//
du liest...
Ausland, Welt

Lebensmittel als Waffe: Der Hunger zwingt uns zur Unterwerfung

von S.M. Smyth – https://fort-russ.com

Übersetzung LZ

Man muss kein Agrarwissenschaftler und schon gar kein Raketenwissenschaftler sein, um zu erkennen, dass Kohlendioxid für das Wachstum von Pflanzen notwendig ist. Für Pflanzen ist es der Atem des Lebens; sie atmen Kohlendioxid ein, so wie wir Sauerstoff einatmen. Wir atmen das Kohlendioxid aus, das sie brauchen, während sie den Sauerstoff ausatmen, den wir brauchen. (S. M. Smyth)

***

Denken Sie auch daran, dass wir in einer Zeit, in der sich die Menschen große Sorgen um ihre Gesundheit und deren Zusammenhang mit ihrer Ernährung machen, die Verantwortung für unsere Ernährung an gesichtslose Konzerne abgegeben haben. – Lynne Rossetto Kasper

Bei der Gentechnik ging es nie darum, die Welt zu ernähren oder Umweltprobleme zu lösen. Es ging und geht immer um die Kontrolle der globalen Lebensmittelwirtschaft durch eine winzige Handvoll riesiger Konzerne. Es ist nicht verwerflich, diesen Prozess in Frage zu stellen. Es ist verrucht, es nicht zu tun. – Zac Goldsmith

Um die menschliche Rasse zu erhalten, ist es jetzt notwendig, die Gesellschaft neu zu organisieren. Zu diesem Zweck muss eine Behörde geschaffen werden, die die Macht hat, die menschliche Bevölkerung zu kontrollieren, Nahrungsmittel umzuverteilen, Luft, Wasser und Boden zu reinigen und die Städte neu zu gestalten. – Gore Vidal

Würden Lebensmittel als Instrument der nationalen Macht betrachtet werden? . . Sind die USA bereit, Lebensmittelrationierungen zu akzeptieren, um Menschen zu helfen, die ihr Bevölkerungswachstum nicht kontrollieren können/wollen? – Henry A. Kissinger

Lebensmittel als Instrument der Kontrolle und als Kriegswaffe

Neben der Kontrolle unserer Bewegungen, Verbindungen und Sprache stehen wir nun auch vor der Kontrolle unserer Nahrungsmittelversorgung.

In der langen Geschichte des Krieges entdeckten die Eroberer, wie nicht anders zu erwarten, den Einsatz von Nahrungsmitteln als Waffe zur Unterwerfung einer eroberten Bevölkerung. [1][2]

Ein Volk, das durch den Mangel an angemessener Nahrung geschwächt ist oder regelrecht verhungert, kann leicht unterworfen werden; Verzweiflung wird es in die Knie zwingen, Hunger wird sein Schicksal besiegeln.

Lenore Newman, Autorin von Speaking in Cod Tongues: Eine kulinarische Reise durch Kanada:

Betrachtet man die Geschichte der Kolonisierung, so waren die ersten Siedler wirklich auf die Nahrungsmittel der Eingeborenen angewiesen und arbeiteten mit den Eingeborenen zusammen, um satt zu werden.  Aber wenn wir in die Zeit des Landaufbaus kommen, sehen wir, dass Lebensmittel als Waffe eingesetzt werden.

Newman nannte Beispiele dafür, wie Siedler die Kontrolle über die Lachsverteilung an der Westküste übernahmen oder wie die kanadische Regierung die Büffel ausrotten wollte, in der Hoffnung, die Ureinwohner in der Prärie auszuhungern.

Sie erwähnte auch, wie Kanadas erster Premierminister, Sir John A. Macdonald, damit „prahlte“, Lebensmittel als Waffe gegen indigene Völker einzusetzen. [3]

Ironischerweise ist Frau Newman Mitglied der B.C. Food Security Task Force, die 2019 einen Bericht mit dem Titel The Future of B.C.’s Food System (Die Zukunft des kanadischen Ernährungssystems) erstellt hat. [4 ]

Ein Beispielzitat: „Ein Agritech-Inkubator-Beschleuniger kann eine entscheidende Rolle bei der Förderung einer Innovationskultur in B.C. und beim Aufbau eines unterstützenden und kooperativen Ökosystems für die aufkeimende Agritech-Industrie spielen.

Siehe auch die Rezension von Brian Bethune über das Buch The Taste of War: World War Two and the Battle for Food der Historikerin Lizzie Collingham. [ 5]

Null Kohlendioxid gleich null Pflanzen

Man muss kein Agrarwissenschaftler und schon gar kein Raketenwissenschaftler sein, um zu erkennen, dass Kohlendioxid für das Wachstum von Pflanzen notwendig ist. Für Pflanzen ist es der Atem des Lebens; sie atmen Kohlendioxid ein, so wie wir Sauerstoff einatmen. Wir atmen das Kohlendioxid aus, das sie brauchen, während sie den Sauerstoff ausatmen, den wir brauchen.

Gewächshäuser sind mit beträchtlichem Aufwand mit Kohlendioxidspendern ausgestattet, die die Luft mit einem Vielfachen der normalen Menge an Kohlendioxid anreichern, um das Wachstum zu fördern. Die Pflanzen gedeihen unter diesen Bedingungen prächtig, was den finanziellen Aufwand mehr als rechtfertigt. [ 6]

Jetzt hat sich der „Klimawandel“ zu einem Plan für „Null Kohlenstoff“ entwickelt, was logischerweise zu Null Pflanzen und Null Menschen führen würde, und Ihr „Kohlenstoff-Fußabdruck“ hat sich zu Ihrem „Kohlenstoff-Nahrungsabdruck“ entwickelt. [ 7]

Bei der derzeitigen COP 26-Konferenz in Glasgow haben die Organisatoren die Lebensmittel in der Cafeteria entsprechend gekennzeichnet. Allerdings bezweifle ich, dass viele der Spitzenleute – die zweifellos in ihren privaten Lear-Jets angereist sind, die nichts als Wasserdampf ausstoßen – eine solche Buchführung vor sich haben, während sie ihr Wild, ihren Lachs oder ihren in Butter schwimmenden Hummer verspeisen. Und da sie gerade in Schottland sind, sollten wir den Haggis nicht vergessen, der in „The Scottish Larder“ als kohlenstoffreicher Artikel hervorgehoben wird.

Regulatorische Erfassung: Codex Alimentarius

Der Codex Alimentarius wurde 1963 von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) ins Leben gerufen, um die weltweite Produktion von Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln zu regulieren. [8]

Laut Wikipedia: [9 ]

Die Internationale Kommission für die Zukunft der Ernährung und der Landwirtschaft von 2003. . unter dem Vorsitz der Antiglobalisierungsaktivistin Vandana Shiva, veröffentlichte mehrere Manifeste . . . [sie] behaupteten, dass „Bürokratien wie die Welthandelsorganisation, die Weltbank, der Internationale Währungsfonds und der Codex Alimentarius eine Politik kodifiziert haben, die den Interessen der globalen Agrarindustrie dient, während sie die Rechte der Bauern und Verbraucher aktiv untergräbt“. . . Der Codex Alimentarius war Gegenstand verschiedener unbegründeter Verschwörungstheorien… [dass] er eine Agenda zur Bevölkerungskontrolle, eine Anti-Nahrungsergänzungsmittel-Big-Brother-Initiative, in Wirklichkeit die Einführung von Eugenik oder ein Verfahren zur Errichtung einer Weltregierung ist.

Dr. Rima Libow hat ausführlich über den Kodex geschrieben, den sie in 7 Punkten zusammenfasst. [10]

In einem offenen Brief erklärt sie: Ich bin keine Panikmacherin und möchte auch nicht die Überbringerin schlechter Nachrichten sein, aber ich kann nicht anders, als Ihnen meine ehrliche und offene Diagnose zu stellen: Dieses stille, aber tödliche Monster ist dabei, Ihre Freiheit im Gesundheitswesen auszulöschen. [11]

David Klein, der für das Living Nutrition Magazine, Band 20, September 2007, schreibt, nennt es ein „monströs giftiges Machtspiel um die Kontrolle der globalen Lebensmittelversorgung und der natürlichen Gesundheitsindustrie“. [12 ]

Julian Rose, erklärt:

Unter Berufung auf die Codex-Alimentarius-Klauseln der Welthandelsorganisation wurden die Regierungen bereits dazu veranlasst, Gesetze zu erlassen, die die Verwendung von einheimischem Saatgut und einer Vielzahl von Obst- und Gemüsesorten, die früher in traditionellen Lebensmittelgeschäften angeboten wurden, stark einschränken.

Die gesamte Bevölkerung ist nun mit dem despotischen Programm des Green New Deal konfrontiert, das der Menschheit seine gefälschte „Null-Kohlenstoff“-Politik aufzwingt und sie zum Vektor für die Digitalisierung und das Re-Engineering der Lebensmittelkette macht, wie bereits beschrieben.

Die weitgehend synthetische Ernährung, die aus diesem Sterilisierungsprogramm hervorgeht, wird das Land für die so genannte „Wiederbewaldung“, die Freizeitbeschäftigung der Wohlhabenden und groß angelegte Roboter-Fabrikanlagen im US-Stil frei machen. [13]

Zurück in die Steinzeit

Es scheint, dass die Meister der Manipulation in dieser Phase ihres kühnen Experiments nicht damit zufrieden sind, uns mit Giften in der Luft, im Wasser und in der Nahrung zu vergiften – ganz zu schweigen von Pillen und Injektionen -, sondern dass sie uns jetzt unsere Rationen abwürgen wollen.

Christian Westbrook hat in seiner ausgezeichneten Videoserie [14][15 ][16] die Entfaltung einer Agenda dokumentiert, die bereits in den Kuchen eingebacken ist, den wir nicht mehr essen werden, um die verschiedenen Elemente der Lebensmittelversorgungskette abzuschalten, die wir all die Tage unseres Lebens für selbstverständlich gehalten haben. Zumindest für die meisten der bisher glücklichen Bewohner der so genannten „Ersten Welt“.

Der Forscher James Corbett hat das Thema ebenfalls ausführlich dokumentiert. [17]

Europäer und Nordamerikaner genießen den Luxus reichlich vorhandener Lebensmittel, die aus den entlegensten Winkeln der Erde eingeflogen werden. Für den Durchschnittsbewohner unserer Großstädte und komfortablen Vororte ist es schwer vorstellbar, dass trotz der jetzt sichtbaren Knappheit der Tag kommen könnte, an dem die ächzenden Supermarktregale fast leer sind, abgesehen von staatlich zugelassenen, im Labor gezüchteten Delikatessen. Und davon vielleicht nicht viel, wenn überhaupt, es sei denn, man kauft sie mit einem offiziellen Ausweis, der alle Impfungen, Einkäufe und Social-Media-Aktivitäten dokumentiert hat.

Wird der Schrank also leer sein für diejenigen, die unartig waren und nicht brav nach der Melodie getrabt sind, die die mächtigen Medien bei Tag und bei Nacht spielen? Wie moderne Rattenfänger singen die Sprecher ihr Sirenenlied und locken viele mit leeren Versprechungen einer besseren Zukunft ins Verderben. Die klügeren Ratten, die dem sinkenden Narrativ entflohen sind und sich an ein sichereres Ufer geflüchtet haben, sind sich selbst überlassen.

Man fragt sich, wie es dem durchschnittlichen Stadtbewohner ergehen wird, wenn er mit der Aussicht konfrontiert wird, dass die Vorräte an Lebensmitteln und vielleicht sogar an Wasser, Treibstoff und Strom schwinden werden. Verfügen wir über Mittel und Wege, um mit einem vernünftigen Faksimile eines gescheiterten Staates zurechtzukommen, der in vielerlei Hinsicht den Ländern ähnelt, die kürzlich „in die Steinzeit gebombt“ wurden, wie einige fröhlich skandiert haben?

Dr. Klaus‘ Diät der Neuen Weltordnung

Wer hätte gedacht, dass der Direktor des Weltwirtschaftsforums, Herr Klaus Schwab, dem harten Wettbewerb zwischen einer Vielzahl von Fachleuten standhalten würde, um die neueste Version der Diät zu propagieren, die alle Diäten beenden soll?

Und doch sind wir hier und werden nicht nur zu experimentellen Impfungen, sondern auch zu ungeahnten kulinarischen Abenteuern verleitet.

Natürlich wird diese erhabene Persönlichkeit nicht das Schema ausprobieren, das von der Rockefeller Foundation in der inzwischen berüchtigten Studie „Reset the Table: Transforming the U.S. Food System“. [18] Oh nein, die Leckerbissen, die auf dem Kopf seiner Zuckerpflaumen tanzen, ein wahres Sammelsurium all dessen, was seine schöne neue Welt zu bieten hat, werden nichts mit der kargen und manchmal geradezu ekelhaften Kost zu tun haben, die dem Ungeziefer angeboten wird, das hoffnungsvoll über die Krümel von seinem hohen Tisch krabbelt.

Keine Cricket-Croissants für Herrn Swab, Bill Gates, Henry Kissinger, George Soros und den Rest der fröhlichen Schar von Brüdern – und ein paar bemerkenswerten Schwestern – beim letzten Davos-Treffen, da diejenigen, die noch vor Gretas Groupies fliegen dürfen, „auf ein paar wenige schrumpfen“.

Man kann nur erahnen, was für ein Tisch für solche Koryphäen gedeckt wird, und vielleicht ist das auch gut so, denn es wäre nicht gut, wenn die Untergebenen ihre Oberherren zu sehr beneiden würden, damit die unruhigen Eingeborenen nicht das Undenkbare denken und zum Angriff auf das Unaussprechliche übergehen.

Man kann nur hoffen, dass die derzeitige Popularität des Picknickens auf den Straßen, Alleen und Boulevards unserer großen Städte und kleinen Dörfer zusammen mit einigen Bären, die noch nicht für den Winterschlaf bereit sind, zunimmt und der große Ruf zu den Waffen erklingt: „Picknick on!

*

Hinweis an die Leser: Bitte klicken Sie auf die Schaltflächen zum Teilen oben oder unten. Folgen Sie uns auf Instagram, @crg_globalresearch. Leiten Sie diesen Artikel an Ihre E-Mail-Listen weiter. Veröffentlichen Sie ihn in Ihrem Blog, in Internetforen usw.

S.M. Smyth war ein Gründungsmitglied des Weltfriedensforums 2006 in Vancouver und organisierte eine Debatte über TILMA im Stadtrat von Maple Ridge zwischen Ellen Gould und einem Vertreter des Fraser-Instituts.

Notes

[1]  Joseph Brewda, Kissinger’s 1974 Plan for Food Control Genocide, Executive Intelligence Review, December 8, 1995

[2]  Food As A Weapon Of War, Encyclopedia.com

[3]  CBC Radio · Posted: Oct 06, 2017

[4]  https://engage.gov.bc.ca/app/uploads/sites/121/2020/01/FSTF-Report-2020-The-Future-of-Food.pdf

[5]  Brian Bethune, A new book makes clear that food was central to the Second World War, Macleans, March 30, 2011

[6]  Ontario Ministry of Agriculture, Food and Rural Affairs,Carbon Dioxide In Greenhouses

[7]  Luke Mintz, Green cuisine: why it’s time you watched your ‘foodprint’, The Telegraph, 4 November 202

[8]  https://www.canada.ca/en/health-canada/services/food-nutrition/international-activities/codex-alimentarius.html

[9]  https://en.wikipedia.org/wiki/Codex_Alimentarius

[10] http://www.healthfreedomusa.org/aboutcodex/summary.shtml

[11] https://www.healthfreedomusa.org/resources/marketingmaterial/open-letter-on-codex-alimentarius.pdf

[12] https://newresearchfindingstwo.blogspot.com/2010/09/codex-alimentarius-monstrously-toxic.html

[13] Julian Rose, The “Great Reset”: Will There be Food on the Table?“Who Controls the Food Supply Controls the People”, Global Research, March 22, 2021

[14] https://www.iceagefarmer.com/2021/11/02/farmers-panic-cant-get-supplies-to-grow-food/

[15]  https://www.iceagefarmer.com/2020/08/03/rockefellers-reset-the-table-food-tyranny-transform-food-supply/

[16] https://www.bitchute.com/video/7uO5jg4J6XzH/

[17] https://www.minds.com/CorbettReport/blog/another-globalist-simulation-comes-true-1304283142890197012

[18] https://www.rockefellerfoundation.org/wp-content/uploads/2021/04/Food-System-Transformation-Messaging-Guide_Feb-2021.pdf

 

Food as a Weapon: Starving Us into Submission

 

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Lebensmittel als Waffe: Der Hunger zwingt uns zur Unterwerfung

  1. 0 CO², was niemand gefordert hat, aber Greta ist es zuzutrauen, also kann man schon mal dagegen schreiben.

    Daß Lebensmittel als Waffe gegen die eingesetzt werden soll, die keine Giftspritze wollen, ist aber ein echter Skandal.

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 17. November 2021, 10:17

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: