//
du liest...
Ausland, Europa

Kriegsvorbereitungen des Westens: Wird die Ukraine in einen Krieg mit Russland getrieben?

von Thomas Röper – http://www.anti-spiegel.ru

Der Westen provoziert Russland derzeit in nie dagewesener Weise. Ist das alles ein Bluff, will jemand einen großen Krieg in Europa, oder soll die Ukraine in einen heißen Krieg gegen Russland getrieben werden?

In den letzten Tagen häufen sich die Meldungen über Provokationen der Nato an Russlands Grenzen. Vor einer Woche habe ich berichtet, wie die Nato aus der Ukraine einen regelrechten Militärstützpunkt gemacht hat. Nur Tage später wurde bekannt, dass die USA bereits Soldaten in der Ukraine stationiert haben und dass Kiew in Donbass mit Zustimmung der USA verbotene Panzerabwehrraketensysteme vom Typ Javelin einsetzt. Außerdem haben die USA in dem Manöver Global Thunder mit strategischen Bombern gleichzeitig im Westen und im Osten Russlands, nur 20 Kilometer von der russischen Grenze entfernt, den Abschuss von Atomraketen auf Russland trainiert. Und das waren nur die Meldungen der letzten Woche.

Das russische Fernsehen hat am Sonntag in der Sendung „Nachrichten der Woche“ über weitere Details der Aktivitäten der Nato berichtet. Wenn man all die Meldungen zusammen nimmt, dann sehen sie sehr nach Kriegsvorbereitungen aus. Wenn all das kein Bluff ist, dann bedeuten diese Aktivitäten im besten Fall, dass die Ukraine mit dem Gefühl, sie habe die Unterstützung der Nato, einen Krieg im Donbass und die Krim beginnen soll, dann aber – wie schon Georgien 2008 im Kaukasuskrieg – im Stich gelassen wird. Den schlimmsten Fall möchte man sich nicht einmal vorstellen.

In der Sendung „Nachrichten der Woche“ hat das russische Fernsehen dem Thema zwei Beiträge gewidmet, der erste war ein Kommentar des Moderators im Studio, der zweite ein Bericht aus der Ukraine, wo Präsident Selensky bereits offen von einem Krieg mit Russland spricht. Ich habe beide Beiträge hier nacheinander übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Wem Churchills Plan „Unthinkable“ warum keine Ruhe lässt

Die Briten formieren in Deutschland eine neue gepanzerte „Faust“ zum Kampf gegen Russland. Das erklärte Generalleutnant Ralph Wooddisse, Befehlshaber der britischen Landstreitkräfte, gegenüber der Times. Ende der Woche stand das Thema an der Spitze der Suchmaschinenabfragen. Es geht um eine brandneue britische Militärbasis auf deutschem Boden, auf der Hunderte Einheiten schweres Militärgerät aufgestellt werden, darunter aufgerüstete Challenger-3-Panzer, gepanzerte Mannschaftstransporter Boxer, Ajax-Kettenfahrzeuge, Artillerie, Minenräumfahrzeuge und Drohnen. Und das alles wird genau jetzt vorbereitet. (Anm. d. Übers.: Es ist faszinierend, wie umfassend die deutschen „Qualitätsmedien“ uns informieren. Oder haben Sie etwas davon mitbekommen, dass die Briten in Sennelager einen neuen „Hub“ für Militärgerät und Waffen aufbauen wollen?)

Laut Generalleutnant Wooddisse wird die Einrichtung des Stützpunktes mit gepanzerten Fahrzeugen im Falle eines Krieges mit Russland die Verlegung von Truppen über den Ärmelkanal beschleunigen: „Mein besonderes Augenmerk gilt Deutschland, wohin wir eine beträchtliche Menge gepanzerter Fahrzeuge verlegen werden.“

Man möchte fragen: Meinen Sie das ernst, meine Herren? Das ist eine echte Kriegsvorbereitung. Wollen Sie jetzt in Europa einen Krieg mit Russland anfangen? Lässt Ihnen Churchills Plan mit dem Codenamen „Operation Unthinkable“ keine Ruhe?

Der britische Premierminister hat den verbündeten Amerikanern gleich im Sommer 1945 vorgeschlagen, dass sie ihre Waffen gegen die UdSSR richten sollten. Dabei sollten die unbesiegten Reste von Hitlers Wehrmacht zu einer wichtigen Ressource in einem neuen Krieg gegen uns werden. Der damalige US-Präsident Truman konnte sich zu Churchills „Unthinkable“ nicht durchringen.

Machen die Briten jetzt etwa da weiter, wo sie damals aufgehört haben? Sind die Amerikaner schon dazu bereit? Wie soll man das überhaupt verstehen? Ein gewisser General Wooddisse schwärmt von einem Krieg mit Russland. Er erklärt, dass der Krieg sich in Vorbereitung befindet und er bewegt bereits gepanzerte Fahrzeuge. Ist der noch bei Trost?!

Überhaupt gibt es eine klare Degradation derjenigen, die in Großbritannien mit dem Militär zu tun haben. Erinnern Sie sich an den Verteidigungsminister Gavin Williamson? Der junge Mann, der erklärte, dass „Russland zur Seite treten und die Schnauze halten soll“? Dann geriet er auch noch in Panik, weil Russland im Begriff war, die Strom- und Gasleitungen vom europäischen Festland zu den britischen Inseln zu kappen, so dass Millionen von Haushalten auf der nebeligen Insel ohne Licht, Gas und Heizung dastehen würden und das Land im Chaos versinken würde?

„Können Sie sich das häusliche und industrielle Chaos vorstellen, das das verursachen wird? Das ist es, was sie tun werden: Chaos verursachen und sich dann zurückziehen. Das ist die wahre Bedrohung für unser Land“, erklärte Williamson damals.

Williamson ist bereits nicht mehr im Amt und seine Paranoia von vor fast vier Jahren hat sich als grundlos erwiesen. Aber jetzt ist England in demselben Zustand und drängt bereits von sich aus in den Krieg mit Russland, wobei es Europa anspornt und auch Amerika inspiriert.

Die Amerikaner haben einen weiteren Zerstörer ins Schwarze Meer geschickt. Aber es sind die Ukraine und die Ukrainer, denen man wirklich vorschlägt, in einem brudermörderischen Massaker zu kämpfen. Um die aggressiven Pläne zu verschleiern, wird ein Schleier aus Informationsnebel aufgehängt: von russischen Panzern bei Smolensk bis zur Invasion der Ukraine von der Krim aus. Und es sind die Medien, die traditionell den Anspruch erheben, solide zu sein, die darüber nachdenken.

Wie gefällt Ihnen zum Beispiel diese Meldung von der amerikanischen Agentur Bloomberg? „Russische Truppen beabsichtigen, die ukrainische Grenze von der Krim aus und über die gesamte gemeinsame Grenze und über das Gebiet von Weißrussland zu überqueren. An der Operation könnten etwa hundert taktische Gruppen, das heißt etwa 100.000 Soldaten, beteiligt sein. Eine landesweite Aktion in der kalten Jahreszeit, die ein großes Gebiet einnehmen wird und auf einen langen Zeitraum ausgelegt ist. Zwei Quellen zufolge ist etwa die Hälfte der taktischen Gruppen bereits in Stellung und wird im Falle einer Invasion aus der Luft unterstützt. Die beiden Quellen behaupten auch, dass Moskau die Mobilisierung von Zehntausenden von Reservisten in einem Ausmaß verkündet hat, das es in der postsowjetischen Zeit noch nie gegeben hat“, schreibt Bloomberg.

Die westliche Öffentlichkeit wird eindeutig auf einen Krieg vorbereitet und er wird im Voraus mit der angeblich unvermeidlichen russischen Aggression gerechtfertigt. In der Zwischenzeit kreisen strategische US-Bomber 20 Kilometer von unseren Grenzen entfernt, NATO-Schiffe bilden eine beispiellose Armada im Schwarzen Meer und die Ukraine wird buchstäblich mit Waffen im Wert von enormen Geldsummen gespickt.

Was ist das, wenn nicht eine offensichtliche Kriegsvorbereitung? Und verstehen die redseligen NATO-Generäle wie Wooddisse, worauf sie sich einlassen? Verstehen sie die Natur des Krieges, den sie herbeiführen? Beim derzeitigen Stand der Nuklearstreitkräfte, bei den derzeitigen Fähigkeiten der russischen Luftwaffe, der Marine und der elektronischen Kriegsführung…

Außerdem war Russland das erste Land der Welt, das Hyperschallwaffen in Dienst gestellt hat. Und zwar nicht als Dekoration. Wie groß ist das Risiko und wie hoch der Schaden, den der Westen eingerechnet hat? Sind sie wirklich auf eine solche Entwicklung vorbereitet und haben sie ihre Bevölkerung informiert? Nach der Leichtigkeit zu urteilen, mit der etwas Schlimmes vor sich geht, ist nichts berechnet und niemand informiert worden. Oder ist das doch berechnet, und dann wollen sie nicht kämpfen, sondern schieben die Ukraine einfach in die Hölle des Krieges?

Höchstwahrscheinlich ist es genau so.

Krieg mit Russland und ein Staatsstreich: Wie Selensky die Ukrainer von seinem Versagen ablenkt

Die Lage in Kiew ist so, dass Selensky den Krieg als letztes Mittel verlockend finden könnte. Der Krieg wird alles abschreiben, auch die Tatsache, dass das Salo in der Ukraine wieder teurer geworden ist. Eine Reportage über die Lage in der Ukraine. (Anm. d. Übers.: Salo ist eine traditionelle ukrainische Spezialität)

Das amerikanische Frachtschiff „Ocean Grand“ hat eine weitere Ladung militärischer Hilfsgüter aus den USA im Hafen von Odessa angeliefert. Sogar zwei ausgemusterte Patrouillenboote vom Typ „Island“ – jetzt „Fastov“ und „Sumy“ genannt – sind an Bord.

Und auf dem Schießplatz Shirokiy Lan in der Nähe von Mykolaew zeigen hochrangige ukrainische Militärs Ausbildern aus NATO-Ländern, wie sie gelernt haben, ihre Waffen zu kombinieren: die türkischen Kampfdrohnen Bayraktar und die US-amerikanischen Panzerabwehrraketensysteme Javelin.

„Ich habe von unseren Partnern das sehr wichtige Signal erhalten, dass wir nicht allein gelassen werden. Wir haben bereits sehr ernsthafte Konsultationen mit allen EU- und NATO-Ländern aufgenommen. Die Reaktion wird sehr hart ausfallen“, sagte der ukrainische Verteidigungsminister Alexej Reznikow.

Es ist nur noch nicht klar, gegen wen diese Waffen eingesetzt werden. Bei seiner Pressekonferenz zur Halbzeit der Legislaturperiode, zu der nur der Regierung nahestehende Journalisten eingeladen waren, gab Präsident Selensky unerwartet bekannt, dass ein Staatsstreich gegen ihn vorbereitet werde und dass Rinat Achmetow, der reichste Mann des Landes, daran beteiligt sei.

„Es ist nicht Rinat Achmetow, der einen Staatsstreich vorbereitet. Aber in den Gesprächen der Leute – ich sage es Ihnen auf Russisch, weil es wichtig ist, dass man es auf Seiten der Russischen Föderation auch hört – diskutieren die Leute, die Geheimdienste, einige Genossen aus Russland, einige aus der Ukraine darüber, dass die Gesellschaft bereit ist und die Information weitergegeben werden muss, dass Rinat Achmetow heute bereit ist, sich an einem Staatsstreich zu beteiligen, an der Ablösung des amtierenden Präsidenten. Und das ist ein Staatsstreich“, betonte Selensky.

Achmetow ist Eigentümer einer Reihe von Metallurgie- und Energieunternehmen, deren Aktien nach dieser Erklärung zusammenbrachen, Er antwortete auf der Website seines Unternehmens: „Die von Wladimir Selensky verbreiteten Informationen über meine angebliche Beteiligung an irgendeinem Staatsstreich sind eine glatte Lüge. Ich verbitte mir die Verbreitung dieser Lüge, unabhängig davon, welche Motive der Präsident hat.“

Übrigens sind es genau diese Unternehmen, das dem Land jetzt bei der Bekämpfung der Energiekrise helfen. Die Ukraine steht kurz vor einem Energiekollaps. Von Achmetow angeheuerte Schiffe bringen Kohle in die Ukraine, die in den meisten Wärmekraftwerken des Landes knapp ist. Bald wird es nichts mehr geben, womit man heizen könnte.

„Wenn es keine Kohle, kein Gas, kein Heizöl oder sonst etwas gibt, wird das Energiesystem nicht standhalten, es wird Stromausfälle geben. Ich möchte die Namen all derer erfahren, die das Land in diese Situation gebracht haben“, sagte die Politikerin Julja Timoschenko.

Aber das wird nur auf Fernsehkanälen gezeigt, die Achmetow gehören. Hier sind bekannte Moderatoren und Politiker, die Selensky aus Litauen mit mittelalterlichen Schwertern und Äxten bedrohen, obwohl sie ihn vor dem Angriff auf Achmetow voll und ganz unterstützt haben.

„In einem Rechtsstaat geht entweder derjenige den Bach runter, der eine Straftat begangen hat, oder derjenige, der gelogen hat“, sagte der Arzt und Fernsehmoderator Evgeny Komarovsky.

„Nach all dem ist Selensky für mich, ehrlich gesagt, gestorben. Es gibt ihn nicht mehr. Wladimir Selensky regiert zweieinhalb Jahre. Ich habe es schon gesagt: Für mich ist das beendet, es gibt ihn nicht“, sagte der Journalist und TV-Moderator Dmitry Gordon. (Anm. d. Übers.: Gordon ist einer der bekanntesten und beliebtesten Journalisten der Ukraine)

Selbst die G7-Botschafter treffen sich nicht mehr mit Selensky, sondern mit Poroschenko.

„Erklären Sie der Gesellschaft einfach Ihr Versagen – von Covid bis zur Energie. Oder sind Sie so berauscht von der Macht, dass Sie keine andere Meinung zur Kenntnis nehmen wollen?“, erklärte Poroschenko.

Der Präsident muss die ukrainische Gesellschaft von seinem Versagen ablenken, indem er Russland effektiv den Krieg erklärt.

„Wir befinden uns nun schon seit acht Jahren im Krieg. Und dass er ein größeres Ausmaß annehmen und es zu einer Eskalation seitens Russlands kommen wird, könnte jeden Tag eintreten. Darauf müssen wir uns vorbereiten“, meint Selensky.

„Die machen das Gleiche, wie die vorherige Regierung. Poroschenko wollte damals den Ausnahmezustand verhängen, um die Wahlen zu verschieben. Nach meinen Informationen wird das bereits am 1. Dezember geschehen, Selensky wird das Kriegsrecht ausrufen“, sagte Oleg Ljaschko, Vorsitzender der Radikalen Partei.

Die Presse widmet dem 50. Geburtstag des Leiters des Präsidialamtes, Yermak, große Aufmerksamkeit. Es ist gelungen, zu filmen, wie er zusammen mit Selensky in einem Hubschrauber des Katastrophenschutzes fliegt. Und sie haben den Geburtstag ausgiebig in der staatlichen Villa „Blauer Berg“ in den Karpaten gefeiert. Am Rande des Interviews des Präsidenten wird Yermak von Reportern dazu befragt.

„Wo waren Sie an Ihrem Geburtstag?“

„Zu Hause“, antwortet Yermak.

Aber Präsident Selensky gab in dem Interview zu: Sie haben gefeiert, sie hatten das Recht dazu.

„Ich war nie ein Schurke. Wenn ich höre, dass ich ein Schurke bin, dann ist das hart. Denn ich bin keiner“, sagt Selensky.

Selensky hat früher versprochen, alle derartigen staatlichen Residenzen zu Kinderlagern zu machen, das Thema wurde sogar in der Fernsehserie „Diener des Volkes“ angesprochen. Und jetzt tut er so, als wüsste er nicht, wie die von seinem Unternehmen produzierten Filme auf den russischen Markt gelangen, obwohl er persönlich anti-russische Sanktionen verhängt hat.

„Ich bin nicht mehr im Unternehmen. Es gibt Marken, die ich besitze, aber ich habe sie fast alle abgegeben. Mich interessiert das nicht“, gibt Selensky zu. Mit solchen Antworten ist es ihm gelungen, sogar die treue Presse gegen sich aufzubringen. Und dann, am gleichen Tag, stießen Selenskys Wachen Journalisten beiseite und warfen einen Korrespondenten des Ersten Kanals vor die Präsidentenkolonne. Und sie fuhr ab, als ob nichts geschehen wäre. Selensky hat in der Hälfte seiner Amtszeit bereits zwei Drittel der Unterstützung der Bevölkerung verloren.

Ende der Übersetzung

Über die innenpolitischen Hintergründe der Putsch-Gerüchte, die Selensky am Freitag gestreut hat, habe ich bereits berichtet, den Artikel finden Sie hier.

Kriegsvorbereitungen des Westens: Wird die Ukraine in einen Krieg mit Russland getrieben?

Diskussionen

2 Gedanken zu “Kriegsvorbereitungen des Westens: Wird die Ukraine in einen Krieg mit Russland getrieben?

  1. 2020 sind die britischen Truppen aus der BRD abgezogen, etwa 20.000.Auch Bielefeld und Herford wurden geräumt.
    Die neuen Truppe ist nur etwa 600 Mann gross, mit 250 Fahrzeugen.
    Geplant ist ein NATO Manöver am Truppenübungsplatz in Sennelager, bevor sie nach Littauen verlegt werden.

    Weissrussland rüstet auf der anderen Seite massiv auf, Kampfflugzeuge, Hubschrauber, Luftabwehrsysteme, Raketen.insgesamt geht es da um ein Budget von etwa einer Milliarde.

    https://taz.de/Truppen-an-der-Grenze-Russland/Ukraine/!5813823/

    Gefällt mir

    Verfasst von Pavel | 2. Dezember 2021, 13:38
  2. Wenn die Ukraine nicht versucht, die Volksrepubliken Lugansk und Donezk militärisch zu erobern, wird Russland auch nicht in die Ukraine einmarschieren. So einfach ist das.

    Leider denkt die Ukraine überhaupt nicht daran, sich an Minsk II zu halten. Die Waffenlieferungen durch die USA und die Beteuerungen der USA und der Nato, der Ukraine „uneingeschränkte Unterstützung“ zukommen zu lassen, könnten aber die Ukraine zu solch einem militärischen Abenteuer gegen die beiden Volksrepubliken verleiten. Die Reaktion Russlands dürfte in diesem Fall feststehen (s.o.).

    Gefällt mir

    Verfasst von Steamboat Willie | 1. Dezember 2021, 8:37

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: