die erste: „Der Zweck heiligt die Mittel“. Zu dieser Zeit würden diejenigen, die Trump verachten, vor nichts zurückschrecken, um seine Regierung zu destabilisieren, in dem Versuch, seine Wähler bei den bevorstehenden Wahlen zu manipulieren, in der verzweifelten Hoffnung, dass Bidens Sieg diesem besonderen hybriden Krieg des Terrors ein Ende bereiten würde. „The Anti-Trump Regime Change Sequence Is Worth Worthing Studying“ (Die Anti-Trump Regime Change Sequenz ist es wert, genauer studiert zu werden) für diejenigen, die daran interessiert sind, mehr darüber zu erfahren.

Der gemeinsame Nenner, der die Doppelmoral einiger Leute gegenüber dem 5. Januar in Kasachstan, dem 6. Januar in den USA und dem hybriden Terrorkrieg gegen Amerika im Sommer 2020 verbindet, ist ihre subjektive Überzeugung, dass Regimewechsel mit allen Mitteln – einschließlich des Einsatzes von Technologien der farbigen Revolution – nur dann gerechtfertigt sind, wenn sie ihre ideologische Vision im In- oder Ausland voranbringen. Wenn die gleichen Techniken von ihren Gegnern gegen ihre Vision eingesetzt werden, sind sie vehement dagegen.

Die Meinung dieser Leute wird sich auch dann nicht ändern, wenn andere sie unverhohlen auf ihre Heuchelei hinweisen, doch kann die Beschäftigung mit diesen Beobachtungen zu weiteren Einsichten in die größeren Trends führen, die im Spiel sind. Einfach ausgedrückt: Die Doppelmoral in Bezug auf den Einsatz der Color-Revolution-Technologie als Mittel zur Erreichung eines bestimmten Ziels wird in absehbarer Zeit nicht verschwinden, da sich diese Techniken in den letzten zwei Jahrzehnten so weit verbreitet haben, dass nahezu jede Interessengruppe versuchen kann, sie einzusetzen.

Ideal wäre es daher, wenn es eine Art zwischenstaatliche Übereinkunft – wenn nicht gar ein formelles Abkommen – gäbe, das den ausländischen Einsatz dieser Technologien gegen andere Staaten regelt und die Bandbreite der akzeptablen Reaktionen der geschädigten Regierungen festlegt. Dieser Vorschlag ähnelt im Geiste strategischen Waffenregimen wie dem Nuklearpakt zwischen den USA und Russland, würde aber natürlich viel mehr Länder einbeziehen, im besten Fall sogar alle, da jeder diese Technologie nutzen kann.

Der Grund, warum dies ein praktischer Vorschlag ist, liegt darin, dass auf internationaler Ebene weiterhin mit zweierlei Maß gemessen wird, wenn es darum geht, wie die geschädigten Regierungen auf die Bedrohung durch die Farbrevolution und die damit verbundenen Hybridkriege reagieren. Ihre Reaktionen werden manchmal als Vorwand für die Verhängung von Sanktionen gegen sie oder für die Ausübung von Druck auf diese Staaten mit anderen Mitteln ausgenutzt. Es würde zur Stabilisierung des internationalen Systems beitragen und die vorherrschende Unsicherheit beseitigen, wenn es vereinbarte „Spielregeln“ gäbe.

Natürlich bedeutet das Fehlen glaubwürdiger Durchsetzungsmechanismen und des politischen Willens, solche gegen alle Verletzer zu verhängen, dass dieser vorgeschlagene Pakt letztlich nur ein so genanntes „Gentleman’s Agreement“ wäre, aber er könnte dennoch einen großen Beitrag dazu leisten, guten Willen zu signalisieren, um über andere wichtige Themen auf sinnvollere Weise zu verhandeln. Jeder Mensch hat ein Recht auf seine Meinung zu jedem Ereignis, aber es wäre das Beste, wenn die Staaten in ähnlichen Fragen eine einheitliche Haltung einnehmen würden.

Die geschädigten Regierungen sollten die Freiheit haben, auf die von der Farbenrevolution ausgehenden Bedrohungen eines hybriden Krieges so zu reagieren, wie sie es für notwendig erachten, um die Sicherheit ihrer mehrheitlich friedlichen Bürger zu gewährleisten, die durch diese Provokationen terrorisiert werden, ohne sich um den Druck ausländischer Medien oder Sanktionen zu sorgen. Terrorismus hat keine spezifische Identität (ethnische Zugehörigkeit, Religion, Region, politisches Anliegen usw.), da er nur eine Sammlung von Taktiken und Strategien ist, die auf die Erreichung eines bestimmten Ziels ausgerichtet sind.

Da der Terrorist des einen ein Freiheitskämpfer des anderen ist“, wie ein anderes Klischee besagt, ist es unvermeidlich, dass einige Regierungen objektiv nicht-terroristische Aktionen und Bewegungen als terroristisch eingestuft haben, um ein unverhältnismäßiges Vorgehen gegen sie zu rechtfertigen. Es gibt kein Patentrezept, um dies zu verhindern oder angemessen darauf zu reagieren, wenn es doch passiert, da solche Einstufungen je nach Sichtweise weiterhin umstritten sein können.

Wie dem auch sei, es gibt einige Aktionen, die zweifellos terroristischer Natur sind, wie die Ermordung (ganz zu schweigen von der Enthauptung) von Mitgliedern der Sicherheitsdienste, die Beschlagnahme und das Verbrennen von Regierungsgebäuden, die Übernahme von Flughäfen und das mutwillige Abfackeln der Stadt. Es sollte keine Vorbehalte geben, die Reaktion eines betroffenen Staates auf diese Terrorakte zu unterstützen, da man sich mit einer Politisierung implizit auf die Seite der Terroristen stellen würde, genau wie diejenigen, die gegen die kasachische Mission der OVKS sind.

Das Fazit ist, dass die ideologisch motivierte Doppelmoral gegenüber dem Einsatz von Technologien der Farbrevolution als Mittel zum Zweck auf zivilgesellschaftlicher Ebene nicht verschwinden wird, aber möglicherweise auf zwischenstaatlicher Ebene geregelt werden könnte, und sei es nur durch ein „Gentleman’s Agreement“. Diejenigen, die eine eklatante Doppelmoral gegenüber verschiedenen Farbrevolutionen an den Tag legen, ohne zwingend zu erklären, warum, sollten als Heuchler bezeichnet und als die parteiischen Schreiberlinge diskreditiert werden, die sie sind.

https://oneworld.press/?module=articles&action=view&id=2383

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: