//
du liest...
Ausland, Europa

Das Schicksal des Anti-Kriegs-Journalismus hängt von den bevorstehenden Assange-Anhörungen ab

von Sam Carliner – http://www.antikrieg.com

In wenigen Tagen werden die Vereinigten Staaten vor einem britischen Gericht erneut ihr Recht auf Auslieferung des WikiLeaks-Gründers Julian Assange geltend machen, um ihn auf der Grundlage des Espionage Acts vor Gericht zu stellen – der gefährlichste Angriff auf die weltweite Pressefreiheit in diesem Jahrhundert.

Diese Anhörungen, die am 27. und 28. Oktober stattfinden, sind ein Versuch, gegen die Entscheidung der Richterin Vanessa Baraitser vom Frühjahr dieses Jahres Berufung einzulegen, Assange nicht an die Vereinigten Staaten auszuliefern, da er wahrscheinlich Selbstmord begehen würde, wenn er den unmenschlichen Bedingungen des amerikanischen Gefängnissystems ausgesetzt wäre. Während sich diese Entscheidung jedoch auf seine Gesundheit konzentrierte, geht es bei diesen Anhörungen in Wirklichkeit um das, worum es im Fall Assange schon immer ging: um die Entschlossenheit der Vereinigten Staaten, jeden zum Schweigen zu bringen, der die Verbrechen des US-Imperiums aufdeckt.

Führende Pressefreiheits- und Menschenrechtsorganisationen haben sich über die Folgen einer möglichen Auslieferung von Assange klar geäußert und Präsident Biden dazu aufgefordert, den Fall fallen zu lassen. Sollten noch Zweifel daran bestehen, dass das Justizministerium korrupt und politisch motiviert gegen Assange vorgeht, sollten diejenigen, die skeptisch bleiben, zwei wichtige Enthüllungen über die US-Kampagne gegen Assange seit der letzten Anhörung berücksichtigen.

Anfang des Jahres berichtete die isländische Nachrichtenagentur Stundin, dass ein wichtiger Zeuge der Anklage gegen Assange zugegeben hat, in seiner Anklageschrift gelogen zu haben. Dieser Zeuge war Sigurdur Ingi Thordarson, ein verurteilter Pädophiler und Betrüger. Das FBI versprach Thordarson Immunität vor Strafverfolgung unter der Bedingung, dass er in einer Anklageschrift über seine Beziehung zu WikiLeaks lügt, was die Verschwörungsanklage des Justizministeriums gegen Assange stärken würde. Zusammen mit der entlarvten Behauptung, Assange habe die Whistleblowerin Chelsea Manning unter Druck gesetzt, einen US-Regierungscomputer zu hacken, sollte Thordarsons Aussage Assange als jemanden darstellen, der Quellen unter Druck setzt, um Cyberverbrechen zu begehen. Der Stundin-Artikel sollte jeden Glauben daran zerstören, dass die Vereinigten Staaten ehrlich sind, wenn sie ihre Gründe für die Verfolgung von Assange nennen.

Aber der Stundin-Artikel ist nicht einmal der beunruhigendste Einblick in den wahren Charakter der Staatsanwaltschaft. Erst diesen Monat berichtete Yahoo News, dass Mike Pompeo, die treibende Kraft hinter Trumps Entscheidung zur Auslieferung, davon besessen war, Assange für die Veröffentlichung der Vault-7-Dokumente zu bestrafen, die die Aktivitäten der CIA im Bereich der elektronischen Überwachung und der Cyber-Kriegsführung enthüllten. Obwohl The Grayzone diese Nachricht bereits im Mai 2020 veröffentlichte, enthält der jüngste Bericht von Yahoo News weitere Details über Pompeos Besessenheit. Am schockierendsten ist, dass Pompeo einen solchen Rachefeldzug gegen Assange führte, dass er in Erwägung zog, mit der britischen Regierung eine Schießerei auf den Straßen Londons zu arrangieren, um Assange zu ermorden.

Es ist noch unklar, ob eine dieser Tatsachen bei den bevorstehenden Anhörungen vor dem britischen Gericht berücksichtigt werden wird. In der Presse herrscht nach wie vor ein gefährlicher Mangel an Solidarität mit Assange, und genau deshalb ist es so wichtig, dass diese Auslieferung nicht stattfindet. In dem Maße, in dem die Mainstream-Nachrichten immer selbstgefälliger werden und sogar eine kriegsfreundliche Politik unterstützen, wird es immer wichtiger, dass Antikriegsstimmen und insbesondere Antikriegsjournalisten sich dem Versuch der Vereinigten Staaten widersetzen, einen Präzedenzfall zu schaffen, der die Veröffentlichung von Kriegsverbrechen unter Strafe stellt.

Nach 20 Jahren, in denen das US-Militär unter dem Deckmantel der Terrorismusbekämpfung ganze Länder zerstört hat, gibt es endlich eine teilweise Abrechnung mit der US-Kriegsführung in der Welt. Man kann nicht sagen, dass die Amerikaner jetzt besonders kriegsgegnerisch sind, aber zumindest fand Bidens Entscheidung, die US-Truppen aus Afghanistan abzuziehen, im gesamten politischen Spektrum breite Zustimmung. Dennoch haben sich viele Nachrichtenagenturen dafür entschieden, die Minderheitenposition zu Afghanistan zu betonen, indem sie den Kommentaren von Interventionisten und Waffenlobbyisten den Vorzug vor denen von Kriegsgegnern und Aktivisten gaben und die US-Besetzung Afghanistans fälschlicherweise als positiv darstellten. Diese plötzliche Betonung der vermeintlich positiven Rolle der US-Besatzung in Afghanistan ist für Journalisten besonders gefährlich, wenn man bedenkt, wie wenig Mühe sich die US-Medien vor dem Abzug mit der Berichterstattung über den Konflikt gaben. Eine Studie ergab, dass im Jahr 2020 drei große Nachrichtensender zusammen weniger als fünf Minuten über den Konflikt berichteten.

Im Gegensatz zu Veröffentlichungen, die eine derart nachlässige oder geradezu unterstützende Haltung gegenüber dem irreparablen Schaden der US-Außenpolitik einnehmen, stehen WikiLeaks und sein Gründer Julian Assange. Seiner Ansicht folgend, dass „Kriege mit Lügen begonnen werden können, können sie durch die Wahrheit gestoppt werden“, hat Assange einige der wichtigsten Informationen zur US-Außenpolitik des 21. Jahrhunderts mit perfekter Genauigkeit veröffentlicht. Zu den Informationen, die der Öffentlichkeit (dank des von Assange entwickelten anonymen Online-Quellenübermittlungssystems) zur Verfügung gestellt wurden, gehören das CIA-Überstellungsprogramm, der Missbrauch von Gefangenen in Guantanamo Bay und die Kriegsverbrechen der USA im Irak, in Afghanistan, im Jemen und in anderen Ländern. Es ist diese Sichtweise des Publizierens, die Krieg als etwas begreift, das aufgedeckt und bekämpft werden muss, die Assange bei den Kriegstreibern in den Vereinigten Staaten von Amerika zu einer so verhassten Figur gemacht hat.

Wie jedoch jeder Assange-Anhänger weiß, wird eine mögliche Auslieferung von Assange nicht bei Assange selbst aufhören. Es ist zu befürchten, dass die Folter, die er erduldet hat, und eine mögliche Auslieferung und sogar Verurteilung nach dem Espionage Act die US-Regierung in die Lage versetzen würden, mit jedem anderen, der die Verbrechen des US-Militärs aufdeckt, dasselbe zu tun. Selbst wenn es den Vereinigten Staaten nicht gelingen sollte, jeden Journalisten zu inhaftieren, der ihre Verbrechen aufdeckt, würde ein solcher Präzedenzfall die Publikationen wahrscheinlich in Angst und Schrecken versetzen, damit sie sich dem Staat noch mehr unterwerfen. Das gewünschte Ergebnis ist die vollständige Kastration des Antikriegsjournalismus.

Trotz der vielen Probleme mit der Mainstream-Presse ist der Journalismus als Institution nach wie vor eine der wirksamsten Methoden des Widerstands und manchmal auch der Beendigung von Kriegen. Selbst diejenigen, die der Presse misstrauen, sollten bereit sein, sich gegen Angriffe auf das Recht auf eine freie Presse zu wehren, wenn solche Angriffe stattfinden. Es ist die Garantie der Pressefreiheit, die es der Antikriegsberichterstattung ermöglicht, bisweilen den Weg in den Mainstream zu finden und das Verständnis der Menschen für das Handeln ihrer Regierung zu verändern.

Ein aktuelles Beispiel für die Macht der Presse ist die Berichterstattung der New York Times und der Washington Post über den Drohnenangriff des US-Militärs auf den afghanischen Entwicklungshelfer Zemari Ahmadi und seine Familie. Obwohl diese beiden Zeitungen oft die wichtigsten Befürworter der US-Außenpolitik sind, haben ihre jüngsten unabhängigen Untersuchungen von Bidens Drohnenangriff die Aufmerksamkeit der amerikanischen Öffentlichkeit auf das US-Drohnenprogramm gelenkt. Daraufhin musste das Pentagon zugeben, dass es nicht nur einen Zivilisten und seine Angehörigen getötet, sondern auch die Öffentlichkeit wissentlich belogen hat, indem es fälschlicherweise behauptete, es habe Beweise dafür, dass dieser Mann ein ISIS-K-Agent sei. Dieses Eingeständnis von Schuld und Unehrlichkeit wäre vielleicht nicht zustande gekommen, wenn die Reporter der Times und der Post nicht so viel Macht über die Kriegstreiber im Pentagon ausgeübt hätten.

Man muss sich fragen: Würden diese Publikationen ihre immensen Ressourcen und Plattformen routinemäßig nutzen, um das Militär zu hinterfragen, anstatt PR für es zu machen, wäre das Drohnenprogramm dann überhaupt noch in Betrieb? Wäre der Krieg in Afghanistan schon viel früher beendet worden? Hätte die Invasion ganz vermieden werden können?

Dies sind Fragen, die nicht beantwortet werden können, aber sie sollten den Journalisten gestellt werden, da die USA weiterhin den Militärausgaben Priorität einräumen und die Trommel für einen neuen Krieg mit China rühren. Die Presse hat immer noch die Möglichkeit, Kriege der USA in Frage zu stellen und zu verhindern. Diese Macht hängt jedoch in Form des Schicksals von Julian Assange in der Schwebe. Die jüngste Berichterstattung über den Abzug aus Afghanistan zeigt das Potenzial für zwei Arten von Presse. Eine, die ihre Rolle als Sprachrohr für die kriegslüsternsten Mitglieder eines globalen Imperiums sieht, oder eine, die der Öffentlichkeit das wahre Wesen des Krieges vor Augen führt, sie in die Lage versetzt, sich ihm zu widersetzen und seinen Opfern Gerechtigkeit widerfahren zu lassen. Für Kriegsgegner, die lieber die letztere Option in der Berichterstattung über die Außenpolitik sehen würden, ist es wichtig, Julian Assange nachdrücklich zu unterstützen und zu fordern, dass die Anklagen gegen ihn sofort fallen gelassen werden.

erschienen am 23. Oktober 2021 auf > Antiwar.com Artikel

http://www.antikrieg.com/aktuell/2021_10_23_dasschicksal.htm

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Das Schicksal des Anti-Kriegs-Journalismus hängt von den bevorstehenden Assange-Anhörungen ab

  1. Es ist wie Daniel Ellsberg letzte Woche beim Belmarsh Tribunal meinte, wenn Assange nicht freikomme, hätten alle Journalisten ein Fadenkreuz auf den Rücken. Letzten Samstag haben wir Unterschriften für seine Freilassung gesammelt, aber nicht mal hundert zusammen bekommen.
    Die apathische und uninformierte oder sogar desinformierte Masse ist und bleibt ein Problem. Ohne öffentlichen Druck macht das Establishment, was es will. Mit öffentlichem Druck muss es zumindest zusätzlich Energie aufwenden, um die Fassade aufrecht zu erhalten.
    Aber wo ist die Empörung? Der UN-Sonderberichterstatter für Folter, der Schweizer Rechtsprofessor Nils Melzer, hat ein Buch über den Fall Julian Assange geschrieben. Darin zeigt er alle Lügen auf, die gegen Assange konstruiert wurden. Und dann sind, wie oben im Artikel beschrieben, seitdem ja noch weitere aufgedeckt worden. Das ist wirklich ein Fall, der zum Himmel schreit! Aber die Masse bleibt ignorant. Und für die sitzt Assange in Isolationshaft. Es ist einfach eine üble Tragödie, die einen an der Menschheit verzweifeln lässt … .

    Gefällt mir

    Verfasst von Joel K. | 27. Oktober 2021, 10:28

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: