//
du liest...
Ausland, Nordamerika

Wie sich der US-amerikanische Kapitalismus am Tod bereichert

von Andre Damonhttp://www.wsws.org

Als in den Vereinigten Staaten am Montag eine Million neue Covid-19-Fälle registriert wurden – dreimal mehr als der bisherige Höchststand – schloss der Dow Jones Industrial Average mit einem Plus von 400 Punkten und stellte damit einen neuen Rekord auf.

Der Aufschwung setzte sich am Dienstag fort, als die USA einen weiteren düsteren Meilenstein erreichten: 100.000 Krankenhauseinweisungen aufgrund der Pandemie, womit das Niveau des Anstiegs im Sommer noch übertroffen wurde. Auch die Zahl der Krankenhauseinweisungen von Kindern hat einen neuen Höchststand erreicht.

Im Jahr 2021, als 478.000 Amerikaner starben, verbuchte der Dow Jones 70 Rekordschlussstände und verzeichnete zum dritten Mal in Folge zweistellige jährliche Zuwachsraten. „Wenn man sich die neuen Allzeithochs im letzten Jahr ansieht“, erklärte ein Börsenhändler gegenüber Yahoo! Finance, „gab es tatsächlich mehr Allzeithochs als in den gesamten 70er und 2000er Jahren zusammen, also in diesen beiden Jahrzehnten.“

Und so wie die Zahl der Todesfälle im Jahr 2021 höher war als im Jahr 2020, so waren auch die Renditen am Aktienmarkt höher. Der Dow Jones stieg im Jahr 2021 um 18 Prozent, verglichen mit 7 Prozent im Jahr 2020.

Zwei Jahre nach Beginn der Covid-19-Pandemie ist der Zusammenhang zwischen Masseninfektionen und Aktienkursen gut belegt. Die Märkte fallen, wenn sie davon ausgehen, dass Maßnahmen ergriffen werden, um die Ausbreitung von Covid-19 zu stoppen, und sie steigen, wenn die Krankheit sich unkontrolliert ausbreiten kann.

Der letzte Monat war das konkreteste Beispiel. Anfang Dezember führten Befürchtungen, dass die neue, ansteckendere Omikron-Variante zu Notfall-Schließungen von Schulen und Geschäften führen würde, zu einem wochenlangen Rückgang an der Wall Street.

Dieser Rückgang endete am 21. Dezember, als US-Präsident Biden in einer Rede vor Ende des Handelstages im nationalen Fernsehen erklärte, dass seine Regierung „dafür sorgen wird, dass Covid-19 nicht länger Geschäfte oder Schulen schließt“.

Seitdem ist der Dow Jones um mehr als 2.000 Punkte gestiegen und hat einen Rekord nach dem anderen aufgestellt, obwohl die Zahl der Infektionen, Hospitalisierungen und Todesfälle sprunghaft angestiegen ist.

Die Unterordnung der öffentlichen Gesundheit unter die Forderungen der Wall Street ist seit Beginn der Pandemie die einzige Konstante in der Politik der US-Regierung.

In den ersten Wochen der Ausbreitung von Covid-19 bemühte sich Trump, „die Sache herunterzuspielen“, wie er später dem Journalisten Bob Woodward sagte. „Ich spiele es immer noch gerne herunter, weil ich keine Panik auslösen will.“ Die „Panik“, die Trump befürchtete, war eine Panik an der Wall Street. Jared Kushner, der die Reaktion des Weißen Hauses auf die Pandemie organisierte, hatte der Financial Times zufolge argumentiert, „dass es die Märkte aufschrecken würde, wenn wir zu viele Menschen testen oder zu viele Beatmungsgeräte bestellen würden, und wir es deshalb einfach nicht tun sollten“.

Doch während Trump die Pandemie „herunterspielte“, passten die Mitglieder des Kongresses ihre eigenen Aktienportfolios an, um die Auswirkungen auf ihr eigenes Vermögen zu minimieren, als sich die Wahrheit unweigerlich nicht mehr verbergen ließ. Zu diesem Zeitpunkt war bereits ein massives Rettungspaket in Form des CARES-Act vom März 2020 vorbereitet worden.

Mehr als 1,4 Billionen Dollar des CARES-Act in Höhe von 2,3 Billionen Dollar entfielen auf Rettungsmaßnahmen für Unternehmen, wobei die überwältigende Mehrheit an große und gut vernetzte Unternehmen ging. Der CARES-Act ermöglichte auch eine massive geldpolitische Intervention der Federal Reserve, die sich auf über 4 Billionen Dollar belief. Infolgedessen stieg die Fed-Bilanz von 4,1 Billionen Dollar im Februar 2020 auf heute mehr als 8,7 Billionen Dollar, wovon 1,4 Billionen Dollar seit dem Amtsantritt von Biden ausgegeben wurden.

Als die Rettungsaktion unter Dach und Fach war, wurde die Forderung nach einem Ende der begrenzten Maßnahmen erhoben, die in der ersten Welle der Pandemie eingeführt worden waren. Alle Maßnahmen, die zur Bekämpfung von Covid-19 notwendig waren – insbesondere die Schließung nicht lebensnotwendiger Unternehmen und die Schließung von Schulen für den Präsenzunterricht –, liefen den Interessen der Märkte zuwider. Mit Hilfe der Medien wurde ein völlig falsches Narrativ geschaffen, das besagt, dass diese Maßnahmen nicht notwendig seien und – insbesondere unter Biden –, dass Impfstoffe allein die Pandemie stoppen könnten.

Die Ergebnisse waren vorhersehbar: Massensterben auf der einen Seite und massive Bereicherung der Oligarchie auf der anderen. Hunderttausende Menschen sind tot, und die Milliardäre in den USA sind jetzt 2,1 Billionen Dollar reicher als vor Beginn der Pandemie.

Die Reaktion von Trump und Biden auf die Pandemie basiert auf der Reaktion der Regierungen Obama und Bush auf die Finanzkrise von 2008, als eine ähnliche Rettungsaktion für die Wall Street – wenn auch in etwas geringerem Umfang – organisiert wurde. Während mehr als 10 Millionen Haushalte ihr Zuhause verloren, gingen die amerikanischen Milliardäre reicher als je zuvor aus der Krise hervor.

Wie die Ökonomen Raphaële Chappe und Mark Blyth Ende letzten Jahres in Foreign Affairs schrieben, haben die USA „alle verbleibenden Verbindungen zwischen den Finanzmärkten und der Realwirtschaft gekappt“. Die USA haben „ein geldpolitisches Regime geschaffen, das das Schicksal der wirtschaftlichen Eliten, die den Großteil ihres Einkommens aus staatlich geschützten Finanzanlagen beziehen, von dem der einfachen Menschen, die auf niedrige und prekäre Löhne angewiesen sind, abgekoppelt hat. Ein solches System bietet denjenigen, die über hohe Einkommen aus Finanzanlagen verfügen, einen dauerhaften Schutz.“ („Hokuspokus? Debatte über das Zeitalter des magischen Geldes“).

Amerikas herrschende Elite weiß, dass die Regierung und die Federal Reserve, was auch immer geschieht, dafür sorgen werden, dass die Aktienwerte nicht sinken. Aber es ist noch ein anderer Faktor am Werk. Es ist ein schmutziges Geheimnis der amerikanischen Politik, dass der Anstieg der Lebenserwartung in den letzten zwei Jahrzehnten als großes Problem ausgemacht wurde.

Im Jahr 2020, einem Jahr, in dem 373.000 Amerikaner an Covid-19 starben, sank die Lebenserwartung bei der Geburt in den USA um 1,8 Jahre, von 78,8 auf 77,0 Jahre, wie aus den im letzten Monat veröffentlichten bundesweiten Sterblichkeitsdaten hervorgeht. Allein im Jahr 2020 hat die Covid-19-Pandemie den gesamten Anstieg der Lebenserwartung in den USA seit 1995 zunichte gemacht, d. h. alle Fortschritte, die im Laufe eines Vierteljahrhunderts erzielt wurden.

Der Rückgang der Lebenserwartung führt zu erheblichen demografischen Verschiebungen, wobei der Anteil der Bevölkerung im arbeitsfähigen Alter im Verhältnis zu den älteren Menschen steigt. 75 Prozent der Verstorbenen waren älter als das Rentenalter von 65 Jahren, und 93 Prozent waren älter als 50 Jahre.

Aus der Sicht von Teilen der herrschenden Klasse gibt es einen „Silberstreif“ an dieser massiven Todesrate. Wirtschaftliche, militärische und politische Strategen haben jahrzehntelang befürchtet, dass sich mit dem Eintritt der „Babyboomer“ in den Ruhestand das Gleichgewicht zwischen der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter, die Mehrwert schafft, und der Bevölkerung im Ruhestand, die keinen Mehrwert schafft, verschieben und die Profite schmälern könnte. Dies führte zu Forderungen nach einer Kürzung „kostspieliger“ medizinischer Verfahren und der Beschneidung von Medicare und Medicaid.

In einem Papier von Anthony Cordesman vom Washingtoner Think-Tank Center for Strategic and International Studies (CSIS) aus dem Jahr 2013 wird die zunehmende Langlebigkeit der US-Bürger als großes strategisches Problem für den US-Kapitalismus dargestellt.

„Die USA sehen sich keiner so ernsten ausländischen Bedrohung gegenüber wie ihrem Versagen, den Anstieg der Bundesausgaben für [Renten-]ansprüche in den Griff zu bekommen“, schrieb Cordesman und erklärte, dass die Schuldenkrise „fast ausschließlich durch den Anstieg der Bundesausgaben für die wichtigsten Gesundheitsprogramme, die Sozialversicherung und die Kosten für die Nettozinsen auf die Schulden verursacht wird.“

In einem Essay von Michael Beckley in Foreign Affairs vom Oktober 2020 wurde auf die immense Rolle hingewiesen, die die Demografie in der imperialistischen Strategie der USA spielt. „Russland und China werden bald vor der schweren Entscheidung stehen, entweder Waffen für ihr Militär oder Gehstöcke für ihre wachsende ältere Bevölkerung zu kaufen“, schrieb er, „und die Geschichte legt nahe, dass sie Letzterem den Vorzug geben werden, um Unruhen im eigenen Land zu vermeiden.“

Die Implikation dieses Arguments ist, dass die Vereinigten Staaten ihren Platz in der globalen Ordnung sichern können, indem sie vorrangig „Waffen kaufen“, anstatt „Gehstöcke zu kaufen“. Beckley deutet an, dass die Besorgnis über „innere Unruhen“ keinen solchen Einfluss auf die Bemühungen der amerikanischen herrschenden Klasse haben wird, die Ausgaben für das Gesundheitswesen zu senken.

Ein Beispiel für die Bemühungen, die Verkürzung der Lebenserwartung zu popularisieren, war Dr. Ezekiel Emanuels Essay aus dem Jahr 2014 in The Atlantic mit dem Titel „Warum ich hoffe, mit 75 zu sterben“. In dem Artikel argumentierte Emanuel, dass „der Gesellschaft… besser damit gedient ist, wenn die Natur ihren Lauf schnell und unverzüglich nimmt“. Emanuel war einer der führenden Architekten des Affordable Care Act der Obama-Regierung.

Diese beiden Elemente haben die Politik der „Herdenimmunität“ als Reaktion auf die Pandemie diktiert. Einerseits wird die massiv überschuldete kapitalistische Ordnung keine Verringerung des Stroms von Mehrwert akzeptieren, der der Arbeiterklasse entzogen wird. Andererseits wird die Verringerung der Lebenserwartung eine weitere Ausweitung des Anteils der für den Profit vorgesehenen gesellschaftlichen Ressourcen bedeuten.

Aus diesen Gründen sieht die Wall Street Vorteile darin, dass Covid-19 endemisch wird, sich ständig in der Bevölkerung ausbreitet, die älteren Menschen ausmerzt und die Gesamtkosten für die medizinische Versorgung älterer Menschen und chronisch kranker Menschen jeden Alters senkt.

Eine grundlegende Reaktion auf Seuchen und Pestilenzen besteht darin, die Quelle der Infektion zu ermitteln und zu beseitigen. Im Falle der Pandemie ist die unmittelbare Ursache das Coronavirus. Die tiefere gesellschaftliche Ursache ist jedoch die kapitalistische Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung, die sich als die größte Bedrohung für die Sicherheit und das Wohlergehen der Bevölkerung erwiesen hat. Ihre Beseitigung und die endgültige Schließung der Wall Street sind wichtige Fragen der öffentlichen Gesundheit.

https://www.wsws.org/de/articles/2022/01/05/capi-j05.html

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: