//
du liest...
Ausland, Welt

Das wahre Gesicht der „Demokratie“

von http://www.globaltimes.cn

Übersetzung LZ

GT recherchiert: Die USA führen weltweit farbige Revolutionen durch, um Regierungen zu stürzen, damit die Amerikaner sie kontrollieren können

Wie viele Übel sind im Namen der Demokratie begangen worden?

Sie haben Kriege exportiert, „farbige Revolutionen“ angezettelt, extremistische Ideologien geschürt und wirtschaftliche Instabilität gefördert… die USA haben auf der ganzen Welt endlose Spuren von Blutvergießen und Unruhen hinterlassen. Während das „Modell der Demokratie“ seinen Glanz verliert, versuchen die USA immer noch, durch den so genannten Demokratie-Gipfel exklusive Cliquen zu etablieren. Um das Wesen der „amerikanischen Demokratie“ zu entlarven, veröffentlicht die Global Times eine Reihe von Artikeln, um die vier demokratischen Hegemonialsünden der USA zu entlarven. Dies ist der zweite Artikel dieser Art.

Der vorherige ist GT investigates: US-Kriegstreiberei unter dem Deckmantel der „Demokratie“ fügt der Welt unermesslichen Schaden zu.

Ägyptische Demonstranten versammeln sich am 28. Januar 2011 vor der Statue von Alexander dem Großen in Alexandria. Foto: AFP

Um eine Revolution zu starten, muss man zuerst eine Farbe wählen.

Ob es sich um die „Rosenrevolution“ in Georgien 2003, die „Orangene Revolution“ in der Ukraine 2004, die „Tulpenrevolution“ in Kirgisistan 2005 oder den „Arabischen Frühling“ in Asien und Afrika 2011 handelt, in den letzten Jahrzehnten haben die USA an vielen Orten der Welt „Farbrevolutionen“ oder Kriege ohne Schießpulver geplant und durchgeführt und dabei verzweifelt „amerikanische Werte“ exportiert.

Anstatt direkt militärische Operationen im Namen der „Demokratie“ zu starten, ziehen es die USA vor, farbige Revolutionen als Instrument zu nutzen, um sich in die inneren Angelegenheiten anderer Länder einzumischen und Regierungen zu stürzen, um ihre globale Kontrolle zu verstärken, was die USA für effizienter und wirtschaftlicher halten.

Es wird geschätzt, dass in den letzten drei Jahrzehnten mehr als 90 Prozent aller gestürzten Regierungen durch solche „gewaltlosen Revolutionen“ gestürzt wurden.

Davor, während des Kalten Krieges, unternahmen die USA 64 verdeckte und sechs offene Versuche eines Regimewechsels, so Covert Regime Change: America’s Secret Cold War, von Lindsey A. O’Rourke.

Was die farbigen Revolutionen jedoch hinterließen, waren weder Frieden noch westliche Demokratie, sondern massenhafte Verwirrung, Chaos und Zerstörung in den Zielländern.

Das ist der Ursprung der heutigen Instabilität in der Welt, so Beobachter.

Eine Geißel für die Welt

Seit Ende des 20. Jahrhunderts haben farbige Revolutionen Zentralasien, die ehemalige Sowjetunion und osteuropäische Länder heimgesucht.

Wenn man diese farbigen Revolutionen genauer unter die Lupe nimmt, stößt man hinter den Kulissen immer auf die auffälligen schwarzen Hände der USA.

Die eurasischen Länder waren am stärksten von den farbigen Revolutionen betroffen, in denen die USA mit großem Eifer regierungsfeindliche Emotionen und Regimewechsel schürten.

Ende 2003 zwangen die USA Eduard Schewardnadse, den damaligen Präsidenten von Georgien, zum Rücktritt wegen „Betrugs“ bei der Stimmenauszählung bei den Parlamentswahlen und unterstützten den Oppositionsführer Michail Saakaschwili als Präsidenten. Sie ist als „Rosenrevolution“ bekannt.

Nach Georgien spielte sich im Oktober 2004 eine ähnliche Szene in der Ukraine ab, als die USA einen „Betrugsskandal“ bei den ukrainischen Wahlen inszenierten und die örtliche Jugend dazu aufforderten, auf die Straße zu gehen und den Oppositionsführer Viktor Juschtschenko zu unterstützen, der dann zum Präsidenten gewählt wurde. Das Ereignis ist als „Orangene Revolution“ bekannt.

Im März 2005 trieben die USA die kirgisische Opposition erneut zu Protesten gegen die Ergebnisse der Parlamentswahlen an, die schließlich in Unruhen mündeten. Die „Tulpenrevolution“ endete damit, dass der kirgisische Präsident Askar Akajew die Macht abgab und floh.

Im Oktober 2020 beschuldigte der Direktor des russischen Auslandsgeheimdienstes Sergej Naryschkin die USA, eine „farbige Revolution“ in Moldawien zu planen. Naryschkin wies in einer Erklärung darauf hin, dass sich die USA brutal in die inneren Angelegenheiten der Nachbarländer Russlands einmischten.

Die USA standen auch hinter den Aufständen des „Arabischen Frühlings“ in der arabischen Welt, bei denen die Welle von regierungsfeindlichen Protesten und Gewalt in einigen Ländern zu Bürgerkriegen führte und Unruhe und Verwüstung über die Menschen brachte. Die Region hat sich stark verändert, aber viele Länder leiden noch immer unter dem schweren Schlag, den die Bewegung verursacht hat.

Die Farbenrevolution habe immer eng mit dem globalen System der USA zur Kontrolle der Welt zusammengearbeitet, sagte Zhang Shengjun, Vizedekan der Fakultät für Politikwissenschaft und internationale Beziehungen an der Beijing Normal University, am Mittwoch gegenüber der Global Times.

In den letzten Jahren haben die USA ihre Taktik der farbigen Revolution auf Länder und Regionen angewandt, die mit China verwandt sind, um ihr Ziel, die Entwicklung Chinas einzudämmen, zu erreichen, so Zhang.

Drehbuch zur Einmischung 

Die „farbige Revolution“ ist keine spontane, von einem Einzelnen inszenierte Aktion, sondern ein bewusster politischer Akt. Es handelt sich um eine koordinierte Aktion von Planern, Ausbildern, Geldgebern, Anstiftern, Unruhestiftern, Mitläufern und gelegentlich auch gewalttätigen Terroristen und sogar angeheuerten Söldnern.

Beobachtern zufolge haben die USA nach jahrzehntelanger Durchführung von Farbrevolutionen in der ganzen Welt ein ausgereiftes System für ihre Operationen entwickelt.

Zunächst finden die Planer ein Ziel, das ihnen „missfällt“, um dann einen psychologischen Krieg zu beginnen. In der Regel finden und organisieren sie eine Gruppe politischer Aktivisten und versorgen sie mit Informationen und finanzieller Unterstützung, um ihre oppositionellen Gefühle zu verstärken. Dann helfen die Planer bei der Mobilisierung der Massen, um politische Proteste zu initiieren, wobei sie auch Nichtregierungsorganisationen und die Medien dazu bringen, in die Protestbewegung einzugreifen oder sich an ihr zu beteiligen. Auf diese Weise wird eine Kette von Protesten in Gang gesetzt, wobei die Planer lediglich dazu beitragen, die Intensität zu erhöhen und die Gruppe zu erweitern, um den Sturz der Regierung abzuwarten.

Es gibt einige Mittel, die bei farbigen Revolutionen häufig eingesetzt wurden.

Von der US-Regierung kontrollierte „Nichtregierungsorganisationen“ werden häufig zur langfristigen Infiltration von Zielländern eingesetzt. Die berüchtigte National Endowment for Democracy (NED) der USA, eine selbsternannte „NRO“, nutzt beispielsweise staatliche Mittel, um die Hegemonialdoktrin der US-Regierung zu predigen. Im Jahr 2016 hat NED mindestens 103 antichinesische Organisationen, darunter berüchtigte separatistische Gruppen wie den World Uyghur Congress (WUC) und den Tibetan Youth Congress (TYC), mit rund 96,52 Millionen US-Dollar unterstützt.

Die USA haben auch radikale Jugendorganisationen unterstützt und Anführer für Agenten gefördert. Ein Anführer der ägyptischen Jugendbewegung 6. April, ein Anti-Regierungs-Aktivist, wurde 2008 zum Internationalen Koordinierungstreffen der Jugendorganisationen nach New York eingeladen. In einem Dokumentarfilm gab er später zu, dass er ein „Praktikum“ absolviert hatte und mit dem Umgang mit der Polizei vertraut war.

Auch die Medien werden genutzt, um den Menschen westliche Ideologien einzupflanzen. Das vom US-Kongress gegründete Radio Free Europe spielte während des Kalten Krieges eine wichtige Rolle bei der Eindämmung der Sowjetunion, indem es Nachrichten und westliche Ideologien an die osteuropäischen Länder übermittelte. Im Jahr 2019 erhielt der Sender, der in 26 Sprachen sendet und wöchentlich 37,6 Millionen Menschen erreicht, eine Gesamtfinanzierung in Höhe von 124 Millionen US-Dollar.

Im Namen der Hilfe mischen sich die USA in die inneren Angelegenheiten des „Ziellandes“ ein und unterstützen die Oppositionsparteien des Landes finanziell. Bereits Jahre vor der „Rosenrevolution“ in Georgien im Jahr 2003 begannen ausländische Staaten und Organisationen damit, NGOs und Oppositionsparteien in Georgien finanziell zu unterstützen. USAID beispielsweise gab 1,5 Millionen Dollar für die Computerisierung der Wählerverzeichnisse in Georgien aus.

Darüber hinaus haben einige Protestierende während der farbigen Revolution, darunter auch Mitglieder der Oppositionsorganisation Otpor! in der ukrainischen Revolution 2004, Medienberichten zufolge in ihren Vorlesungen „praktisch ein Lehrbuch verwendet“, nämlich das berüchtigte Buch From Dictatorship to Democracy von Gene Sharp, der als Guru der Gewaltlosigkeit gilt. Auch die von Sharp gegründete Albert Einstein Institution wird angeblich von der NED finanziert.

Der Zweck der von den USA angezettelten farbigen Revolutionen im Ausland besteht darin, mächtige antiamerikanische Regime zu stürzen und an ihrer Stelle proamerikanische Regime zu errichten, sagte Song Quancheng, Leiter des Instituts für Migrationsstudien an der Universität Shandong.

Ein beliebter Trick der USA besteht darin, das Bild eines US- oder NATO-feindlichen Regimes als diktatorisches Regime darzustellen und zu formen, das „eine ernsthafte Bedrohung für die Menschenrechte seines Volkes darstellt“, und unter dem Vorwand zu intervenieren, „eine humanitäre Katastrophe abzuwenden“, so Song.

In der Zwischenzeit wurden die Mittel der farbigen Revolution beharrlich verbessert, um effektiver zu werden.

Im „Arabischen Frühling“ von 2011 wurden soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter in großem Umfang genutzt, um Proteste zu organisieren, Informationen zu verbreiten und mit externen Kräften zu kommunizieren.

Während der Ereignisse im Januar 2011 in Ägypten wurden viele junge Menschen, die von sozialen Medienplattformen wie Facebook und Twitter stark beeinflusst waren, von den Versprechungen der USA und des Westens über „Demokratie und Freiheit“ in die Irre geführt und einer Gehirnwäsche unterzogen und begannen, sich an den Protesten zu beteiligen, so Ahmed Elhusseiny, ein China-Afrika-Forscher an der Universität Kairo, gegenüber der Global Times.

Sie dachten, sie würden ihrem Land helfen, aber in Wirklichkeit wurden sie von den USA und ihren politischen Kräften benutzt, um einen nationalen Führer zu stürzen, den die USA und der Westen für ineffektiv hielten, sagte er.

„Jedes Übel, das in irgendeiner Ecke der Welt geschehen ist, kann auf die schmutzigen Hände der USA zurückgeführt werden“, sagte er.

Darüber hinaus ändern die USA auch ihre Strategien in der Praxis der farbigen Revolutionen, sagte Zhang. „Die Finanzierung der Opposition, um einen Regimewechsel herbeizuführen, war die Hauptmethode, aber jetzt versuchen die USA zunehmend, die diplomatische Politik anderer Länder zu ändern, um sich die Unterstützung dieser Länder für die globale US-Politik zu sichern. Dies hat sich in Litauen und einigen anderen Ländern gezeigt.“

Ursprung der Instabilität in der Welt

Die Farbenrevolution brachte keine Demokratie und keinen Frieden, sondern öffnete die Büchse der Pandora, die viele Länder und Regionen auf der ganzen Welt in politische Unruhen, wirtschaftliche Rückschritte und soziale Katastrophen gestürzt hat. Die Farbrevolution ist der Ursprung der weltweiten Instabilität, so die Analysten.

Während der „Lotus-Revolution“ in Ägypten im Jahr 2011 riefen die Proteste beispielsweise den Slogan „Brot, Freiheit, soziale Gerechtigkeit“, aber die Wirtschaftsindizes zeigten, dass sich die Situation nach der Revolution verschlechterte und die negativen Auswirkungen jahrelang anhielten.

Offizielle Daten aus Ägypten zeigten, dass das Exportvolumen Ägyptens von 2012 bis 2016 von 27 Milliarden Dollar auf 18,7 Milliarden Dollar geschrumpft war. Dies führte auch zu hoher Arbeitslosigkeit und massiver Inflation.

Insgesamt kosteten der „Arabische Frühling“ und die darauf folgenden Kriege sowie die Flüchtlingskrisen und der wirtschaftliche Abschwung die Länder mehr als 830 Milliarden Dollar, so eine Analyse auf dem Arabischen Strategieforum in Dubai im Dezember 2015.

„Die Hauptgefahr von farbigen Revolutionen besteht darin, dass ein Land mit all seinen Menschen und Ressourcen unter externe Kontrolle gerät“, erklärte Andrei Manoilo, Professor für Politikwissenschaft an der Staatlichen Universität Moskau, gegenüber den Medien im Jahr 2019, als in Chinas Hongkong Unruhen ausbrachen.

„Viele Länder im Nahen Osten und in Nordafrika haben keine so genannten modernen, demokratischen, westlich geprägten Länder aufgebaut, nachdem ihre ‚autoritären‘ antiamerikanischen Regime in farbigen Revolutionen gestürzt wurden“, sagte Song der Global Times.

Da diese Länder und Regionen nicht modernisiert worden seien, sei es sehr wahrscheinlich, dass sie nach dem Verlust von starken und mächtigen Führern in Unfrieden versinken würden, da in ihnen noch traditionelle Stammeshäuptlingssysteme existierten und Reibungen zwischen verschiedenen Religionen, Sekten, Stämmen und Kulturen bestünden, erklärte Song.

Die von den USA durch farbige Revolutionen geförderte „Demokratie“ habe einen großen Abstand zur echten Demokratie, sagte Zhang. „Die Geschichte hat immer wieder bewiesen, dass die Demokratie der USA andere Länder nur zu Opfern des Kapitals macht.“

Die USA haben in anderen Ländern fragile „demokratische“ Systeme aufgebaut, um sie bequem kontrollieren zu können. „Unter dem Deckmantel der ‚Demokratie‘ haben die USA farbige Revolutionen durchgeführt und ihren ‚universellen Wert‘ in der Welt propagiert, aber der eigentliche Zweck ist die Kontrolle über die Ressourcen anderer Länder“, sagte Zhang.

„Die Motivation ist unglaublich versteckt, aber es sollte nicht ignoriert werden, dass sie der Ursprung der gegenwärtigen globalen Instabilität ist“, bemerkte er.

Exporting wars, launching “color revolutions” and inciting extremist ideologies – in the name of democracy. While the #US has left endless bloodshed and turmoil around the world, it still attempts to establish cliques with democracy summit.

Kriege exportieren, „Farbrevolutionen“ anzetteln und extremistische Ideologien schüren – im Namen der Demokratie. Während die #USA endloses Blutvergießen und Unruhen auf der ganzen Welt hinterlassen haben, versuchen sie immer noch, Cliquen mit Demokratie-Gipfel zu etablieren.

https://www.globaltimes.cn/page/202112/1240540.shtml

 

Diskussionen

3 Gedanken zu “Das wahre Gesicht der „Demokratie“

  1. Selbstkritischer Beitag:

    Das Covid Versagen der Linken*- unmobilisierbare Linke – Selbstaufgabe, Echsenkostüme & „Schwurbler“


    https://www.trueten.de/archives/12152-Das-Covid-Versagen-der-Linken.html

    Gefällt mir

    Verfasst von Hannes | 5. Dezember 2021, 22:11
  2. Die (Schein-)Demokratie ist das Trojanische Pferd des westlichen Kapitals, um neue Märkte zu erschließen, mithin eine „sanfte“ Form von Imperialismus. Wer dem Kapital dient, kommt nicht umhin, u.a. auch auf eine solche Strategie zu verfallen.

    Gefällt mir

    Verfasst von Joel K. | 5. Dezember 2021, 12:19
  3. Farbe ?

    Seit neustem geben die ‚demokratischen‘ Regime weltweit dem medizinisch industreillen Komplex das Recht, jeden Menschen jederzeit zum Krüppel oder tot zu spritzen.

    Farblos !

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 5. Dezember 2021, 11:23

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: