//
du liest...
Klima, Umwelt

„97% Konsens“ – Welcher Konsens?

von Gregory Wrightstone – https://co2coalition.org

Übersetzung LZ

Sie haben wahrscheinlich gehört, dass 97 % der Wissenschaftler sich über den vom Menschen verursachten Klimawandel einig sind. Vielleicht haben Sie auch gehört, dass diejenigen, die nicht auf das Mantra der Klimaapokalypse hereinfallen, Wissenschaftsverweigerer sind. In Wahrheit sind viel mehr als 3 % der Wissenschaftler skeptisch gegenüber der Parteilinie zum Klima. Sehr viel mehr.

Die vielen Wissenschaftler, Ingenieure und Energieexperten, aus denen sich die CO2-Koalition zusammensetzt, werden oft gefragt „Sie glauben also an den Klimawandel?“ Unsere Antwort? „Ja, natürlich glauben wir daran: Er findet seit Hunderten von Millionen Jahren statt.“ Es ist wichtig, die richtigen Fragen zu stellen. Die Frage lautet nicht: „Findet der Klimawandel statt?“ Die wirklich wichtige Frage lautet: „Ist der Klimawandel jetzt hauptsächlich durch menschliches Handeln verursacht? Diese Frage sollte durch die Frage ergänzt werden: „Ist der Klimawandel für die Ökosysteme und die Menschheit nützlich oder schädlich?“

Es gibt einige wissenschaftliche Wahrheiten, die quantifizierbar und leicht nachweisbar sind und denen, davon bin ich überzeugt, mindestens 97 % der Wissenschaftler zustimmen. Hier sind zwei davon:

– Die Kohlendioxidkonzentration hat in den letzten Jahren zugenommen.

– Die von Thermometern und Satelliten gemessenen Temperaturen steigen seit mehr als 150 Jahren in unregelmäßigen Abständen an.

Was sich nicht quantifizieren lässt, ist der tatsächliche Prozentsatz der Erwärmung, der auf den Anstieg des anthropogenen (vom Menschen verursachten) CO2 zurückzuführen ist. Es gibt keine wissenschaftlichen Beweise oder Methoden, mit denen sich feststellen ließe, wie viel von der Erwärmung seit 1900 direkt von uns verursacht wurde.

Wir wissen, dass die Temperatur im Laufe der Jahrtausende stark geschwankt hat. Wir wissen auch, dass die globale Erwärmung und Abkühlung praktisch während der gesamten Zeit von natürlichen Kräften angetrieben wurde, die auch zu Beginn des 20. Jahrhunderts nicht aufhörten zu wirken.

Die Behauptung, der größte Teil der heutigen Erwärmung sei auf menschliche Aktivitäten zurückzuführen, ist wissenschaftlich nicht haltbar. Die Wahrheit ist, dass wir es nicht wissen. Wir müssen in der Lage sein, das, was wir wissen, von dem zu trennen, was nur Vermutungen sind.

Worauf stützt sich die Behauptung des „97%-Konsenses“? Ist sie wahr?

Hinweis: Konsens kann man nicht ohne „kon“ buchstabieren.

Wenn tatsächlich 97 % aller Wissenschaftler der Meinung wären, dass menschliche Aktivitäten die mäßige Erwärmung, die wir in den letzten 150 Jahren erlebt haben, verursacht haben, wäre es vernünftig, dies bei der Entscheidung, was man glauben soll, zu berücksichtigen. Man würde sich jedoch irren.

Die Wissenschaft ist, anders als die Religion, kein Glaubenssystem. Wissenschaftler werden, wie jeder andere auch, sagen, dass sie Dinge glauben (ob sie sie glauben oder nicht), aus sozialer Bequemlichkeit, politischer Zweckmäßigkeit oder finanziellem Gewinn. Aus diesem und anderen guten Gründen beruht die Wissenschaft nicht auf den Überzeugungen der Wissenschaftler. Sie ist eine disziplinierte Untersuchungsmethode, bei der Wissenschaftler eine bereits bestehende Theorie auf Beobachtungen und Messungen anwenden, um eine Theorie zu entwickeln oder zu verwerfen, so dass sie den Unterschied zwischen dem, was der griechische Philosoph Anaximander „das, was ist, und dem, was nicht ist“, so klar und sicher wie möglich herausfinden können.

Porträt von Ibn Al Haytham. Kredit: Prof. Zargar Zahoor

Abu Ali ibn al-Haytham, der Naturphilosoph aus dem Irak des 11. Jahrhunderts, der die wissenschaftliche Methode im Osten begründete, schrieb einmal:

„Der Wahrheitssuchende [seine schöne Beschreibung des Wissenschaftlers] vertraut nicht auf einen bloßen Konsens, wie ehrwürdig oder weit verbreitet er auch sein mag. Stattdessen unterzieht er das, was er darüber erfahren hat, einer Untersuchung, Prüfung und Erforschung. Der Weg zur Wahrheit ist lang und hart, aber das ist der Weg, den wir gehen müssen“.

Der lange und beschwerliche Weg zur wissenschaftlichen Wahrheit kann nicht mit dem trivialen Mittel einer bloßen Kopfzählung unter denjenigen beschritten werden, die ihren Lebensunterhalt mit staatlichen Geldern bestreiten. Daher ist allein die Tatsache, dass sich Klimaaktivisten so oft auf einen imaginären und (wie wir sehen werden) imaginären „Konsens“ berufen, ein rotes Tuch. Sie sind sich der angeblichen wissenschaftlichen Wahrheiten, an die sie sich klammern, weit weniger sicher, als sie uns glauben machen wollen. Der „Konsens“ ist hier eine Krücke für lahme Wissenschaft.

Woher stammt dann die Behauptung vom 97 %-Konsens“? Ist sie durch Forschung und Daten untermauert?

Der früheste Versuch, einen „Konsens“ über den Klimawandel zu dokumentieren, war ein Papier aus dem Jahr 2004, das Al Gore in seinem angeblichen Sachbuch „Eine unbequeme Wahrheit“ zitierte. (Die Autorin des zitierten Papiers, Naomi Oreskes, behauptete, dass 75 % der fast 1.000 Papiere, die sie zur Frage des Klimawandels geprüft hatte, mit der vom IPCC favorisierten „Konsens“-Proposition übereinstimmten: „Der größte Teil der beobachteten Erwärmung in den letzten 50 Jahren ist wahrscheinlich auf den Anstieg der Treibhausgaskonzentrationen zurückzuführen“. Keiner, so Oreskes, sei von dieser Argumentation abgewichen.

Auf das Oreskes-Papier wurde Klaus-Martin Schulte, ein angesehener Londoner Chirurg, aufmerksam, der sich über die negativen gesundheitlichen Auswirkungen des Glaubens an eine apokalyptische globale Erwärmung bei seinen Patienten Sorgen machte.

Professor Schulte beschloss, die Arbeit von Oreskes zu aktualisieren. Er stellte jedoch fest, dass nur 45 % von mehreren hundert Arbeiten die „Konsens“-Position unterstützten. Er schloss daraus: „Es scheint in der von Experten begutachteten wissenschaftlichen Literatur kaum eine Grundlage für den Grad der Beunruhigung über den Klimawandel zu geben, der in den Medien und von Politikern geäußert wird und nun auch in der medizinischen Welt und bei den Patienten zu spüren ist“.

Das wichtigste Papier, das oft zur Unterstützung des „97 %-Konsenses“ herangezogen wird, wurde von John Cook und seiner fröhlichen Schar von Klimaextremisten verfasst. Es wurde 2013 veröffentlicht, ist das am häufigsten zitierte Werk zum Thema Klimakonsens und wurde mehr als 1,3 Millionen Mal heruntergeladen.

Cook betreibt eine Klima-Website, die ein Sammelsurium von Klimaangst-Rhetorik ist und sich auf – oft persönliche und gehässige – Angriffe auf alle spezialisiert hat, die sich als wirksam erwiesen haben, um andere vom Dogma des drohenden Klimaschadens abzubringen.

Das Projekt wurde selbst als „ein ‚bürgerwissenschaftliches‘ Projekt von Freiwilligen, die zur Website beitragen“ beschrieben. Das Team bestand aus 12 Klimaaktivisten, die ihre Klimavorurteile nicht zu Hause gelassen haben. Diese Freiwilligen, von denen viele keine wissenschaftliche Ausbildung hatten, gaben an, sie hätten Zusammenfassungen von 11.944 von Fachleuten begutachteten Artikeln über den Klimawandel oder die globale Erwärmung „überprüft“, die in den 21 Jahren von 1991 bis 2011 veröffentlicht worden waren, um zu beurteilen, inwieweit sie die „Konsensansicht“ zum Klimawandel unterstützten. Wie Cooks Papier sagte:

„Wir haben eine große Auswahl der wissenschaftlichen Literatur über den globalen Klimawandel analysiert, die über einen Zeitraum von 21 Jahren veröffentlicht wurde, um den Grad des wissenschaftlichen Konsenses zu bestimmen, dass menschliche Aktivitäten sehr wahrscheinlich den größten Teil der gegenwärtigen globalen Erwärmung verursachen (anthropogene globale Erwärmung oder AGW)“.

Das Papier schloss:

„Von den Abstracts, die eine Position zu AGW [anthropogener globaler Erwärmung] ausdrückten, unterstützten 97,1% den wissenschaftlichen Konsens. … Von den Beiträgen, die eine Position zu AGW ausdrücken, unterstützt ein überwältigender Prozentsatz (97,2 % basierend auf Selbsteinschätzungen, 97,1 % basierend auf Abstract-Bewertungen) den wissenschaftlichen Konsens zu AGW.“

Das Papier behauptet – fälschlicherweise, wie sich herausstellte -, dass 97 % der von den Gutachtern untersuchten Papiere ausdrücklich die Meinung vertreten, dass der Mensch den größten Teil der Erwärmung der letzten 150 Jahre verursacht hat.

Schaut man sich die Daten an, so stellt man fest, dass 7.930 der Arbeiten überhaupt keine Position zu diesem Thema bezogen und aus diesem Grund willkürlich aus der Zählung ausgeschlossen wurden. Zählt man einfach alle überprüften Arbeiten zusammen, so sinkt die von Cook und seinen Mitautoren behauptete Quote von 97 % auf 32,6 %.

Ein genauerer Blick auf das Papier zeigt, dass die so genannten „97 %“ drei Kategorien der Befürwortung des vom Menschen verursachten Klimawandels umfassen (Abbildung 1). Nur die erste Kategorie lief auf eine ausdrückliche Aussage hinaus, dass der Mensch die Hauptursache für die jüngste Erwärmung ist. Zur zweiten und dritten Kategorie gehören die meisten Skeptiker einer katastrophalen anthropogenen Erwärmung, einschließlich der Wissenschaftler der CO2-Koalition, die akzeptieren, dass der Anstieg des CO2 wahrscheinlich eine gewisse, wahrscheinlich bescheidene Erwärmung verursacht; eine Erwärmung, die durch natürliche Ursachen für wärmeres Wetter wahrscheinlich unbedeutend ist. Nur wenn Cook ein weites Netz auswirft, kann er zu dem Schluss kommen, dass es irgendeine Art von „Konsens“ gibt.

Abbildung 1 – Kategorien der Befürwortung – Cook 2013

Agnotologie ist definiert als „die Untersuchung, wie Unwissenheit durch die Verbreitung von Fehlinformationen entsteht, die darauf abzielen, in die Irre zu führen.“ So beschreiben David Legates und seine Mitautoren (2015) das Cook-Papier und ähnliche Versuche, fälschlicherweise die Vorstellung eines breiten wissenschaftlichen Konsenses zum Thema einer drohenden, vom Menschen verursachten Klimaapokalypse zu fördern.

Sie überprüften die von Cook verwendeten Papiere und fanden heraus, dass nur 0,3 % der 11.944 Zusammenfassungen und 1,6 % der kleineren Stichprobe, die jene Papiere ausschloss, die keine Meinung äußerten, die von Menschen verursachte globale Erwärmung, wie sie sie definierten, befürworteten. Bemerkenswerterweise fanden sie heraus, dass Cook und seine Assistenten selbst nur 64 Arbeiten – oder 0,5 % der 11.944, die sie nach eigenen Angaben geprüft hatten – mit der ausdrücklichen Aussage versehen hatten, dass die jüngste Erwärmung größtenteils vom Menschen verursacht wurde (Abbildung 2). Dennoch erklärten sie sowohl in der Studie selbst als auch im Nachhinein, dass sie einen „97%igen Konsens“ gefunden hätten, der ausdrücklich besagt, dass die jüngste Erwärmung größtenteils vom Menschen verursacht wurde.

„Die Agnotologie birgt ein hohes Missbrauchspotenzial, da eine ‚hergestellte‘ Konsensmeinung dazu verwendet werden kann, Diskussionen, Debatten und kritisches Denken zu unterdrücken.“

– (Legates 2013)

Es scheint, dass Cook und seine Mitautoren die Daten manipuliert haben, um eine völlig unwahre Darstellung der überwältigenden Unterstützung für eine katastrophale, vom Menschen verursachte Erwärmung zu präsentieren.

Man beachte, dass die offizielle „Konsens“-Position – auch wenn sie nur von 0,3 % der 11.944 untersuchten Arbeiten unterstützt wird – nichts weiter besagt, als dass die jüngste Erwärmung größtenteils vom Menschen verursacht wurde. Selbst wenn dies der Fall wäre – und die überwältigende Mehrheit der Wissenschaftler nimmt zu dieser Frage keine Stellung, da sie mit unserem heutigen Wissen nicht zu beantworten ist – würde dies nicht bedeuten, dass die globale Erwärmung gefährlich ist.

„Wenn man eine Lüge groß genug erzählt und sie immer wieder wiederholt, werden die Leute sie irgendwann glauben.“
Joseph Goebbels

Aus den Informationen, die wir soeben geprüft haben, geht hervor, dass der Prozentsatz der Wissenschaftler, die der Vorstellung einer vom Menschen verursachten katastrophalen globalen Erwärmung zustimmen, deutlich geringer ist als angegeben. Es wurden mehrere unvoreingenommene Versuche unternommen, die tatsächliche Zahl zu ermitteln. Eine der größten Petitionen im Zusammenhang mit dem Klimawandel war die Oregon-Petition, die von mehr als 31.000 amerikanischen Wissenschaftlern, darunter 9.029 promovierten, unterzeichnet wurde und in der die These vom anthropogenen Klimaalarmismus bestritten wird (Abbildung 3).

(Edward Tellers Unterschrift unter http://petitionproject.com)

In jüngerer Zeit, im Jahr 2016, befragte die George Mason University (Maibach 2016) mehr als 4.000 Mitglieder der American Meteorological Society und stellte fest, dass 33 % glaubten, dass der Klimawandel nicht stattfindet, höchstens zur Hälfte vom Menschen verursacht wird, größtenteils natürlich ist oder sie es nicht wissen. Bezeichnenderweise glaubten nur 18 %, dass ein großer Teil – oder der gesamte zusätzliche Klimawandel – abgewendet werden könnte.

Die Wissenschaft kommt nicht durch einen Konsens voran, und die Behauptung eines Konsenses hat keinen Platz in einer rationalen wissenschaftlichen Debatte. Wir fragen: Was sagen uns die Daten? Was bedeuten sie? Können wir die Ergebnisse reproduzieren? Wenn die Befürworter des vom Menschen verursachten Klimawandels auf eine offensichtlich fehlerhafte Konsensmeinung zurückgreifen müssen, anstatt die Vorzüge der Wissenschaft zu erörtern, haben sie dann nicht bereits eingeräumt, dass ihr Argument in einer offenen Debatte nicht gewinnen kann?

„Cooks Papier, das zu 97 % gegen den Konsens verstößt, zeigt, dass die Klimagemeinschaft noch einen weiten Weg vor sich hat, um schlechte Forschung und schlechtes Verhalten auszusortieren. Wenn Sie glauben wollen, dass Klimaforscher inkompetent, voreingenommen und geheimnisvoll sind, dann ist Cooks Papier ein ausgezeichneter Beweis dafür.“

– Professor Richard Tol

„Um es klar zu sagen: Die Arbeit der Wissenschaft hat nichts mit dem Konsens zu tun. Konsens ist das Geschäft der Politik. In der Wissenschaft hingegen braucht es nur einen Forscher, der zufällig Recht hat, was bedeutet, dass er oder sie über Ergebnisse verfügt, die durch Bezugnahme auf die reale Welt überprüfbar sind. In der Wissenschaft ist der Konsens irrelevant. Was zählt, sind reproduzierbare Ergebnisse. Die größten Wissenschaftler der Geschichte sind gerade deshalb so großartig, weil sie mit dem Konsens gebrochen haben.

So etwas wie Konsenswissenschaft gibt es nicht. Wenn es einen Konsens gibt, ist es keine Wissenschaft. Wenn es Wissenschaft ist, ist es kein Konsens. Punkt.“

– Michael Crichton

 

Anmerkungen

Cook J, Nuccitelli D, Green SA et al (2013) Quantifying the consensus on anthropogenic global warming in the scientific literature. Environ Res Lett 8(2):024024

Legates DR, Soon W, Briggs WM (2013) Learning and Teaching Climate Science: The perils of consensus knowledge using agnotology. Sci Edu 22:2007–2017, doi:10.1007/s11191-013-9588-3

Legates DR, Soon W, Briggs WM et al (2015) Climate consensus and ‘misinformation’: a rejoinder to ‘Agnotology, scientific consensus, and the teaching and learning of climate change. Sci Edu 24:299–318, doi: 10.1007/s11191-013-9647-9

Oregon Petition (2008) http://petitionproject.com

Oreskes, N (2004) The scientific consensus on climate change. Science 306, 1686

Schulte K-M (2008) Scientific consensus on climate change? Energy Environ 19(2)

Many thanks to Christopher Monckton, 3rd Viscount of Brenchley for his valuable additions to this commentary/analysis.

“97% Consensus” — What Consensus?

 

Diskussionen

Ein Gedanke zu “„97% Konsens“ – Welcher Konsens?

  1. Über die 97% brauchen wir nicht zu spekulieren, wir wissen sehr genau, wie si zustande gekommen sind, es war Betrug der dreisten Sorte.

    Und übrigens: wenn man sich einig ist, weiß man eines schon mal sicher: es sind keine Wissenschaftler.

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 24. Dezember 2021, 15:36

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: