//
du liest...
Ausland, Russland

Russland teilt der NATO mit, dass die missbräuchliche Beziehung beendet wird

von Finian Cunningham – http://www.antikrieg.com

Russland hat Recht, wenn es der Illusion von Dialog und Partnerschaft ein Ende setzt, wenn in Wirklichkeit die andere Partei zynisch anbietet, die Hand zu schütteln, während sie versucht, einem ans Bein zu pissen.

Russland hat der von den USA geführten Nordatlantikpakt-Organisation gesagt, sie solle ihre Scheindiplomatie ad acta legen und damit rund 30 Jahre Gespräche und Delegationen nach dem Ende des Kalten Krieges beenden, die im Hinblick auf eine Normalisierung der Beziehungen wenig bis gar nichts gebracht haben.

Moskau mag die Tür zugeschlagen haben, aber sie ist nicht verschlossen. Russland erklärte, dass es von nun an der NATO obliege, den ersten Schritt zur Verbesserung der Beziehungen zu tun, und deutete damit an, dass Moskau irgendwann in der Zukunft offen für eine neue Beziehung sein würde.

Die NATO drückte ihr „Bedauern“ über die Entscheidung Russlands aus, die diplomatischen Kanäle zu kappen. Der deutsche Außenminister Heiko Maas erklärte, Russland verschlimmere die bereits angespannten Beziehungen und werfe die Kommunikation in die eisigen Tiefen des Kalten Krieges zurück.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow kündigte diese Woche an, dass Russland seine Vertretung bei der NATO in der belgischen Hauptstadt Brüssel, dem Hauptsitz des von den USA geführten Militärbündnisses, schließen werde. Russland teilte der NATO außerdem mit, dass es ihr Informationsbüro in Moskau schließen werde. Jede weitere Kommunikation, die erforderlich ist, kann über das Büro des russischen Botschafters in Belgien abgewickelt werden.

Ein solcher Abbau von Kommunikationsverbindungen mag in einer Zeit erhöhter Spannungen zwischen der NATO und Russland als leichtsinniger Schritt erscheinen. Wäre es nicht besser, so viele Kommunikationswege wie möglich offen zu halten, um Missverständnisse und Fehleinschätzungen zu vermeiden?

Die Wahrheit ist jedoch, dass die Beziehungen zwischen der NATO und Russland schon vor langer Zeit auf das erbärmliche Niveau einer missbräuchlichen Beziehung gesunken sind. In Anbetracht der Umstände hat Moskau daher Recht, wenn es sich zurückzieht. Ein Festhalten daran würde nur noch mehr Verachtung von Seiten der NATO hervorrufen. Das wäre noch gefährlicher.

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahr 1991 vereinbarten Russland und die NATO die Aufnahme eines Dialogs und einer Partnerschaft. Dies gipfelte in der Russland-NATO-Grundakte von 1997. Delegationen wurden in den jeweiligen Hauptstädten empfangen.

Entgegen früherer Zusagen hat sich das NATO-Bündnis jedoch nach Osten erweitert und mehrere ehemalige Warschauer-Pakt-Staaten, die an russisches Hoheitsgebiet grenzen, als Mitglieder aufgenommen. Die NATO hat ein Auge auf die ehemaligen Sowjetrepubliken Georgien und Ukraine geworfen, um dem 30 Mitglieder zählenden Block beizutreten, was Moskau als „rote Linie“ bezeichnet hat, die seine nationale Sicherheit gefährdet.

Die unaufhaltsame Ausdehnung der NATO an die westlichen Grenzen Russlands hat das strategische Gleichgewicht, das einen Atomkrieg verhindern soll, erheblich gestört. Die Lage ist sogar noch prekärer als auf dem Höhepunkt des früheren Kalten Krieges.

Darüber hinaus haben die Vereinigten Staaten im Zuge ihres Vordringens auf russisches Territorium Verträge über nukleare Rüstungskontrolle aufgekündigt. Der Vertrag über den Schutz vor ballistischen Raketen wurde von den USA 2002 einseitig aufgekündigt, ebenso wie der Vertrag über nukleare Mittelstreckenwaffen im Jahr 2019 und der Vertrag über den Offenen Himmel im Jahr 2020.

Dies alles kommt einer groben Missachtung der Russland-NATO-Grundakte durch die Vereinigten Staaten von Amerika und ihre Verbündeten gleich.

Um die Situation noch zu verschlimmern, hat die NATO die Kommunikation mit Russland auf einseitige Anschuldigungen über angebliches russisches bösartiges Verhalten reduziert. Moskau wird beschuldigt, Europa und die westlichen Demokratien zu „bedrohen“, in die Ukraine „einzumarschieren“ und die „Krim zu annektieren“, neben anderen Anschuldigungen, wie dem „Abschuss“ eines malaysischen Flugzeugs, der „Ermordung“ von Gegnern mit chemischen Waffen und der Sprengung von Munitionslagern in der Tschechischen Republik. Das offensichtliche Muster hier ist, Propaganda zu verbreiten, um zu verärgern.

Würde die NATO ihre Beziehungen zu Russland als echte Partnerschaft führen, wären die Vertretungen in der Lage, Behauptungen in einer begründeten Debatte mit Beweisen und Gegenbeweisen zu erörtern. So aber hat sich die NATO in den letzten Jahren nicht einmal ansatzweise mit russischen Vertretern auseinandergesetzt. Anschuldigungen werden als vollendete Tatsachen hingestellt, ohne dass Russland die Möglichkeit hat, sie zu widerlegen. Die Kommunikation der NATO mit Russland gleicht eher einer mittelalterlichen Inquisition, bei der dem Angeklagten ein ordnungsgemäßes Verfahren und das Recht auf ein Kreuzverhör der Ankläger verwehrt wird.

Der letzte Tropfen, der das Fass für Russland zum Überlaufen brachte, war die Ausweisung von acht russischen Diplomaten aus der Brüsseler NATO-Mission Anfang dieses Monats. Ohne jede Begründung beschuldigte die NATO die russischen Beamten, „nicht gemeldete Spione“ zu sein, und schloss sie kurzerhand aus.

Die vollständige Schließung der NATO-Mission in Brüssel und des NATO-Büros in Moskau durch Russland in dieser Woche wurde vom russischen Außenministerium als „reine Vergeltung“ bezeichnet. Der deutsche Außenminister Heiko Maas täte gut daran, den Kopf aus dem Sand zu ziehen und über die historische Realität nachzudenken, anstatt Russland auf absurde Weise zu beschuldigen, „die Beziehungen zu verschlechtern“. War es etwa Russland, das 2014 den Staatsstreich in Kiew unterstützte, der den Ukraine-Konflikt auslöste? Installiert Russland Raketensysteme an der mexikanischen Grenze zu den USA?

Russland für das Einfrieren der Beziehungen verantwortlich zu machen, ist ein klassischer Rückschritt. Washington und seine NATO-Verbündeten sind diejenigen, die den Thermostat immer weiter nach unten gedreht haben und arrogant davon ausgingen, dass dies keine eisigen Konsequenzen haben würde.

Seit Jahren gibt es von der NATO keine gegenseitige Kommunikation mehr, sondern nur noch unerbittliche Russophobie und haltlose Anschuldigungen. Neben der psychologischen Kriegsführung hat der hybride Krieg zwischen den USA und der NATO durch die Installation neuer Raketensysteme in Polen und Rumänien zu einer zunehmenden nuklearen Bedrohung der nationalen Sicherheit Russlands geführt.

Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigui wies diese Woche darauf hin, dass die Flüge von NATO-Kampfflugzeugen in der Nähe der russischen Grenzen im Vergleich zum letzten Jahr um 30 Prozent zugenommen haben. In dieser Woche wurden russische Flugzeuge eingesetzt, um zwei atomwaffenfähige US-Bomber vom russischen Luftraum über dem Schwarzen Meer abzuwehren.

Die Realität ist, dass Washington und seine NATO-Verbündeten Russland zunehmend mit einer respektlosen, irrationalen Haltung behandelt haben. Wenn Russland einen Scheindialog mit einer Organisation aufrechterhält, die von einer angeblichen Partnerschaft zu einer feindseligen, ja offen feindlichen Haltung übergegangen ist, lädt das nur zu weiterer Verachtung ein. Es ist gefährlicher, in einer solchen Beziehung zu bleiben, als sie zu verlassen.

Die Entscheidung Russlands, aus der NATO auszutreten, gefährdet keineswegs die Sicherheit, sondern ist richtig. Es ist richtig, sich von der Illusion eines Dialogs und einer Partnerschaft zu verabschieden, wenn die Realität darin besteht, dass die andere Partei zynisch anbietet, die Hand zu schütteln, während sie versucht, einem ans Bein zu pinkeln.

erschienen am 21. Oktober 2021 auf > Strategic Culture Foundation Artikel

http://www.antikrieg.com/aktuell/2021_10_23_russlandteilt.htm

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: