//
du liest...
Ausland, Europa

Ein heißer Krieg mit Russland muss her! Boris Johnsons Lösung für ein Europa, das wegen Gasknappheit friert

von Finian Cuningham – http://www.theblogcat.de

Europa sollte auf die Lieferung von Erdgas aus Russland verzichten und stattdessen die Ukraine und Polen verteidigen. Das ist der beherzte Rat des britischen Premierministers Boris Johnson, der den Kriegsführer Winston Churchill zu seinen politischen Helden zählt.

Bei einem Bankett in der Londoner City warnte Johnson diese Woche Deutschland, Frankreich, Italien und andere europäische Regierungen: „Wir hoffen, dass unsere Freunde [in Europa] erkennen, dass sie bald vor der Wahl stehen, sich entweder immer mehr russische Kohlenwasserstoffe durch riesige neue Pipelines in die Venen zu spritzen oder sich für die Ukraine einzusetzen und die Sache des Friedens und der Stabilität zu unterstützen.“

Man beachte den abwertenden Gebrauch des Wortes „sich zu spritzen“, das andeutet, dass Europas Gashandel mit Russland eher eine schmutzige Drogensucht als eine gegenseitige Handelspartnerschaft ist.

Johnson verwies auch auf den Einsatz britischer Truppen in Polen, die dem Land beim Bau von Stacheldrahtzäunen helfen, um den Flüchtlingsstrom aus Weißrussland zu stoppen, als Beispiel für die „Verteidigung Europas“.

In der oberflächlichen, elitären Welt von Boris, dessen Slapstick-Frisur die Verwirrung in den darunter liegenden grauen Zellen widerspiegelt, hat er eine „einfache“ Lösung für Europas Energieversorgungsengpässe und steigende Preise. Sie besteht darin, die potenziell reichhaltigen und erschwinglichen Erdgasexporte aus Russland abzuschneiden – was die europäischen Haushalte in die Kälte stürzen und die Verbraucherinflation in die Höhe treiben wird.

Aber macht euch keine Sorgen über diese grimmige Härte. Boris‘ edle Verteidigung Polens und der Ukraine gegen eine angebliche russische hybride Kriegsführung und Aggression wird wahrscheinlich einen heißen Krieg auslösen, der sich zu einer thermonuklearen Feuersbrunst entwickeln wird, die den europäischen Kontinent verschlingt. Das ist eine Möglichkeit, die eisigen Bedingungen zu „lösen“, könnte man meinen.

Johnsons Rat an Europa ist so, als würde man einem Clown zuhören, der in der Nähe eines Benzin-Zapfhahns einen Joint raucht.

In seiner rosigen britischen Kriegsgeschichte werden Polen und die Ukraine als Opfer einer Aggression dargestellt. Das aktuelle Szenario soll Erinnerungen an die Kriegserklärung Großbritanniens an Nazi-Deutschland nach dem Einmarsch des Dritten Reichs in Polen im September 1939 wachrufen. Ganz zu schweigen davon, dass die Anbiederung Großbritanniens und Polens an den Führer im Vorfeld des Zweiten Weltkriegs ein wichtiger Faktor war, der den Krieg letztlich auslöste.

Johnsons karikaturistische Geschichtsrede auf dem Bankett der City of London impliziert, dass Russland die zeitgenössische Inkarnation der Nazi-Aggression ist. Diese schrecklichen Russen versorgen Europa mit bis zur Hälfte des Erdgases, das die europäischen Häuser warm hält. Wie teuflisch von den Russen! Nach Boris‘ Logik müssen wir also diese ruchlose Gas-„Waffe“, die von den Russen eingesetzt wird, um Europa vor dem Erfrieren zu bewahren, abstellen.

Da wir gerade beim Thema Frieren sind: Es ist das polnische Militär, das mit Hilfe britischer Truppen mitten im Winter glücklose Flüchtlinge mit Wasserwerfern übergießt, um sie daran zu hindern, aus dem benachbarten Belarus in die Europäische Union einzureisen. Die überwiegend aus dem Nahen Osten stammenden Flüchtlinge sind in Weißrussland vor allem eine Folge der verbrecherischen Kriege, die von den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Polen und anderen NATO-Mitgliedern in den letzten zwei Jahrzehnten geführt wurden.

Großbritannien und seine NATO-Partner haben Polen und die baltischen Staaten zu Waffen gemacht, um Weißrussland und Russland zu bekämpfen. Während das polnische Militär Stacheldrahtzäune gegen frierende, zusammengekauerte Frauen und Kinder errichtet, sind es barbarische Akte wie diese, die die abscheuliche Erinnerung an Faschismus und Aggression in Europa wachrufen. Polen, die baltischen Staaten Litauen, Lettland und Estland sowie die Ukraine sind in die Verbrechen der Nazis verstrickt, auch wenn sie dies hartnäckig abstreiten. Die Grausamkeiten, die Flüchtlingen heute angetan werden, sind schockierend konsequent, auch wenn Dummköpfe wie der Brite Johnson die Geschichte arrogant und verdreht darstellen.

Aber es ist nicht nur Johnson. Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union beschuldigen Russland, einen „hybriden Krieg“ gegen Polen, das Baltikum und die Ukraine zu führen. Dabei ist es die EU, die das Ausrollen von Stacheldrahtzäunen und die Militarisierung der Grenzen in ganz Europa finanziert. Diese verweichlichte Feigheit und Doppelzüngigkeit der politischen Klasse Europas erinnert auch an die Vergangenheit im Angesicht des Faschismus.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat diese Woche Berichten zufolge den russischen Staatschef Wladimir Putin gewarnt, dass die NATO die Ukraine verteidigen wird, falls diese von Russland überfallen wird. Eine solche hypothetische Übertreibung ist eine Beleidigung. https://www.i24news.tv/en/news/international/europe/1637003193-macron-tells-putin-france-ready-to-defend-ukraine-s-territorial-integrity

Russland hat nicht die Absicht, in die Ukraine oder ein anderes europäisches Land einzufallen. Wo sind die Beweise? Wo ist die Argumentation? Dieses schrille Szenario ist eine reine Erfindung der NATO-Propaganda und der Russophobie.

Die Ukraine ist eine Speerspitze der NATO für Aggressionen gegen Russland, seit der von den USA angeführte Militärblock 2014 einen Staatsstreich in Kiew unterstützte. Das Kiewer Neonazi-Regime führt einen Krieg niedriger Intensität gegen die ethnisch russische Bevölkerung im Südosten der Ukraine. Die NATO rüstet das Regime bis an die Zähne auf. Zu den neuesten Waffen gehören Angriffsdrohnen aus der Türkei.

Die USA und andere NATO-Mitglieder führen auch zunehmend Kriegsmanöver im Schwarzen Meer an der Grenze zu Russland durch. Die Spannungen mit Russland werden durch die Militarisierung der Flüchtlingskrise zwischen Weißrussland und Polen und den baltischen Staaten noch verstärkt.

Wenn eine Analogie zwischen dem Zweiten Weltkrieg und der Gegenwart gezogen werden soll, dann die, dass Russland erneut einer Aggression ausgesetzt ist. Statt der Nazi-Wehrmacht, die Polen, das Baltikum und die Ukraine überrannte, ist es die US-geführte NATO-Achse.

Clowns wie der Brite Boris Johnson und der Franzose Emmanuel Macron schüren Aggressionen und Kriegsgefahren mit albernen Reden über die „Verteidigung“ Europas.

Wie ein Karl Marx zugeschriebenes Sprichwort sagt: Die Geschichte wiederholt sich erst als Tragödie und dann als Farce. Ein anderes Axiom, das Boris‘ Held Winston Churchill zitiert, lautet: Wer nicht aus der Geschichte lernt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.

Bedauerlicherweise leben wir in einer solchen Zeit.

Boris’ Solution for Europe Freezing From Gas Shortage – Start Hot War With Russia!

https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/heisser-krieg-mit-russland-17-11-2021/

Diskussionen

3 Gedanken zu “Ein heißer Krieg mit Russland muss her! Boris Johnsons Lösung für ein Europa, das wegen Gasknappheit friert

  1. Boris Johnson? War das nicht der, der IQ-Tests von Einwanderern gefordert und bei einem spontanen Test durch einen Journalisten nicht gut abgeschnitten hat?

    Gefällt mir

    Verfasst von Hermar | 21. November 2021, 23:22
  2. Bei einem Atomkrieg wird uns schon warm werden. Insofern muss man BoJo schon zustimmen.

    Man arbeitet ja fleißig weiter daran 👍

    „Ukrainische Truppen nahmen die Volksrepublik Donezk unter Beschuss“:
    https://de.news-front.info/2021/11/21/ukrainische-truppen-nahmen-die-volksrepublik-donezk-unter-beschuss-86/

    „Russische Botschaft fordert die USA auf, die Ukraine zur Umsetzung der Minsker Vereinbarungen zu bewegen“:
    https://de.news-front.info/2021/11/20/russische-botschaft-fordert-die-usa-auf-die-ukraine-zur-umsetzung-der-minsker-vereinbarungen-zu-bewegen/

    Außerdem ist Annalena Baerbock als Außenministerin im Gespräch. Das wäre wirklich der Worst Case. Dabei ist dieser Adolf-Eichmann-Lookalike, der derzeit im Amt ist, schon schlimm genug.

    Gefällt mir

    Verfasst von Steamboat Willie | 21. November 2021, 19:15

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: