//
du liest...
Ausland, Russland

Interview mit Präsident Putin

von http://www.theblogcat.de

Bild: Der Präsident beantwortete die Fragen von Pavel Zarubin, einem Journalisten des Fernsehsenders Rossiya 1.

Pavel Zarubin: Herr Präsident, die Spannungen an der Grenze zwischen der EU und Belarus eskalieren. Die Europäische Union hat bereits Armeetruppen entsandt. Außerdem wird das Kontingent aufgestockt. Sie haben zweimal mit Angela Merkel gesprochen, und Sie haben auch mit Alexander Lukaschenko gesprochen. Warum sie nicht direkt miteinander sprechen, ist wahrscheinlich auch eine Frage, die ich Ihnen gerne stellen würde. Was halten Sie generell von den Entwicklungen dort?

Russlands Präsident Wladimir Putin: Zunächst einmal: warum sie nicht miteinander sprechen, das ist keine Frage an mich. Damit haben wir nichts zu tun. Aber aus meinen Gesprächen mit Präsident Lukaschenko und Bundeskanzlerin Merkel habe ich entnommen, dass sie bereit sind, miteinander zu sprechen. Ich hoffe, dass es bald dazu kommt und eine Art direkter Kontakt zwischen der Europäischen Union, den führenden Nationen der EU, oder zumindest zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Belarus hergestellt wird. Das ist wichtig, denn das Ziel der Migranten ist in erster Linie, nach Deutschland zu kommen.

In diesem Zusammenhang möchte ich Sie an das erinnern, was unser Außenministerium bereits gesagt hat. Wir sollten die Wurzeln dieser Migrationskrisen nicht vergessen. War es Belarus, das diese Probleme ausgelöst hat? Nein, die Probleme wurden vom Westen, von den europäischen Ländern verursacht. Diese Probleme haben eine politische, militärische und wirtschaftliche Dimension. Militärisch, weil alle an den Operationen im Irak teilgenommen haben, und jetzt gibt es viele Kurden aus dem Irak [unter den Migranten]; sie haben auch zwanzig Jahre lang in Afghanistan gekämpft, also gibt es dort immer mehr Afghanen. Belarus hat damit nichts zu tun. Die Migranten sind auch über andere Routen gekommen. Und es ist nicht verwunderlich, dass sie jetzt über Weißrussland kommen, denn Weißrussland hat, wie mir Herr Lukaschenko sagte, mit den Herkunftsländern Visafreiheit vereinbart.

Es gibt militärische und politische Gründe, aber auch wirtschaftliche Faktoren: Die Sozialleistungen für Migranten in Europa sind sehr hoch, sehr hoch sogar. Nehmen wir an, ein guter Arbeiter im Nahen Osten, auch in den Erdöl produzierenden Ländern, verdient angesichts der hohen Arbeitslosigkeit nur einen Bruchteil der Sozialleistungen, die nicht arbeitende Migranten zum Beispiel in der Bundesrepublik Deutschland erhalten. Es ist ganz natürlich, dass die Menschen dorthin gehen. Warum sollten sie unter turbulenten Bedingungen arbeiten, wenn grundlegende Sicherheitsvorschriften nicht eingehalten werden, wenn sie mit ihren Familien in Ruhe leben können und das Doppelte oder Dreifache bekommen? Denn diese Leistungen umfassen sowohl Erwachsene als auch Kinder, kostenlose Bildung und in der Regel auch kostenlose medizinische Versorgung. Ich wiederhole: Das ist die Politik der führenden Nationen Europas.

Auf der anderen Seite hören wir aber immer wieder, dass humanitäre Fragen oberste Priorität haben müssen. Wenn jedoch polnische Grenzsoldaten und Armeetruppen an der weißrussisch-polnischen Grenze potenzielle Migranten verprügeln und mit Kampfwaffen über ihre Köpfe hinweg schießen, nachts Sirenen und Scheinwerfer auf ihre Lager blasen, in denen sich Kinder und Frauen in den letzten Wochen der Schwangerschaft befinden, dann passt das alles nicht zu den Ideen des Humanismus, die angeblich der gesamten Politik unserer westlichen Nachbarn zugrunde liegen.

Dennoch gehe ich nach wie vor davon aus, dass eine Lösung gefunden werden muss, die sowohl Belarus als auch den europäischen Ländern, darunter Polen, der Bundesrepublik und anderen Ländern, gerecht wird, weil ihre Sozialsysteme überfordert sind. Es müssen Bedingungen geschaffen werden, um diese Menschen auf die eine oder andere Weise zu beschäftigen und die Probleme zwischen den Parteien zu lösen, da, wie mir Präsident Lukaschenko sagte, die Probleme der Rückübernahme nicht gelöst wurden und die Bemühungen um Themen wie die Unterbringung von Migranten, den Bau von Lagern für sie usw. ausgesetzt wurden.

Ich hoffe, dass direkte Kontakte zwischen den Staats- und Regierungschefs von Belarus und den führenden EU-Ländern dazu beitragen werden, diese Probleme zu lösen. Das ist der erste Punkt.

Zweitens möchte ich Folgendes sagen. Ich möchte, dass dies jeder weiß. Wir haben mit all dem absolut nichts zu tun. Sie versuchen, die Verantwortung unter dem geringsten Vorwand oder sogar ohne jeden Vorwand auf uns abzuwälzen. Unsere Fluggesellschaften befördern diese Menschen nicht. Kein einziges unserer Luftfahrtunternehmen ist daran beteiligt. Übrigens hat mir Präsident Lukaschenko gesagt, dass Belavia Airlines auch keine Migranten befördert. Sie nehmen Charterflüge, und mit einer visafreien Regelung kaufen diese Leute einfach ihre Tickets und kommen rüber.

Es gibt in der Tat bestimmte Gruppen, die diese Menschen in die europäischen Länder bringen, aber diese Gruppen sind schon seit langem aktiv.

Das entscheidende Bindeglied liegt in den EU-Ländern. Diejenigen, die dort ansässig sind, organisieren all diese Ketten. Sollen sich doch ihre Strafverfolgungs- und Sicherheitsdienste mit ihnen befassen, wenn sie gegen ihre Gesetze verstoßen. Aber ich habe den Eindruck, dass es ziemlich schwierig ist, sie dort zur Rechenschaft zu ziehen, denn wenn wir uns die nationalen Gesetze der europäischen Länder ansehen, verstoßen sie gegen nichts. Jemand, der in einem Land lebt, möchte aus Sicherheitsgründen oder auch aus wirtschaftlichen Gründen in ein anderes Land ziehen.

Wenn gegen ein Gesetz verstoßen wird, dann müssen die Strafverfolgungs- und Sicherheitsdienste dieser Länder gegen diese Gruppen vorgehen. Und sie sollten auf jeden Fall mit den Ländern zusammenarbeiten, die die Migranten durchqueren, um nach Europa zu gelangen, einschließlich Belarus. Lassen Sie mich das noch einmal betonen: Russland hat damit absolut nichts zu tun. Wir sind in keinerlei Vorgänge involviert.

Pavel Zarubin: Dort entsteht jetzt eine merkwürdige Situation, da sie den Menschen praktisch verbieten wollen, Flugtickets zu kaufen, um aus ihren Ländern auszufliegen. Warum wurde die Notlage dieser Menschen an den Rand gedrängt und niemand scheint sich um sie zu kümmern?

Wladimir Putin: Das ist genau das, was ich gesagt habe. Es gibt humanitäre Probleme, es gibt dort kleine Kinder. Ehrlich gesagt, wenn ich mir das ansehe, empfinde ich in erster Linie Mitgefühl für die Kinder. Sehen Sie, die Temperatur fällt nachts unter den Gefrierpunkt, während diese Menschen dort ohne jegliche Mittel sitzen, die ihnen ausgehen. Wenn sie ankommen, haben sie etwas Geld dabei, aber das Geld fällt nicht vom Himmel, und sie geben das, was sie haben, an der Grenze aus. Ja, die Menschen erwecken natürlich Sympathie. Ich spreche nicht über die Ursachen oder das, was dort passiert. Die Menschen tun mir auf jeden Fall leid.

Pavel Zarubin: Es gibt ein Thema, das mit Russland zu tun hat. Vor kurzem hat der weißrussische Präsident Lukaschenko damit gedroht, dass er den Gastransit nach Europa unterbrechen könnte, und das ist russisches Gas. Außerdem wandte sich Weißrussland an Russland mit der Bitte, die strategische Luftfahrt zu beauftragen, den Himmel über Weißrussland zu patrouillieren. Was können Sie dazu sagen?

Wladimir Putin: Sie haben sich nicht direkt an uns gewandt. Die strategische Luftwaffe kann nichts tun, um solche Krisen zu lösen. Wir haben Übungen mit unseren weißrussischen Kollegen geplant, wie wir es regelmäßig tun. Es sind unsere westlichen Partner, die dort ständig regelmäßige und unregelmäßige Übungen verschiedener Art abhalten. Das tun wir auch, und unsere strategische Luftfahrt fliegt auch regelmäßig und markiert die Präsenz unserer strategischen Luftfahrt entlang ihrer Patrouillenrouten.

Pavel Zarubin: Was ist mit russischem Gas und seinem Transit?

Wladimir Putin: Um ehrlich zu sein, höre ich zum ersten Mal davon, denn ich habe kürzlich zweimal mit Herrn Lukaschenko gesprochen, und er hat mir nie etwas darüber gesagt, nicht einmal eine Andeutung. Aber wahrscheinlich kann er das tun. Ich werde auf jeden Fall mit ihm über dieses Thema sprechen, es sei denn, er hat es nur in der Hitze des Gefechts gesagt.

Wir haben jedoch bereits Erfahrungen mit der Ukraine gemacht, die ähnliche Dinge getan hat. Wenn ich mich recht erinnere, gab es 2008 eine Krise, als wir uns nicht auf die grundlegenden Vertragsparameter einigen konnten, weil es immer wieder Streit über den Gaspreis und den Transit gab. Es kam so weit, dass die Ukraine unser Gas für die europäischen Verbraucher blockierte. Sie haben einfach, wie Fachleute sagen, den Hahn zugedreht und den Transit von russischem Gas nach Europa unterbunden. Das ist tatsächlich geschehen.

Natürlich kann Lukaschenko als Präsident eines Transitlandes theoretisch anordnen, unsere Lieferungen nach Europa zu unterbrechen, auch wenn dies gegen unseren Transitvertrag verstößt. Ich hoffe, dass es dazu nicht kommen wird. Andererseits sind gegen ihn Sanktionen verhängt worden, und es wird mit neuen Sanktionen gedroht. Dies würde jedoch dem europäischen Energiesektor mehr schaden und nicht zur Entwicklung unserer Beziehungen zu Belarus als Transitland beitragen.

Pavel Zarubin: Sie haben bereits die US-Übungen erwähnt, und die Atmosphäre und die Situation sind generell sehr angespannt. In den letzten Tagen und Stunden haben wir in den westlichen Medien mehrere Artikel gelesen, in denen behauptet wird, dass Russland eine militärische Invasion in der Ukraine plant, und angeblich haben die Vereinigten Staaten sogar ihre EU-Partner gewarnt, dass Russland eine solche Invasion vorbereitet. Gleichzeitig können wir feststellen, dass die Vereinigten Staaten und die NATO direkt an unseren Grenzen, im Schwarzen Meer, eine Übung durchführen. Wie schätzen Sie die gesamte Situation ein?

Wladimir Putin: Ich habe zumindest bisher keine derart alarmistischen Erklärungen gesehen. Aber ich nehme an, es ist so, wie Sie sagen. In der Tat führen die Vereinigten Staaten und ihre NATO-Verbündeten derzeit eine außerplanmäßige – und ich möchte betonen, dass es sich um eine außerplanmäßige – Übung im Schwarzen Meer durch. Sie haben eine schlagkräftige Marinegruppe entsandt und setzen bei der Übung auch die Luftwaffe ein, einschließlich der strategischen Luftwaffe.

Hier ist ein Teil der Antwort auf Ihre vorherige Frage, wo und wie unsere strategischen Raketenträger fliegen. Sie setzen die B 52 ein, ein ziemlich altes Flugzeug, aber es kommt nicht auf die Träger an. Es geht darum, dass sie strategische Kampfwaffen an Bord haben, was für uns eine große Herausforderung darstellt. Ich sollte erwähnen, dass unser Verteidigungsministerium auch vorgeschlagen hat, eine außerplanmäßige Übung im Schwarzmeerraum abzuhalten, aber ich halte das nicht für sinnvoll, und es besteht keine Notwendigkeit, die Situation dort noch weiter zu verschärfen. Deshalb hat sich das russische Verteidigungsministerium darauf beschränkt, ihre Flugzeuge und Schiffe zu eskortieren. Das ist die Nummer eins.

Zweitens, zur Ukraine. Wir werden aufgefordert, die Minsker Vereinbarungen umzusetzen, und uns wird oft vorgeworfen, sie nicht einzuhalten. Wenn wir jedoch unsere Partner, auch im Normandie-Format, fragen, welchen Teil der Minsker Vereinbarungen Russland nicht erfüllt und was Russland ihrer Meinung nach im Rahmen der Minsker Vereinbarungen tun sollte, erhalten wir keine Antwort. Das ist genau das, was sie sagen: „Wir können es nicht in Worte fassen.“ Ich mache keine Scherze, das ist der Dialog, den wir führen. Und was genau haben die Lugansker und Donezker Volksrepubliken in Bezug auf die Minsker Vereinbarungen nicht getan? Auch darauf gibt es keine Antwort; auch hier können sie es nicht in Worte fassen. Gleichzeitig fordern sie öffentlich, dass wir sie umsetzen.

Und nun die zweite Frage, wer die Konfliktpartei ist. In den Minsker Vereinbarungen steht nicht, dass Russland eine Konfliktpartei ist, wir haben dem nie zugestimmt und werden das auch nie tun; wir sind keine Konfliktpartei.

Und was tun die Kiewer Behörden? Ich möchte Sie an die jüngste Geschichte erinnern. Der (damals) amtierende Präsident hat beschlossen, Streitkräfte einzusetzen, um den Konflikt im Südosten, im Donbass, zu lösen. Das war der erste Versuch, das Problem durch den Einsatz militärischer Gewalt zu lösen. Dann unternahm Herr Poroschenko, der inzwischen Präsident geworden war, trotz aller Bemühungen, ihn vom Gegenteil zu überzeugen, den zweiten Versuch, das Problem mit militärischen Mitteln zu lösen. Wir wissen genau, wie dieser Versuch endete und welche Tragödien er mit sich brachte. Sie waren es, die damit begonnen haben.

Nun berichtet der jetzige Präsident fröhlich, dass sie die Bayraktars, also die unbemannten Kampfflugzeuge, einsetzen werden. Auch wenn es sich dabei um unbemannte Flugzeuge handelt, handelt es sich doch um Flugzeuge, die in der Konfliktzone eingesetzt werden, was durch die Minsker Abkommen und nachfolgende Abkommen streng verboten ist. Darauf gibt es jedoch keinerlei Reaktion. Europa äußerte sich unartikuliert dazu, während die USA es faktisch unterstützten. Unterdessen sagen ukrainische Beamte ganz offen: Wir haben sie eingesetzt und werden sie auch weiterhin einsetzen.

Gleichzeitig haben sie außerplanmäßige Übungen im Schwarzen Meer organisiert. Es entsteht der Eindruck, dass sie uns nicht zur Ruhe kommen lassen wollen. Nun, sie sollten wissen, dass wir uns ohnehin nicht entspannen.

Pavel Zarubin: Macht es in diesem Format, unter diesen Bedingungen, überhaupt Sinn, ein Treffen im Normandie-Format abzuhalten, auf dem sowohl die europäischen Partner als auch die Ukraine bestehen?

Wladimir Putin: Ich habe die jüngsten hartnäckigen Vorschläge noch nicht gehört, obwohl wir darüber diskutieren. Ich denke, wir haben keine anderen Mechanismen, und wie schwierig die Situation heute auch sein mag, wie schwierig die Lösung dieser Frage auch sein mag, diese Mechanismen sollten genutzt werden, um zumindest eine Annäherung an die Lösung der Probleme, über die wir sprechen, zu erreichen.

http://en.kremlin.ru/events/president/news/67100

https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/interview-mit-putin-13-11-2021/

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Interview mit Präsident Putin

  1. heim ins Reich 3.0

    Gefällt mir

    Verfasst von Fred Mlkereit | 17. November 2021, 17:58

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: