//
du liest...
Ausland, Europa

Eine Erinnerung an Russlands skeptische Haltung gegenüber Flüchtlingen im Lichte der jüngsten Ereignisse

von Andrew Korybko – https://oneworld.press

Übersetzung LZ

Diejenigen, die Polens Ausdruck staatlicher Souveränität bei der Verteidigung seiner Grenzen gegen terroristische Bedrohungen durch Migranten/Flüchtlinge kritisieren, sollten im Interesse der Konsistenz auch Russlands nahezu identische Politik kritisieren, wenn es darum geht, sich präventiv gegen die gleichen Bedrohungen durch afghanische Flüchtlinge zu verteidigen.

Die wahren Wurzeln der jüngsten Migrantenkrise

Die osteuropäische Migrantenkrise hat die Frage der illegalen Einwanderung und der Flüchtlinge wieder in den Vordergrund des globalen Diskurses gerückt. Die Ursprünge der Krise liegen in den Kriegen des Westens unter Führung der USA in den letzten zwei Jahrzehnten, die muslimische Länder zerstört und die Voraussetzungen für eine massive Auswanderung aus diesen Ländern geschaffen haben, auch aus wirtschaftlichen Gründen. Die von Polen angeführten westlichen Sanktionen gegen Belarus haben die Fähigkeit dieses Transitlandes, die EU vor solchen Bedrohungen zu schützen, lahmgelegt. Sie machten es seiner Führung auch politisch unmöglich, weiterhin solche Ressourcen für diesen Zweck aufzuwenden, nachdem die Nachbarländer aktiv begannen, einen Regimewechsel gegen ihn zu unterstützen. Darüber hinaus wird die daraus resultierende Krise von der polnischen Regierung aus politischen und strategischen Gründen ausgenutzt, obwohl Warschau das Recht hat, seine unschuldige Bevölkerung vor der Bedrohung durch diese illegale Einwandererinvasion zu schützen.

Russlands Reaktion auf die jüngsten Provokationen

Polen, die baltischen Staaten und ihre Verbündeten haben Russland beschuldigt, aufgrund seines Status als Verbündeter von Belarus im Rahmen der OVKS, der Eurasischen Union und des „Unionsstaates“ heimlich an der Provokation der jüngsten Ereignisse beteiligt gewesen zu sein. Moskau hat diese Behauptungen zurückgewiesen, einschließlich der Spekulationen, dass es die jüngste Drohung des belarussischen Präsidenten Lukaschenko, die russischen Gaslieferungen an die EU zu unterbrechen, gebilligt habe. Der russische Präsident Putin hat seinen Amtskollegen umgehend vor einem solchen Schritt gewarnt, was so interpretiert werden kann, dass er Lukaschenko dafür rügt, dass er die Krise auf unverantwortliche Weise mit solchen Mitteln eskaliert und damit ungewollt die politische Russophobie des Westens schürt. Gleichzeitig hat der Kreml aber auch die polnische Regierung sehr kritisiert, weil sie die Wirtschaftsmigranten, die gewaltsam versucht haben, die Grenze zu stürmen, zurückgedrängt hat. Russland ist außerdem der Ansicht, dass Polens Verbot, Journalisten an der Grenze zu empfangen, den westlichen Werten widerspricht.

Verwirrung über die wahre Position des Kremls

Die jüngsten Entwicklungen in der seit langem bestehenden Rivalität zwischen Russland und Polen haben die Aufmerksamkeit erneut auf die Position Moskaus in dieser Krise gelenkt, insbesondere auf seine offizielle Haltung gegenüber illegalen Einwanderern und Flüchtlingen. In der Alt-Media-Community (AMC), die im Allgemeinen mit der russischen Weltsicht sympathisiert (oder zumindest mit dem, was sie sich darunter vorstellt), entsteht der Eindruck, dass die eurasische Großmacht eine überraschend liberale Haltung zu diesen Themen einnimmt. Das ist nicht der Fall, wie die skeptische Haltung Russlands gegenüber afghanischen Flüchtlingen beweist, die sein Präsident und sein Außenminister erst vor wenigen Monaten zum Ausdruck gebracht haben. Es ist wichtig, die Beobachter an seine einschlägige Politik zu erinnern, um die Annahme zu widerlegen, dass Russland entweder seine Position plötzlich und ohne Erklärung geändert hat oder sogar die Wahrnehmung dieses Themas aus strategischen Gründen gegenüber Polen manipuliert.

Putins Ethnizitäts-Migrations-Manifest von 2012

Zunächst einmal veröffentlichte der damalige Ministerpräsident Putin im Jahr 2012, als er sich um die Wiederwahl zum Präsidenten seines Landes bewarb, ein ausführliches Manifest zu Ethnizität und Migration. Es sollte von jedem, der sich ernsthaft für die offizielle Position Russlands interessiert, vollständig gelesen werden. Auch wenn die folgende Zusammenfassung der Tiefe seiner Ideen nicht gerecht wird, läuft die russische Politik im Grunde darauf hinaus, die Einwanderungsströme verantwortungsvoll zu kontrollieren und sicherzustellen, dass alle Neuankömmlinge sich erfolgreich assimilieren und in die Gesellschaft integrieren. Bedauerlicherweise hat sich das „Overton-Fenster“ seitdem so radikal verschoben, dass eine solche Position heute von vielen im liberal dominierten Westen böswillig als „rassistisch“, „faschistisch“, „weißer Rassist“ und/oder „islamfeindlich“ dargestellt wird, obwohl sie die Verkörperung von Pragmatismus und der Fortführung staatlicher Traditionen ist. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn ein westlicher Staat oder Aktivist solche Ansichten unterstützt.

„Wölfe im Schafspelz“ (oder als Flüchtlinge getarnte Terroristen)

Die jüngste Bekräftigung von Präsident Putins Ansichten zu diesem äußerst heiklen Thema erfolgte Ende August nach der Übernahme Afghanistans durch die Taliban. Am 22. August traf er mit Mitgliedern der Regierungspartei Einiges Russland zusammen und sprach dabei über dieses Thema. Der Autor des vorliegenden Artikels konnte die offizielle Niederschrift auf der Kreml-Website nicht finden, weshalb er im Folgenden zwei TASS-Berichte zusammenfasst, um die ihm zugeschriebenen Kommentare zu präsentieren:

„Unsere westlichen, sagen wir mal, Partner werfen immer wieder die Frage der Unterbringung von Flüchtlingen in zentralasiatischen Ländern auf, bevor diese von den Vereinigten Staaten oder anderen Ländern ein Visum erhalten. Sie meinen, sie könnten sie ohne Visum in unsere Nachbarländer [zentralasiatische Staaten] schicken, weigern sich aber, sie in ihren eigenen Ländern ohne Visum aufzunehmen? Was für ein demütigender Ansatz zur Lösung dieses Problems ist das?

Sie sind auf die eine oder andere Weise unsere engsten Partner und Verbündeten. Wir haben gemeinsame Grenzen, aber es gibt keine Visabeschränkungen. Stellen Sie sich vor, dass Flüchtlinge in eines dieser Länder einreisen. Wer ist unter diesen Flüchtlingen, woher wissen wir das? Vielleicht sind es Tausende, vielleicht Hunderttausende, vielleicht sogar Millionen von ihnen. Aber wir und unsere engsten Verbündeten haben nicht einmal Visabeschränkungen. Und was ist mit unserer [gemeinsamen] Grenze? Sie ist Tausende von Kilometern [lang]! Man kann ein Auto nehmen oder sogar auf einem Esel reiten und durch die Steppe gehen. Was werden wir dagegen tun?

„Wir wollen nicht, dass Militante unter dem Deckmantel von Flüchtlingen hier [in Russland] wieder auftauchen. Wir werden alles tun, vor allem im Kontakt mit unseren westlichen Partnern, um auch in Afghanistan für Stabilität zu sorgen. Aber wir wollen nicht, dass sich die Situation der 1990er und frühen 2000er Jahre auch nur irgendwie wiederholt. Damals haben wir tatsächlich im Nordkaukasus gekämpft. Diese Schrecken, die wir jetzt in Afghanistan sehen, haben wir vor nicht allzu langer Zeit in unserem Land erlebt.“

Zwei Tage später, am 24. August, meldete die offizielle Kreml-Website, dass Präsident Putin auf dem 20. Parteitag von „Einiges Russland“ die folgenden bedeutsamen Worte sagte:

„Sie wissen, wie kompliziert und alarmierend die Lage in Afghanistan heute ist. Wir beobachten die Entwicklungen genau und arbeiten aktiv mit unseren OVKS-Verbündeten zusammen. Natürlich werden wir uns nicht in die inneren Angelegenheiten Afghanistans einmischen, und noch weniger werden wir unsere Armee in einen Alles-gegen-Alles-Konflikt verwickeln, der sich meiner Meinung nach dort abspielt, ein Konflikt, der in diesem Land seit mehreren Jahrzehnten andauert.

Die UdSSR hat ihre Erfahrungen in diesem Land gemacht. Wir haben die richtigen Lehren daraus gezogen. Ich kann sagen, dass wir über wirksame Fähigkeiten verfügen, um unsere Sicherheit zu gewährleisten und vor allem Russland und unsere Bürger zuverlässig vor der Bedrohung durch den internationalen Terrorismus zu schützen. Bedauerlicherweise besteht diese Bedrohung fort, wir müssen uns dessen bewusst sein und ein Höchstmaß an Verantwortung aufbringen.

Manche mögen denken, dass solche Drohungen der Vergangenheit angehören, dass sie vor langer Zeit geschehen sind und nicht in unserem Land. Ich möchte Sie daran erinnern: Es ist noch gar nicht so lange her, und es ist genau in unserem Land passiert. In der Tat haben wir einen Krieg gegen große Banden internationaler Terroristen im Nordkaukasus geführt, und hätten wir sie nicht vernichtet, hätten wir sie nicht mit vereinten Kräften zurückgedrängt, hätten sich die Bewohner Dagestans, Tschetscheniens und anderer Republiken nicht erhoben, um dieses Übel zu bekämpfen, dann hätten sich die Schrecken, die Afghanistan heute erlebt, auch auf unserem Boden fortgesetzt.

Russland ist praktisch das einzige Land, dem es gelungen ist, große terroristische Verbände zu vernichten und Terroristen im Untergrund auszuschalten. Unsere große Anerkennung gilt den Männern, die das getan haben, auch denen, die dafür mit ihrem Leben bezahlt haben.

Ich möchte jedoch noch einmal betonen, dass die Gefahr besteht, dass Terroristen und verschiedene Gruppen, die in Afghanistan Zuflucht gefunden haben, das Chaos, das unsere westlichen Kollegen in diesem Land hinterlassen haben, nutzen und versuchen werden, eine direkte Eskalation in den angrenzenden Ländern zu starten. Dies wird eine unmittelbare Bedrohung für unser Land und unsere Verbündeten darstellen, ebenso wie ein möglicher Anstieg des Drogenhandels und eine Zunahme der illegalen Migration. Das alles sind Bedrohungen für uns, und sie sind absolut real.

In dieser Situation müssen wir alle – die russische Gesellschaft und die Bürger – immer mehr zusammenrücken. Ein gut koordiniertes Vorgehen aller staatlichen Stellen ist von größter Bedeutung.“

Aus den obigen Ausführungen geht hervor, dass die russische Haltung gegenüber afghanischen Flüchtlingen sehr skeptisch ist und von Sicherheitsüberlegungen geleitet wird. Präsident Putin vermutet, dass Terroristen versuchen könnten, die zentralasiatischen Verbündeten seines Landes zu infiltrieren und dann deren Privilegien für visumfreies Reisen mit Russland auszunutzen. Er ist auch sehr besorgt über die potenziell destabilisierenden Auswirkungen eines unkontrollierbaren Zustroms solcher Personen auf die Gastländer. Als Reaktion auf diese glaubwürdigen Bedrohungen predigte er die Notwendigkeit nationaler Einheit und koordinierter Maßnahmen.

Lawrow bekräftigt Putins Position

Auch Außenminister Lawrow hat sich mehrfach zu diesem Thema geäußert, zuletzt Anfang November. Dabei gab er vorhersehbar die Position von Präsident Putin wieder, die die offizielle Haltung Russlands ist. Hier ist, was TASS berichtet, dass er zu dieser Zeit sagte:

„Sie wurden gebeten, dies nur für eine gewisse Zeit zu tun, bis der Westen die notwendigen Papiere für ihre Einwanderung in die westlichen Länder ausstellt. Gott sei Dank hat sich keines [der zentralasiatischen Länder] bereit erklärt, diesen Weg zu gehen, zumindest nicht in dem Maße, wie es der Westen vorschlug. Wenn Sie schon lange mit den Afghanen vor Ort zusammenarbeiten und sie als Dolmetscher und Informanten anstellen, dann müssen Sie doch auch deren Hintergrund überprüft haben, oder? Und wenn Sie, nachdem sie lange genug für Sie gearbeitet haben, immer noch nicht verstehen können, ob sie vertrauenswürdig sind oder nicht, warum setzen Sie sie dann in den zentralasiatischen Ländern aus, die unsere Verbündeten sind? Das Thema ist noch nicht abgeschlossen.

Viele sind spontan nach Zentralasien geströmt. Die Haltung ihnen gegenüber ist unterschiedlich. Diese Länder haben versucht, sich vor diesen Strömen zu schützen. Usbekistan hat spezielle Einrichtungen in der Nähe des Flughafens geschaffen, von wo aus sie in andere Länder umgeleitet werden, aber nicht in andere Gebiete Usbekistans gelangen dürfen. [Auch Tadschikistan wird mit Anfragen zur Unterbringung von Flüchtlingen bedrängt. Sie wollen Unterbringungsmöglichkeiten schaffen, unter der Bedingung, dass es feste Garantien gibt, dass diese Flüchtlinge nach einiger Zeit wieder weggebracht werden.

Der russische Spitzendiplomat bekräftigte die skeptische Haltung seines Landes gegenüber afghanischen Flüchtlingen und äußerte die Sorge, dass selbst diejenigen, die zuvor jahrelang von den USA überprüft wurden, insgeheim Terroristen sein könnten. Er sagte auch, dass seine Verbündeten einige Flüchtlinge unter der Bedingung aufnehmen, dass sie irgendwann wieder gehen.

Zusammenfassung des russischen Standpunkts

Betrachtet man die von Russlands Spitzenvertretern, Präsident Putin und Außenminister Lawrow, dargelegten Positionen, so wird deutlich, dass Russlands Haltung gegenüber afghanischen Flüchtlingen in vollem Einklang mit dem Ethnizitäts- und Migrationsmanifest seines Führers von 2012 steht. Moskau hält sich pflichtbewusst an das Völkerrecht, ist aber auch absolut kompromisslos, wenn es um die Frage der staatlichen Souveränität geht. Glaubwürdige Sicherheitsbedrohungen wie die, die von Flüchtlingen ausgehen, einschließlich derer, die seit Jahren von den USA überprüft werden, können von den Behörden verantwortungsbewusst nicht ignoriert werden, da sie die Erfahrung gemacht haben, dass die Vernachlässigung dieser Belange in den 1990er und frühen 2000er Jahren enormes Leid verursacht hat.

Sehr wichtig ist auch die Erklärung von Außenminister Lawrow, dass die zentralasiatischen Verbündeten Russlands nicht beabsichtigen, die begrenzte Zahl afghanischer Flüchtlinge, die sie bereits aufnehmen, dauerhaft zu akzeptieren. Ihm zufolge beherbergt Usbekistan die Flüchtlinge in speziellen Gebieten und lässt sie nicht frei durch das Land reisen. Sie werden nur vorübergehend untergebracht, bevor sie in andere Länder „umgelenkt“ werden. Tadschikistan könnte dem Beispiel seines Nachbarn folgen, aber nur „unter der Bedingung, dass es feste Garantien dafür gibt, dass diese Flüchtlinge nach einiger Zeit wieder weggebracht werden“. Dies steht im Einklang mit der skeptischen Haltung von Präsident Putin und wird vom russischen Außenminister voll und ganz unterstützt.

Es sollte auch darauf hingewiesen werden, dass Russland, genau wie Polen und alle anderen Länder der Welt, sensible Grenzregionen und andere Orte auf seinem gesamten Territorium hat, an denen die Freizügigkeit von Personen verboten ist. Ausländer, die an diesen Orten angetroffen werden, werden aus verständlichen Gründen der Spionageabwehr zum Verhör inhaftiert und zumindest mit einer Geldstrafe belegt, so wie das Team von RT France, das vor kurzem von den polnischen Behörden festgenommen wurde, weil es gegen das im Ausnahmezustand verhängte Verbot verstoßen hatte, die weißrussische Grenze zu verlassen, nachdem es sich wiederholt geweigert hatte, den Anweisungen des Militärs Folge zu leisten. Die Kritik von Außenminister Lawrow an diesem Vorfall verdient es, geklärt zu werden, da sie einige Beobachter verwirrt hat.

Der russische Spitzendiplomat wollte damit nicht andeuten, dass sein eigenes Land eine solche Politik wie Polen nicht praktiziert, da Moskau, wie bereits erläutert, prinzipiell für die staatliche Souveränität eintritt. Seine Worte sollten daher lediglich als Hinweis auf die Doppelmoral der EU in Bezug auf die Freizügigkeit und die Pressefreiheit interpretiert werden, die sie im Rahmen ihrer Infokriegsangriffe gegen Russland als Waffe eingesetzt hat. Es war auch zu erwarten, dass er die Mitarbeiter seines öffentlich finanzierten Medienmeisters unterstützen würde, was für jeden Außenminister unter diesen Umständen nach einem solchen skandalösen Vorfall selbstverständlich ist. Diejenigen Beobachter, die glauben, er habe unerwartet und unausgesprochen eine Kehrtwende in der Russlandpolitik vollzogen, irren sich.

Polens Position erklären

Nachdem wir die offizielle Haltung Russlands zu diesen sensiblen Themen, insbesondere zur osteuropäischen Migrantenkrise, geklärt haben, ist es nun an der Zeit, Polens Position zu erläutern. Obwohl die Regierungspartei „Recht und Gerechtigkeit“ (PiS) zu den politisch russophobsten Kräften der Welt gehört, verfolgen ihre Vertreter seltsamerweise eine Politik, die mit der Moskaus fast identisch ist. Auch sie unterstützen nachdrücklich den Grundsatz der staatlichen Souveränität und sind äußerst besorgt über die Sicherheitsbedrohungen, die von illegalen Einwanderern und Flüchtlingen ausgehen, insbesondere von solchen, die keine Papiere haben und daher nicht gründlich überprüft werden können.

So wie Russland die Anwesenheit solcher Menschen in den nahe gelegenen Transitstaaten Zentralasiens als unangenehm empfindet, so empfindet Polen das Gleiche über sie im benachbarten Weißrussland, von wo aus sie täglich gewaltsam versuchen, seine Grenze zu stürmen. Polen will diese Menschen nicht aufnehmen und würde es vorziehen, wenn sie woanders hinreisen würden. Das ist genau die gleiche Haltung, die Russlands zentralasiatische Verbündete gegenüber afghanischen Flüchtlingen einnehmen. Es sei daran erinnert, dass Moskau die Haltung dieser Länder unterstützt. Daraus folgt, dass es vermutlich auch stillschweigend mit Warschau sympathisiert, obwohl es einen Vorteil darin sieht, darauf hinzuweisen, dass die Politik des letzteren EU-Mitglieds den offiziellen Werten des Blocks widerspricht.

Einige Kritiker haben Polen vorgeworfen, auf die ihrer Meinung nach „unbedeutende“ Präsenz von „nur“ einigen Tausend illegalen Einwanderern an seiner Grenze „überreagiert“ zu haben. Angesichts der von Präsident Putin und Außenminister Lawrow sehr deutlich artikulierten Besorgnis über die Sicherheitsbedrohungen, die von Flüchtlingen, insbesondere aus Afghanistan, ausgehen könnten, sollte Polen nicht so beschrieben werden, ohne das Gleiche über Russland zu sagen. Lukaschenko warnte erst letzte Woche unheilvoll, dass bald mehr Migranten aus Afghanistan in sein Land kommen könnten, was darauf schließen lässt, dass dieselben terroristischen Bedrohungen durch Flüchtlinge, über die Russland so besorgt ist, auch Polen unmittelbar gefährden könnten.

Klärung der Kritik Russlands an Polen

In Anbetracht all dessen verdient Russlands Kritik an Polens Position eine Klarstellung, denn sie läuft Gefahr, von der AMC in einer Weise falsch dargestellt zu werden, die Moskau aus eigennützigen und strategisch günstigen Gründen Heuchelei unterstellt. Russland kritisiert nicht die legitime Ausübung der staatlichen Souveränität Polens bei der Verteidigung seiner Grenzen gegen das, was es aufrichtig als Bedrohung durch diese illegalen Einwanderer ansieht, da es aus genau denselben sicherheitsrelevanten Gründen dieselbe Politik betreibt, wie bereits nachgewiesen wurde. Der Kreml scheint nur daran interessiert zu sein, die Heuchelei der EU in Bezug auf Demokratie, Menschenrechte und die frühere migrantenfreundliche Rhetorik des Blocks aufzuzeigen.

Russland sah auch eine hervorragende Gelegenheit, die Welt an die Rolle zu erinnern, die der von den USA geführte Westen, einschließlich Polens, bei der Zerstörung der mehrheitlich muslimischen Länder seit Anfang des Jahrhunderts gespielt hat, die die Voraussetzungen für eine derartig umfangreiche Auswanderung aus diesen Ländern, auch aus wirtschaftlichen Gründen, geschaffen hat. Was die letzte Bemerkung betrifft, so handelt es sich bei den Personen, die versuchen, die polnische Grenze gewaltsam zu stürmen, nicht um echte Flüchtlinge, da solche Menschen in dem ersten sicheren Land, das sie betreten, wie Weißrussland oder einem anderen Staat, den sie zuvor durchquert haben, Asyl beantragen würden, anstatt sich ihr bevorzugtes Ziel auszusuchen. Das macht sie zu gutgläubigen Wirtschaftsmigranten und nicht zu Flüchtlingen.

Es gibt noch eine weitere prinzipielle Frage, an die Russland die Welt erinnern möchte, und zwar die Rolle Polens bei der Führung der destabilisierenden Regimewechselkampagne des Westens gegen Belarus. Diese Bemühungen haben im vergangenen Jahr die Fähigkeit des Zielstaates geschwächt, die Migrantenströme durch sein Hoheitsgebiet zu kontrollieren (die betreffenden Personen halten sich legal in diesem Land auf und werden erst dann zu illegalen Einwanderern, wenn sie versuchen, das Gesetz zu brechen, indem sie die polnische Grenze stürmen), und haben es der polnischen Führung politisch unmöglich gemacht, denselben Block zu schützen, der sie zu stürzen versucht. Hätte Polen diese Bemühungen nicht erfolgreich angeführt, wäre Weißrussland wahrscheinlich das Anti-Migranten-Bollwerk des Blocks geblieben.

Russlands Aufklärungskampagne ist deshalb so wichtig, weil sie den von Polen angeführten westlichen Lügen über die angebliche Rolle des Kremls in der osteuropäischen Migrantenkrise entgegenwirkt. Warschau versuchte, die jüngsten Ereignisse auszunutzen, um eine größere Ost-West-Krise zu provozieren und die beginnende Annäherung zwischen Russland und den USA zu sabotieren, die im Sommer nach dem Biden-Putin-Gipfel begann. Zu diesem Zweck hat er eine „politisch bequeme“ Verschwörungstheorie über die geheime Rolle Russlands bei der Inszenierung dieser Krise ausgeheckt, die als Vorwand dienen soll, um eine westliche Militäraufrüstung an den Grenzen des OVKS-Verbündeten Weißrussland zu veranlassen. Der Kreml teilt lediglich die Wahrheit darüber mit, wie diese Krise wirklich begann.

Der Hinweis auf die Doppelmoral der liberal dominierten EU, die sich darin zeigt, dass ihr polnisches „schwarzes Schaf“ entschlossen seine staatliche Souveränität zum Ausdruck bringt, indem es seine Grenze entschlossen gegen die Bedrohung durch terroristische Flüchtlinge verteidigt, die Präsident Putin noch vor wenigen Monaten selbst eingeräumt hat, ist kein „Beweis“ dafür, dass Moskau die Krise „bewaffnet“, wie der Westen behauptet, oder seine seit langem verfolgte Politik in Bezug auf Fragen der ethnischen Zugehörigkeit und Migration plötzlich geändert hat, wie viele in der AMC jetzt fälschlicherweise glauben. Vielmehr sollte sie ausschließlich als Mittel der Selbstverteidigung als Reaktion auf unprovozierte, von Polen angeführte westliche Infokriegsangriffe interpretiert werden, die darauf abzielen, die wahren Ursprünge der Krise zu klären und die Doppelmoral der EU ihr gegenüber aufzuzeigen.

Abschließende Überlegungen

Jeder hat ein Recht auf seine eigene Meinung zu dieser Krise, wie auch immer sie aussehen mag und von welchen persönlichen, politischen und/oder prinzipiellen Faktoren sie auch immer beeinflusst sein mag, die zu ihrer Entstehung beigetragen haben mögen. Allerdings sollte sich jeder auch bewusst sein, wie leicht dieses emotionale Thema manipuliert werden kann, und zwar sowohl durch die bewussten Mittel, die der von Polen geführte Westen gegen Russland einsetzt, als auch durch die möglicherweise unbeabsichtigten, die von einigen der leidenschaftlichsten Mitglieder der AMC betrieben werden. Diejenigen, die Polens Ausdruck staatlicher Souveränität bei der Verteidigung seiner Grenzen gegen terroristische Bedrohungen durch Migranten/Flüchtlinge kritisieren, sollten im Interesse der Konsistenz auch Russlands nahezu identische Politik kritisieren, wenn es darum geht, sich präventiv gegen die gleichen Bedrohungen durch afghanische Flüchtlinge zu verteidigen. Dies nicht zu tun, ist unredlich und könnte sogar auf eine bewusste Manipulation hindeuten.

https://oneworld.press/?module=articles&action=view&id=2318

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: