//
du liest...
Asien, Ausland

Chinas Zero-Covid-Politik beweist, dass die Eliminierung von Covid-19 möglich ist

von Joseph Kishorehttp://www.wsws.org

Die World Socialist Web Site veröffentlichte am 13. Dezember eine detaillierte Analyse zu Chinas Zero-Covid-Politik, die jeder sorgfältig studieren sollte, der verstehen will, was getan werden muss, um die Pandemie zu beenden. Die akribische Untersuchung der Maßnahmen, die China erfolgreich ergriffen hat, um die Ausbreitung von SARS-CoV-2 schnell unter Kontrolle zu bringen, entlarvt im Umkehrschluss die katastrophale Politik der Regierungen in den USA und Europa.

Durch die Umsetzung der Zero-Covid-Politik konnte China mit seinen 1,4 Milliarden Einwohnern die Gesamtzahl der Infektionen unter 100.000 und die Zahl der Todesfälle unter 5.000 halten. Seit April 2020 waren es sogar nur noch gut 10.000 Infektionen und nur 3 Todesfälle. Zum Vergleich: In den Vereinigten Staaten, die weniger als ein Viertel der Bevölkerung Chinas aufweisen, sind es bisher schon mehr als 50 Millionen Infektionen und 800.000 Todesfälle. Anders ausgedrückt: Wenn es den USA gelungen wäre, das Virus mit der gleichen Effizienz einzudämmen wie China, wären weniger als 1.000 Menschen an SARS-CoV-2 gestorben.

Chinas strenge Kontrollen des internationalen Reiseverkehrs, die aufgrund der massiven weltweiten Ausbreitung des Virus notwendig waren, gingen mit durchgreifenden Maßnahmen des öffentlichen Gesundheitswesens innerhalb des Landes einher, um Ausbrüche einzudämmen. Dazu zählten gezielte Lockdowns, die Isolierung infizierter Personen, Massentests und die Rückverfolgung von Kontaktpersonen.

Diese Politik hat nicht nur Millionen von Menschenleben gerettet, sondern auch dafür gesorgt, dass sich die Bevölkerung in den letzten zwei Jahren weitgehend frei bewegen und interagieren konnte. In dem Beitrag heißt es, dass das Leben in China, auch in den großen urbanen Zentren, „seit dem Ende der ersten Welle im Frühjahr 2020 relativ normal verläuft. Geschäfte wie Restaurants, Bars und Kinos haben in ganz China geöffnet.“ Im Großen und Ganzen lebte die chinesische Bevölkerung nicht in der ständigen Angst, sich zu infizieren oder andere anzustecken.

Der Abschnitt des Aufsatzes mit der Überschrift „Kontrolle eines Ausbruchs in 15 Tagen“ verdient besondere Beachtung. Am Beispiel eines Ausbruchs in der 20-Millionen-Einwohner-Metropole Chongqing wird erläutert, wie die Eliminierungspolitik („Zero Covid“) in der Praxis umgesetzt wird.

Nachdem nach dem ersten Ausbruch in den ersten Monaten des Jahres 2020 mehr als ein Jahr lang keine Neuinfektionen aufgetreten waren, reagierte die Stadt rasch, als ein 32-jähriger Mann am 1. November 2021 positiv getestet wurde. In dem Beitrag heißt es:

Innerhalb eines Tages nach der ersten Entdeckung sperrte die Stadt Chongqing den Hauptsitz des Energieunternehmens und andere Gebäude ab, die von den infizierten Personen besucht worden waren. Die Bezirke der Stadt, in denen die infizierten Personen lebten, kündigten Massentestkampagnen an und sammelten innerhalb von 24 Stunden Proben von 125.000 Personen.

Die Wohnkomplexe der Erkrankten wurden streng abgeriegelt, und das städtische Gesundheitspersonal lieferte regelmäßig Lebensmittel und andere lebenswichtige Güter (…) Verschiedene Bereiche der Stadt wurden als „Hochrisikozonen“ ausgewiesen, deren Ein- und Ausgänge streng kontrolliert wurden. In der ganzen Stadt wurden Mahjong-Salons, Kinos, Bibliotheken, Museen und andere öffentliche Orte, an denen viele Menschen zusammenkommen, vorübergehend geschlossen.

Die Behörden leiteten eine Kampagne zur Rückverfolgung von Kontakten ein (um herauszufinden, mit wem infizierte Personen Kontakt gehabt haben könnten, u. a. durch den Einsatz von Smartphone-basierten Apps). Diejenigen, bei denen ein Ansteckungsrisiko bestand, wurden isoliert und erhielten vom Staat eine sichere Unterkunft sowie regelmäßige Essenslieferungen. Die Gesamtzahl der unter Quarantäne gestellten Personen erreichte eine Woche nach der Feststellung des ersten Infektionsclusters einen Höchststand von 1.300.

Aufgrund des Ausmaßes der Maßnahmen wurde nur eine Handvoll Menschen positiv getestet, die alle am ersten Tag unter Quarantäne gestellt worden waren. Am 17. November, nachdem mehr als zwei Wochen lang keine neuen Infektionen außerhalb der Quarantäne festgestellt worden waren, gab die Stadt bekannt, dass der Ausbruch unter Kontrolle sei. Chongqing wurde offiziell zur „Niedrig-Risiko-Zone“ erklärt. Die Beschränkungen wurden gelockert, und das Leben kehrte zur Normalität zurück.

Vom ersten festgestellten Fall bis zum offiziellen Ende des Ausbruchs dauerte es 15 Tage.

Dieser Zeitraum von 15 Tagen war das einzige Mal, dass die 20 Millionen Einwohner von Chongqing nach dem ersten Ausbruch Anfang 2020 nennenswerte Einschränkungen in ihrem Leben hinnehmen mussten.

Der Erfolg dieser Strategie hing von der breiten Unterstützung und Beteiligung der Bevölkerung ab und wurde durch erhebliche Investitionen in die soziale Infrastruktur und die öffentlichen Gesundheitssysteme auf lokaler und nationaler Ebene unterstützt. Der Autor stellt beispielsweise fest, dass Städte mit weniger als fünf Millionen Einwohnern in der Lage sein müssen, die gesamte Bevölkerung in nur zwei Tagen zu testen, während Städte mit mehr als fünf Millionen Einwohnern in der Lage sein müssen, alle Einwohner in fünf Tagen zu testen.

Chinas dynamische Null-Covid-Politik ist eine praktische Bestätigung für die Durchführbarkeit einer Strategie, die auf die Eliminierung von SARS-CoV-2 abzielt. Wie in dem Artikel erläutert, veröffentlichten die chinesischen Zentren für Seuchenkontrolle und -prävention (China CDC) im Sommer 2020 einen Artikel in der medizinischen Fachzeitschrift The Lancet, in dem zwei grundlegende Strategien dargelegt wurden: „Eindämmung und Unterdrückung“ („dynamic zero“ oder Politik der Eliminierung) und „Mitigation“ (Milderung), die in unterschiedlicher Form von allen großen kapitalistischen Regierungen verfolgt wird.

„Mitigation kann die Entwicklung einer Herdenimmunität über einen langen Zeitraum ermöglichen“, erklärte die chinesische CDC, „aber zu einem hohen Preis in Bezug auf die Zahl der Infektionen, die Morbidität und die Mortalität.“

Wie Wissenschaftler erklärt haben, und wie die World Socialist Web Site ausführlich dokumentiert, ist eine Strategie der „Mitigation“, die sich seit einem Jahr auf Impfungen konzentriert, allein nicht in der Lage, die Pandemie zu stoppen. Tatsächlich zeigt der Fall China, dass Maßnahmen des öffentlichen Gesundheitswesens – Lockdowns, Isolierung, Rückverfolgung von Kontakten und Massentests – sogar noch wichtiger sind als Impfungen, da China in der Lage war, das Virus – abgesehen von vereinzelten Ausbrüchen – zu eliminieren, bevor ein Impfstoff verfügbar war.

Es steht außer Frage, dass die große soziale Erfahrung des kollektiven revolutionären Kampfes einen tiefen Eindruck im Bewusstsein der chinesischen Bevölkerung hinterlassen hat, der trotz der Restauration des Kapitalismus in dem Land noch anhält. Die „Zero Covid“-Politik findet in der Bevölkerung enorme Unterstützung und ist Ausdruck einer gesellschaftlichen Solidarität und eines Bewusstseins, das es in den Vereinigten Staaten und Europa noch nicht gibt.

Das Regime in Peking konnte einfach nicht die Erwartung der Bevölkerung ignorieren, dass geeignete Maßnahmen ergriffen werden, um die Pandemie zu stoppen. Diese Maßnahmen sind sehr fortschrittlich, aber sie sind nicht spezifisch sozialistisch. Die Maßnahmen, die China ergriffen hat, basieren auf den seit langem etablierten Grundsätzen und Verfahren des öffentlichen Gesundheitswesens, die im Laufe des späten 19. und 20. Jahrhunderts entwickelt worden sind, wenn auch heute durchgeführt mit Hilfe einer weitaus fortschrittlicheren Technologie, die durch die Revolution im Kommunikationswesen möglich wurde.

Darüber hinaus wurde eine Eliminierungsstrategie in kleinerem Maßstab in einer Handvoll anderer Länder im asiatisch-pazifischen Raum umgesetzt, darunter Neuseeland, Singapur, Taiwan und Vietnam. Unter starkem Druck, vor allem aus Washington, haben diese Länder ihren Kurs weitgehend geändert, und China ist nun der „letzte Zero-Covid-Verfechter“. In den USA wurden früher mithilfe von durchgreifenden Maßnahmen des öffentlichen Gesundheitswesens Infektionskrankheiten eingedämmt, wie im Fall des Pockenausbruchs 1947 in New York City, der durch massenhafte Kontaktsuche und Impfung gestoppt wurde.

Die Frage, die es zu beantworten gilt, ist nicht, warum solche offensichtlich wirksamen Maßnahmen in China durchgeführt wurden, sondern warum sie in den Vereinigten Staaten und in Europa trotz der enormen Verluste an Menschenleben abgelehnt wurden.

Die Erklärung ergibt sich aus der Analyse der Klasseninteressen. Die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie und zur Rettung von Menschenleben wurden nicht deshalb abgelehnt, weil sie unwirksam waren und sind, sondern weil sie den Interessen der herrschenden Elite zuwiderlaufen. Von Anfang an wurde bewusst die Entscheidung getroffen, den Finanzmärkten und den Konzernprofiten Vorrang vor der Rettung von Menschenleben einzuräumen.

Mit der Verabschiedung des CARES-Gesetzes in den USA Ende März 2020, das die zwei großen US-Parteien fast einstimmig verabschiedeten, wurden der Wall Street Billionen Dollar zugeschoben. Nachdem dies geschehen war, ging die herrschende Klasse dazu über, alles wieder zu öffnen, so dass sich das Virus ungehindert ausbreiten konnte. Diese Politik wurde im wesentlichen in den anderen großen kapitalistischen Ländern nachgeahmt.

Außerdem darf nicht außer Acht gelassen werden, dass in den Jahren vor der Pandemie das „Problem“ der hohen Lebenserwartung und der Gesundheitskosten für ältere Menschen durchaus ein Thema der Herrschenden war.

Die New York Times berichtete am Montag, dass einer von 100 Amerikanern über 65 Jahren an Covid-19 gestorben sei. Dies ist eine erschütternde Zahl – einer von 100, oder 600.000 Amerikanern über 65 Jahren. Das bedeutet, dass Millionen von Menschen einen Elternteil, Großelternteil oder Ehepartner durch die Pandemie verloren haben.

Und dieses kolossale soziale Verbrechen geht weiter. Die Omikron-Variante von Covid-19 breitet sich rasch in der ganzen Welt aus, doch die herrschende Klasse hat deutlich gemacht, dass keine ernsthaften Maßnahmen ergriffen werden, um sie zu stoppen. Der britische Premierminister Boris Johnson räumte am Sonntag ein, dass „eine Flutwelle von Omikron auf uns zukommt“, schlug aber vor, nichts anderes zu tun, als „jetzt nachzuimpfen“. Alle Geschäfte und Schulen sollen geöffnet bleiben.

In den Vereinigten Staaten, die sich derzeit mitten in einer Welle der Delta-Variante befinden, verkündet Präsident Biden, dass es „keine Lockdowns“ als Reaktion auf Omikron geben werde. Jeden Tag sterben in den Vereinigten Staaten mehr als 1.100 Menschen an Covid-19, und jede Woche kommen dort mehr Menschen durch das Coronavirus ums Leben als in China im gesamten Verlauf der Pandemie.

Offiziellen Angaben zufolge sind mehr als 5,3 Millionen Menschen an Covid-19 gestorben, während die tatsächliche Zahl der Todesopfer (gemessen an der „Übersterblichkeit“) bei etwa 15 Millionen liegt. Allein in den Vereinigten Staaten liegt demnach die tatsächliche Zahl der Todesopfer der Pandemie bei über einer Million. Wenn diese Todesfälle vermeidbar waren – und China zeigt, dass dies der Fall war – dann handelt es sich um ein soziales Verbrechen monumentalen Ausmaßes, ja um eines der größten Verbrechen an der Gesellschaft in der modernen Geschichte.

Die Erfahrung der letzten zwei Jahre zeigt, dass die Regierungen in den USA, Europa und anderen großen kapitalistischen Ländern bereit sind, eine unbegrenzte Zahl von Todesfällen zu akzeptieren. Die Regierenden der herrschenden Klasse werden dieser Entwicklung keine Grenze setzen. Die Grenze muss vielmehr durch die unabhängige Organisation und Intervention der Arbeiterklasse gezogen werden.

Das Dilemma, mit dem China selbst konfrontiert ist, besteht darin, dass die Bemühungen um die Aufrechterhaltung einer Zero-Covid-Politik in einem einzelnen Land auf lange Sicht unhaltbar sind. Die imperialistischen Großmächte üben enormen Druck auf China aus, diese Politik aufzugeben. Hinter diesem Vorstoß stehen zwei Motive. Erstens werden Chinas Beschränkungen als störend für die amerikanischen und europäischen Profitinteressen angesehen, da China ein wichtiges Produktionszentrum für den globalen kapitalistischen Markt ist.

Noch wichtiger sind jedoch innenpolitische Erwägungen. Eine häufige Reaktion, die die WSWS auf den Beitrag des Wissenschaftlers erhalten hat, ist die Überraschung über den Erfolg der chinesischen Zero-Covid-Politik und ihre breite Unterstützung in der Bevölkerung. Die herrschende Klasse befürchtet, dass Chinas Fähigkeit, das Virus innerhalb seiner Grenzen zu eliminieren, den Widerstand in der internationalen Arbeiterklasse gegen den mörderischen Kurs, den die Finanzoligarchie eingeschlagen hat, verstärken wird.

Dies ist der Grund für den zunehmend hysterischen Ton der antichinesischen Propaganda, die Anschuldigungen des „Völkermords“ gegen China erhebt – gegen ein Land, das sich weitaus mehr um Gesundheit und Leben seiner Bürger, einschließlich der Uiguren, kümmert als die USA oder die europäischen Mächte. In diesem Zusammenhang ist auch die Lüge vom „Wuhan-Labor“ zu sehen, wonach China selbst für die Pandemie verantwortlich sei.

Es geht darum, die öffentliche Meinung mit Lügen zu vergiften und eine echte öffentliche Diskussion über die Alternativen zur Politik der großen kapitalistischen Länder zu diskreditieren und zu verhindern. Diese Kampagne wird wiederum den Druck der Wirtschaftseliten in China in Richtung einer Öffnung des Landes für das Virus verstärken, während jeder Rückzug von der Zero-Covid-Politik auf enormen Widerstand in der chinesischen Arbeiterklasse stößt.

Das Beispiel China zeigt, dass der Kampf gegen die Covid-19-Pandemie in erster Linie eine politische Frage ist. Die Umsetzung einer Strategie der globalen Eliminierung erfordert eine soziale Massenbewegung der Arbeiterklasse. Diese muss sich auf die Ablehnung der wirtschaftlichen Interessen stützen, die während der gesamten Pandemie im Vordergrund standen. Dies bedeutet unausweichlich einen revolutionären Kampf gegen das gesamte kapitalistische System.

Es ist von entscheidender Bedeutung, innerhalb der Arbeiterklasse ein Verständnis dafür zu entwickeln, was passiert ist, wer dafür verantwortlich ist und was getan werden muss. Dies ist das Ziel des von der World Socialist Web Site initiierten Global Workers’ Inquest zur Covid-19 Pandemie.

https://www.wsws.org/de/articles/2021/12/14/pers-d14.html

 

Diskussionen

3 Gedanken zu “Chinas Zero-Covid-Politik beweist, dass die Eliminierung von Covid-19 möglich ist

  1. Pandemiebeendigung ist keine Frage des wirtschaftlichen und politischen Systems, sondern eine naturwissenschaftliche Sach- und gesellschaftliche Entscheidungsfrage. Kapitalistische und kommunstische Demokratien, Diktaturen und Monarchien in Fernost/Pazifik haben von Anfang an gleichermaßen auf Eradikation/Eliminierung von SARS-CoV-2 gesetzt. Vietnams Beispiel wurde im Frühjahr 2020 von WHO und UNO als kostengünstiges, hocheffektives Vorbild der Pandemiebeendigung für alle Entwicklungs- und Schwellenländer empfohlen.
    Eine Pandemie ist primär eine biologische Naturkatastrophe, sekundär wird sie zu einer gesellschaftlichen Katastrophe, wenn die Gesellschaft nicht in der Lage ist, ihr Herr zu werden. Ich denke dabei immer gerne an Fidel Castros Interpretation der humanistischen und sozialistischen Revolution auf Kuba, wonach sie den Verlauf der Geschichte und den Verlauf der Natur geändert habe. Geschichte: Eine kleine, freie Insel neben einem Weltimperium mit Bildung und sozialer Sicherheit für alle. Natur: Weltweit vorbildliches Gesundheitwesen und Katastrophenschutz für alle.
    Fakt ist, der größte Teil der Welt hat historisch versagt angesichts von Covid-19. 5-20 Millionen sind bereits tot, dutzende Millionen leiden unter den langfristigen Folgen. Die unvollständigen und inkonsequenten Pandemie-Maßnahmen haben zu einem absurd langen Ausnahmezustand geführt, der weltweit zu unbezifferbaren Schäden in Sachen Bildung und Lebensunterhalt geführt hat. Die halbherzigen Eindämmungsmaßnahmen sind als absehbares und erwiesenes Misserfolgsrezept außerdem keine Lösung für andere, künftige Pandemien. China – und andere – haben das Erfolgsrezept.
    Ab Sommer 2020 hätte Covid-19 Geschichte sein können. Stattdessen haben Unwille und Unfähigkeit es zum Verhängnis für die Welt werden lassen.

    Gefällt mir

    Verfasst von Joel K. | 15. Dezember 2021, 14:04
  2. Corona ist nicht stabil, auch in Labor ‚optimierte‘ Varianten nicht, (> RT Interview Dr Kämmerer), darum erledigt sich das Problem von selbst, bzw hat sich bereits erledigt.

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 15. Dezember 2021, 11:31
    • Frage: Hatten Sie einen Unfall oder ist diese Wahrnehmungsschwäche bei Ihnen genetisch bedingt. Inwiefern soll sich denn Covid selbst erledigen oder erledigt haben? Ständig und schneller entwickelt es doch neue Mutationen. Ist das noch nicht zu Ihnen durchgedrungen oder lesen Sie nur solche Artikel, wo Sie sicher sein können, dass Ihnen keine Zweifel an dem eigenen Weltbild kommen. Inwiefern erledigt sich denn das Problem von selbst?

      Gefällt mir

      Verfasst von Rüdiger Rauls | 19. Dezember 2021, 21:15

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: