//
du liest...
Ausland, Europa

Die Franzosen: Bürger oder bloß Wähler?

von Thierry Meyssan – http://www.voltairenet.org

Weit davon entfernt, sich für den Wettbewerb zwischen den politischen Parteien zu interessieren, analysiert Thierry Meyssan die Verwirrung, die in der Debatte über Ideen herrscht und die verhindert, sich mit den Problemen des Landes zu befassen. Obwohl die Schwierigkeiten Frankreichs die gleichen sind wie überall im Westen, muss sich Frankreich seiner Meinung nach auch den ungelösten Verwicklungen der Mitterrand-Ära stellen. Um seinen Marsch fortzusetzen, muss das Land nicht nur seinen Wortschatz klären und seine Identität neu definieren, sondern vor allem die Volkssouveränität, die Staatsbürgerschaft wiederherstellen, die es aufgegeben hat.

Die Kampagne für die Wahl des nächsten Präsidenten der Französischen Republik am 24. April 2022 entfesselt Leidenschaften in einer sehr verwirrten Atmosphäre. Soziale Spannungen können nicht mehr ausgedrückt werden, außer durch Gewalt, weil das politische Vokabular seinen Sinn verloren hat. Die gleichen Worte werden von allen mit unterschiedlichen, sogar diametral entgegengesetzten Bedeutungen verwendet. Hinter diesem Trubel scheint niemand zu bemerken, dass das Land weder eine Demokratie noch auch nur eine Republik mehr ist.

DAS VERWUNDETE FRANKREICH

Wie alle anderen westlichen Länder schrumpft auch in Frankreich die Mittelklasse sichtbar, während die Arbeitsplätze weiterhin nach Asien verlagert werden [1]. Es bildete sich eine neue soziale Klasse von Arbeitern, am Rande der Armutsgrenze, aus den Großstädten vertrieben und auf das nahe Land geflüchtet. Sie war es, die 2018 mit gelben Westen revoltierte, um mehr soziale Gerechtigkeit zu fordern. Gleichzeitig profitierten einige sehr reiche Personen von der Investition ihres Kapitals und wurden extrem reich. Dieses Phänomen ist nicht neu, aber das Ausmaß der Bereicherung einer sehr kleinen Anzahl von ihnen ist neu. Tatsächlich verhindert die beispiellose Verschärfung der Wohlstandsunterschiede das Funktionieren eines demokratischen Regimes, welches doch eine relative Homogenität der Bevölkerung voraussetzt. Die Wähler, die sich bewusst sind, dass ihre Stimme keine Rolle mehr spielt, wenden sich schnell vom Wahllokal ab. Die Mehrheit von ihnen enthielt sich bei den Parlamentswahlen von 2017 und zwei Drittel bei den Regional- und Departement-Wahlen von 2021. Wenn Frankreich auch noch über demokratische Institutionen verfügt, ist seine Praxis nicht mehr demokratisch.

Die Transformation der sozialen Klassen geht mit einer Veränderung der Bevölkerung einher. Millionen von Menschen kommen aus Afrika und Asien, um vom europäischen Lebensstandard zu profitieren. Sie konzentrieren sich in einigen Vororten großer Städte. Sie versuchen nicht sich anzupassen, um nicht einfache Gelbwesten zu werden und von den amerikanisierten französischen Eliten verachtet zu werden. Sie setzen daher ihre Gewohnheiten und Bräuche in ihren Wohnvierteln durch.

Die Gesellschaft spaltet sich in drei: auf der einen Seite die Mehrheit, die der französischen Kultur verbunden bleibt, dann ein paar Millionen entwurzelte Einwanderer und schließlich eine von den Vereinigten Staaten faszinierte Elite, die deren Niedergang nicht wahrnimmt. Zum ersten Mal wird diese Spaltung geografisch erkennbar: eine auf dem Land lebende, verarmende Mittelklasse, in den Vororten der Großstädte die Einwanderer und in den Zentren der Großstädte die Eliten.

Zudem wurde die Covid-19-Epidemie durch Schulden bewältigt: Die Angst vor vielen kurzfristigen Todesfällen hat dazu geführt, die gesamte Bevölkerung einzusperren und ihr damit die Mittel zur Bestreitung des Lebensunterhalts zu entziehen. Der Staat hat sich dabei erheblich verschuldet, um Leistungen zu verteilen und den Lebensstandard der Bevölkerung aufrechtzuerhalten. Die Schulden belaufen sich jetzt auf 115% des jährlichen BSP und berauben das Land seiner Entscheidungsfähigkeiten.

DIE FEHLENDE DEBATTE

Seit dem Schlaganfall von Präsident Chirac im Jahr 2005 hat die Französische Republik keinen Präsidenten mehr. Es kam nacheinander die Konfrontation der Minister Dominique Gallouzeau de Villepin und Nicolas Sarkozy de Nagy-Bocsa; die Wahl desselben Sarkozy, um ein verschlafenes Land aufzuwecken, der sich aber nur als angeheirateter Enkel des US-Gründers der Geheimdienste der NATO [2] herausstellte; dann die Wahl von François Hollande, dem Mann, der keine Strömung in der Sozialistischen Partei vertrat und es nicht schaffte, sein Volk zu vertreten; und dann noch die Wahl von Emmanuel Macron, der versprach, die Rechte und die Linke zu vereinen, aber nur vermochte, die Spaltung des Landes zuzulassen. Dreimal hintereinander lagen die Wähler falsch, jedes Mal von schlecht zu schlechter.

Die Präsidentschaftswahl 2022 entwickelt sich zu einem tödlichen Spiel: die Wähler, da sie sich selbst von keinem politischen Führer vertreten fühlen, sollten denjenigen wählen, den sie am wenigsten hassen würden. Dann kam also die Kandidatur eines Außenseiters, des Kolumnisten Éric Zemmour. In wenigen Wochen gelang es ihm, seine Problemstellung der französischen Identität in den Mittelpunkt der Debatte zu stellen und dann eine riesige politische Partei, Reconquête, zu bilden, die die Enttäuschten der institutionellen Parteien zusammenbringt. Jene, die ihn kennen, sagen, er sei offen und tolerant, aber viele Leute unter den anderen denken, dass er anti-arabisch ist und wollen davor warnen.

Die öffentliche Debatte ist nicht mehr vernünftig, seitdem man Ärzten die Behandlung von Covid-19 verboten hatte und sie gezwungen wurden, die Covid-Krankheit mit sogenannten Messenger-RNA-„Impfstoffen“ auszurotten. Egal also, welche Argumente von den einen oder anderen vorgebracht werden. Nur der Glaube an sogenannte „Impfstoffe“ oder die Häresie der Pflege zählen. In diesem Zusammenhang hat Präsident Macron gerade ein zwei stundenlanges Fernsehinterview gegeben. Er erwähnte die Ergebnisse seiner Aktion sehr wenig und kritisierte seine Gegner kaum. Er führte sich nicht als Gelehrter auf, sondern sympathisierte mit dem Schmerz aller. Er konzentrierte sich darauf, seine eigenen Stimmungen zu beschreiben. Jeder seiner Zuschauer verstand etwas anderes von dieser Ausführung in einem neuen Stil. Im Grunde genommen hat jeder nur die Angst behalten, die ihn umtreibt.

Emmanuel Macron hat die Rentner beruhigt, deren Lebenserwartung durch Covid bedroht scheint, und die Oberschicht, deren Vorteile durch den Zuwachs der Gelbwesten bedroht scheinen. Er kann sich also auf ein Drittel der Wählerschaft verlassen, ohne Argumente, ohne Lösungen.

DIE VERWIRRUNG DER WERTE

Die Franzosen können die Tradition und die Verteilung des Reichtums nicht mehr in eine Rangordnung bringen, nicht mehr zwischen rechts und links unterscheiden. Grund ist, dass sie eine ganz besondere Geschichte erlebt, aber nicht analysiert haben.

Präsident François Mitterrand kam von der Sozialistischen Partei. In Wirklichkeit hatte dieser Mann, von außergewöhnlicher Intelligenz, als Kollaborateur der Nazis begonnen. Er wurde dafür von Marschall Philippe Pétain ausgezeichnet, schaffte es aber, dass es in Vergessenheit geriet. Er hat sich in seinen Meinungen nicht geändert, sondern entwickelte sie parallel zu seinen neuen. Er hat nie mit seinen rechtsextremen Freunden gebrochen. Einer von ihnen war sein Wahlkampfmanager, als er zum Präsidenten der Republik gewählt wurde und folgte ihm diskret ins Élysée [3]. Er zögerte sogar, den ehemaligen Direktor der Propaganda-Staffel, der zum reichsten Mann des Landes geworden war, zum Premierminister einer sozialistischen Regierung zu machen [4]. Mitterrand führte ein Leben, das mit dem eines Schizophrenen vergleichbar war: Er hatte sogar zwei Familien, eine sozialistische Frau und eine andere, eine extrem rechte. Er war eine rechtsextreme Figur an der Spitze der vereinigten Linken.

Als er an die Macht kam, übernahm er eine Föderation neofaschistischer Kreise, den Front National (FN). Diese winzige Partei wurde auf Anweisung von General De Gaulle gegründet. Für ihn ging es darum, das, was von den Nazi-Kollaborateuren und Terroristen des Algerienkrieges übriggeblieben war, unter den wachsamen Augen seiner Geheimdienste zu sammeln. Nach der Ermordung des Führers des FN, François Duprat, einem waschechten Agenten der Geheimdienste in Afrika, war er durch Jean-Marie Le Pen ersetzt worden, einen Abgeordneten, der 1958 aktiv an der Machtergreifung von De Gaulle beteiligt war [5]. Mitterrand begann, ihn mit geheimen Geldern des Élysée über ein Schweizer Bankkonto zu finanzieren [6]. Le Pen war daher eine gaullistische Persönlichkeit, die Anti-Gaullisten anführte.

Jean-Marie Le Pens Tochter, Marine, erbte die väterliche Partei, die sie dann normalisierte. Nazi-Kollaborateure und OAS-Terroristen sind tot. Ihre Partei, die in Rassemblement National (RN) umbenannt wurde, hat den gleichen Diskurs wie ihre Vorgängerin, doch nachdem sie als anti-gaullistisch beschimpft wurde, erscheint sie heute mit gutem Grund als gaullistisch. Dies ist normal, angesichts ihrer wahren Geschichte, aber unverständlich für Leute, die die Geschichte ignorieren. Seit Jahren werfen alle dem RN vor, rechtsextrem zu sein, auch wenn der RN es offensichtlich gar nicht ist.

DIE LITANEI DER ALTEN POLITISCHEN PARTEIEN

Wenn der RN auch ein legitimer Erbe des Gaullismus ist, sind nur die Republikaner die einzigen legalen Erben. Aber unter der Führung von Nicolas Sarkozy gaben sie die Prinzipien des Gaullismus auf und verbündeten sich mit dem globalen Oberherrn, den Vereinigten Staaten. Sie unterstützten die Schaffung einer supranationalen Europäischen Union, die Wiedereingliederung der [franz.] Armee in das integrierte Kommando der NATO unter US-Führung und das Ende der Integration von Einwanderern. Sie werden bei den Wahlen durch Valérie Pécresse vertreten werden, eine sehr brillante Führungspersönlichkeit, die Russisch und Japanisch spricht. In Wirklichkeit stammt sie aus dieser amerikanisierten Elite, deren Verkörperung ihr Ehemann ist: Er war Vizepräsident von Alstom und ist der einzige Firmenleiter, der in seiner Position blieb, als dieses industrielle [franz.] Flaggschiff an die amerikanische General Electric verkauft wurde. Sie selbst war Young Leaders der French-American Foundation und wurde von der NATO in den Bilderberg-Club eingeladen.

Emmanuel Macrons La République en marche (LREM) hat die Kluft zwischen Rechts und Links nur wenige Monate überbrückt. Dann wanderte LREM verirrt umher und befriedigte wiederum alle jene, die ihr zuhörten, bevor sie sie enttäuschte. Der Élysée-Palast sprach viel und tat nicht viel, außer dem, was seine langjährigen Freunde, die Blackrock- und KKR-Managementfonds ihm vorschrieben [7]. Emmanuel Macron hat kein Programm, nur ein großartiges Talent, um die Wähler zu umschmeicheln, um jedem das zu versprechen, was er erwartet, das er aber nie sehen wird. Da er keine Mehrheit im Land hat, kann er nichts mehr unternehmen und ist für seine Sponsoren nutzlos geworden. Er hält jedoch stand.

Die Linke ist zusammengeschrumpft, und hat die Arbeiterklasse im Stich gelassen. Sie ist nur eine Ansammlung von kleinen Gruppen von gewählten Beamten und ihren Kindern. Nach den Manipulationen von François Mitterrand ist die Sozialistische Partei zu einem Haufen Träumer geworden, der vorschlägt, die Welt zu verändern, aber vor allem sie nicht kennen will. Die Kommunistische Partei hat nur ihren Namen behalten und weiß nicht mehr, wie sie den heutigen Proletariern helfen soll. Les Insoumis von Jean-Luc Mélenchon sind in den Widersprüchen zwischen der marxistischen Kultur ihres Chefs und der trotzkistischen Linken ihrer Militanten gefangen.

Was Yannick Jadots Pôle écologiste [Die franz. Grünen; Anm. d. Ü] betrifft, versucht er sich selbst davon zu überzeugen, dass der Verzicht auf fossile Brennstoffe und Atomkraft Arbeitsplätze schaffen wird. Trotz des Anscheins setzen seine Wähler eine lange Tradition fort, die von König Ludwig XVI. in Varennes [des Königs Flucht von Paris; Anm. d. Ü] über Marschall Philippe Pétain in Montoire [Begegnung mit A. Hitler; Anm. d. Ü] bis Adolphe Thiers in Versailles [franz. Niederlage gegen Preußen dort gezeichnet; Anm. d. Ü] und glauben, dass das Kopieren des germanischen Modells ihren sozialen Status retten wird.

WER WIRD DIE STAATSBÜRGERSCHAFT WIEDERHERSTELLEN?

Diese müde Litanei der politischen Parteien offenbart ihre Unzulänglichkeit zu dieser Zeit. Sie waren ein Vorbild des Industriezeitalters und wurden im Zeitalter des Internets wirkungslos. Heute sind die vertikalen Strukturen durch Netzwerke ersetzt, aber die Parteien haben ihren Wandel noch nicht realisiert.

Entgegen dem vorherrschenden Diskurs sind es nicht die Populisten, sondern die Eliten, die die Demokratie (im griechischen Sinne des Wortes) zerstören. Schon der „Conseil supérieur de l’audiovisuel“ (CSA, Medienüberwachungsrat) hat eine Regelung ohne Rechtsgrundlage erlassen: Von nun an wird die Arbeit eines audiovisuellen Journalisten von seiner Redezeit abgezogen, wenn er seine Absicht ankündigt, Präsidentschaftskandidat zu werden [8]. Dann verurteilte ein Gericht einen ehemaligen Präsidenten der Republik für einen Fall, über den der Nationale Ausschuss für Wahlgeldausgaben bereits entschieden hatte [9]. Schließlich forderte eine politische Partei die Richter auf, die Kandidatur eines ihrer Konkurrenten zu verbieten, auf Grund ihrer Interpretation seiner Meinungen [10].

Die politischen Parteien kommen mit dem Meiden der Wahllokale sehr gut zurecht. Sie können leichter die Hälfte der Bevölkerung überzeugen, als die Wähler in vollem Umfang. Es ist besser so, denken sie, warum sollten sie sich in komplexe Probleme einmischen, die sogar Experten schwer meistern? Sie irren sich. Jener, oder eher jene, die gewinnen sollte, wird einen Aufenthalt im Élysée-Palast gewinnen, aber er oder sie wird deshalb dennoch nicht über Macht verfügen.

Obwohl die Franzosen Legitimisten sind und sich leidenschaftlich für Politik interessieren, wählen und gehorchen sie immer weniger. Die Krise, die vor 17 Jahren begann, zieht sich hin. Sie wird nur eine Lösung finden können mit einem Mittel zur Wiederherstellung der Souveränität der Nation und des Volkes. Wenn nun unter dem Impuls von Zemmour einige die Rückeroberung der nationalen Souveränität heraufbeschwören, wagt jedoch niemand, von Volkssouveränität zu sprechen. Niemand weiß mehr, was das Wort „Staatsbürgerschaft“ bedeutet.

Die Zeit hat nicht nur die demokratischen Praktiken zerstört, sondern auch das Fundament Frankreichs erreicht: die Republik (im lateinischen Sinne des Wortes). Im Gegensatz zu dem, was in den Schulen gelehrt wird, hat die Republik nichts mit der Methode der Ernennung des Chefs zu tun. Sie ist nicht die Antithese der Monarchie oder des Imperiums: König Heinrich IV. (1589-1610), der die Religionskriege beendete, erklärte sich zum Republikaner und Napoleon I. (1804-1815), der die Revolution vollendete, krönte sich zum „Kaiser der Französischen Republik“.

Die Republik ist der Entzug der Partikularismen im privaten Bereich und der Dienst des Allgemeininteresses im öffentlichen Bereich. Sie ist ein Mittel, glücklich zusammen zu leben. Unser gegenwärtiges politisches Versagen zwingt uns jedoch dazu, uns in Gemeinschaften rund um diese oder jene Minderheit zusammenzuschließen.

Vor zweihundert Jahren erschütterte Frankreich die Welt, als sein Volk die politische Macht ergriff. Es geht nicht darum, so zu tun, als hätte jeder Bürger zu allem eine Meinung, sondern darum, sein Schicksal über alle Themen, die er in seinem täglichen Leben erlebt, zu kontrollieren. Wir sind zurückgefallen. Unsere Eliten sind zu Parasiten geworden. Sie verneigen sich nicht mehr vor ihrem König, sondern vor ihrem amerikanischen Oberherrn. Vor zweihundert Jahren reorganisierte sich Frankreich zentral, um den regionalen Ungleichheiten ein Ende zu setzen. Heute ist Zentralisierung der Verantwortungsverzicht der Bürger an die Pariser Bürokraten. Vor zweihundert Jahren beugte sich Frankreich vor den heuchlerischen Klerikern im Namen ihrer Interpretation der Religion. Heute zwingen die Medien, diese neuen Kleriker, Frankreich neue Dogmen und eine neue Moral auf.

Es brodelt in unserem Volk, aber es steht aufrecht. Bis wann?

Übersetzung
Horst Frohlich
Korrekturlesen : Werner Leuthäusser
Lassen Sie uns das Voltaire Netzwerk stärken

Seit 27 Jahren setzt sich das Voltaire Netzwerk für eine Praxis der Gedankenfreiheit, der Gleichberechtigung und der Waffenbrüderschaft ein. Inzwischen in mehrere Sprachen übersetzt, sind wir zu einer Quelle der Analyse der internationalen Beziehungen geworden, die von vielen Diplomaten, Militärs, Akademikern und Journalisten weltweit verwendet wird.

Wir sind nicht nur Journalisten, sondern auch und vor allem engagierte Bürger, die die Charta der Vereinten Nationen und die zehn Grundsätze verteidigen, die von den Blockfreien in Bandung aufgestellt wurden. Wir fördern keine Ideologie oder Weltanschauung, aber wir versuchen, den kritischen Geist unserer Leser zu entwickeln. Wir bevorzugen das Nachdenken über den Glauben, die Argumente über Überzeugungen.

Trotz der materiellen und sicherheitspolitischen Schwierigkeiten leisten wir eine beachtliche Arbeit. Wir haben unsere Website im Juli und August umgestaltet, um sie von Smartphones aus lesbar und viel schneller zu machen.

Kurz vor der französischen Präsidentschaftswahl brauchen wir Ihre finanzielle Unterstützung. Beteiligen Sie sich indem Sie
eine Spende in Höhe von 25 EUR
eine Spende in Höhe von 50 EUR
eine Spende in Höhe von 100 EUR
oder indem Sie sich verpflichten, eine Spende von 10 Euro pro Monat zu zahlen

Wenn Sie zweisprachig sind und nicht Französisch als Muttersprache haben, können Sie uns auch durch die Übersetzung von Artikeln helfen. Dafür schreiben Sie uns hier.

Dank Ihrer Ermutigung können wir durchhalten.

[1Wie der Westen seine Kinder verschlingt“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Korrekturlesen : Werner Leuthäusser, Voltaire Netzwerk, 4. Dezember 2018.

[2Die Operation Sarkozy : Wie die CIA einen ihrer Agenten zum Präsidenten der Republik Frankreich machte“, von Thierry Meyssan, профиль (Russische Föderation) , Voltaire Netzwerk, 21. August 2008.

[3Es handelt sich um François Durand de Grossouvre, der in der Zwischenkriegszeit den Ku-Klux-Klan nach Frankreich importierte.

[4Es handelt sich um André Bettencourt. Über seine Vergangenheit lesen Sie: « Histoire secrète de L’Oréal », par Thierry Meyssan, Réseau Voltaire, 3 mars 2004. (Auch auf Englisch) [Die geheime Geschichte von L’Oréal]

[5Als die Stay-Behind De Gaulle an die Macht putschten“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Ralf Hesse, Voltaire Netzwerk, 27. August 2001.

[6Siehe unsere Arbeit, die die parlamentarische Untersuchungskommission zum Sicherheitsdienst des FN, dem DPS, veranlasst hat.

[7Wessen Schuldner ist Emmanuel Macron?“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Korrekturlesen : Werner Leuthäusser, Voltaire Netzwerk, 11. Dezember 2018.

[8Der CSA manipuliert die Präsidentschaftswahlen“, von Voltaire Netzwerk, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 15. September 2021.

[9« Un arrêt anticonstitutionnel contre la République française », par Réseau Voltaire, 1er octobre 2021. [„Ein verfassungswidriges Urteil gegen die Französische Republik“, von Voltaire Netzwerk, 1. Oktober 2021. (Nachdem der CSA eine neue Regel gegen einen potenziellen Kandidaten erfunden hatte, verurteilte ein Gericht einen ehemaligen Kandidaten unter Missachtung der „ne bis in idem“ -Regel. Diesmal geht es darum, das Präsidialamt abzuwerten.]

[10« Des parlementaires tentent d’interdire une candidature », par Réseau Voltaire, 8 novembre 2021. [Parlamentarier versuchen, eine Kandidatur zu verbieten. Es ist, als wolle die PCF ein Bündnis mit der Regierung eingehen, um eine bestimmte Kandidatur zu verhindern.]

https://www.voltairenet.org/article215167.html

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Die Franzosen: Bürger oder bloß Wähler?

  1. Um eine solche Analyse der Französischen Misere zu kriegen, schluckt die Linke Zeitung sogar das richtige Verständnis des Corona Betruges.

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 23. Dezember 2021, 3:57

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: