//
du liest...
Ausland, Europa

Das Gespenst der „Schatten-NATO“ schwebt schwer über „Groß-Skandinavien“

von Andrew Korybko – https://oneworld.press

Diese Region ist wohl eine der Zielscheiben der „Schatten-NATO“, eines Konzepts, das sich auf die faktische Einbeziehung von Ländern in das von den USA geführte Militärbündnis bezieht.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, äußerte sich am Wochenende besorgt über die Bemühungen der NATO, nach Schweden und Finnland zu expandieren. Sie warnte: „Es ist ganz offensichtlich, dass ein Beitritt Finnlands und Schwedens zur NATO … ernsthafte militärische und politische Konsequenzen hätte, die eine angemessene Reaktion von russischer Seite erfordern würden.“ Obwohl Finnland offiziell nicht als Teil Skandinaviens angesehen wird, kann seine Geschichte der schwedischen Herrschaft vor der Eingliederung in das Russische Reich und die geografische Nähe zu diesem Nachbarstaat dazu führen, dass Beobachter es als Teil von „Großskandinavien“ betrachten, wenn man so will.

Diese Region ist wohl eines der Ziele der „Schatten-NATO“, einem Konzept, das sich auf die faktische Einbeziehung von Ländern in das von den USA geführte Militärbündnis bezieht. Die Schatten-NATO hat sich bereits in die Ukraine eingeschlichen, die einer der Auslöser für die unerklärte, von den USA provozierte Raketenkrise in Europa war, nachdem Russland befürchtete, dass die USA dort unter dem Deckmantel so genannter „Raketenabwehrsysteme“ heimlich Angriffsraketen stationieren wollten. „Groß-Skandinavien“, insbesondere Schweden und Finnland, sind ebenfalls Ziel dieses Komplotts, und zwar seit 2015, als beide Länder begannen, sich an der Jagd auf russische Phantomraketen zu beteiligen.

Da Russlands Vorschlag für eine „Sicherheitsgleichung“ darauf abzielt, die militärische Rivalität des Landes mit den USA in Europa verantwortungsvoll zu regeln, muss der schleichende Einfluss der Schatten-NATO auf Groß-Skandinavien im Rahmen der bevorstehenden Verhandlungen unbedingt in Schach gehalten werden. Weder die Ukraine noch Schweden oder Finnland sollten de facto Mitglieder dieses Bündnisses werden dürfen, da solche Bestrebungen für die beispiellose Sicherheitskrise auf dem Kontinent nach dem Ende des Kalten Krieges verantwortlich sind. Selbst wenn die Bedenken Russlands gegen die informelle Mitgliedschaft der Ukraine ausgeräumt werden, wird sich die Krise in Nordeuropa mit der Zeit unweigerlich wiederholen, wenn Schweden und Finnland weiterhin informell in den Block aufgenommen werden.

Schließlich wird die Arktis von vielen Beobachtern als eine neue Front im Neuen Kalten Krieg betrachtet. Die USA beabsichtigen, diese Region zu militarisieren, da sie durch die schrittweise Öffnung der „Nördlichen Seeroute“ (NSR) über die von Russland kontrollierten Wasserstraßen für den internationalen Schiffsverkehr an Bedeutung gewinnt. China wird diese Route im Rahmen seiner Vision der „Polaren Seidenstraße“ zur Ausweitung der Handelsbeziehungen mit der EU über die Arktis immer häufiger nutzen. Die US-geführte NATO-Militanz in Nordeuropa wird Russlands Sicherheitsinteressen direkt schaden, selbst wenn sie unter dem Vorwand der „Eindämmung“ Chinas durchgeführt wird. Schweden und Finnland darf unter keinen Umständen eine funktionale Annäherung an die NATO erlaubt werden.

Dem „Wikinger-Block“, den die USA zwischen den drei traditionellen skandinavischen Staaten Dänemark, Norwegen und Schweden (von denen der letzte formal nicht der NATO angehört) und den beiden anderen Ländern, die das Konzept „Groß-Skandinavien“ bilden, zu errichten beabsichtigen, wurde nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt: das NATO-Mitglied Island und das angestrebte „Schatten-NATO-Mitglied“ Finnland. Diese Frage wird im Rahmen der bevorstehenden Verhandlungen über die russische „Sicherheitsgleichung“ zu klären sein, in der ausdrücklich vorgeschlagen wird, die Erweiterung des Blocks zu stoppen. Der Teufel steckt im Detail, wie man so schön sagt, aber es war an der Zeit, dass Sacharowa dieses Thema vor den Gesprächen im nächsten Jahr ansprach, um zu signalisieren, dass es definitiv auf der Tagesordnung stehen wird.

https://oneworld.press/?module=articles&action=view&id=2372

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: