//
du liest...
Ausland, Nordamerika

USA schreiben Weißrussland in ihr vertrautes Regimewechsel-Drehbuch

von Alan MacLeod – http://www.antikrieg.com

In aller Stille erhöht der nationale Sicherheitsstaat der USA den Druck auf Weißrussland und hofft, dass die ehemalige sowjetische Republik mit ihren 9 Millionen Einwohnern das nächste Opfer seiner Regimewechsel-Agenda sein wird. Diese Stimmung wurde in der jüngsten Rede von Präsident Joe Biden vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen deutlich. Biden kündigte an, dass die USA eine „unnachgiebige Diplomatie“ betreiben würden, um „neue Wege zu finden, um Menschen auf der ganzen Welt zu helfen, die Demokratie zu erneuern und zu verteidigen“. Der 46. Präsident machte deutlich, wen er damit meinte: „Die demokratische Welt ist überall. Sie lebt in den Anti-Korruptions-Aktivisten, den Menschenrechtsverteidigern, den Journalisten, den Friedensdemonstranten an der vordersten Front dieses Kampfes in Weißrussland, Birma, Syrien, Kuba [und] Venezuela“, sagte er und setzte Weißrussland an die erste Stelle der Staaten, die dringend einen Regierungswechsel brauchen.

Damit knüpft er an frühere Erklärungen an, die die Regierung veröffentlicht hat. Im Juni wurde in einer gemeinsamen Erklärung der USA, Kanadas, des Vereinigten Königreichs und der Europäischen Union im Wesentlichen die Todesstrafe gegen die seit 1994 amtierende Regierung Lukaschenko verhängt. „Wir sind entschlossen, die seit langem unterdrückten demokratischen Bestrebungen des belarussischen Volkes zu unterstützen, und wir stehen zusammen, um dem Regime für seine eklatante Missachtung internationaler Verpflichtungen Kosten aufzuerlegen“, schrieben sie, als sie neue Sanktionen ankündigten.

Ein „bescheidener, aber bedeutender Beitrag“

Im Verborgenen ergreift Washington weitaus umfassendere Maßnahmen. Die National Endowment for Democracy (NED – Nationale Stiftung für Demokratie) gibt jährlich Millionen von Dollar für Belarus aus und hat 40 aktive Projekte im Lande, die alle das gleiche Ziel verfolgen: Alexander Lukaschenko zu stürzen und durch einen US-freundlicheren Präsidenten zu ersetzen. Obwohl keine einzige Person oder Organisation namentlich genannt wird, geht aus den spärlichen öffentlichen Informationen hervor, dass sich Washington auf drei Bereiche konzentriert: Ausbildung von Aktivisten und zivilgesellschaftlichen Organisationen in gewaltfreien Regimewechseltaktiken, Finanzierung regierungsfeindlicher Medien und Finanzierung von Wahlbeobachtungsgruppen.

Anfang dieses Jahres prahlte Nina Ognianova, die leitende Mitarbeiterin des NED-Programms für Europa, auf einem von Aktivisten infiltrierten und der Öffentlichkeit zugänglich gemachten Zoom-Treffen damit, dass die Gruppen, die im vergangenen Jahr die landesweiten Demonstrationen gegen Lukaschenko anführten – Aktionen, die weltweit für Schlagzeilen sorgten – von ihrer Organisation ausgebildet wurden. „Wir glauben nicht, dass diese Bewegung, die so beeindruckend und inspirierend ist, aus dem Nichts kam – dass sie einfach über Nacht entstanden ist“, sagte sie und merkte an, dass NED einen „bescheidenen, aber bedeutenden Beitrag“ zu den Protesten geleistet habe.

In der gleichen Telefonkonferenz fügte NED-Präsident Carl Gershman hinzu, dass „wir viele, viele Gruppen unterstützen und ein sehr, sehr aktives Programm im ganzen Land haben, und viele der Gruppen haben offensichtlich ihre Partner im Exil“. Gershman prahlte auch damit, dass die belarussische Regierung machtlos sei, einzugreifen und sie zu stoppen: „Wir sind nicht wie Freedom House oder das NDI [National Democratic Institute] und das IRI [International Republican Institute]; wir haben keine Büros. Wenn wir also nicht da sind, können sie uns nicht rausschmeißen.“

NED wurde von der Reagan-Regierung als Tarnorganisation für die CIA gegründet, um die Arbeit der Behörde bei der Destabilisierung anderer Länder fortzusetzen. „Es wäre schrecklich für demokratische Gruppen in der ganzen Welt, wenn sie als von der CIA subventioniert angesehen würden“, erklärte Gershman die Gründung der NED. Ein anderer NED-Gründer, Allen Weinstein, war vielleicht noch unverblümter: „Vieles von dem, was wir heute tun, wurde vor 25 Jahren von der CIA im Verborgenen getan“, sagte er der Washington Post.

Die Belarussen wissen weitgehend nicht, dass dies unter der Oberfläche geschieht. Eine von der NED-Schwesterorganisation USAID durchgeführte Umfrage ergab, dass etwa zwei Drittel der Öffentlichkeit nichts von den Aktivitäten der NRO in ihrem Land wussten, geschweige denn, woher deren Finanzierung kam.

Die Auserwählte

Die USA und die Europäische Union haben nicht nur beschlossen, dass Lukaschenko gehen muss, sondern haben sich sogar auf seinen Nachfolger geeinigt. Swiatlana Tsikhanouskaja, eine 39-jährige ehemalige Lehrerin und Ehefrau des Anti-Regierungs-Aktivisten Sergej Tichanowski, ist die klare Wunschkandidatin des Washingtoner Establishments. Tsikhanouskaya, die in den Konzernmedien fast durchgängig als pro-demokratische Aktivistin beschrieben wird, tauchte im vergangenen Jahr aus der Versenkung auf, nachdem ihr Mann von der Kandidatur bei den Wahlen 2020 ausgeschlossen worden war. Sergej steht derzeit wegen seiner Rolle bei der Organisation der landesweiten Demonstrationen im vergangenen Jahr vor Gericht, ein Ereignis, das die Regierung als Putschversuch betrachtet.

Die Regierung hat Berichten zufolge Zehntausende von Menschen festgenommen, und dieses harte Vorgehen hat die Proteste weiter angeheizt und sie zu einer Demonstration gegen politische Unterdrückung gemacht.

Im Falle einer Verurteilung drohen Tichanowski bis zu 15 Jahre Gefängnis. Swiatlana kandidierte an seiner Stelle und erhielt offiziell 10 % der Stimmen (wobei sie behauptet, dass sie in Wirklichkeit einen überwältigenden Sieg errungen hat und dass der Wettbewerb manipuliert wurde). In den letzten Monaten war sie im Westen unterwegs und traf sich mit ausländischen Politikern, um sie zu überzeugen, sie zu unterstützen. Im Juli reiste sie zu einem Treffen mit Außenminister Anthony Blinken und dem nationalen Sicherheitsberater Jake Sullivan nach Washington, die ihr den „Respekt der USA für den Mut und die Entschlossenheit der Opposition“ in Belarus aussprachen.

Später im selben Monat erhielt Tsikhanouskaya das, worauf sie gewartet hatte: eine Unterstützung durch den Präsidenten der Vereinigten Staaten. Nach einem ausführlichen Gespräch mit Joe Biden warb er für sie als die wahre Führerin ihres Landes. „Die Vereinigten Staaten stehen an der Seite des belarussischen Volkes in seinem Streben nach Demokratie und universellen Menschenrechten“, erklärte er in einer Erklärung. Sie erhielt auch den Segen der NATO und traf mehrmals mit hochrangigen Vertretern des Atlantikrates zusammen.

Bei einer Veranstaltung mit dem Council on Foreign Relations machte Tsikhanouskaya kürzlich deutlich, dass sie auf ausländische Unterstützung angewiesen sei, um ihre Kampagne fortsetzen zu können. „Wir haben nicht viel Platz innerhalb des Landes. Deshalb sind wir so dankbar für die Hilfe von außen“, sagte sie und erklärte den Zuhörern aus Wirtschaft, Staat und Medien, dass sie und sie selbst „gemeinsame Werte“ hätten. Der vielleicht deutlichste Hinweis darauf, dass sie die Gunst des westlichen Establishments gewonnen hatte, waren die Gerüchte um einen Friedensnobelpreis. Zum Zeitpunkt der Verleihung lag sie in den Wettbüros gleichauf an dritter Stelle, verlor aber letztlich gegen die Journalisten Dmitri Muratow und Maria Ressa.

Es war mir eine Ehre, mich heute Morgen mit @Tsihanouskaya im Weißen Haus zu treffen. Die Vereinigten Staaten stehen an der Seite des weißrussischen Volkes in seinem Streben nach Demokratie und allgemeinen Menschenrechten. pic.twitter.com/SdR6w4IBNZ – President Biden (@POTUS) July 28, 2021

Trotz der offiziellen Unterstützung gibt es deutliche Anzeichen dafür, dass Tsikhanouskaya in der belarussischen Öffentlichkeit nur wenig Rückhalt genießt und dass ihre Position größtenteils durch ausländische Unterstützung gestützt wird. Eine von Chatham House und dem Royal United Services Institute (RUSI) durchgeführte Studie ergab, dass nur 10 % der Belarussen glauben, dass sie eine gute Präsidentin sein würde (im Gegensatz zu 25 % für Lukaschenko). Sowohl Chatham House als auch RUSI werden direkt von der NATO und ihren Mitgliedstaaten wie den USA finanziert, und beide haben sich in der Vergangenheit für einen Regimewechsel in Belarus ausgesprochen.

Noch besorgniserregender ist, dass Tsikhanouskaya offenbar zu den am wenigsten vertrauenswürdigen und unbeliebtesten Personen im ganzen Land gehört, denn die Umfrage ergab, dass selbst unter den Menschen, die die Proteste 2020 unterstützt haben, ihre Vertrauenswürdigkeit negativ bewertet wird.

Darüber hinaus wurde die Umfrage von einer Organisation durchgeführt, die im gesamten Bericht unverhohlen deutlich macht, dass sie den Sturz Lukaschenkos wünscht, und sie wurde größtenteils online unter technisch versierten, jüngeren Belarussen in Großstädten durchgeführt – alles Gruppen, die tendenziell stark zu den Protesten und gegen Lukaschenko eingestellt sind. Die Umfrage hätte also kaum günstiger für Tsikhanouskaya ausfallen können. Es ist bezeichnend, dass selbst unter diesen Umständen ihre Popularität so gering ist. Darüber hinaus wurde die Umfrage durchgeführt, bevor sie begann, den Westen zu bereisen, um weitere lähmende Wirtschaftssanktionen gegen ihr eigenes Land zu fordern.

Washingtons Frau

Warum hat der Westen dann beschlossen, sich für sie einzusetzen und nicht für andere Oppositionsführer, von denen viele laut der Umfrage eine weitaus größere Anhängerschaft haben? Eine Erklärung ist, dass die Lukaschenko-Regierung sie bereits inhaftiert hat. Viktar Babaryka zum Beispiel wurde wegen einer Reihe von Finanzdelikten zu 14 Jahren Haft in einer Strafkolonie verurteilt. Amnesty und andere westliche Organisationen haben das Urteil als „politisch motiviert“ bezeichnet. Andere Oppositionelle wie Maksim Znak und Maria Kalesnikava wurden ebenfalls inhaftiert.

Ein weiterer Grund könnte Tsikhanouskayas scheinbar uneingeschränkte Bereitschaft sein, als Vertreterin der US-Regierung in Belarus aufzutreten. Ihr leitender Berater, Franak Viacorka, ist beispielsweise Berater der US-Agentur für globale Medien und Kreativdirektor von Radio Free Europe/Radio Liberty, einer Organisation, die von der New York Times als „weltweites Propagandanetzwerk der CIA“ bezeichnet wird. Außerdem ist er Non-Resident Fellow beim Atlantic Council, einer mit der NATO verbundenen Organisation, in deren Vorstand nicht weniger als sieben ehemalige CIA-Direktoren vertreten sind. Auf einer Veranstaltung des Atlantic Council im Juli forderte Tsikhanouskaya den Westen auf, mehr für den Sturz ihres Gegners zu tun, und sagte: „Ich denke, es ist höchste Zeit, dass sich die demokratischen Länder zusammenschließen und ihre Zähne zeigen.“ Nach Angaben von Gershman von der NED arbeiten die USA weiterhin „sehr, sehr eng“ mit ihr zusammen.

Tsikhanouskayas Aufstieg von der Unbekanntheit zum politischen Star spiegelt den des venezolanischen Politikers Juan Guaidó wider, den die USA für den rechtmäßigen Präsidenten des Landes halten. Laut dem kubanischen Intellektuellen Raul Capote, den die CIA nach einem hoffentlich erfolgreichen Regimewechselversuch zum Präsidenten des Landes gemacht hat, ziehen die USA es vor, mit unbekannten Persönlichkeiten zusammenzuarbeiten, weil diese keinen politischen Ballast mit sich herumschleppen und Washington sie so formen kann, wie es ihm passt. Tsikhanouskaya sieht sich offenbar in der gleichen Lage wie Guaidó und beschreibt ihn als „inspirierend“. Inzwischen sieht man venezolanische Anti-Regierungs-Demonstranten bei Kundgebungen die Flagge der belarussischen Opposition schwenken.

Sviatlana @Tsihanouskaya líder de la alternativa democrática en Bielorrusia, es un ejemplo de resistencia y dignidad para quienes luchamos por libertad y democracia. Ambas son causas globales. La lucha de uno, sin importar las fronteras, es lucha de todos. #TIME100NEXT https://t.co/ZiP26j1mG4 – Juan Guaidó (@jguaido) February 18, 2021

Tsikhanouskaya stellt sich lediglich als „Übergangspräsidentin“ vor, die nach dem Sturz Lukaschenkos nicht zur Wiederwahl antreten würde. Dies ähnelt auf unheimliche Weise der Selbstbeschreibung von Jeanine Añez, der von den USA unterstützten bolivianischen Regierungschefin, die nach einem Putsch gegen Evo Morales im Jahr 2019 an die Macht kam. Wie Tsikhanouskaya war auch Añez eine obskure politische Figur, die von den Vereinigten Staaten als Retterin der Demokratie hochgehalten wurde. Obwohl sie sich selbst als „Interimspräsidentin“ bezeichnete, begann sie sofort damit, die Wirtschaft und die Außenbeziehungen des Landes radikal umzugestalten, indem sie Staatsvermögen privatisierte und Bolivien näher an die USA heranführte. Außerdem setzte sie dreimal Wahlen aus, bevor sie nach einem landesweiten Generalstreik, der das Land lahmlegte, nachgeben musste.

Während ihres Aufenthalts in den Vereinigten Staaten traf Tsikhanouskaya öffentlich mit der Unterstaatssekretärin für politische Angelegenheiten Victoria Nuland zusammen. Für die Eingeweihten war dies eine weitere klare Botschaft. Nuland war der Kopf hinter dem von den USA unterstützten Maidan-Aufstand in der Ukraine, der die Regierung von Viktor Janukowitsch stürzte und eine rechtsextreme, pro-westliche Regierung ins Amt brachte. Nuland flog nach Kiew, um persönlich an den Demonstrationen teilzunehmen, und verteilte sogar Kekse auf dem Unabhängigkeitsplatz im Stadtzentrum.

Beim Council on Foreign Relations sagte Tsikhanouskaya, sie sehe „viele Parallelen“ zwischen ihrer Situation und dem Maidan und fügte hinzu, dass „das belarussische Volk bis zu unserem Sieg kämpfen wird“.

Journalist oder paramilitärisches Aushängeschild der Neonazis?

Eine zweite ukrainische Verbindung ist der Fall der Verhaftung des Oppositionellen Roman Protasewitsch. Im Mai zwang die belarussische Regierung einen Ryanair-Flug von Griechenland nach Litauen, auf dem sich Protasewitsch befand, zur Landung in Belarus, um ihn zu verhaften. Als Entschuldigung für diesen eklatanten Verstoß gegen das Völkerrecht behauptete die Regierung, sie habe eine glaubwürdige Bombendrohung erhalten.

Jetzt sind Videoaufnahmen des sogenannten „weißrussischen Journalisten“ Roman Protasevich aufgetaucht, der in Wirklichkeit dem Neonazi-Bataillon „Asow“ angehörte und in der Region #Donbass in der Ostukraine kämpfte. pic.twitter.com/MUyOc9tng3 – Dean O’Brien – BA (Hons) (@DeanoBeano1) May 26, 2021

Westliche Staaten verurteilten den Schritt scharf und verhängten als Vergeltung Sanktionen gegen Belarus. In den westlichen Medien wurde jedoch nicht über Protasewitschs Verbindungen zur Maidan-Revolution und zu westlichen Regierungen berichtet. Der allgemein als mutiger Journalist beschriebene Protasewitsch war in Wirklichkeit Mitglied des berüchtigten Asow-Bataillons, einer paramilitärischen Neonazi-Gruppe, die einen Großteil der schweren Arbeit zum Sturz Janukowitschs leistete. Er war buchstäblich das Aushängeschild der Gruppe und erschien auf dem Titelblatt ihrer Zeitschrift Black Sun in voller Montur und mit einem Gewehr in der Hand. Das Asow-Bataillon ist inzwischen in die ukrainischen Streitkräfte integriert worden.

Nach seinem Austritt aus dem Asow-Bataillon erhielt Protasewitsch das Vaclav-Havel-Journalistenstipendium in Prag und arbeitete für Radio Free Europe/Radio Liberty.

Chat zu Protasewitsch und Asow: hier ist das, was da draußen ist, um mit anderen Beweisen verglichen zu werden, Kommentar: Das 1. Foto ist Protasevich, das 2. Foto ist das Cover der Azov-Publikation „Black Sun“, Ausgabe Juli 2015, Nr. 15. Das dritte Foto ist das, was @azure sagt: „0,70 Vertrauen“ (das ist hoch). pic.twitter.com/ucrjma8GEd – Oleksiy Kuzmenko (@kooleksiy) May 25, 2021

Protasewitsch war nach Griechenland gereist, um an einem Treffen mit Tsikhanouskaya, dem griechischen Präsidenten, und dem US-Botschafter Geoffrey Pyatt teilzunehmen. Offiziell war er als Fotograf dabei. Diese Verbindungen deuten jedoch darauf hin, dass hinter dieser Geschichte mehr stecken könnte, als man auf den ersten Blick sieht, und dass die belarussischen Behörden vielleicht einen Verdacht bezüglich des Treffens hegten und eine kalkulierte Entscheidung trafen, ihn um jeden Preis festzunehmen. Was sie herausgefunden haben oder welche Informationen Protasevich bei sich trug, wird wahrscheinlich nie an die Öffentlichkeit gelangen.

@Tsihanouskaya pic.twitter.com/ugHVHXLzrQ- Roman Protasevich (@pr0tez) May 16, 2021

Die USA unterstützen viele Tyrannen, nur nicht diejenigen, die nicht mitspielen wollen

Der Hauptgrund, warum die US-Regierung die Regierung Lukaschenko ablehnt, ist nicht ihr Autoritarismus, so real dieser auch sein mag. Selbst nach ihrer eigenen Definition unterstützen die USA etwa drei Viertel der Diktaturen in der Welt aktiv. Stattdessen ist die standhafte Weigerung Lukaschenkos, Staatsvermögen zu privatisieren, der NATO beizutreten oder das Land für ausländische Ausbeutung zu öffnen, Washingtons Haupteinwand. Lukaschenko kontrolliert das Land seit 1994 direkt, und im Gegensatz zu den anderen ehemaligen Republiken der UdSSR hat er die staatliche Kontrolle über die Industrie und den in den vergangenen Jahrzehnten aufgebauten umfassenden Wohlfahrtsstaat beibehalten.

Einem Bericht der Weltbank und der Europäischen Union zufolge leben nur 0,4 % der Bevölkerung von weniger als 5,50 Dollar pro Tag, und niemand muss mit weniger als 3,20 Dollar auskommen. Von den Nachbarländern kann dies nicht behauptet werden; die Zahl der Menschen, die pro Kopf mit weniger als 5,50 Dollar pro Tag auskommen müssen, ist in Litauen zehnmal höher und in Russland 18-mal höher. In einigen anderen ehemaligen Sowjetrepubliken, die einen anderen Weg eingeschlagen haben, wie Armenien und Georgien, lebt die große Mehrheit in Armut, wobei weniger als 10 % der Menschen 10 Dollar oder mehr pro Tag verdienen.

Ein Großteil dieses Rückgangs der Armut fand in den 2000er Jahren statt. Während die meisten Länder nach der Finanzkrise von 2008 in eine langwierige Rezession gerieten, erlebte Belarus einen Aufschwung. Zwischen 2003 und 2014 sank die Zahl der Menschen, die nicht mehr als 5,50 Dollar pro Tag ausgeben können, von 38,3 % auf 0,4 %, während die Zahl derjenigen, die ein mittleres Einkommen erzielen (nach der Definition der Weltbank können sie mehr als 10 Dollar pro Tag ausgeben), im selben Zeitraum von unter 20 % auf über 90 % anstieg – eine Leistung, die die Weltbank, die kein Freund von Belarus oder der UdSSR ist, als „beeindruckend“ bezeichnet.

Die Regierung stellte weiterhin eine allgemeine Gesundheitsversorgung und Sozialwohnungen zur Verfügung und entwickelte gleichzeitig neue Industrien wie den Technologiesektor. In dieser Zeit nahm die wirtschaftliche Ungleichheit tatsächlich ab, und Belarus wurde so gleichberechtigt wie die skandinavischen Länder, die für ihre fortschrittlichen Gesellschaften gerühmt werden.

Seit 2015 hat die Wirtschaft jedoch zu kämpfen. Der Rat der Weltbank an Weißrussland war vorhersehbar: Privatisieren, Leistungen kürzen (insbesondere Heizkostenzuschüsse) und die Wirtschaft ihre Arbeit machen lassen. Die Regierung Lukaschenko hat sich tatsächlich teilweise in diese Richtung bewegt, eine Entscheidung, die die Weltbank als „ermutigend“ bezeichnete. Zum ersten Mal beschäftigt der Staat nun weniger als die Hälfte der Arbeitskräfte direkt. Dies hat jedoch zu einem Anstieg der Armut und einem Rückgang der Unterstützung für Lukaschenko geführt, der einst unantastbar schien. Dennoch ergab eine vom verfeindeten Nachbarland Polen durchgeführte Umfrage, dass der 67-jährige frühere Chef der Staatsfarm immer noch eine Zustimmung von 41 % und eine Ablehnung von 46 % hat (nicht unähnlich der von Trump und Biden).

Die gegen das Land verhängten Sanktionen der USA und der EU haben die Lage nicht gerade verbessert. Die Sanktionen werden zwar als „harte Maßnahmen gegen das Lukaschenko-Regime“ bezeichnet, treffen aber, wie die Vereinten Nationen feststellen, „unverhältnismäßig stark die Armen und Schwächsten“.

Im August dieses Jahres kündigten die USA eine neue Runde von Sanktionen an, die speziell auf staatliche Unternehmen abzielen, um deren Rentabilität zu verringern. Die Europäische Union tat es ihnen gleich und versprach ebenfalls, Weißrussland aus dem Abschwung zu holen, wenn das Land Lukaschenko stürzt. „Sobald Weißrussland einen demokratischen Übergang eingeleitet hat, wird die EU dem Land helfen, seine Wirtschaft zu stabilisieren, seine Institutionen zu reformieren, um sie widerstandsfähiger und demokratischer zu machen, neue Arbeitsplätze zu schaffen und den Lebensstandard der Menschen zu verbessern“, erklärten sie und fügten hinzu: „Die EU wird weiterhin ein demokratisches, unabhängiges, souveränes, wohlhabendes und stabiles Weißrussland unterstützen. Die Stimmen und der Wille des belarussischen Volkes werden nicht zum Schweigen gebracht werden“.

Die Regierung schränkt die Durchführung von Meinungsumfragen stark ein, so dass die Stimmung in der belarussischen Öffentlichkeit nur sehr ungenau wiedergegeben werden kann. Nach der Chatham House/RUSI-Umfrage zu urteilen, ist jedoch klar, dass große Teile des Landes Lukaschenko unterstützen, während andere große Teile gegen ihn sind, zusammen mit einigen, die unsicher sind. Die Ablehnung Lukaschenkos bedeutet jedoch nicht zwangsläufig, dass man Tsikhanouskaya unterstützt. Russland ist bei weitem das beliebteste Land unter den Weißrussen, von denen 32 % eine formelle Vereinigung mit dem großen Nachbarn wünschen. Nur 9 % wollen der EU und nur 7 % der NATO beitreten. Die USA sind das Land, dem am meisten misstraut wird, selbst unter den jungen, urbanen, technikaffinen Bürgern, die Chatham House und RUSI befragt haben. Obwohl Tsikhanouskaya immer wieder behauptet, die authentische Stimme Weißrusslands zu sein, hat es den Anschein, dass ihre wichtigste Wählerschaft in Washington und Brüssel sitzt.

Die Vereinigten Staaten mögen in der Lage sein, die belarussische Wirtschaft durch einen Wirtschaftskrieg zu schädigen, aber sie sind nicht in der Lage, die Bevölkerung dazu zu bringen, den von Washington ausgewählten Kandidaten zu akzeptieren. Die Belarussen, die unter einem autoritären System leben, träumen verständlicherweise von einer demokratischeren Zukunft. Sie sollten jedoch äußerst vorsichtig sein, mit wem sie sich zusammentun: die Vision der USA, der NATO und der Weltbank von Demokratie und Wohlstand deckt sich möglicherweise nicht mit dem, was sie sich naiv vorgestellt haben.

erschienen am 14. Oktober 2021 auf > Ron Paul Institute for Peace and Prosperity Artikelursprünglich veröffentlicht auf MintPressNews

http://www.antikrieg.com/aktuell/2021_10_14_usaschreiben.htm

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: