//
du liest...
Ausland, Europa

Biden warnt Russland: Wagt es ja nicht, dieses schimmelige Brötchen zu essen!

von Dmitry Orlov – http://www.theblogcat.de

Ich habe eine ganze Reihe von E-Mails von Menschen erhalten, die besorgt sind, dass der Dritte Weltkrieg jeden Moment ausbrechen könnte. Die meisten dieser Sorgen haben einen einzigen Grund: das verrückte Zeug, das die westliche Presse druckt und verbreitet. Ich möchte jedoch darauf hinweisen, dass die westliche Presse das Problem ist und nicht ein sich anbahnender militärischer Konflikt mit der Ukraine. Die westliche Presse ist ein Witz: Es gab keine Massenvernichtungswaffen; FCKW reißt keine Löcher in die Ozonschicht; Trump war kein russischer Agent; Syrien hat keine chemischen Waffen gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt; Kohlendioxidemissionen verursachen eine globale Abkühlung, keine globale Erwärmung (aber ohnehin nicht viel davon); es gibt keine russischen Truppen im Donbass; und… Russland wird nicht in die Ukraine einmarschieren und sie annektieren. Außerdem kann keine noch so große Anzahl von Verlockungen oder Provokationen Russland dazu bewegen, dies zu wollen. Es will sich einfach nicht mit diesem elenden, verkommenen Land herumschlagen.

Angenommen, man befindet sich in einer angespannten Verhandlung mit jemandem. Und man stelle sich vor, dass jemand einen Teller auf den Tisch stellt. Auf diesem Teller liegt ein Brötchen. Er hat grüne Flecken und weiße Haare, die aus ihm herauswachsen, es sondert bräunlichen Schleim ab, er stinkt nach Ammoniak und sogar die Fliegen weigern sich, auf ihm zu landen. Und dann sagt dieser Jemand: Wenn du diesen Bagel isst, herrscht Krieg! Das ist eine harte Verhandlungsposition, nicht wahr? Das ist ja wirklich ein Ultimatum, ohne Wenn und Aber und so weiter. Indem er diese Haltung einnimmt, kann Biden ein klein wenig John Wayne verkörpern, mit einem gewissen Schwung anstelle seines üblichen unsicheren Stolperns. Für einen kurzen, leuchtenden Moment kann er mit einer echten Führungspersönlichkeit sprechen und wie ein Präsident wirken, anstatt wie ein tattriger Narr, der eine nutzlose, giftige Tussi als Handlanger hat.

Genau das hat Biden im Wesentlichen getan. Er hat Putin unmissverständlich gesagt: Wenn Sie in die Ukraine einmarschieren, dann wird es Sanktionen aus der Hölle geben. (Wobei sich die Frage stellt, wie Sanktionen im Himmel aussehen würden, aber egal, die USA sind die Hölle, und die Russen scheinen damit einverstanden zu sein.) Biden wies vorsichtig darauf hin, dass die USA der Ukraine nicht zu Hilfe kommen würden, weil die Ukraine kein NATO-Mitglied ist und die USA daher nicht verpflichtet sind, in ihrem Namen Risiken einzugehen. Aber seid versichert, dass sie schnaufen und plustern und drohen würden, Putins Haus niederzublasen, sollte er einmarschieren. Und sollte er nicht einmarschieren, dann würde es wieder heißen: „Hey, Vlad, schön, dich zu sehen! Hier ist dein Kumpel Joe, erinnerst du dich an mich?“

Aber würde Putin jemals in Versuchung kommen, „dieses Brötchen zu essen“? Nein, sicher nicht! In der Ukraine sieht es höchst unappetitlich aus. Seit ihrer Unabhängigkeit vor drei Jahrzehnten wird sie von einer raffgierigen Oligarchie schrittweise demontiert, ihre Industrie wird verschrottet und ihre Infrastruktur verfällt auf ein wirklich gefährliches Niveau.

Die wichtigsten Vermögenswerte sind folgende:

– 15 Atomreaktoren aus der Sowjetzeit, die auf Hochtouren laufen, aber trotzdem immer wieder Stromausfälle verursachen, und die demnächst endgültig abgeschaltet werden sollen, da keine Mittel für ihre Sanierung zur Verfügung stehen

– Viel gutes Ackerland, aber ein eklatanter Mangel an befestigten Straßen, Lokomotiven oder Waggons, um die Ernte zu den Häfen zu bringen

– Eine alternde und mittellose Bevölkerung, die seit der Unabhängigkeit um etwa ein Drittel geschrumpft ist, da die meisten arbeitsfähigen Menschen ins Ausland gegangen sind und Millionen von ihnen nach Russland gezogen sind.

– Ein Gaspipelinenetz, das technisch veraltet ist, da es fünfmal weniger energieeffizient ist als die neueste Nord Stream 2, und dessen überflüssige Teile zerlegt und als Schrott verkauft werden, auch wenn einige davon noch in Betrieb sind.

Zu den Verbindlichkeiten gehören eine sehr hohe Auslandsverschuldung, die wahrscheinlich nie durch Exporteinnahmen zurückgezahlt werden kann, und eine große Zahl von Neonazi-Fleischmützen mit Blut an den Händen. Russland hat bereits fast alles bekommen, was es von der Ukraine wollte, nämlich die Krim und den Donbass.

Das Einzige, was Russland von den USA in Bezug auf die Ukraine will, ist eine schriftliche Sicherheitsgarantie, dass die Ukraine niemals Teil der NATO wird oder NATO-Truppen oder -Waffensysteme auf ihrem Boden haben wird, oder dass ihr erlaubt wird, anderen anti-russischen Bündnissen beizutreten, die entstehen könnten, wenn die NATO austrocknet und verschwindet. Putin forderte die USA auf, verbindliche Rechtsdokumente zu unterzeichnen, die jedes weitere Eindringen in Gebiete, die an russisches Territorium grenzen, verhindern. Dies würde das Risiko eines ungewollten Krieges verringern und Russland die Möglichkeit geben, seine militärische Stärke weniger stark auf seine Westgrenze zu konzentrieren.

Solche Sicherheitsgarantien kann Biden jedoch nicht geben, ohne einen massiven Gesichtsverlust zu erleiden und den Sinn der NATO zu zerstören, um den sie sich seit dem Zusammenbruch der UdSSR vor drei Jahrzehnten vergeblich bemüht hat. Aber manchmal ist es fast so gut, einfach nur eine Forderung zu stellen, als dass ihr zugestimmt wird. Wenn die USA Russland nicht dabei helfen, seine durchaus vernünftigen Sicherheitsanforderungen zu erfüllen, dann sind Russland die Hände gebunden, dies ohne die Hilfe der USA zu tun, und die Amerikaner können die Situation einfach ignorieren (was sie sehr gut können), um sich nicht zu blamieren.

Und das ist eine gute Option, denn an Peinlichkeiten mangelt es der Regierung Biden ohnehin nicht. Die Inflation der Erzeugerpreise in den USA liegt bereits bei 25% und wird sich wahrscheinlich bis zum nächsten Sommer in eine Verbraucherpreisinflation von 12-15% verwandeln, aber jeder Versuch, die Inflation durch eine Anhebung der Zinssätze im Stil von Paul Volcker zu bekämpfen, würde das gesamte finanzielle Pyramidensystem sofort zum Einsturz bringen. So wie es aussieht, befinden sich die Finanzen der Nation in einem Zustand, der den Kongress bald dazu zwingen wird, ein Gesetz zu verabschieden, das den Begriff „ausgeglichener Haushalt“ zur Hassrede erklärt. In Anbetracht der Erfahrungen in Afghanistan wird die Rückführung aller in Übersee stationierten US-Truppen – bevor das Geld ausgeht, um zu vermeiden, dass sie ohne Nachschub in fernen Ländern stranden – ein ziemlicher Brocken sein. Die Zwischenwahlen im nächsten Herbst werden Biden für die verbleibenden zwei Jahre zu einer lahmen Ente machen, da die Zahl derer, die bereit sind, für seine Partei zu stimmen, wahrscheinlich größer sein wird als die Zahl derer, die Biden eine weitere Darmspiegelung verpassen wollen.

Vor diesem Hintergrund wird klar, warum Biden sichtlich erpicht darauf war, mit Putin zu sprechen, und sogar seine Hände in einer Telekonferenz-Umarmung hob, denn hier ist ein nationaler Führer, dessen größtes nationales Problem in letzter Zeit ein gewisser abtrünniger Parlamentarier ist (Valery Rashkin von den Kommunisten), der einen Elch geschossen hat, ohne eine Jagdlizenz zu besitzen. Es spielt keine Rolle, dass Putin seine Telefonkonferenz mit Biden als „protokollarisches Ereignis“ bezeichnete und die Worte „Mr. Biden“ mit einer gleichmäßigen Mischung aus Verärgerung und Resignation aussprach. Für Putin war das alles ein Kinderspiel, und deshalb solltet ihr euch wahrscheinlich andere Sorgen machen, denn der Dritte Weltkrieg wegen der Ukraine ist vom Tisch. Es gibt kein großes Finale, auf das sich Amerika freuen kann, nur jede Menge Schmerz und dann natürlich… der Zusammenbruch.

Biden to Russia: Don’t You Dare Eat This Moldy Bagel!

https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/moldy-bagel-10-12-2021/

Diskussionen

3 Gedanken zu “Biden warnt Russland: Wagt es ja nicht, dieses schimmelige Brötchen zu essen!

  1. Laut Abdullah II von Jordanien und dem ehemaligen Geheimdienstler Bezrukow läuft der Dritte Weltkrieg bereits.
    Es ist ein anderer Krieg als die vorherigen.
    Corona ist das neue Kriegsrecht und im Hintergrund wird die Welt neu verteilt. Die multipolare Weltordnung steht in den Startlöchern.
    Der König USA wurde Ende 2016 vom Thron gestoßen. Kissinger und Brzezinski haben sofort darauf reagiert. Ein Krieg würde den Amis nicht mehr helfen. Die Mainstream-Medien sind korrupt und verdorben. Deren Aufgabe besteht darin, die Zombies in Angst und Schrecken zu versetzen.

    Quelle: http://analitik.de/2020/07/02/geopolitik-von-andrej-bezrukow/#comment-18079

    Gefällt mir

    Verfasst von V wie Vendetta | 15. Dezember 2021, 14:40
  2. es gibt Hunger auf der Welt, obwohl wir mit der heutigen Produktion – laut UN – 12 Mrd Menschen ernähren könnten. Aber wir mästen Fleisch, schmeißen viel weg und es fehlt vielerorts die Infrastruktur, um die Produkte zu den Verbrauchern zu schaffen, sogar in der Ukraine, und zwar immer mehr.

    China baut immer zuerst diese Infrastruktur.

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 15. Dezember 2021, 11:39
  3. Diesen Artikel teile ich Satz für Satz, und ich denke, die EU als großer Geldgeber wünscht sich diesen Krieg, um dieses Faß ohne Boden endlich los zu werden

    Gefällt mir

    Verfasst von Andreas Franz | 15. Dezember 2021, 10:23

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: