//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Saudi-Arabien: Wechselnde Allianzen?

von Ted Snider – http://www.antikrieg.com

In den letzten Wochen hat Saudi-Arabien eine Reihe subtiler Schritte unternommen, die sowohl aus regionaler Sicht als auch im Hinblick auf den Zweiten Kalten Krieg im weiteren Sinne interessant sind. Saudi-Arabien, seit langem ein verlässlicher Freund der USA und in den letzten Jahren auch ein zunehmend verlässlicher Freund Israels, hat in letzter Zeit mehrere Sondierungsschritte über die Grenzen seiner Beziehungen zu Israel hinaus unternommen und mehrere bedeutende Schritte außerhalb seiner Beziehungen zu den USA unternommen.

Regionale Schritte

Die jüngsten außenpolitischen Schritte Saudi-Arabiens in der eigenen Region deuten auf eine interessante und potenziell bedeutende Verschiebung der Bündnisse im Nahen Osten hin. Nachdem sich Saudi-Arabien immer enger mit Israel, den anderen sunnitischen Staaten und den USA gegen den Iran verbündet und das Abraham-Abkommen gebilligt, wenn auch nicht daran teilgenommen hat, sondiert es nun zunehmend die Beziehungen zum Iran. Diese Abkehr von den ständigen Beziehungen zu Israel und die zunehmende Bereitschaft, nicht nur mit dem Iran zu reden, sondern auch mit ihm zu verhandeln, ist eine potenziell bedeutende Veränderung in der Geopolitik des Nahen Ostens.

Saudi-Arabien war nie bereit, einen Krieg mit dem Iran zu führen, aber es hätte gerne dazu beigetragen, die USA in einen Krieg mit dem Iran zu drängen. Dazu ist es aber nicht gekommen. Da Saudi-Arabien nicht in der Lage war, den Iran zu besiegen, hat es sich darauf verlegt, die Beziehungen zum Iran auszuloten.

Annelle Sheline, Research Fellow für das Nahostprogramm am Quincy Institute, sagte mir, dass Saudi-Arabiens Schritt, die Spannungen mit dem Iran zu verringern, die neue Verzweiflung der USA widerspiegelt, die entweder den saudischen Präferenzen den Vorrang geben oder bereit sind, als Garant für die Sicherheit Saudi-Arabiens zu fungieren. Als Gründe für die saudische Schlussfolgerung sagt Sheline: „Von Obamas Unterzeichnung des JCPOA über Trumps mangelnde Reaktion nach den Angriffen auf saudische Öleinrichtungen im September 2019 bis hin zu Bidens Rückzug aus Afghanistan haben die vergangenen drei US-Regierungen die saudischen Herrscher alarmiert.“

Die zaghaften Schritte gegenüber dem Iran haben bisher vier Erscheinungsformen angenommen. Am wichtigsten ist, dass die beiden Feinde miteinander reden. Es gab eine Zeit, in der Verhandlungen mit dem Iran oder auch nur Gespräche mit ihm Gift für Saudi-Arabien waren. Doch Anfang 2020 begann Saudi-Arabien mit dem Iran zu sprechen. Die Gespräche wurden fortgesetzt und die beiden haben sich mehrmals getroffen, zuletzt auf einem regionalen Gipfel in Bagdad Ende August und bei einem Treffen am 21. September. Berichten zufolge sollen die saudi-iranischen Gespräche nun wieder aufgenommen werden.

Die zweite Manifestation geht über Gespräche hinaus. Saudi-Arabien und der Iran haben kürzlich vereinbart, die iranischen Exporte nach Saudi-Arabien wieder aufzunehmen. Der saudische Außenminister Prinz Faisal bin Farhan al-Saud bezeichnete die Handelsgespräche zwischen den beiden Ländern als „herzlich“. Sollten die laufenden Verhandlungen erfolgreich verlaufen, könnte es laut Iran zu einer „besonderen Entwicklung“ der Exporte nach Saudi-Arabien kommen. Saudi-Arabien hat sogar erwogen, dem Iran bei der Umgehung der US-Sanktionen zu helfen. Sollte dies jemals geschehen, würde dies einen bedeutenden Wechsel in der Politik und der Loyalität bedeuten.

Die dritte saudische Veränderung gegenüber dem Iran besteht darin, dass Saudi-Arabien, das einst strikt gegen ein Atomabkommen mit dem Iran oder sogar gegen Verhandlungen mit dem Iran war, zum ersten Mal signalisiert hat, dass es mit einem Atomabkommen mit dem Iran leben könnte, solange es dem Iran Atomwaffen verwehrt. Das wäre eine deutliche Verschiebung weg von Israel hin zum Iran.

Und schließlich hat der Iran als weiteres Anzeichen für sich erwärmende Beziehungen vorgeschlagen, dass die beiden Länder ihre Konsulate im jeweils anderen Land wiedereröffnen und die diplomatischen Beziehungen wiederherstellen.

Breitere Bewegungen im Kalten Krieg

Neben der regionalen Abkehr von Israel und der Hinwendung zum Iran hat Saudi-Arabien im Zweiten Kalten Krieg auch mutige Schritte aus dem Lager der USA unternommen. Zu diesen Schritten im Kalten Krieg gehört die Hinwendung zu Russland und China auf mindestens drei Arten.

Die regionalen Schritte und die umfassenderen Schritte im Kalten Krieg sind nicht völlig unabhängig voneinander. Sheline sagte mir, dass „die Suche nach engeren Partnerschaften mit anderen externen Akteuren wie China und Russland“ auch eine Erwärmung der Beziehungen zum Iran erfordert. „Weder China noch Russland werden sich den saudischen Bestrebungen anschließen, den Iran unter Druck zu setzen“, so Sheline, „die Saudis wissen also, dass sie eine weniger kämpferische Beziehung zu Teheran haben müssen, wenn sie hoffen, eine produktive Partnerschaft mit Moskau oder Peking eingehen zu können.“

Eine Möglichkeit, wie Saudi-Arabien seine Beziehungen nicht nur zum Iran, sondern auch zu Russland und China verbessert hat, besteht darin, dass das Land am selben Tag, an dem der Iran ständiges Mitglied der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) wurde, ein „Dialogpartner“ wurde. Die SOZ ist ein sehr wichtiges Gremium, dem neben anderen Nationen auch die Atommächte Russland, China, Indien und Pakistan angehören. Sie ist speziell als wirtschaftliches und außenpolitisches Gegengewicht zu den USA gedacht, um die von den USA geführte unipolare Welt in eine multipolare Welt umzuwandeln. Und genau mit diesem Gremium steht Saudi-Arabien im Dialog und arbeitet mit ihm zusammen.

Saudi-Arabien hat auch auf bilateraler Ebene bedeutende Schritte in Richtung China und Russland unternommen. Saudi-Arabiens Schritte gegenüber China sind diplomatischer und wirtschaftlicher Natur. Laut dem chinesischen Außenminister Wang Yi ist Saudi-Arabien eine „Priorität“ in Chinas Nahost-Diplomatie. Yi drückte seine Bereitschaft aus, Saudi-Arabiens langfristiger, zuverlässiger und stabiler guter Freund und Partner zu sein, und bezeichnete die Beziehungen zwischen China und Saudi-Arabien auffallend als „umfassende strategische Partnerschaft“. In einer Erklärung, die die USA alarmieren wird, versprach China, sich „aktiv“ an Saudi-Arabiens großen Entwicklungsprojekten zu beteiligen und Saudi-Arabien weiter in die Belt and Road Initiative einzubinden. Der saudische Außenminister bezeichnete China seinerseits als „einen wirklich glaubwürdigen strategischen Partner“.

Die saudischen Schritte in Richtung Russland sind militärischer Natur. Am 24. August unterzeichnete Saudi-Arabien in einem kühnen Schritt ein Abkommen mit Russland über die Entwicklung einer gemeinsamen militärischen Zusammenarbeit.

Alle drei Schritte in Richtung Russland und China werden die USA alarmieren, ebenso wie die Schritte in Richtung Iran sowohl Israel als auch die USA alarmieren werden.

erschienen am 5. November 2021 auf > Antiwar.com Artikel

http://www.antikrieg.com/aktuell/2021_11_05_saudiarabien.htm

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: