//
du liest...
Ausland, Europa

Frankreichs imperiale Manöver

von Clinton Nzala – http://www.antikrieg.com

Was verbirgt Frankreich in der Sahelzone?

Die Überprüfung und Neuausrichtung seiner Außenpolitik gegenüber Afrika ist etwas, das Frankreich im Moment vielleicht nicht gefällt, aber es ist etwas, das getan werden muss.

BAMAKO, MALI – Am 8. Oktober informierte Choguel Maïga, der Premierminister von Mali, die Welt mutig darüber, dass seine ehemalige Kolonialmacht Frankreich Terroristen im Norden des Landes unterstützt. Vor Dutzenden von Kameras und Mikrofonen berichtete er, wie die französische Armee in der Stadt Tidal im Norden des Landes eine Enklave eingerichtet und diese an bekannte terroristische Gruppen übergeben hat. Die Enthüllung war schockierend, nicht nur wegen der Schwere der Vorwürfe, sondern auch, weil westafrikanische Führer in der Vergangenheit selten so offen mit der französischen Regierung gestritten haben. Auslöser des jüngsten Streits war eine Kette von Ereignissen, die seit Wochen im Hintergrund schwelten.

Am 2. Oktober veröffentlichte die britische BBC einen Artikel mit der Überschrift „Malis Plan für russische Söldner als Ersatz für französische Truppen verunsichert die Sahelzone“. Das umstrittene Medienorgan behauptete weiter: „Es gibt eine tiefe internationale Besorgnis über Malis Gespräche mit dem umstrittenen russischen privaten Militärunternehmen, der Wagner-Gruppe.“

Inzwischen wissen wir alle, dass immer dann, wenn westliche Konzernmedien den Ausdruck „internationale Gemeinschaft“ verwenden, sie damit einfach die USA und ihre europäischen Freunde wie Frankreich meinen. In Addis Abeba, dem Sitz der Afrikanischen Union, oder im Hauptquartier der Wirtschaftsgemeinschaft Westafrikanischer Staaten (ECOWAS) war man absolut nicht besorgt über die Gespräche Malis mit der Wagner-Gruppe. Selbst in Mali begrüßte die Mehrheit der Bürger und politischen Akteure die Möglichkeit, dass sich die russische Sicherheitsfirma am Kampf gegen die Terrorgruppen im Norden des Landes beteiligt. Und warum? Nun, die Malier halten die Wagner-Gruppe für wesentlich neutraler als Frankreich, dem sie vorwerfen, eigene politische und wirtschaftliche Interessen in dem Konflikt zu verfolgen.

L’habit ne fait pas le moine (die Kutte macht nicht den Mönch)

An antifranzösischen Protesten hat es in Mali in den letzten Jahren nicht gemangelt, ein Zeichen für den Unmut der Bürger über die Präsenz ausländischer Truppen in ihrem Land. Ein Teil der Gesellschaft ist sogar so weit gegangen, die Situation als Besatzung zu bezeichnen. Aus diesem Grund war der einzige Ort, an dem die Ersetzung des französischen Militärs durch eine russische Sicherheitsfirma als Problem gesehen wurde, Paris. Aber warum? Warum sollte die französische Regierung über die Möglichkeit besorgt sein, dass sich die Wagner-Gruppe am Kampf gegen terroristische Gruppen in der Sahelzone beteiligt? Wenn es Frankreich tatsächlich darum ginge, diese bewaffneten Gruppen zu besiegen, dann hätte sich die Regierung über die Nachricht freuen müssen, dass sich bald weitere Hände in den Kampf einschalten werden, vor allem die eines Militärunternehmens mit Erfahrung in der Durchführung von Anti-Terror-Operationen.

Stattdessen hat Frankreich einen Wutanfall bekommen und sein gesamtes Spielzeug aus dem Schrank geworfen. Französische Beamte drohten damit, ihre Truppen aus der Region abzuziehen und die Hilfe für die malischen Streitkräfte einzustellen. Florence Parly, Frankreichs derzeitige Ministerin für die Streitkräfte und ehemaliges Mitglied der Sozialistischen Partei, erklärte gegenüber Reportern arrogant, ihr Land werde nicht mit russischen Söldnern zusammenleben“. Jemand sollte der Ministerin sagen, dass in Afrika die Gäste nicht entscheiden können, mit wem sie das Haus teilen; dieses Recht hat nur der Gastgeber.

Es ist nicht schwer zu verstehen, warum Frankreich auf diese Weise reagiert. In meinem Dorf an den Ufern des längsten Flusses Afrikas, dem Sambesi, sagen wir: „Nur eine Hexe wird durch die Ankunft eines Hexenjägers im Dorf verunsichert.“

Wenn ich sagen würde, dass mich die Reaktion Frankreichs überrascht, würde ich lügen. Der Durchschnittsafrikaner weiß sehr wohl, dass Frankreichs so genannter Kampf gegen den „Terrorismus“ in der Sahelzone nichts mit dem Schutz des Lebens der Menschen in der Region zu tun hat, sondern ausschließlich mit der Wahrung seiner Interessen. Diese Interessen gehen auf die dunkle Zeit zurück, als die Region mit eiserner Faust von Paris aus regiert wurde. Nur wer naiv ist, kann glauben, dass die französische Regierung Milliarden von Francs ausgeben und das Leben ihrer Bürger riskieren würde, um das Leben von Schwarzen Tausende von Kilometern entfernt zu schützen.

Verweigerte Rechte von Paris bis Marseille und darüber hinaus

Wenn Frankreich in die Afrikaner verliebt ist, warum zeigt es dann nicht zuerst seine Zuneigung zu den französischen Bürgern afrikanischer Abstammung? Einundzwanzig Jahre nach Beginn des neuen Jahrtausends werden die in Frankreich lebenden Schwarzen weiterhin als Bürger zweiter Klasse behandelt. In den meisten Fällen leben sie unter erbärmlichen Bedingungen in den Ghettos von Paris oder Marseille, wo ihnen kaum oder gar keine Sozialleistungen zur Verfügung stehen, und werden von Sicherheitsbeamten rassistisch behandelt und schikaniert, nur weil sie nicht „französisch genug“ aussehen. Wie wäre es, wenn man zuerst den Afrikanern in Libyen helfen würde, die als Sklaven in Folterhöllen gehalten werden, die von bewaffneten Banditen betrieben werden, die von der Europäischen Union finanziert werden?

Wie wäre es, wenn Frankreich Haiti dafür entschädigen würde, dass es das kleine karibische Land gezwungen hat, seine ehemaligen Sklavenhalter und deren Nachkommen nach der haitianischen Revolution schadlos zu halten. Dieser Gesamtbetrag wurde erst 1947 abgezahlt und beläuft sich nach Angaben des französischen Wirtschaftswissenschaftlers Thomas Piketty auf über 28 Milliarden Dollar bzw. auf über 260 Milliarden Dollar, wenn man einen jährlichen Zinssatz von 3 Prozent zugrunde legt. Im Jahr 2015, kurz vor seiner Reise nach Haiti, sagte der französische Präsident: „Wenn ich nach Haiti komme, werde ich meinerseits die Schulden begleichen, die wir haben.“ Seine Berater beeilten sich klarzustellen, dass es sich dabei nicht um finanzielle, sondern um „moralische“ Schulden handelte. In den Beziehungen zwischen Frankreich und Haiti ist jedoch keine Schuld beglichen worden.

Der frühere haitianische Präsident Jean-Bertrand Aristide bestand darauf, dass Frankreich Gespräche mit Haiti über die Rückzahlung des Geldes aufnimmt, das dem Land nach seiner Unabhängigkeit im Jahr 1804 entzogen wurde. Aristide wurde in zwei getrennten Putschen (1991 und 2004) abgesetzt. In beiden Fällen wurde er ins Exil gezwungen. (> www.aristidefoundationfordemocracy.org)

Was Mali betrifft, wird Frankreich nicht fair spielen, denn Paris hat nur die Sorge, dass die Ankunft anderer Akteure in dem afrikanischen Land seinen eigenen Einfluss und das Monopol französischer Unternehmen in der Region verwässern wird. Alle anderen Afrikaner und ihre Nachkommen, die von dem französischen kolonialen und neokolonialen Projekt betroffen sind, müssen für sich selbst kämpfen.

Das Verhalten Frankreichs zeigt auch den tief verwurzelten kolonialen Kater, unter dem es mehrere Jahrzehnte nach dem Verlust seiner Kolonien in Westafrika immer noch leidet. Paris betrachtet sich arrogant und abscheulich immer noch als Hausherr und selbsternannter Sheriff Westafrikas; daher muss jede andere Partei, die sich in die Region wagen will, seine Erlaubnis und seinen Segen einholen, eine Mentalität, die in den letzten fünf Jahrzehnten zu viel Blutvergießen und Gräueltaten geführt hat, die von Frankreichs Handlangern in seinen ehemaligen Kolonien begangen wurden. Zu diesen Tragödien gehört die brutale Ermordung panafrikanischer Revolutionshelden wie Thomas Sankara und anderer Führer, die ihre Todesurkunden unterschrieben, weil sie sich einfach weigerten, sich vor dem Thron des französischen Imperialismus zu verbeugen.

„Wer dich füttert, kontrolliert dich.“ – Der ehemalige Präsident von Burkina Faso, Thomas Sankara.

Eine sehr unruhige Geschichte in Afrika

Die Rolle Frankreichs beim Sturz afrikanischer Staatsoberhäupter und ihrer Ersetzung durch Diktatoren wie Omar Bongo in Gabun ist gut dokumentiert. Dies begann mit der ersten Militärintervention in Gabun im Jahr 1964, als französische Fallschirmjäger einflogen, um dem damaligen Präsidenten Leon Mba zu helfen, einen Umsturzversuch einer Gruppe junger Offiziere brutal niederzuschlagen. Diese Soldaten hatten als Reaktion auf die wachsende Unzufriedenheit der Öffentlichkeit mit Mba’s Führung kurzzeitig die Macht übernommen. In den folgenden vier Jahrzehnten beteiligte sich Frankreich direkt oder indirekt am Sturz oder an der Einsetzung von Regierungen in verschiedenen afrikanischen Ländern wie Niger, Tschad, Côte d’Ivoire, Burkina Faso, der Zentralafrikanischen Republik und der Demokratischen Republik Kongo, um nur einige zu nennen. Paris entsandte 1994 im Rahmen der Operation Türkis sogar Truppen nach Ruanda, die die Regierungstruppen der Hutu während des Völkermords in dem kleinen afrikanischen Land unterstützten. Nach der Einrichtung einer Kontrollzone erlaubten die französischen Militärs dem Sender Radio Télevision Libre des Milles Collines, von Gisenyi aus zu senden. In einer Radiosendung hieß es: „Hutu-Mädchen, wascht euch und zieht euch gut an, um unsere französischen Verbündeten zu begrüßen. Die Tutsi-Mädchen sind alle tot, also habt ihr eure Chance“.

Die Flamme der Hoffnung brennt bei einer offiziellen Kwibuka-Veranstaltung. In Ruanda. Kwibuka bedeutet „sich erinnern“. Es beschreibt das jährliche Gedenken an den Völkermord an den Tutsi 1994 in Ruanda. Das Kwibuka-Motto für 2021 lautete „Erinnern, vereinen, erneuern“. (> Kwibuka.rw)

Die aufeinanderfolgenden französischen Regierungen haben oft behauptet, dass diese Interventionen der Aufrechterhaltung oder Stabilisierung der Demokratie dienten. Wenn man sich jedoch an Frankreichs frühere und aktuelle Verbündete hält, ist diese Behauptung geradezu lächerlich. Die Liste der Freunde von Paris in Afrika ist voll von brutalen und korrupten Diktatoren wie Blaise Compaore (Burkina Faso), Mobutu Sese Seko (Demokratische Republik Kongo) und Omar Bongo (Gabun), die nicht nur die Staatskassen ihres Landes ausbluten ließen, sondern auch unvorstellbare Menschenrechtsverletzungen vor den Augen oder mit dem ausdrücklichen Segen der französischen Regierung begingen.

Frankreichs doppelzüngige Außenpolitik in Westafrika wurde im Februar 1996 noch deutlicher, als die erste demokratisch gewählte Regierung Nigers vom Militär gestürzt wurde. Anstatt den gestürzten Präsidenten Mahamane Ousmane zu unterstützen, entschied man sich in Paris, trotz eines Militärstützpunktes im Lande, für eine unbeteiligte Haltung. Die Entscheidung, tatenlos zuzusehen, wurde als Zustimmung zu dem Staatsstreich gewertet.

Dasselbe Frankreich, das behauptet, in Afrika zu sein, um sicherzustellen, dass die „Eingeborenen“ in den vollen Genuss der westlichen Demokratie kommen, hat in den 1990er Jahren zweimal seinen in Gabun stationierten Truppen befohlen, sich den Truppen von Omar Bongo anzuschließen, um pro-demokratische Demonstranten gewaltsam zu zerschlagen. In diesem Fall waren Tausende auf die Straße gegangen, um gegen die Ergebnisse einer umstrittenen Wahl zu protestieren. Paris verkehrt auch weiterhin mit Autokraten wie Paul Biya in Kamerun, der das Land in ein persönliches Lehen verwandelt hat, das er seit 1982 mit eiserner Faust regiert.

Als selbsternannter Vollstrecker der Demokratie in Afrika hat Frankreich sicherlich eine merkwürdige Wahl von Bettgenossen. Wie kann man angesichts der langen Liste der fragwürdigen Aktivitäten von Paris in der Region die Behauptungen der malischen Regierung zurückweisen, dass Frankreich terroristische Gruppen sponsert und bewaffnet und damit die Region destabilisiert? Anstatt Drohungen auszusprechen, kann die französische Regierung ihren Namen am besten dadurch reinwaschen, dass sie ihre Aktivitäten in der Sahelzone transparenter macht. Paris sollte auch begreifen, dass regionale und kontinentale Organisationen wie die Afrikanische Union und die ECOWAS in der Lage sind, den Konflikt in der Sahelzone zu bewältigen.

Sich um das Geschäft kümmern

Trotz der Vorbehalte, die einige Außenstehende gegenüber afrikanischen Organisationen bei der Lösung interner Konflikte hegen mögen, hat die Mission der Afrikanischen Union in Somalia ihre Fähigkeiten im Kampf gegen Al Shabaab unmissverständlich unter Beweis gestellt. In der Zwischenzeit haben die Bereitschaftstruppen der Entwicklungsgemeinschaft des Südlichen Afrika (SADC) – unter der Führung von Ruanda, Botswana und Südafrika – noch bessere Ergebnisse bei der Bekämpfung von Aufständischen in der mosambikanischen Region Cabo Delgado erzielt. Diese Erfolge wurden mit weniger als 10 Prozent der Mittel erzielt, die Paris in den Sahel-Konflikt gesteckt hat, ohne nennenswerte Ergebnisse zu erzielen.

Es ist längst überfällig, dass die Welt die Tatsache akzeptiert, dass die Afrikaner in der Lage sind, ihre eigenen Probleme zu lösen.

Fazit

Die Lage in der Sahelzone gibt weiterhin Anlass zur Sorge und erfordert langfristige Lösungen. Diese Lösungen müssen jedoch von den Straßen von Addis Abeba, Bamako, Nouakchott, N’Djamena und Dakar ausgehen und nicht von den Regierungskorridoren und Vorstädten von Paris oder Brüssel. Der Streit zwischen Bamako und Paris sollte letzterem als Augenöffner dienen, dass die Zeit, in der man ehemaligen Kolonien Befehle bellen konnte, vorbei ist, fini.

Frankreich muss nun erkennen, dass die ältere Generation von Afrikanern zwar für seine Machenschaften in der Region gefügig war, es aber nun mit einer neuen Generation von Afrikanern zu tun hat, die nicht bereit ist, sich einer ehemaligen imperialen Macht passiv zu unterwerfen. Es ist eine Generation, die es nicht zulassen wird, dass der Westen oder eine andere Macht ihre Feinde oder Freunde auswählt.

„Alles muss sich ändern“, sang der verstorbene und legendäre südafrikanische Trompeter, Komponist und Sänger Hugh Masekela in seinem Hit „Change“. Die Zeit des Wandels in der Art und Weise, wie Westafrika seine Angelegenheiten regelt, ist ebenfalls gekommen, und obwohl der Prozess des Wandels schmerzhaft und unsicher sein kann, ist er unvermeidlich.

Eine Überprüfung und Neuausrichtung seiner Außenpolitik gegenüber Afrika ist etwas, das Frankreich im Moment vielleicht nicht gefällt, aber es ist etwas, das getan werden muss. Es ist unbestreitbar, dass es immer eine starke Beziehung zwischen Frankreich und seinen ehemaligen Kolonien geben wird, und obwohl an dieser Realität nichts auszusetzen ist, muss die neue Beziehung auf gegenseitigem Respekt beruhen und darf nicht eine zwischen Herrn und Knecht sein.

erschienen am 9. November 2021 auf > Mint Press News Artikel

http://www.antikrieg.com/aktuell/2021_11_16_frankreichs.htm

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Frankreichs imperiale Manöver

  1. Da Libyen erwähnt wurde, der NATO Überfall wurde ein Jahr lang bis ins Detail geplant und zwar von F & UK als ‚Übung Southern Mistral‘, die Spuren dürften mittlerweile vollständig aus dem Netz getilgt sein, ich war bei einem brasilianischem blogger fündig geworden.

    Bevor die Europäer kamen, war Mali eines der reichsten Länder Afrikas, das hat mit seiner Lage zu tun, im Norden trocken, im Süden grün und in der Mitte der Niger. Die wichtigsten Produkte waren Salz, Gold und Sklaven. Die überwiegende Mehrheit sind Moslems, im Süden diverse dunkle Stämme, die gut miteinander klarkommen, im Norden die helleren Tuareg, die schlecht in den Staat integriert sind und die zu den Nordafrikanern gehören, die nicht nur mit den Sklaven handelten, sondern sie seit dem römischen Reich auch machten.

    Eine besondere Tragik Afrikas ist, daß auch Gaddafi, der Afrika auf eigene Beine stellen wollte, aus diesem Kulturkreis kommt.

    Die nördliche Provinz ist Kidal (ich verstehe den Ausdruck ‚Enklave Kidal‘ so, daß dieser Landesteil gemeint ist, und nicht die Stadt. Zwischen Nord und Süd fließt der Niger und am Niger liegt wie die Spinne im Netz Gao, wo Frankreich seinen großen Stützpunkt hat, auf UN ticket. Der Vorwurf des Malischen Premierministers in Moskau lautete, daß Frankreich die Terroristen, die es zu bekämpfen vorgibt, ausbildet, kennen wir von Syrien, wo die Amis und Briten in At Tanf am Dreiländereck Syrien, Jordanien, Irak analog verfahren. Und in Mali ‚kämpft‘ die Bundeswehr an der Seite der Französischen Streitkräfte.

    https://www.voltairenet.org/article214438.html

    findet sich auch bei der LZ weiter unten.

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 18. November 2021, 5:22

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: