//
du liest...
Finanzen, Wirtschaft

Explodierende Preise – Wie es dazu kam und warum es noch viel schlimmer kommt

von Thomas J. Penn – https://de.rt.com

„Inflation ist immer und überall ein rein monetäres Phänomen“ – Milton Friedman.

Die Preise in den westlichen Volkswirtschaften schießen immer weiter in die Höhe – ob im Immobiliensektor, an den Aktienmärkten, bei den Kryptowährungen, Lebensmitteln, Konsumgütern oder bei der Energie. Wir erleben durchweg massive Preissteigerungen, die weit über dem Lohnwachstum liegen. In den letzten Monaten hat sich die Situation immer weiter zugespitzt, und wir hörten vom politischen Establishment so manche Ausrede: von Engpässen in den Lieferketten bis hin zu Behauptungen, dass der russische Staatspräsident Wladimir Putin persönlich das Erdgasangebot manipuliert. Natürlich hat das westliche Establishment nicht daran gedacht, die Schuld dort zu suchen, wo sie hingehört – bei sich selbst.

Obwohl viele in der Finanzindustrie sowie in Wirtschaft und Politik versuchen, diese Tatsache zu verschleiern, ist Inflation im Kern eine Ausweitung der Geldmenge. Schlicht und einfach. Preiserhöhungen sind lediglich ein entsprechendes Symptom für eine wachsende Geldmenge. Je mehr Geld im Umlauf ist, um den Waren hinterherzujagen, desto mehr steigen die Preise. Wo der Preisanstieg am stärksten ist, hängt davon ab, wie die neu geschaffene Geldmenge in der Gesellschaft verteilt wird.

Nachdem die Vereinigten Staaten Anfang der 1970er Jahre ihrer Verpflichtung, US-Dollar in Gold einzulösen, nicht nachgekommen waren, konnten sie die Welt in das Fiat-Währungssystem ziehen. In diesem System werden Papierwährungen verwendet, die durch nichts anderes als Regierungsdekrete gestützt werden. Die Vereinigten Staaten sind als Emittent der Weltreservewährung – des US-Dollars – das Herzstück dieses Systems. Dieser Sonderstatus erlaubt es den USA, den US-Dollar im Übermaß zu drucken, da sein Status als Reservewährung eine ausländische Nachfrage nach ihm erzeugt, die es den USA ermöglicht, ihre Inflation in den Rest der Welt zu exportieren. Daraus ergibt sich für die USA die Möglichkeit, massive Defizite zu erzeugen. Dieser Mechanismus erlaubt es auch der EZB, massive Defizite zu erzeugen, solange sie ihre Geldpolitik mit der US FED koordiniert. Natürlich gerät jedes Land, das den US-Dollar ablehnt, in der Regel ins Fadenkreuz der US-Regierung.

Es gibt jedoch einen Haken. Jeder Krise wird mit einer Ausweitung der Geldmenge und der Manipulation der Zinssätze begegnet, um eine künstliche Nachfrage anzukurbeln. Dies wiederum legt den Grundstein für die nächste, größere Krise, indem es immer größere Fehlinvestitionen ermöglicht. In vorherigen Zyklen beschränkten sich die Preissteigerungen infolge einer vorsätzlichen Ausweitung der Geldmenge weitgehend auf die Aktienmärkte und Immobilien, da sich ein Großteil der Geldmengenausweitung auf den Finanzsektor konzentrierte und bei den Trägern von Immobilienhypotheken sowie den Besitzern von Aktien einen sogenannten Vermögenseffekt auslöste.

Im Zeitalter des Fiat-Geldes wollen die Zentralbanker und die Politiker uns glauben machen, dass Inflation eine positive Entwicklung sei. Sie legen absurde „Inflationsziele“ fest und bestehen darauf, dass jede Inflation, die über ihrem angegebenen „Ziel“ von zwei Prozent pro Jahr liegt, „vorübergehend“ sei. Der Präsident der US-Notenbank, Jerome Powell, äußert sich bei fast jeder FOMC-Sitzung in diesem Sinne, und auch die Präsidentin der EZB, Christine Lagarde, hat sich dieser Überzeugung natürlich angeschlossen.

Haben Sie beim Einkaufen schon einmal festgestellt, dass sich der Preis Ihres Lieblingsprodukts verdoppelt hat? Und haben Sie sich darüber gefreut? Nein, natürlich nicht. Die Inflation nützt nur den Zentralbanken und Regierungen, die versuchen, ihre massiven Schulden zu tilgen. Der einzige Haken ist, dass sie dazu Ihre Kaufkraft zerstören müssen – eine Tatsache, die sie vor Ihnen verbergen wollen.

Die Geldmengenausweitung, die auf die große Finanzkrise von 2008 folgte, das heißt das Drucken von Geld (Quantitative Easing – QE), um die Senkung der Zinssätze auf nahezu Null zu ermöglichen, begann im Herbst 2019 an Schwung zu verlieren, als sich ernsthafte Probleme auf dem Markt für Übernachtkredite in den Vereinigten Staaten – auch bekannt als REPO-Markt – entwickelten. Im Wesentlichen versuchte die US-Zentralbank, die Stützungsmaßnahmen, die sie im Zuge der Krise von 2008 bereitgestellt und die wiederum zur REPO-Krise geführt hatte, zurückzunehmen. Selbstverständlich wurde die Krise von 2008 selbst durch die geldpolitische Reaktion auf die Rezession von 2000 ausgelöst.

Die Zentralbanken brauchten dringend einen Vorwand, um ihre Bilanzen wieder einmal auszuweiten und die Zinsen zu senken. Die REPO-Krise lieferte der US-Notenbank den Vorwand, das QE wieder aufzunehmen und monatlich Dutzende von Milliarden US-Dollar an Liquidität in den Markt zu pumpen. Sie weigerte sich damals, es QE zu nennen, aber genau das war es. Nicht lange danach kam die COVID-19-Pandemie, die den westlichen Regierungen, die vor allem durch die Struktur des gegenwärtigen monetären Paradigmas mit der Weltreservewährung – dem US-Dollar – und dessen Emittenten, der US-Zentralbank, im Zentrum, die perfekte Tarnung lieferte, um erneut Billionen von US-Dollar und Euro buchstäblich aus dem Nichts herbeizuzaubern und die Zinssätze künstlich auf null – sogar negativ – zu manipulieren, in einem verzweifelten Versuch, das bröckelnde Geldsystem zu stützen.

Ein Großteil der aktuellen Runde der Geldmengenausweitung wurde in Form von Helikoptergeld, das heißt direkten Geldzahlungen, an die Bürger verteilt. Das ist eine neue Entwicklung und ein klares Signal, dass dieses Geldsystem sich seinem unvermeidlichen Ende nähert. Billionen an neu geschaffenen Währungen jagen nun dem gleichen Angebot an Ressourcen hinterher, das vor der Pandemie bestand. Im Grunde leben wir in einem endlichen System mit endlichen natürlichen Ressourcen. Dennoch haben wir, zumindest im Moment, noch die Möglichkeit, unendlich viele Währungen zu schaffen, mit denen wir diesen endlichen Ressourcen nachjagen können, was zu einer endlosen künstlichen Nachfrage führt.

Und nun der Haken. Jetzt sind wir an einem Punkt angelangt, an dem die westlichen Zentralbanken, offen gesagt, in der Falle stecken. Die Zinssätze wurden künstlich auf Null manipuliert. Doch weder die FED noch die EZB haben bisher damit begonnen, ihre Bilanzen zu reduzieren, obwohl sie ständig behaupten, dass sie dies irgendwann tun werden. Die Zentralbanken haben nun keine politischen Instrumente, um auf die nächste Krise zu reagieren. Eine Krise, die ironischerweise und unweigerlich aus der Fehlallokation resultieren wird, die sie durch die massive Ausweitung ihrer Bilanzen und die Senkung der Zinssätze auf Null im Laufe der Pandemie angeheizt haben.

Wenn die nächste Krise ausbricht, wird sie höchstwahrscheinlich wieder vom REPO-Markt in den Vereinigten Staaten ausgehen. Die Zinssätze können als Gegenmaßnahme zur nächsten Krise einfach nicht weiter nach unten manipuliert werden. Wenn die Zentralbanken den derzeitigen Stimulus, mit dem unsere Volkswirtschaften derzeit vor sich hin dümpeln, zurücknehmen, bricht das ganze System zusammen. Deshalb reden sie nur davon, ihre Bilanzen zu reduzieren und die Zinsen zu erhöhen, anstatt dies tatsächlich zu tun. Allein in den USA sind die Schuldzinsen der viertgrößte Haushaltsposten – bei Zinssätzen von null Prozent! Stellen Sie sich Zinssätze von sechs, sieben oder acht Prozent vor! Die USA würden über Nacht bankrott sein. Als Reaktion auf die unvermeidliche nächste Krise bleibt ihnen nichts anderes übrig, als das Finanzsystem mit noch mehr Papiergeld zu fluten, was früher oder später zu einer Hyperinflation führen wird.

Westliche Zentralbanker und Politiker weigern sich einfach, die notwendige Deflation zuzulassen, die unser System so dringend braucht, weil sie in den letzten 50 Jahren eine Finanzblase geschaffen haben, die so groß ist, dass sie, wenn man sie unkontrolliert platzen ließe, die Welt in eine Katastrophe stürzen würde, gegen die die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre wie ein Sonntagsspaziergang im Park aussehen würde. Ihre Macht beruht vollständig auf diesem System, und sie haben keinen Anreiz, das Richtige zu tun.

Was wir im Westen brauchen, ist eine strenge, disziplinierte und kontrollierte Verringerung der Geldmenge, die schrittweise über Jahrzehnte hinweg erfolgen und zu einem soliden Geldsystem zurückkehren würde. Was wir derzeit erleben und auch in Zukunft erleben werden, ist das genaue Gegenteil und wird zu den gleichen katastrophalen Ergebnissen führen wie das unkontrollierte Platzen der Blase. Je deutlicher die Unhaltbarkeit des derzeitigen Paradigmas wird, desto mehr wird der Status quo alles in seiner Macht Stehende tun, um die Kontrolle über das zusammenbrechende System zu behalten, einschließlich des Klimawandels als Vorwand, um neue Währungen in Billionenhöhe aus dem Nichts zu schaffen.

Stellen Sie sich einen Athleten auf Steroiden vor. Dieser Sportler mag auf Steroiden unschlagbar erscheinen, aber ohne Steroide bleibt irgendetwas sehr Unscheinbares übrig. Eine Wirtschaft, die auf künstlichen Null-Prozent-Zinssätzen und ständigen Injektionen von aus dem Nichts herbeigezauberten Fiat-Geldern aufgebaut ist, ähnelt der eines Athleten auf Steroiden, und wir alle wissen, wozu langfristiger Steroidmissbrauch führt. Zu unserem Leidwesen haben wir im Westen die sprichwörtlichen Steroide schon lange über unser Verfallsdatum hinaus missbraucht. Im Moment sind wir eher wie ein hirntoter Patient, der an der Lebenserhaltung hängt.

In allem, was auch nur annähernd einem freien Markt ähnelt, sollen die Ersparnisse aus produktiven Tätigkeiten das Wirtschaftswachstum ankurbeln und die Zinssätze, die lediglich die Kosten für die Kreditaufnahme darstellen, sollen von den Marktkräften bestimmt werden und nicht von einem De-facto-Politbüro in Form von nicht gewählten Zentralbankern. Unternehmen sollen wachsen, weil sie wettbewerbsfähig bleiben, und nicht, weil sie Zugang zu billigem Fiat-Geld haben, das von den Zentralbanken aus der Luft gezaubert wurde. Das ist der Grund, warum westliche Megakonzerne nie verschwinden und einfach immer größer werden. Dies geschieht auf Kosten der kleinen Unternehmen, die keinen Zugang zu diesem billigen Fiat haben.

Die Fassade der Demokratie, die auf dem gegenwärtigen Geldsystem aufgebaut ist, wird weiter zusammenbrechen, während dieses System bis zu seinem logischen Ende durchgespielt wird – nämlich Hyperinflation. Und wenn die Zentralbanker – und die Politiker, die sie ermöglichen – die westliche Welt schließlich in die Knie zwingen, denken Sie daran, dass sie die Schuldigen sind – nicht die Russen, nicht die Chinesen, niemand sonst – nur sie.

RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Thomas J. Penn ist US-Amerikaner und lebt seit vielen Jahren in Deutschland. Er war Unteroffizier der Infanterie bei der US Army. Penn studierte Finanzwirtschaft und Management und verfügt über umfangreiche Erfahrungen auf den Finanzmärkten. Sie können ihn auf Twitter sowie auf Telegram unter @ThomasJPenn erreichen.

https://de.rt.com/international/125627-explodierende-preise-warum-es-passiert/

Diskussionen

2 Gedanken zu “Explodierende Preise – Wie es dazu kam und warum es noch viel schlimmer kommt

  1. Die einzig wahre Absicherung gegen Fiat-Währung ist Bitcoin. Bitcoin kann nicht aus dem Nichts erzeugt werden und ist auf 21 Mio begrenzt, es gibt also keine Inflation. Es ist dezentral und deshalb nicht manipulierbar. Das beste Rettungsboot auf der Titanic

    Gefällt mir

    Verfasst von Satoshi | 19. Oktober 2021, 12:50
  2. Interessante Ansichten. Hyperinflation ist meiner Meinung nach aber nur EINE logische Weiterentwicklung. Das größere Problem sehe ich in einer „Kreditkrise“ wie 2008. Ich/man kann solange auf Pump leben, wie der Kreditgeber es zulässt. Aber auch das ist abgesichert – keiner ( Konzern oder Staat ) kann heute einfach pleite anmelden – die Gläubiger wären dann auch pleite. Naja, letztendlich werden sich unentdeckt neue Wirtschaftsvereinigungen bilden die untereinander nicht in Fiatgeld abrechnen. Und reale Assets werden real bleiben, die lassen sich nur durch Kriege oder Katastrophen zerstören.

    Gefällt mir

    Verfasst von Loki | 16. Oktober 2021, 19:54

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: